Fußball: Mythen, Daten, Poesie


Die neuen Fußballbücher „Matchplan“ von Christoph Biermann und „Die Zeit der Strategen“ von Tobias Escher zeigen die rasante Fortentwicklung der weltweit populärsten Mannschaftssportart im digitalen Zeitalter. Weitere Neuerscheinungen erzählen von den Schattenseiten des Fußballs und haben manche Anekdote parat.

Alle Augen auf den Ball: Die ungarische Torhüterin Reka Szocs beim Spiel gegen Dänemark in der Qualifikationsrunde für die Frauen-Fußball-WM 2019, 
am 12. Juni im dänischen Viborg Stadion.(Foto: EPA-EFE/Bo Amstrup Denmark Out)

Er probiere Geschichten an wie Kleider, sagt der Erzähler in Max Frischs Roman „Mein Name sei Gantenbein“. Dass man auch den Fußball als eine gigantische Geschichtenfabrik betrachten kann, schreibt Christoph Biermann in „Matchplan“, der sich dabei auf den Schweizer Schriftsteller beruft. mehr lesen / lire plus

Windkraft-Technologie
: Strom aus 600 Metern Höhe

Mobil einsetzbare Flugwindkraft-
werke sind eine realistische und sinnvolle Alternative zu herkömmlichen erdgebundenen Windkraftanlagen.

Windrad, Twing-Drohne und Solaranlage – der visuelle Abdruck im Vergleich. (Quelle: Twingtec)

Der Ausbau der Windenergie in Europa geht voran. Ende letzten Jahres waren Onshore-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 178.000 Megawatt installiert. Allein 2017 kamen neue Windkapazitäten von 16.800 Megawatt dazu. Die Dimensionen werden immer gewaltiger. So entsteht in Nordschweden gerade der größte Onshore-Windpark Europas. In der Gegend westlich der Stadt Pitea leben wenig Menschen, dafür gibt es ordentlich Wind. Insgesamt 179 Turbinen von 3,6 Megawatt sind hier im Bau. Sie stehen auf einer Fläche von 450 Quadratkilometern. mehr lesen / lire plus

Université : Réforme réformée

Finalement, la loi sur l’organisation de l’université a été adoptée avec une large majorité – mais sans grand enthousiasme.

(Photo : Wikimedia Commons)

Martine Hansen (CSV), comme une professeure de lycée en train de rattraper des retards de programme, est passée mercredi en bulldozer sur le projet de loi de réforme de l’université. Elle n’a pas ménagé ses critiques sur la façon dont ce dossier a été traité par son homonyme Marc Hansen (DP), ministre de l’Enseignement supérieur… pour finalement apporter le soutien de son groupe politique audit projet.

S’il n’y avait pas eu la crise gouvernementale en 2013, cette réforme aurait pu être la sienne. mehr lesen / lire plus

Anpassung an den Klimawandel: Blick in den Wasserspiegel

Die jüngsten Überschwemmungen erinnern an die Notwendigkeit von Präventivmaßnahmen. Die aber häufig daran scheitern, dass Grundbesitzer*innen dafür ein paar Quadratmeter Bauland opfern müssten.

Ist Carole Dieschbourg eine „Realo“, wie man früher sagte? Das bezeichnet grüne Politiker*innen, die Probleme „realistisch“ angehen … oder, je nach Sichtweise, „zu realistisch“. Von Angstmache als grüner Werbestrategie hält die Umweltministerin jedenfalls nichts. „Schon in den 1950ern und 1990ern gab es extreme Wetterereignisse“, stellte sie bei der Pressekonferenz diesen Donnerstag klar. Dieschbourg präsentierte die „Anpassungsstrategie an die Auswirkungen des Klimawandels“, dies vor dem Hintergrund der rezenten Starkregen und Überflutungen.

Keine Panikmache, aber eine Warnung: „Wir wissen, dass die Häufigkeit solcher extremen Wetterereignisse zunehmen wird“, so Dieschbourg. mehr lesen / lire plus

Wahlkampfgeplänkel: Das Projekt, das keines war

An den Zersetzungserscheinungen der LSAP lässt sich gut ablesen, dass es nie ein progressives Regierungsprojekt gegeben hat.

Es sieht ganz danach aus, dass eine Neuauflage der rot-blau-grünen Koalition nach den Wahlen im Oktober rechnerisch nicht mehr möglich ist. Die Umfragewerte des Politmonitors, den RTL und das Luxemburger Wort in Auftrag gegeben haben, sind eindeutig; vor allem die LSAP wird bei den kommenden Wahlen Federn lassen. Natürlich können Wahlumfragen nur einen Hinweis darauf geben, wohin die Reise gehen könnte. Der luxemburgische Nationalsport des Panaschierens wird nicht berücksichtigt, Piratenpartei und PID sind getrennt erfasst worden, die Schwankungsbreite ist besonders in den beiden kleinen Bezirken groß. mehr lesen / lire plus

Communauté juive
 : Vivre


Ce dimanche sera inauguré le monument aux victimes de la Shoah. Or qu’en est-il de la vie juive au Luxembourg ?

La rue des Rosiers dans le quartier du Marais. (Photo : Wikimedia Commons)

Que le Luxembourg, dans son calendrier des commémorations nationales, réserve une place au sort de ses concitoyens juifs durant la Seconde Guerre mondiale est une chose. Qu’il ait mis plus de 75 ans à le faire en est une autre. L’Holocauste est aujourd’hui enseigné dès l’école primaire et ces dernières années, le gouvernement a multiplié les signes envers une communauté qui jusque-là n’avait compté pour rien.

L’inauguration d’un monument national de la Shoah, ce dimanche, marque un pic temporaire dans le processus de « réconciliation nationale », engagé en septembre 2012, quand le gouvernement Juncker céda aux pressions pour charger une équipe d’historiens d’examiner la période d’occupation et l’attitude des autorités luxembourgeoises envers la population juive. mehr lesen / lire plus

Mai 68 : un enseignement pour tous ?

La deuxième table ronde organisée en partenariat avec la radio 100,7 a réuni l’historien et homme politique Ben Fayot, Guy Linster, ancien secrétaire d’État à l’Éducation et Robert Bohnert, ancien directeur du lycée classique de Diekirch.

De g. à dr. : Ben Fayot, Guy Linster 
et Robert Bohnert. (Photos : Pia Oppel)

woxx: Ben Fayot, actuellement vos recherches se concentrent sur le développement du système éducatif dans l’après-guerre. Le CSV a longtemps dominé le ministère de l’Éducation. Jusqu’à empêcher certaines réformes ?


Ben Fayot : La guerre avait marqué une césure et les jeunes gens qui sont apparus dans les écoles et commençaient à vivre leur vie l’avaient tous connue et voulaient l’oublier. mehr lesen / lire plus

Élections en Colombie
 : Le tournant historique 
d’un pays conservateur

Après cinquante ans d’un des conflits les plus violents au monde, la Colombie rêve avec espoir et optimisme d’une nouvelle page d’histoire. Dimanche 17 juin 2018, jour du second tour de l’élection présidentielle, un tournant décisif pour le pays et toute l’Amérique latine aura peut-être lieu.

Même menacé maintes fois de mort, le candidat Petro continue sa campagne. (Photo : EPA-EFE/Mauricio Duenas Castaneda)

« La memoria es un campo de combate, es una zona de tensión. » Nicolás A. Herrera Farfán

Cette élection sera la première présidentielle après la signature des accords de paix de 2016. Au second tour s’opposent Gustavo Petro de Colombia Humana (25 % des voix au premier tour) et Iván Duque de Centro Democrático (39 %). mehr lesen / lire plus

Galerie nationale : ne l’appelez pas ghetto !

Jeudi matin, le ministre d’État Xavier Bettel a remis sa cape de ministre de la Culture pour promouvoir en force son projet de « galerie nationale d’art luxembourgeois », qui devrait occuper l’ancienne Bibliothèque nationale une fois que celle-ci aura emménagé définitivement au Kirchberg. D’abord devant la commission parlementaire, puis devant la presse. Devant les député-e-s, Bettel a dévoilé ses plans en détail : la galerie proprement dite occupera le rez-de-chaussée, le premier étage sera dédié à un centre de documentation, tandis que le deuxième accueillera un projet social pour des jeunes en difficulté, qui sera pris en charge par un porteur externe. mehr lesen / lire plus

Maisons de soins : la pression monte

(Photos : woxx)

Coup d’accélérateur pour la grève dans les maisons de soins. Il s’agit de celles qui occupent encore du personnel embauché sous le statut de la convention collective (CCT) des hôpitaux et qui refusent d’appliquer les améliorations obtenues l’année passée. Ce jeudi, le personnel des deux maisons de soins de Zitha Senior à Luxembourg-Gare et à Pétange, concerné par la CCT applicable dans les hôpitaux, a également arrêté le travail. Ce sont donc maintenant trois maisons qui sont visées par le syndicat OGBL, qui avait appelé à faire grève. Selon des informations données par l’organisation patronale Copas, une solution aurait été évoquée avec les responsables des ministères concernés – le ministère de la Famille qui donne les agréments pour les maisons de soins, celui du Travail, qui vérifie le respect des conditions de travail et l’application des CCT et finalement celui de la Sécurité sociale, le grand financier du système – et serait discutée lors du Conseil de gouvernement du vendredi 15 juin. mehr lesen / lire plus

