Panama Papers: un « calcul politique » ?

Le rapport de la commission d’enquête Pana – créée par le Parlement européen suite à la publication des Panama Papers– ne présageait rien de bon pour le grand-duché. Notamment parce que les instances luxembourgeoises ne se sont pas montrées très coopératives lors du passage de ladite commission d’enquête. Alors rien d’étonnant qu’après la publication du rapport final cette semaine, une poignée d’eurodéputé-e-s aient demandé une révision de la liste noire présentée la semaine dernière par le Conseil européen. Une liste déjà critiquée par plusieurs institutions, dont la Commission européenne, entre autres parce qu’elle n’inclut aucun pays membre de l’Union. Par contre, l’idée que le Luxembourg, avec les Pays-Bas, l’Irlande et Malte, devrait faire partie de cette liste noire est incompréhensible pour le premier ministre Xavier Bettel, qui dans un de ses rares briefings a qualifié ces revendications de « calcul politique ». mehr lesen / lire plus

Crac ! L’ostéopathie reconnue par la coalition

« En l’absence d’une telle réglementation, tout le monde pourrait se déclarer ostéopathe », c’est une des raisons avancées par la ministre de la Santé Lydia Mutsch mardi dernier, lors de la présentation des nouvelles dipositions sur l’exercice de l’ostéopathie. En fait, le titre d’ostéopathe sera intégré à la loi gouvernant les professions de santé distinctes de celle de médecin. Pour pouvoir exercer, les ostéopathes doivent en principe avoir une formation de niveau master et respecter certaines règles, notamment concernant la collaboration avec les médecins. En 2013, l’opportunité d’une telle réglementation avait fait consensus entre les trois partis et avait été reprise dans l’accord de coalition. mehr lesen / lire plus

Umweltschutz: Leicht kurios

Die Subventionen für Firmen, die Umweltschutzmaßnahmen ergreifen, wurden überarbeitet. Dabei gibt es einige Ungereimtheiten.

Eine Carbon capture and storage-Anlage in Kanada. (Foto: Martin Ramsey)

Am Donnerstag wurde im Parlament ein von der Öffentlichkeit wenig beachteter Gesetzesvorschlag zur Subvention von Umweltschutzmaßnahmen abgesegnet. Er kam aus dem Wirtschaftsministerium und war etwas irreführend betitelt. Denn bei Licht besehen kommt der Großteil der Subventionen nicht dem Umwelt-, sondern dem Klimaschutz zugute. Die Zielbeschreibung kam ebenfalls großspurig daher: So wird erklärt, mit den staatlichen Beihilfen werde der Sektor der Umwelttechnologien entwickelt, die Wirtschaft „grüner“ gemacht, Arbeitsplätze würden geschaffen und eine effiziente Kreislaufwirtschaft in Gang gebracht.

Subventionen für Carbon capture and storage?

mehr lesen / lire plus

Förderung der Fotovoltaik: Dächer statt Felder!

Statt Solaranlagen in Grünzonen zu fördern soll die Regierung die Potenziale auf Dachflächen endlich stärker ausschöpfen, fordert der Mouvement écologique in einem offenen Brief an Étienne Schneider und Carole Dieschbourg.

Fotovoltaik-Freiflächenanlagen in Portugal. (Ceinturion at the English language Wikipedia / CC BY-SA 3.0 )

UPDATE: Kurze Analyse der Question parlementaire, die wohl den Anlass für den Brief lieferte, auf woxx-Online.

Ein wesentlicher Bestandteil des Rifkinprozesses betraf auch den Ausbau der erneuerbaren Energien. Dabei wurde die Notwendigkeit einer verstärkten Förderung dieser Energiequellen von allen Akteuren anerkannt. Der Mouvement écologique begrüßt ausdrücklich, dass dabei einige wichtige zukunftsweisende Entscheidungen gefallen sind, die eine Fortentwicklung der erneuerbaren Energien erleichtern (z.B. mehr lesen / lire plus

Libye
 : Révélations en France, indifférence en Libye

Fabrice Arfi et Karl Laske ont publié il y a deux mois le résultat de plusieurs années d’enquête. « Avec les compliments du Guide » tente de lever toutes les zones d’ombre de cette affaire politico-financière. Si en France il a fait beaucoup de bruit, le livre est passé inaperçu en Libye.

