Klimaprognosen und Troposphäre: Mysteriöse Mischwolken

Abkühlend oder aufwärmend, die Interaktion der Wolken in der Troposphäre mit dem Treibhauseffekt ist kompliziert. Das wirkt sich auf die Qualität der Klimaprognosen aus.

Wolken, diese flüchtigen Gebilde am Himmel, beeinflussen den Strahlenhaushalt, und damit das Klima der Erde. Etwa 50 der insgesamt 240 Watt pro Quadratmeter der globalen Sonneneinstrahlung werden von ihnen reflektiert – das wirkt abkühlend. Jedoch haben nicht alle Wolken den gleichen Effekt. Die hochliegenden Zirruswolken, die aus winzigen Eisteilchen bestehen, lassen den Großteil der Solarstrahlung durch. Die tieferliegenden Wasserwolken dagegen, die aus lauter Wassertröpfchen zusammengesetzt sind, wirken stark reflektierend und sorgen so für starke Abkühlung.

Frage an Wolke 7

Ein zweiter Wolken-Faktor gesellt sich hinzu. mehr lesen / lire plus

Klimaschutz: Kritik an Luxemburgs Klimapolitik

Erneuerbare Energien, Biolandbau, kein Ausnutzen von Schlupflöchern – das NGO-Bündnis Votum Klima präsentiert den politischen Parteien 15 Forderungen.

Mitglieder von Votum Klima präsentieren die 15 Forderungen für ein zukunftsfähiges Luxemburg. (Foto: Votum Klima)

Seit 2009 fordert Votum Klima, ein Zusammenschluss von 23 NGOs aus den Bereichen Umweltschutz, Entwicklungshilfe und Sozialhilfe, entschlossenere Maßnahmen in der luxemburgischen Klimapolitik. Am Mittwoch, dem 23. Mai, stellte das Bündnis die aktualisierte Auflage seiner Wahlforderungen vor. Die waren zugleich eine ausführliche Kritik an der blau-rot-grünen Regierung.

Martina Holbach von Greenpeace Luxemburg bemängelte zum Beispiel die mangelnde Kohärenz in der luxemburgischen Klimapolitik: „Klimaschutz darf nicht nur Aufgabe eines einzigen Ministeriums sein.“ Oft werde überhaupt nicht bedacht, dass politische Maßnahmen auch Auswirkungen auf klimapolitische Zusammenhänge haben. mehr lesen / lire plus

Protection des données : Marée noire

Implémentation du RGPD, visite de Mark Zuckerberg au Parlement européen : l’enjeu de la protection des données est en train de devenir réellement un instrument de pouvoir.

(Photo : Wikipédia)

Selon une étude TNS-Ilres parue ce jeudi, 48 pour cent des sondé-e-s se disent plutôt préoccupé-es par d’éventuels abus de leurs données personnelles, tandis que 22 pour cent se disent très inquiets. 47 pour cent ont signalé que les récents scandales ont eu un impact sur leur comportement en ligne et un quart prévoient de supprimer un ou plusieurs comptes de réseaux sociaux. Ce qui est une bonne nouvelle en soi, car le problème de la protection des données commence avec l’inconscience des utilisateurs/trices. mehr lesen / lire plus

Mai 68
 : Quel impact sur les nouveaux mouvements sociaux ?

Une table ronde, organisée en partenariat avec la radio 100,7 a réuni la féministe Danny Gaasch, le Vert Robert Garcia et l’historien Michel Pauly pour une mise au point.

Michel Pauly, Danny Gaasch et Robert Garcia à réécouter ce dimanche à 9h04 et 15h sur la radio 100,7. (Photos : Pia Oppel / radio 100,7)

Robert Garcia, né en 1955, avez-vous été influencé par Mai 68 ? Vous avez été membre et fondateur d’une partie des nouveaux mouvements sociaux au Luxembourg…


Robert Garcia : J’ai toujours été plutôt anarchiste. J’étais à l’université entre 1974 et 1980, mais dans les mouvements de base, j’ai toujours été en marge. mehr lesen / lire plus

Déi Lénk vor den Wahlen: Radikal kritisch


Mit sozialen Themen und Kritik an der Glaubwürdigkeit der etablierten Parteien hoffen Déi Lénk auf Wahlerfolge. Stärken und Schwächen der Partei fünf Monate vor den Wahlen. UPDATE: Programm vorgestellt!

Wohnungsnot als Ausdruck der sozialen Missverhältnisse. Screenshots aus dem Déi-Lénk-Video.

„Die Wohnungspolitik ist ein Desaster. (…) Vertreibung einkommensschwacher Menschen aus ihren Wohnvierteln über die Grenze, wachsende Armut, übermäßige Überschuldung.“ So prangert ein Youtube-Video von Déi Lénk den Missstand in diesem Bereich an. Mit der Wohnungsnot hat die Partei ein Thema gewählt, bei dem sie Radikalität und Volksnähe zugleich demonstrieren kann. Und auch ihre Fähigkeit, Alternativen aufzuzeigen: Im Februar legten die beiden Abgeordneten der Partei eine Proposition de loi vor, die einen Weg zeigt, wie man „die Mieten wieder bezahlbar machen“ könnte. mehr lesen / lire plus

Bosnien und Herzegowina
: Flucht ohne Ankunft


Seit zwei Jahren ist die sogenannte „Balkan-Route“ praktisch dicht. Tausende Migranten sitzen fest. Ihnen gilt Bosnien und Herzegowina als letztes Schlupfloch in die EU. Der Weg führt über Sarajevo, von wo die Menschen vor nicht allzu langer Zeit selbst geflohen sind. 
Teil I einer zweiteiligen Reportage.

Die Bilder gleichen sich: Flüchtlinge campen im Park von Sarajevo, doch es könnte auch Brüssel sein oder Berlin. (Fotos: Lorenz Matzat
)

Die Schlange windet sich am Rand des leeren Bahnhofsvorplatzes entlang. 50 oder 60 Menschen, als Silhouetten nur erkennbar, warten im schwachen Schein der wenigen Laternen auf einen Plastikteller voll Reis. Es ist kurz nach 21 Uhr. mehr lesen / lire plus

Für ein feministischeres Luxemburg

Das feministische Dokumentationszentrum Cid Fraen an Gender hat ebenfalls Forderungen für die Parlamentswahlen im Oktober veröffentlicht. Trotz der erreichten gesetzlichen Gleichstellung sieht der Verein noch viele frauenpolitische Baustellen, derer sich eine neue Regierung annehmen muss. Außerdem warnt das Cid vor zunehmenden Angriffen auf den Feminismus, die es abzuwehren gelte. Um der Entstehung schädlicher Geschlechterstereotypen schon frühzeitig vorzubeugen, fordert die Organisation die Integration von Gendermodulen in die Ausbildung von Lehrer*innen und Erzieher*innen und eine gendersensible Berufsplanung. Die oftmals degradierende Darstellung von Frauen in Medien und Werbung ist dem Cid ein Dorn im Auge, weshalb es unter anderem die Schaffung eines wirtschaftsunabhängigen Gremiums, das Strategien gegen Sexismus in den Medien und Sanktionsmöglichkeiten entwickelt, fordert. mehr lesen / lire plus

Chômeurs/euses diplômé-e-s : un phénomène qui dure

Dans son billet mensuel sur l’évolution du chômage, le gouvernement note une baisse du nombre de demandeurs/euses d’emploi de 3,5 % sur un an. Actuellement, 15.369 personnes sont inscrites auprès de l’Agence pour le développement de l’emploi (Adem) – 557 en moins par rapport à l’année dernière. Le nombre de bénéficiaires d’une mesure pour l’emploi s’établit à 5.065. Là encore, le gouvernement enregistre une baisse de 225 personnes, soit de 4,3 %. Le nombre de demandeurs/euses d’emploi a baissé particulièrement parmi celles et ceux âgé-e-s de moins de 30 ans ou peu qualifié-e-s. Parmi les diplômé-e-s de l’enseignement supérieur, il aurait quant à lui progressé de 128 personnes, soit de 4,4 %. mehr lesen / lire plus

