Aus „PolitikerInnen“ wird „Politikerinnen“

Als wir vor einigen Wochen die Serie „Fünf Fragen an“ starteten, war zunächst geplant, in jeder Nummer eine Person zu interviewen, die bei den kommenden Gemeindewahlen kandidiert. Wie immer war es uns ein Anliegen, auf ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis zu achten. Als es sich dann aber so ergab, dass die ersten vier Interviewten Frauen waren, blieb das bei einigen unserer LeserInnen nicht unbemerkt. Manche fragten sich, ob es sich dabei um eine bewusste Entscheidung handelte, andere hatten gar keinen Zweifel daran, dass von vornherein eine Reihe über Kandidatinnen geplant war. Es war aber reiner Zufall. Da jedoch die Reaktionen durchweg positiv waren, kam das Redaktions-Team schnell zu dem Schluss, dass es in der Tat keine schlechte Idee wäre, nur Frauen zu interviewen. mehr lesen / lire plus

Prohibition des armes nucléaires : To ban or not to ban

Libérer le monde des armes nucléaires est un vieux rêve. Un nouvel élan vient d’être pris, mais le chemin s’annonce long et difficile.

(Wikimedia / Fastfission / CC BY-SA 3.0)

Parlons d’un traité qui n’existe pas. Le Traité pour l’interdiction des armes nucléaires, adopté par 122 pays, le 7 juillet de cette année dans l’enceinte de l’ONU. Et qui n’existe pas parce que les médias n’en parlent presque pas. Même le woxx n’a pas relayé la nouvelle la semaine dernière par manque de place – vivement qu’on concrétise notre nouveau projet de journal en ligne ! Nous avions tout de même présenté il y a deux ans déjà l’initiative en faveur d’un tel traité (woxx 1320), et annoncé il y a un mois l’aboutissement probable des négociations (woxx 1428). mehr lesen / lire plus

Chios/Lesbos
 : « La tension est palpable »

Sur les îles grecques, la situation des réfugiés qui y sont bloqués se détériore de jour en jour – et n’est pas près de changer. Le woxx en a parlé avec la photographe Carole Reckinger, revenue récemment de là-bas.

Beaucoup de personnes restent bloquées sur les îles. Comme ce réfugié dont la demande d’asile a été rejetée, mais qui est en attente de son expulsion vers la Turquie. (Photo : Carole Reckinger)

woxx : En juin, tu t’es rendue sur les îles grecques pour la troisième fois en trois ans (woxx 1368), à Lesbos et à Chios. Quelle est la situation sur place ?
 mehr lesen / lire plus

Témoignage : La chasse a recommencé


Dès la fin de la période scolaire, c’est le retour à la triste tradition de la chasse à l’enfant par les autorités en charge de l’immigration. L’attention du woxx a été attirée sur un cas particulièrement affligeant.

Une famille bien intégrée sur la sellette des autorités luxembourgeoises. (Photo : ©Raoul Trentin)

« C’est la première fois que je me mêle d’une affaire pareille », assure Raoul Trentin, professeur de français au Lycée de Garçons à Esch. S’il a décidé de s’investir personnellement, c’est aussi parce que chaque matin, quand il entrait dans la classe de 7e dans laquelle sont scolarisés Greisi et Glendi, deux jeunes d’origine albanaise, il avait la peur au ventre : « J’étais toujours anxieux de voir s’ils étaient toujours là ». mehr lesen / lire plus

(F)estival : Et de neuf !

Comme chaque année, les Rotondes proposent leur service spécial pour celles et ceux qui doivent rester au pays : les neuvièmes « Congés Annulés » – qui restent un mélange de découvertes, de redécouvertes et même de formations uniques au grand-duché

Un peu de darkwave pour bien commencer le festival: The KVB passeront aux Rotondes le premier août. (©The KVB)

Se reposer sur ses lauriers glanés ces douze derniers mois, c’est terminé. Tout est à refaire cet été au festival incontournable « Congés annulés » des non moins incontournables Rotondes – quoiqu’on pense de leur forme géométrique. À l’affiche : du rock bien sur, de la musique électronique, du chant, de la guitare, du synthé, des expositions, des hamburgers végétariens, des films, des envolées nocturnes et d’autres joyeusetés plus ou moins sportives sous canicule. mehr lesen / lire plus

Multimedia Art: Die Kunst am 
Ende des Universums

Im Rahmen der multimedialen Ausstellung Eders im städtischen Mudam reizt der deutsche Künstler die Mehrdeutigkeit des Begriffs „psychic“ aus und droht damit die BesucherInnen in den Wahnsinn zu treiben.