« Avec les compliments du Guide » est un livre-enquête sur le financement de la campagne de 
Nicolas Sarkozy. (©fayard.fr)

Attablés à un café de Tunis, Moustapha et Marouan, Libyens en vacances, parlent politique de façon animée mais avec le sourire. Marouan est pro-Kadhafi, Moustapha est un révolutionnaire. Pourtant, ils se rejoignent sur certains points : « Avec les compliments du Guide », de Fabrice Arfi et Karl Laske, ne les intéresse guère et Nicolas Sarkozy reste, pour eux, un des meilleurs présidents français. mehr lesen / lire plus

Serie 1917 (8): Kommunismus und Nation


War die Revolution ein nationales oder ein internationales Projekt? Darüber diskutierten Vincent Artuso und Thorsten Fuchshuber.

„Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ lautete die kommunistische Parole. Die Menschen sollten sich, über nationale Grenzen hinweg, zusammenschließen, um dem kapitalistischen System als eine Macht gegenübertreten zu können. Hat die Arbeiterbewegung dieses Prinzip in der Praxis umgesetzt?


Die Nation: Rahmen der kollektiven Emanzipation oder Sündenfall des Sozialismus? Vincent Artuso und Thorsten Fuchshuber waren sich darüber nicht einig. (Foto: radio 100,7)

Thorsten Fuchshuber: Es gab bereits im 19. Jh. zwei internationale sozialistische Zusammenschlüsse, die Erste und die Zweite Internationale. Die internationale Kooperation gegen das auf das Kapitalverhältnis gegründete Gesellschaftssystem war also eine Realität. mehr lesen / lire plus

Universitätsgesetz: Die Schwergeburt

Das Gesetz zur Unireform wird geändert, noch ehe das Parlament mit seiner Beratung begonnen hat.

(©Acacia7594 CC 4.0)

Dass die Qualität der Luxemburger Gesetzgebung manchmal zu wünschen übrig lässt, ist nicht neu. Ebenso wenig, dass im Zeitalter der schnellen Umwälzungen das legislative Geschäft vor besonderen Problemen steht. Zwischen dem Tag, an dem die Idee eines Gesetzes entsteht, und dem, an dem es in Kraft tritt, kann vieles passieren und die viele Mühe die aufgewendet wurde, war dann vielleicht ganz umsonst.

Aber es gibt auch Gesetzgebungsverfahren, die ganz ohne Not verbockt werden. Die Reform des Universitätsgesetzes fällt in diese Kategorie. Als dessen Neufassung im Frühjahr publik gemacht wurde, stellte sich heraus, dass der Text nur von einem kleinen, höheren Ortes ausgewählten Kreis von Personen beraten worden war. mehr lesen / lire plus

One Planet Summit et finance verte : Tu ne pécheras plus !

Bidon, le sommet climatique d’Emmanuel Macron ? Aux promesses un peu creuses des élites s’opposent les critiques parfois constructives de la société civile.

Une finance 100 % verte ? La recommandation des extraterrestres lors de la COP21 garde toute sa valeur deux ans plus tard. (Photo : Raymond Klein)

Paris, décembre 2017. « Un mouvement naît, et tournera cette crise dans une transition juste, appelant à ne pas céder un euro de plus aux énergies du passé. » Ce constat, cité par la revue Politis, est le résultat d’une journée de discussions entre des acteurs de la lutte contre le changement climatique venus du monde entier. mehr lesen / lire plus

Esch 2022
 : La glissade continue


La conférence de presse donnée ce mardi par trois membres du conseil d’administration de l’asbl Esch 2022 n’a pas réussi à calmer le jeu. Au contraire, par leur maniement de la langue de bois, les politiciens ont renforcé la méfiance.

Une conférence de presse très chahutée avec les bourgmestres Dan Biancalana, Georges Mischo, Roberto Traversini et l’échevin à la culture Pim Knaff. (©woxx)

« Dès mon entrée en fonction, des personnes ont immédiatement commencé à me mettre la pression pour que j’accorde au plus vite un prolongement de contrat jusqu’en 2023 à Janina Strötgen et Andreas Wagner », s’est plaint le nouveau bourgmestre CSV de la ville d’Esch, Georges Mischo, lors de la conférence de presse. mehr lesen / lire plus

Mobilität
: Doppelgleisige Verkehrspolitik

Am Donnerstag winkte das Parlament den Beschluss zum Ausbau der A3 und der Tram-Trasse durch. Das zeigt, wie inkohärent die luxemburgische Verkehrspolitik ist.

Kein Skigebiet, sondern die neue Standseilbahn. (Foto: woxx)

Seit letztem Sonntag fährt in Luxemburg wieder eine Straßenbahn, nachdem vor über einem Vierteljahrhundert der „Mouvement écologique“ die Diskussion über ihre Wiederbelebung in Gang gebracht hatte. Einen Tag nach der feierlichen Eröffnung entgleiste bereits der erste Wagen. Der Zwischenfall, der sich bei einem Wendemanöver ohne Passagiere ereignete, wird hoffentlich nur eine Anekdote bleiben. Er ist allerdings ein Indiz dafür, dass auch nach dem Fahrplanwechsel – mit dem Slogan „Good Morning Mobilität“ groß ankündigt – nicht alles glatt läuft. mehr lesen / lire plus

Postkutschen-Nostalgie

„Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“ lautet ein vielgebrauchter Journalist*innenspruch. Auch die woxx enthält an ihrem normalen Erscheinungstag – Freitag – Informationen, die für den sofortigen „Konsum“ gedacht sind, und seien es nur die Angaben im Kulturkalender, der das tägliche Angebot ab Freitag bis zum nächsten Wochenende vorstellt. Umso frustrierender für die Leser*innen (aber auch das woxx-team) wenn die Zeitung erst am Montag – oder sogar überhaupt nicht – eintrifft. Das war in den vergangenen Wochen häufiger der Fall und bei einigen Abonnent*innen sogar wiederholt. Als Ursachen nennt die Post nicht genauer spezifizierte Umstrukturierungen in ihrem Vertriebssystem. Schön und gut. mehr lesen / lire plus

Shoegaze: Rock-Mantras

Echte Shoegaze-Bands sind selten, deshalb hat Luxemburg auch nur eine einzige: „Cyclorama“ – die am Freitag ihr neues Album vorstellen.

Nicht nur das Bild, auch der Sound von Cyclorama ist zuweilen recht schwammig. (Foto: ©Cyclorama)

Unter einem Cyclorama versteht man die Leinwand, die als neutraler Hintergrund während eines Fotoshootings benutzt wird. Dank dieser wird ein grenzenloses Panorama simuliert, die Illusion einer nicht endenden Weite, die den Rahmen für das bietet, was sich im Vordergrund abspielt. Wenn allerdings in Luxemburg von Cyclorama die Rede ist, so meint man damit zumeist die zweiköpfige instrumentale Shoegaze-Band, die seit zehn Jahren auf den hiesigen Bühnen zu sehen ist. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Dezember 2017

Drei afrikanische Saitenzauberer

Wenn sich drei Musiker, die anerkannte Meister ihres Fachs sind, zusammentun, darf man Großes erwarten, und tatsächlich überzeugt das Album Anarouz in jeder Hinsicht. Aufgenommen wurde es vom Trio 3MA, das schon vor neun Jahren mit einer Platte brillierte. Der Name der Band hat damit zu tun, dass die Mitglieder aus Madagaskar (Rajery, Valiha), Marokko (Driss El Maloumi, Oud) und Mali (Ballaké Sissoko, Kora) kommen und die unterschiedlichen Musiktraditionen dieser Länder auf subtile Art miteinander verbinden. Das funktioniert nicht nur deshalb so hervorragend, weil die drei Solisten ihr Handwerk perfekt beherrschen, sondern auch, weil sich die Klangfarben der Saiteninstrumente bestens ergänzen. mehr lesen / lire plus

George Clooney : Bourbier suburbain

« Suburbicon », est un projet à la traîne depuis 2005. Pourtant, la collaboration entre l’acteur-réalisateur Clooney et les frères Coen n’est pas à la hauteur de ses ambitions, malgré des décors et des acteurs plus qu’intéressants.

Il en prend plein la gueule : Matt Damon dans « Suburbicon ».

La banlieue pavillonnaire américaine est depuis longtemps au centre des fantasmes des réalisateurs hollywoodiens. Que ce soit pour y faire éclore des féeries surréalistes comme « Edward Scissorhands » de Tim Burton ou la transformer en cauchemar absolu envahi de zombies comme dans « Land of the Dead » de George A. mehr lesen / lire plus