Film: Männer vu gëscht a vun haut


„Sixty8“, den neien Andy-Bausch-Film iwwer d’68er-Beweegung, ass keng kritesch Geschichtsduerstellung. Och iwwert d’Fuerderung no Befreiung vun der Fra, déi an dësem Mouvement e wichtegt Thema war, gëtt ee leider nëmme wéineg gewuer.

Schülerdemo zu Lëtzebuerg. (Quelle: Filmfund Luxembourg)

Wor dir schonn deen neien Andy-Bausch-Film kucken? Zënter enger Rei vu Woche leeft en an de Säll uerchter d’Land. Well ech ganz ënnerschiddlech Appreciatiounen zu deem Film gehéiert hunn, hunn ech mer en elo och op d’Long gezunn. Ech muss gestoen, datt ech zënter „La Revanche” kee Film méi vun him kucke wor, well ech dee Film deemols schlecht an d’Fraebild, wat dora vehikuléiert gouf, sexistesch fonnt hunn. mehr lesen / lire plus

25 Jahre Radio Ara
: Radiophones Gegengewicht

Das einzige Freie Radio Luxemburgs feiert seinen 25. Geburtstag. Die MacherInnen blicken mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft.

(Fotos: woxx)

„Wir sind so etwas wie ein alternativer Chartsender“, sagt Manon Bissen und lacht. Die Sozialpädagogin arbeitet seit Anfang 2008 bei Graffiti, dem Jugendprogramm von Radio Ara, und beschreibt die musikalische Vielfalt des Freien Senders so: „Es gibt zwar keine Pop-Charts, aber wenn du dich für ein bestimmtes Genre interessierst, egal ob Jazz, Metal oder Weltmusik, findest du bei Ara die Sendung, die dir genau das spielt, was in diesen Szenen gerade aktuell ist.“ Am 6. Dezember feiert Radio Ara 25 Jahre Sendelizenz – das Vorgängerprojekt „Radau“ war, zu Zeiten des Rundfunkmonopols, nämlich ein Piratensender. mehr lesen / lire plus

Fahrplanwechsel: Der Sprung 
ins Ungewisse

Noch darf niemand die Tram auf Kirchberg besteigen und die Standseilbahn von Pfaffenthal herauf lässt sich nur per Handy-Video des Transportministers erleben. Doch ab Sonntag nächster Woche soll alles besser werden.

Neben der Tram wird die neue Standseilbahn, die den neuen Bahnhof „Pfaffenthal-Kirchberg“ mit der Trambahn verbindet, am 10. Dezember in Betrieb gehen. (Fotos: GilPe CC 3.0)

Wer in diesen Tagen auf Kirchberg unterwegs ist, muss sich manchmal wie in einer Geisterstadt vorkommen. Zu gewissen Zeiten bekommt er oder sie am Avenue John F. Kennedy zwar keine Menschen zu Gesicht, dafür aber gähnend leere, pünktlich im Takt verkehrende modernistische Tramwagen, die akribisch jede Haltestelle anfahren, jedes Mal die zahlreichen Seitentüren weit öffnen – aber ohne dass auch nur eine einzige Person ein- oder aussteigt. mehr lesen / lire plus

Les retraites en débat : Riche avenir

Une étude de la fondation Idea montre que le rendement des cotisations vieillesse luxembourgeoises est excellent. Que faut-il en déduire ?

Vivre d’amour et d’eau fraîche… pourquoi pas ? (Photo : PikiWiki – Israel / צולם ע“י צביקה שיאון / CC BY 2.5)

Payer des cotisations élevées à la caisse des pensions pour recevoir quoi en échange ? Une retraite de misère ? Les doutes sur l’efficacité du système de retraites luxembourgeois font râler de nombreux salariés et salariées. À tort, comme le montre l’étude que vient de publier le think tank Idea. Ce n’est pas la première fois que ce groupe d’économistes, proche pourtant de la Chambre de commerce, fait preuve d’indépendance d’esprit. mehr lesen / lire plus

Fair Politics – version 3

Le Cercle de coopération des ONG de développement remettra mardi prochain vers 14 heures, dans l’enceinte de la chambre des député-e-s, son troisième rapport « Fair Politics » au ministre de la Coopération et de l’Action humanitaire. Ce rapport, publié une première fois en 2012, puis en 2014, se veut donner au gouvernement des pistes pour garantir « une meilleure cohérence des politiques pour le développement ». Il s’agit d’éviter que la politique menée par un ministère ne détruise ce qu’un autre a essayé de mettre en place, ceci toujours sous l’angle de vue de notre politique de coopération avec les pays dits en voie de développement. mehr lesen / lire plus

Stromzähler: intelligent und gefährlich?

In einer parlamentarischen Anfrage wollten déi Lenk-Abgeordnete Marc Baum und David Wagner wissen, wie die Regierung die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen „intelligenter“ Stromzähler einschätzt. Sogenannte „smart meters“ kommunizieren mittels Trägerfrequenztechnik (frz. „courants porteurs en ligne“) über die Stromleitung mit der Stromzentrale. Bei dem Verfahren wird elektromagnetische Strahlung an die Umwelt abgegeben – diese Strahlung kann funktechnische Anlagen stören. Außerdem steht sie im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein. In Luxemburg sollen bis 2020 alle Haushalte mit solchen intelligenten Stromzählern ausgestattet sein, die im Viertelstundentakt den Stromverbrauch übermitteln. Wie die jeweiligen MinisterInnen des Staats-, Gesundheits- und Wirtschaftsministeriums in ihrer Antwort mitteilten, soll dadurch eine bessere Auslastung des Stromnetzes erreicht werden, ein Effekt, der auch der Nutzung erneuerbarer Energien zugutekommt. mehr lesen / lire plus

Forum Nr 379: Zukunft in den Gummisternchen

Ein Hingucker ist es nicht, das Cover der Dezembernummer der Zeitschrift Forum, dafür aber recht lustig: Bunte Gummibärchen in den Formen diverser Himmelskörper, die aus einem Werbetütchen von SpaceResources.lu stammen. Sie sollen auf die „kindliche Begeisterung“ verweisen, mit der viele in Luxemburg auf das Schwerpunktthema des Heftes, die Erschließung des Weltraums, blicken. Im einführenden Beitrag wird der Griff nach den Sternen als Storytelling gedeutet, das die globale Wachstumskrise übertünchen und Luxemburgs Image in der Welt aufpolieren soll. Der Artikel zu den rechtlichen Aspekten demontiert interessanterweise das offizielle Argument, Space minig sei wie Hochseefischerei. Die Frage nach der Ressourcenknappheit wird in Zusammenhang mit den Asteroiden und der Kreislaufwirtschaft in zwei Beiträgen aufgegriffen. mehr lesen / lire plus

Esclavage en Libye : Une hypocrisie mondiale


Depuis la diffusion d’un reportage de CNN mi-novembre montrant une vente aux enchères de migrants, la communauté internationale se dit scandalisée. Pourtant, tout le monde savait.

Le camp de transit de Tariq al-Seka à Tripoli doit normalement accueillir des migrants qui s’apprêtent à être rapatriés chez eux. Dans les faits, certains restent coincés ici pendant des mois (photo prise en Septembre 2017). (Photos : Maryline Dumas)

Les images sont sombres, mais on entend distinctement : « 500, 550, 600, 650… » L’homme est finalement vendu 1.200 dinars libyens (environ 744 euros au taux officiel ou 110 euros au marché noir, bien plus utilisé). mehr lesen / lire plus

Konzerttipp
: Die Universalität des Gesangs

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms des Folk-Clupp ergründet die multikulturelle Gruppe Voxtra die Schnittstellen globaler Vokaltraditionen.