(©Remi Villaggi)

Martin Eder gilt als „Meister des schlechten Geschmacks“ und ist für eine ganz eigene subversive Art des Kitschs bekannt. Im Namen der Kunst vergreift er sich gerne an Kätzchen, Hasen, Pudeln und regelmäßig auch an jungen Mädchen – nur zur Motivfindung, versteht sich. Nun hat der bekennende Atheist sich einem Thema gewidmet, das, wenn ihm auch Kitsch nicht fremd ist, doch einiges mehr an Sprengkraft impliziert. Der gebürtige Augsburger lässt nämlich einen Konfettiregen aus Elementen von religiöser Symbolik, Esoterik und Paranormalem auf die BesucherInnen niedergehen. mehr lesen / lire plus

Terrence Malick: Der Puls des Lebens

Von Event zu Event,
von Beziehung zu Beziehung, von Lied
zu Lied – in diesem
Film befindet sich alles im Fluss.

Mit „Song to Song“ beschließt Terrence Malick seine unoffizielle Trilogie. Trotz einer Zunahme narrativer Elemente dominieren auch hier wieder Atmosphäre und Ästhetik.

Repetitiv, oberflächlich, langweilig, inkohärent, grauenhaft – die Adjektive, mit denen das neueste Werk von Terrence Malick in den letzten Monaten beschrieben wurde, verheißen nichts Gutes. Dabei unterscheidet sich „Song to Song“ nicht wesentlich von Malicks vorherigen beiden Filmen. Doch genau darin sehen viele das Problem. Bereits in „The Tree of Life“ (2011) war eine gewisse Schwerpunktverschiebung erkennbar geworden: Weg von linearer Narration und klassischer Dramaturgie, hin zu einer assoziativen Collage aus Tonaufnahmen und ästhetisch reizvollen anspruchsvollen Bildern. mehr lesen / lire plus

Kyle Balda und Pierre Coffin: Despicable Me 3

Superschurke mit Schulterpolstern und Walkman gegen Möchtegernweltretter und dazu jede Menge Chaos? Nicht wirklich neu, doch auch der dritte Teil ist durchaus unterhaltend und besticht wieder durch seine sympathischen Charaktere. Für Kinder und all jene, die ihren Spaß an den kleinen gelben Männchen haben.

Bewertung der woxx : XX
Alle Uhrzeiten finden Sie hier.

mehr lesen / lire plus

Chronik: Virun 100 Joer (5)
: Die Stunde des Pazifismus

Eine der Ursachen der Russischen Revolution im Jahre 1917 war die Kriegsmüdigkeit der russischen 
Bevölkerung. Zugleich war die 
Revolution ein Ruf nach einem europäischen Friedensschluss ohne 
jegliche Bedingungen. Auch in Luxemburg war damit die Frage gestellt, wie sich die Sozialdemokratie zum Krieg positionieren sollte.

Endlich Frieden: Russische und deutsche Soldaten tanzten miteinander, um das Ende des Krieges an der Ostfront 1918 zu feiern.
(Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-S10394 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de)

„Gleich nach dem Gelingen der russischen Revolution am 28. März richtete der Petrograder Arbeiter- und Soldatenrat einen Aufruf an die Völker der Welt, in dem er die europäischen Völker zu gemeinsamem entscheidenden Vorgehen zu Gunsten des Friedens aufforderte, ‚Friede ohne Annexionen und Entschädigungen auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts der Völker‘ war in seiner kürzesten Fassung das russische Programm.“ So hieß es im Sommer 1917 in der Gewerkschaftszeitung „Die Schmiede“.  mehr lesen / lire plus