Grundschule: Bald mehr Lehrkräfte

Gestern wurde in der Chamber die Reform des Grundschulgesetzes gestimmt. Diese sieht unter anderem die Verkürzung des Referendariats von drei auf zwei Jahre vor. Des Weiteren werden künftig auch Kandidat*innen zum „Concours“ zugelassen, die erst drei Jahre Erziehungswissenschaften studiert haben. Auch eine Öffnung des Berufsfeldes ist vorgesehen: So können innerhalb der nächsten fünf Jahre auch Absolvent*innen anderer Studiengänge Grundschulehrer*in werden. Mit diesen Änderungen reagiert das Bildungsministerium auf den akuten Lehrkräftemangel im Grundschulwesen. Der Beruf soll wieder attraktiver, der Zugang flexibler und leichter werden. Doch das Gesetzesvorhaben stand von Anfang an unter Beschuss von Seiten der Oppositionsparteien und des SEW/OGBL. So hagelte es auch in der gestrigen Chamberdebatte reichlich Kritik. mehr lesen / lire plus

„Forum“ zu den Wahlen 2018 ganz in Farbe

Es ist eine Premiere in der 40-jährigen Geschichte des Magazins: Die Juli-Ausgabe des Forum erscheint komplett in Farbe und mit aufgelockertem Layout. Die Nummer richtet sich eher an ein junges Publikum und wird auch gratis an Jugendclubs und soziale Einrichtungen verteilt. Am Cover sowie im Heft werden junge Politiker*innen und ihre Ideen vorgestellt, der Großteil des Inhalts vermittelt Erstwähler*innen (aber nicht nur ihnen) einen exzellenten Überblick über das politische System Luxemburgs und dessen Fallstricke. Und dies nicht in den Forum-typischen langen Bleiwüsten, sondern in bekömmlichen Häppchen. So vermittelt ein Schaubild der Zentrale für politische Bildung eine Vorstellung vom Zusammenspiel der politischen Akteur*innen im Großherzogtum, und ein Wahl-ABC erklärt die wichtigsten Begriffe. mehr lesen / lire plus

Neues grünes Finanzprodukt

Am vergangenen Dienstag, dem 12. Juni, wurde im Parlament über ein Gesetzesprojekt zur Einführung eines neuen „grünen“ Finanzprodukts abgestimmt. Es handelt sich dabei um Pfandbriefe, die zur Finanzierung erneuerbarer Energieprojekte ausgegeben werden. Pfandbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die meistens mit nur geringen Risiken verbunden sind. „Dieses Finanzprodukt ist eine weltweite Neuheit, die es nur in Luxemburg gibt. Wir diversifizieren damit unsere Wirtschaft“, erläuterte der zuständige Berichterstatter, André Bauler (DP), das neue Gesetz. Auch die Redner der LSAP und der Grünen, Franz Fayot und Henri Kox, begrüßten die „grünen Pfandbriefe“ und unterstrichen, dass dank der strengen staatlichen Vorgaben kein Greenwashing möglich ist. Infrastrukturen zum Transport oder zur Speicherung von Energie dürfen durch die grünen Pfandbriefe nur dann finanziert werden, wenn sie zu mehr als 50 Prozent für Energie aus erneuerbaren Quellen genutzt werden. mehr lesen / lire plus

Auf der Suche nach Menschlichkeit

Ist die Migrationskrise eigentlich eine Krise unserer Menschlichkeit? Dieser Frage geht die Reporterin und Regisseurin Isabelle Serro in ihrem Film „Passeurs d’humanité“ nach, der am Montag, dem 18. Juni um 19 Uhr im Ciné Utopia gezeigt wird. Vier Jahre lang ist Serro um die Welt gereist, um mit Menschen zu sprechen, die sich für hilfesuchende Geflüchtete einsetzen. Sie interessiert sich für die oft unbemerkten Bemühungen, Menschen auf der Flucht das Leben zu vereinfachen. „Passeurs d’humanité“ wird von der Organisation Wise in Kooperation mit unter anderen Asti, CLAE und Time for Equality gezeigt. Im Anschluss an die Vorführung besprechen Serro, der Vize-Präsident von Wise, Clément Franzoso, sowie der Mediziner und Anästhesist, Raphael Pitti, den Film mit dem Publikum. mehr lesen / lire plus

Fête de la musique : Un quart de siècle déjà


Alors que la météo reste moribonde, quand elle n’est pas carrément apocalyptique, la saison estivale sera enclenchée ce weekend à Dudelange avec la traditionnelle Fête de la musique.

Il saura captiver les cœurs les plus purs : le chanteur allemand Joris. (Photo : Wikipedia)

Pionniers des fêtes de la musique sur le territoire grand-ducal, ce n’est pas pour rien que les Dudelangeois-es en organisent toujours et encore la plus grande édition. Tandis que d’autres communes, comme la capitale, peinent un peu à maintenir le niveau, la commune du Sud a, elle, réussi à en faire un rendez-vous immanquable et une fête populaire qui attire les foules. mehr lesen / lire plus