AVENIR DE L’EUROPE: Kein Bock auf Europa

Welche Zukunft wünschen sich LuxemburgerInnen für „ihre“ Europäische Union? Die Frage bleibt offen. Der Grund: Das Projekt Europa interessiert kaum jemanden. Auch im Herzen Europas, in Luxemburg.

Ihre Meinung ist gefragt: In den vergangenen Wochen fanden Luxemburgs BürgerInnen Post aus Brüssel in ihren Briefkästen. „Pour l’Europe vous avez votre mot à dire“, heißt es im Fragebogen. Darin werden die EmpfängerInnen aufgefordert, sich am „débat européen“ zu beteiligen. Und weil Europa technisch auf dem neuesten Stand ist, können moderne EuropäerInnen in Luxemburg das jetzt auch per Internet tun.

www.avenir-europe.lu, so der heiße Tipp für Diskussionswillige, „L’Europe en quelques clics“, so das mutige Versprechen, das dort gemacht wird. mehr lesen / lire plus

LE LUXEMBOURG EN GUERRE: Redouter, espérer, laisser faire …

Une impression de déjà-vu s’installe. Bavure ou propagande? Guerre absurde et inhumaine ou nécessaire et juste? Les discussions ressemblent à celles de la guerre du Kosovo.

Cette nuit encore, des avions américains ont continué les bombardements de l’Afghanistan.“ La radio, la télé, les journaux nous apportent les nouvelles du front jour après jour. Mardi dernier, la Chambre des député-e-s a consacré une heure d’actualité à la situation en Afghanistan.

Nous redoutons que …

L’heure d’actualité avait été demandée par les Verts, et le député François Bausch s’est attaqué d’entrée à la machine de propagande remplaçant une véritable information. Il a également demandé plus de justice Nord-Sud, et une solution en Palestine. mehr lesen / lire plus

Reuter Nathalie: Gegen den Strom

Makaber und beschämend beschrieben KritikerInnen ihre Bilder. Zu Unrecht! Widerlegen diejenigen, die sich die Mühe machen und die Zeit nehmen, ihre Werke genauer zu betrachten …

Foto: Christian Mosar

Künstlerisch thematisiert Nathalie Reuter Körperlichkeit und Erotik. Auf Farbe, Pinsel und Leinwand verzichtete sie diesmal. Spontan, direkt sollten ihre aktuellen Werke sein. Bildnerische Eindrücke wollte sie zeichnerisch schnell erfassen und festhalten. Folglich entschied sie sich für die Skizze. Ein roter und schwarzer Benzinstift mussten als Medien ausreichen, das Wesentliche sichtbar zu machen. Ihre jüngsten Arbeiten geben kleine Szenarios wieder und lesen sich für die BetrachterInnen wie Story-Boards:

In Kritzeleien Geschichten erzählen

Wie kaputtes Spielzeug liegen verstümmelte Mädchenleiber zerstreut auf dem Fußboden. mehr lesen / lire plus

Spielberg Steven: A.I.

Fiction au futur prochePrésenté au dernier Festival du Film Américain de Deauville, „A.I.“ de Steven Spielberg était l’événement de cette 27e édition. A l’issue de la projection, l’enthousiasme avait baissé d’un cran.

Les inconditionnels de Stanley Kubrick savent que ce dernier avait un projet important qu’il tenait à réaliser. Au départ, „A.I.“ aurait dû être la suite logique de „2001, Odyssée de l’espace“, mais Stanley Kubrick le reportait toujours à plus tard. Dans un premier temps, „A.I.“ devait voir le jour après „Eyes Wide Shut“ mais des problèmes lors du tournage rendaient le projet de plus en plus chaotique. Après moult hésitations, Stanley Kubrick a décidé de proposer la réalisation à Steven Spielberg. mehr lesen / lire plus

Lars von Trier: Element of Crime

Afin d’élucider des meurtres en série, un policier – en psychanalyse – essaie de s’identifier au tueur. Il est intéressant de voir que, dès ses débuts, Lars von Trier affichait une excentricité d’auteur peu commune. Mais dans „Element of Crime“ (1984), il est encore bien loin de la caméra sautillante et du dogme spartiate qui font aujourd’hui sa gloire. A l’époque, tout était construit et figé. De longs travellings, des décors travaillés et des dialogues chargés de sens, s’agencent en symboliques lourdes et confuses, auxquelles il manque un certain sens de la simplicité.