Mit der Trambahn zur Schueberfouer

Anfang übernächster Woche will Nachhaltigskeitsminister François Bausch (Déi Gréng), zusammen mit der hauptstädtischen Bürgermeisterin Lydie Polfer und dem Verkehrsschöffen Patrick Goldschmidt (beide DP), bekanntgeben, wann der zweite Teilanschnitt der neuen Trambahn ihren „kommerziellen“ Betrieb aufnehmen wird. Das wäre dann der Beginn des „echten“ Betriebs, bei dem auch Passagiere vom derzeitigen Terminus Kierchbierg-Pafendall bis zum Umsteigehalt Stäreplaz befördert werden. François Bausch dürfte damit einen Schlussstrich ziehen unter eine Polemik, die Mitte April losgebrochen war, als es von Seiten der für die Organisation der Schueberfouer zuständigen Dienstelle der Gemeinde Luxemburg hieß, die Tram werde im Sommer nur Test-Fahrten unternehmen, also keine Personen befördern und für den Zubringerdienst zum jährlichen Rummel nicht zur Verfügung stehen. mehr lesen / lire plus

Rock
 : Le cas C.


Après plusieurs concerts annulés en France, Bertrand Cantat vient à la Rockhal la semaine prochaine. L’occasion aussi de revenir sur les polémiques entourant l’artiste.

À voir ou à ne pas voir : Bertrand Cantat sera à la Rockhal la semaine prochaine. (Photo : flickr)

Ce n’est jamais évident de parler, de s’approcher de Bertrand Cantat sans devoir redouter d’être réduit en miettes par ses détracteurs-trices. Disons-le d’emblée : Cantat n’est pas un artiste qu’on voudrait effeuiller avec des gants, mais plutôt traiter d’une main d’acier. Oui, il a battu sa compagne à mort et, même plus de dix ans plus tard, cela reste une abomination, sans aucune nuance possible. mehr lesen / lire plus

Sculptures
 : Les autres possibles de Shingu


Pendant six mois, les jardins du Mudam s’habillent d’une œuvre spectaculaire du plasticien japonais Susumu Shingu. Avec l’exposition « Spaceship », le musée parle d’utopie grâce aux sobres créations d’un chantre de l’écologie.

Au pays de la troisième révolution industrielle, de l’économie circulaire et de la mobilité douce, rien moins qu’étonnant de retrouver l’artiste japonais écolo-contemplatif Susumu Shingu mis à l’honneur par le Mudam. Dans le parc du musée d’art contemporain, la « Wind Caravan » de Shingu se meut au gré du vent. Vingt-et-une sculptures, légères comme l’air, d’un jaune éclatant, dansent avec Éole sous le soleil du printemps. L’effet est réussi et fait de cette caravane une œuvre qui flirte avec l’invisible. mehr lesen / lire plus

Stéphane Brizé : Trop hyperréaliste


Après la parenthèse « Une vie », adaptée de Maupassant, Stéphane Brizé revient au film de société comme dans « La loi du marché ». Quasi-reportage, « En guerre » appuie là où le dialogue entre patronat et salariat – ou son absence – fait mal… au risque de lasser.

Presque seul dans son combat, Laurent Amédéo (Vincent Lindon) a pourtant bien l’intention d’aller jusqu’au bout.

Le film avait créé l’attente : après le Prix d’interprétation raflé par Vincent Lindon à Cannes en 2016, avec un sujet brûlant d’actualité et la présence à nouveau de l’acteur fétiche du cinéaste, il y avait tout pour susciter l’intérêt des cinéphiles au goût social prononcé. mehr lesen / lire plus

David Leitch: Deadpool 2

Métamorphoses, métadiscours, pop culture en veux-tu, en voilà ! « Deadpool 2 » continue à subvertir joyeusement les films d’action genre « Avengers » tout en délivrant des messages typiquement hollywoodiens. Si le contenu ne change pas, au moins le discours est rafraîchissant.

L’évaluation du woxx : XXX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus