Klaviermusik:
 Hämmern zum 88.


Auch dieses Jahr feiern die Rotondes die Piano Days – und laden diesmal neben dem Jungtalent Martin Kohlstedt auch die Newcomer von Sielle ein.

Kann Kunst und Kommerz: Martin Kohlstedt. (Foto: Konrad Schmit)

Seit 2016 gibt es die Piano Days – initiiert von dem deutschen Pianisten und Komponisten Nils Frahm finden sie weltweit um den 29. März statt. Warum gerade an diesem Tag? Weil der 29. März der 88. Tag des Jahres ist und ein Klavier 88 Tasten hat. Laut Frahm geht es bei den Piano Days nicht nur darum, das Klavier als Instrument zu zelebrieren; gefeiert werden sollen auch alle, die mit ihm verbunden sind: Musiker*innen, Instrumentenbauer*innen oder einfach nur Liebhaber*innen. mehr lesen / lire plus

Francis Lee
: Brokeback Yorkshire


In „God’s Own Country“ ist das nördliche Yorkshire Schauplatz einer sich entwickelnden Liebesbeziehung zwischen zwei Männern. In nüchternen Bildern erzählt Regisseur und Drehbuchautor Francis Lee von den Auswirkungen dieser Begegnung.

Gheorghe (l.) und Johnny (r.) bei der Farmarbeit. (Foto: filmblerg.com)

Der Jungbauer Johnny (Josh O’Connor) fristet ein monotones Dasein: Tagsüber schuftet er im Betrieb seines seit einem Schlaganfall arbeitsunfähigen Vaters (Ian Hart), abends hat er Sex mit fremden Männern und säuft sich besinnungslos. Merklich unzufrieden, lässt Johnny seinen Frust an jedem aus, der es wagt, sich ihm anzunähern. Als er den rumänischen Wanderarbeiter Gheorghe (Alec Secareanu) kennenlernt, ist es zunächst nicht anders. mehr lesen / lire plus

Histoire : Les trésors du Fanum Voltumnae

L’exposition « Le lieu céleste. Les Étrusques et leurs dieux » raconte l’histoire fascinante d’un lieu de vénération étrusque qui a traversé les âges et les religions.

Les Étrusques restent un peuple mystérieux. Habitants de l’Italie en même temps que les Romains, ils étaient considérés, jusqu’à ce que Rome les avale définitivement, comme un des peuples ayant façonné l’Antiquité. Pourtant, on en sait relativement peu sur eux : leur langue n’étant pas d’origine indo-européenne, difficile de déchiffrer les rares documents qui sont parvenus jusqu’à nous – malgré le fait qu’ils aient adopté l’alphabet grec. L’hypothèse en cours est qu’il s’agirait bien d’une langue utilisée sur le pourtour méditerranéen avant l’avènement de l’indo-européen. mehr lesen / lire plus

Franck Dubosc : Tout le monde debout

Surprise ! Franck Dubosc, pour sa première réalisation, propose une comédie romantique certes gentillette, mais pas complaisante (notamment sur le handicap) ni gnangnan… et presque sans traits d’humour gras. Du divertissement sans que les bras en tombent, c’est déjà pas mal et ça fonctionne plutôt bien.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus