Cinq questions à : Michèle Machado

En vue des élections communales, le woxx interroge une candidate toutes les semaines. Au tour de Michèle Machado, candidate Déi Gréng à Pétange.

Michèle Machado, 37 ans, est employée privée et mère d’un enfant. Représentante des parents d’élèves de la localité de Pétange au sein de la commission scolaire, elle siège aussi, pour son parti, dans la commission de l’environnement et dans la commission de surveillance de l’école de musique. (Photo : Déi Gréng)

woxx: Vous êtes l’une des « têtes de liste » des Verts à Pétange. Pourquoi vous êtes-vous engagée dans la politique communale ?

Michèle Machado : La politique communale, c’est ce qu’il y a de plus proche des citoyens. mehr lesen / lire plus

Colloque
 : Oh, the humanities !

Avec maints coryphées universitaires à l’appui, le département des sciences humaines de l’Université du Luxembourg s’est interrogé sur ses propres fins – et le woxx est retourné sur les bancs de la fac.

Le temps avant le « péché originel » commis par les sciences humaines à la fin du 19e siècle.

On pourrait croire que les sciences humaines ne vont pas bien avec le « nation branding ». En tout cas, lors de la séance d’ouverture du colloque « Ends of the Humanities », avec notamment un discours délivré par Hans Ulrich Gumbrecht – la salle Edmond Dune mise à disposition par l’Institut Pierre Werner (IPW) grouillait d’enseignants (de lycée notamment, car ils pouvaient faire valoir leur présence en tant que formation continue) et d’étudiants, mais pas un seul membre du gouvernement n’avait fait le déplacement. mehr lesen / lire plus

Deutschland
: Strohfeuer oder Morgenrot


Das Dilemma der SPD: sich erneuern, ohne die sozialdemokratische Identität zu verlieren. Eine Bestandsaufnahme zwischen Spitzenkandidat und Basis. Teil I unserer zweiteiligen Serie vor den Bundestagswahlen.

Ehrenretter der Unterschätzten? Martin Schulz mit sozialdemokratischer Entourage am vergangenen Samstag in Saarlouis. (Foto: Youtube)

Kurz vor Ende des Wahlkampfs ist Oliver Kacmarek mit seinem Latein am Ende. Nicht, dass er keine Motivation mehr verspürt – im Gegenteil. „Selbstbewusst weiterkämpfen“ will er. Noch bleiben zwei Wochen. „Eine Frage der Körperhaltung“ ist das für ihn, Spross einer Bergmannsfamilie aus dem östlichen Ruhrgebiet. Verzagen? Nicht mit ihm. Aber was er sich einfach nicht erklären kann, ist dies: Was ist passiert mit seinem Kanzlerkandidaten? mehr lesen / lire plus

G20-Gipfel: Ein klares Jein

Dass die deutschen Sicherheitsbehörden beim G-20 Gipfel Anfang Juli in Hamburg etwas übertrieben haben, ist weithin bekannt: Grundlose Streichungen von Akkreditierungen, drakonische Strafen für mutmaßliche Randalierer und unbestraft gebliebene Polizeibrutalität haben einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Nun zeigt sich, dass auch die luxemburgischen Behörden sich im Voraus mit ihren Kollegen vom BKA über sogenannte „Linksextremisten“ ausgetauscht haben – das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des linken Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko hervor. Sein luxemburgischer Kollege David Wagner wollte wissen, wie die Zusammenarbeit aussah, und erhielt von Polizeiminister Etienne Schneider eine etwas verstörende Auskunft: Zwar gibt Schneider zu, dass das BKA mit Luxemburg Personendaten ausgetauscht und eine gemeinsame Grenzkontrolle betrieben hat, doch lässt diese Auskunft im Unklaren, aus welchem Fundus die Daten stammen. mehr lesen / lire plus

Otan et résistance balte : frères de sang ?

L’Otan a-t-elle glorifié des nazis en produisant une vidéo YouTube consacrée à la résistance balte contre l’Union soviétique, comme l’a fait entendre le gouvernement russe ? À une question parlementaire à ce sujet, Étienne Schneider a répondu en assurant que le film « Forest Brothers » avait été élaboré en respectant « les règles éthiques (objectivité, recherches, vérification des sources, e.a.) ». Le ministre chargé des affaires militaires estime qu’« il est regrettable que ce film ait été interprété comme un affront à la Russie » et assure que « l’Otan ne cherche ni la confrontation, ni l’escalade avec la Russie ». mehr lesen / lire plus

Quand la Turquie appelle à arrêter des terroristes…

Depuis que, le 3 août, le journaliste turco-suédois Hamza Yalçin a été arrêté à l’aéroport de Barcelone en application d’un mandat d’arrêt international émis à la demande de la Turquie, la grogne envers les autorités espagnoles va croissant. Le mandat d’arrêt accuse le journaliste d’avoir entre autres insulté le président turc Erdoğan et d’être lié à un groupe d’extrême gauche illégal. Le député CSV Laurent Mosar avait alors réagi par une question parlementaire au ministre des Affaires étrangères et européennes pour connaître « la pratique luxembourgeoise relative à des mandats d’arrêt internationaux émis par la Turquie contre des journalistes turcs ». mehr lesen / lire plus

Mobilität
: Besser vorankommen?

„Sharing gets you further“ heisst der Leitspruch der diesjährigen europäischen Mobilitätswoche, die vom 16. bis 22. September stattfindet.

Parkplätze zu Fahrradständern – im Londoner Stadtteil Hackney erobert sich die sanfte Mobilität nach und nach ihren Raum zurück. (Foto: woxx)

Eine europaweite Verkehrswoche, weniger als einen Monat vor den Gemeindewahlen – das hätte doch eigentlich zu stürmischer Beteiligung der Gemeinden führen müssen, könnte man meinen. Doch tatsächlich hatten sich bis zum Montag dieser Woche nur 26 Kommunen mit ihrem Programm beim Verkehrsverbund gemeldet. Zwar wird Luxemburg auch damit wahrscheinlich Spitzenreiter unter den EU-Mitgliedsstaaten werden, weil in keinem anderen Land auch nur annähernd ein Viertel der Kommunen an dieser seit 2002 veranstalteten europaweiten Kampagne teilnimmt. mehr lesen / lire plus

Pont Adolphe:
 Ten Years After

Vor zehn Jahren hatte er die Idee einer „Brücke unter der Brücke“ – Jo Simon, ehemaliger Direktor von Sudgaz. (Foto: woxx)

Als im Februar 2014 nach längerer Zeit wieder eine Fahrraddemo der Lëtzebuerger Vëlos Initiativ (LVI) stattfand, nahm an ihr auch der damals noch recht neue Verkehrsminister François Bausch (Déi Gréng) mit seinem Faltrad teil. Besondere Aufmerksamkeit wurde damals dem „Pont Adolphe“ zuteil, der kurz vor seiner Renovierung stand. Schon seit einiger Zeit war der LVI bekannt, dass die Straßenbauverwaltung keine Möglichkeit sah, neben den Streifen für die Tram, die Autos und die FußgängerInnen auch noch einen weiteren für die RadfahrerInnen zu reservieren – dazu sei der Platz auf der Fahrdecke zu knapp.
 mehr lesen / lire plus

Lettre à la rédaction : Mobilité réduite ou mobilités tous azimuts ?

Pourquoi est-il possible de transformer Bruxelles en vaste zone piétonne – mais pas Luxembourg-ville, s’interroge l’auteur de la lettre.

À Paris aussi, on met le paquet. Les Champs-Élysées lors de la journée sans voitures de 2015. (Photo : Wikimedia / Ulamm / CC BY-SA 4.0)

La Semaine de la mobilité concentre un certain nombre d’activités sur le dimanche 17 septembre, il en sera ainsi par exemple à Luxembourg–ville tout comme à Bruxelles. Notre capitale affiche sur son site : « Les rues principales sont réservées à la mobilité active : à pied, à vélo ou en rollers, on compte sur vous !  mehr lesen / lire plus

Lettre ouverte : Améliorer les transports en commun !

Ni les mesures en faveur de la mobilité douce et de la qualité de l’air ni l’organisation des bus ne sont à la hauteur dans la belle ville de Luxembourg, au grand regret de l’auteure de cette lettre.

À l’attention de Monsieur François Bausch, ministre du Développement durable et des Infrastructures et de Madame Sam Tanson, première échevine avec les attributions mobilité, circulation, transports en commun

Depuis bien des années, nous attendons une amélioration des transports en commun, de la sécurité pour les piétons et les cyclistes… Un premier pas, le commencement des travaux pour le tram, a été franchi, merci ! mehr lesen / lire plus

Élections communales : Baromètre démocratique

Chaque élection comporte son lot de couacs et de dérapages. Les communales d’octobre ne sont pas à l’abri desdits dérapages – ce qui en dit long sur notre culture démocratique.

(© CDandLP)

Le couac le plus grave et le plus remarqué sur la route vers les communales est sûrement l’exclusion du KPL et des Pirates des tables rondes électorales organisées par la radio socio-culturelle 100,7 et RTL. Confirmée jeudi après-midi par un communiqué officiel du Service information et presse (SIP) du gouvernement, cette mise au ban de deux partis ayant une vision nationale – contrairement à d’autres petits partis qui ne se présentent que pour défendre des intérêts relatifs à leur commune – a fait couler beaucoup d’encre. mehr lesen / lire plus

Seenotrettung im Mittelmeer: Priorität: Leben

Bei ihrer Flucht aufs europäische Festland werden zahlreiche Menschen von SchlepperInnen ausgebeutet. Die humanitäre Seenotrettung zur Mitschuldigen zu erklären, ist aber verfehlt. Diese reagiert nur auf die bestehenden Umstände.

(Foto : Wikipedia)

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Internationalen Organisation für Migration IOM wird die Situation von Flüchtlingskindern unter die Lupe genommen. Junge Menschen werden dort als besonders gefährdet hervorgehoben – vor allem dann, wenn ihr Bildungsniveau niedrig ist. Auch alleinreisende Jugendliche sind einem großen Risiko ausgesetzt. Die Zahlen sind alarmierend: Acht von zehn flüchtenden Menschen unter 25 Jahren werden ausgebeutet. Das Fazit: Der Mangel an legalen Zuwanderungsmöglichkeiten führt dazu, dass junge Menschen sich gezwungen sehen, ihr Leben Schleppern anzuvertrauen. mehr lesen / lire plus

Tierrechte
: Veganer Mikrokosmos

Alljährlich gibt die internationale Animal Rights Conference Interessierten die Möglichkeit, sich über Tierrechte, Veganismus und Aktivismus zu informieren und miteinander auszutauschen. Auch in diesem Jahr vermittelten Erfahrungsberichte, theoretische Ausführungen und Filme wieder einen vielseitigen Einblick in die Bewegung.

Auch in diesem Jahr war die internationale Tierrechts-Konferenz in der Kufa wieder gut besucht. (© Martin Smedjeback)

Bereits zum siebten Mal fand vergangene Woche die internationale Animal Rights Konferenz in Luxemburg statt. Als 2011 nach einem geeigneten Tagungsort gesucht wurde, fiel die Wahl auf das multikulturelle und mehrsprachiche Großherzogtum. Auch dieses Jahr war die Konferenz wieder gut besucht: Insgesamt nahmen 400 Gäste aus über 40 verschiedenen Ländern sowie rund 60 Vortragende teil. mehr lesen / lire plus

Radio
: Alternativsender feiert

Schon seit 25 Jahren gibt es Radio Ara. Bis in den Dezember hinein feiert der Sender seinen Geburtstag mit vollem Programm.

Seit 25 Jahren steht Radio Ara für ein vielseitiges Angebot jenseits des Mainstream. Vielseitig zunächst, was die Zuhörerschaft betrifft – das englischsprachige Informationsprogramm AraCityRadio beispielsweise richtet sich auch an fremdsprachige ZuhörerInnen. Doch auch im Aufnahmestudio wird auf Vielfalt gesetzt: Ein Bestandteil der sendereigenen Philosophie ist es, Jugendlichen eine Plattform zu bieten, auf der sie eigene Radiosendungen produzieren können. Seit 2004 bietet Ara zu diesem Zweck, mit finanzieller Unterstützung durch das Familienministerium, eine pädagogische Betreuung an. Die entsprechenden Jugendsendungen, genannt „Graffiti“, sind von montags bis freitags zwischen 14 und 17 Uhr zu hören. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps
: September 2017

Nahöstliche Delikatessen

Sabîl besteht aus Ahmad Al Kathib (Oud), der als Kind palästinensischer Flüchtlinge in Jordanien geboren wurde, und Youssef Hbeisch (Perkussion) aus Galiläa. Als Duo haben beide zuvor 2 Platten veröffentlicht. Für das Album Zabad haben sie sich mit dem aus dem Libanon stammenden Elie Khoury (Buzuq) und dem Franzosen Hubert Dupont (Kontrabass) verstärkt. Die CD enthält 9 Kompositionen, die sich eng an klassischen arabischen Vorgaben orientieren, aber auch Improvisationen zulassen. Mit entrückten Soli und dichten, kraftvollen Ensemblepassagen werden ganz spannende Klangwelten erzeugt. Die aus der Levante stammen Buzuq-Laute hat Ähnlichkeiten mit der türkischen Saz und der griechischen Bouzouki und bietet einen reizvollen Kontrast zum Klang der von Al Kathib gespielten und in arabischen Ländern weitverbreiteten Oud. mehr lesen / lire plus