Nach zahllosen Konzerten mit kleinen, großen und auch legendären KünstlerInnen präsentiert der Luxemburger Folk-Clupp im Rahmen des 40. Jubiläumsjahres am morgigen 2. Dezember eine ganz besondere Gruppe. Als die Gründer dieser Luxemburger Institution 1977 begannen, lagen sie mit ihrer Praxis, Musik aus Irland, Schottland und natürlich Luxemburg auf die Bühne zu bringen, durchaus im Trend. Eine Pionierleistung gelang ihnen aber, als sie kurze Zeit später die damals noch recht engen Grenzen der Folkszene sprengten und mit offenen Ohren und einem ausgeprägten Sinn für das Besondere auch Klänge vom Balkan, aus Amerika, Afrika und Asien ins Land holten. mehr lesen / lire plus

Photographie : Clergue à sa place


De Lucien Clergue, les amateurs de photographie savent qu’il est à l’origine des Rencontres internationales d’Arles. L’homme y a consacré tellement de temps et d’énergie que son œuvre de photographe est parfois restée dans l’ombre. Le Cercle Cité propose de redécouvrir son immense talent.

Il aura été l’intime des plus grands, de Henri Cartier-Bresson à Willy Ronis, en passant par Raymond Depardon et Robert Doisneau. Lucien Clergue aimait tellement la photographie qu’il peut être considéré, avec son ami Jean-Marie Rouquette et l’écrivain Michel Tournier, comme celui qui l’a démocratisée auprès du public.

Les Rencontres internationales de la photographie d’Arles sont aujourd’hui le plus grand-rendez-vous du huitième art, un incontournable qu’il aura construit année après année. mehr lesen / lire plus

Inklusion: Packen wir’s an!

Trotz einiger Fortschritte bleibt in Puncto Inklusion in Luxemburg noch viel zu tun. Der internationale Tag für Menschen mit Behinderung wird jedes Jahr dazu genutzt, um für die Problematik zu sensibilisieren.

(© Pixabay)

Etwa ein Viertel aller EuropäerInnen ist von gesundheitsbedingten Einschränkungen betroffen. Dies geht aus einem 2016 von Eurostat veröffentlichten Bericht hervor. In Malta (9,7 Prozent) und Schweden (11,1 Prozent) ist der Bevölkerungsanteil von Menschen mit einer Behinderung am niedrigsten, in Portugal (36,1 Prozent) und Lettland (38,4 Prozent) dagegen am höchsten. In Luxemburg liegt er bei 25,7 Prozent. Aus dem Bericht geht ferner hervor, dass nur knapp weniger als die Hälfte der in der EU lebenden Menschen mit Behinderung einer Arbeit nachgehen. mehr lesen / lire plus

Kornél Mundruczó
 : Migration hybride

« Jupiter holdja », ovni cinématographique à mi-chemin entre la fresque sociale et le thriller fantastique, met en scène la crise humanitaire des réfugiés syriens confrontés à la politique ultraconservatrice du gouvernement hongrois et à ses dérives autoritaires.

S’élever au-dessus des brumes des frontières : la lévitation, une des allégories du film. (Photos : Pyramide distribution)

Le scénario oscille entre dénonciation politique et allégorie poétique : après une tentative pour traverser la frontière hongroise qui se solde par une fusillade, Aryan, un jeune Syrien que l’on croit mort, commence à léviter à travers la cime des arbres. Le médecin qui le prendra en charge au camp de réfugiés voudra s’emparer de ce don surnaturel pour soutirer de l’argent aux patients en quête de miracles, et ainsi pouvoir rembourser ses dettes et expier ses péchés (alcoolisme, bavure médicale entraînant la mort d’un patient, etc.). mehr lesen / lire plus

Max Ophüls : La ronde

Un film choral où les histoires d’amour s’enchaînent comme dans une valse viennoise endiablée, un noir et blanc soigné, une réalisation virevoltante et des actrices et acteurs tout en séduction : le film de Max Ophüls est une merveille du cinéma français de l’immédiat après-guerre que chaque cinéphile se doit d’avoir vue.

L’évaluation du woxx : XXX
À la Cinémathèque.

mehr lesen / lire plus