Lundi, à la Cinémathèque mehr lesen / lire plus

Suggestion: Pour cette semaine

Nachhaltige Zukunft gestalten, Afrikanisches Trommeln und Tanzen, Claude Wiseler contra Gast Gibéryen, Cusanus: Kirchenreformer „avant la lettre“, Buschteg Wierm, Afrika in einer Galerie.

Nachhaltige Zukunft gestalten

Zu einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema Neue Strategien für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung lädt der Mouvement Ecologique in Zusammenarbeit mit der „Action Solidarité Tiers Monde“ ein. Dabei soll vermittelt werden, wie mithilfe neuer Indikatoren Umweltqualität und Wohlstand gemessen werden kann, um die Zukunft „nachhaltig“ zu gestalten.

In den Augen der Organisatoren haben politische Entscheidungen häufig zum Ziel, Verbesserungen der Situation primär durch punktuelle Maßnahmen zu erreichen. Doch nicht zuletzt die Diskrepanz zwischen den reichen Ländern des Nordens und den armen Ländern des Südens, die Zuspitzung der Klima-, Energie- und Verkehrsproblematik, die Globalisierung der Wirtschaft … zeigen auf, dass diese Form der Politikgestaltung an ihre Grenzen stößt. mehr lesen / lire plus

Néo-Classique: Mondriaan Quartet

Milhaud

Mondriaan Quartet: Milhaud, BVHAAST CD 9905.

Darius Milhaud (1892-1974), Provençal devenu secrétaire de Paul Claudel à l’ambassade du Brésil, s’imprègne de la musique d’Amérique latine et des mélodies entendues en flânant dans Harlem. Sa „Création du Monde“, basée sur les mythes africains de la création, est la première oeuvre classique empruntant des éléments de jazz. Le thème donne les ingrédients de jazz, avec ses syncopes propulsant le mouvement et la suggestion si joliment trouvée des blue notes. Cette oeuvre est une magistrale fusion des éléments de jazz et d’un idiome néo-classique. Écrit pour piano à quatre mains, la transcription pour piano et quatuor à cordes, demande une interprétation de premier ordre. mehr lesen / lire plus

Jazz: Moeller Lars

Kaleidoscope

Lars Moeller: Kaleidoscope, Naxos Jazz 86022-2.

Bon et pas cher

Le label Naxos Jazz est une aubaine pour ceux qui cherchent du bon jazz à petits prix. Pas de grands noms toutefois, pas de grosses productions, mais du cousu main par de très bons musiciens inconnus du grand public. Par exemple, le CD „Kaleidoscope“ du saxophoniste danois Lars Moeller nous révèle un fin technicien qui s’exprime avec la profondeur mélancolique chère aux musiciens scandinaves. De son quartette, il faut retenir aussi un batteur d’une subtilité rare, Ole Theill, qui sait aussi manier les tablas indiens et les marier aux pulsations du jazz. mehr lesen / lire plus

Jazz: Motorpsycho

Phanerothyme

Warmes für den Herbst

Es gibt wohl kaum eine Musikgruppe, die von Album zu Album so variiert wie die Norweger von Motorpsycho. Brachten sie am Anfang ihrer Karriere Alternative-Rock-Alben heraus, haben sie es zwischendurch auch fertiggebracht, jazzige CDs zu produzieren. Aber auch Blues-Elemente fehlten auf den letzten Alben nicht. Und mit ihrem neuen Album Phanerothyme zeigt die Formation wieder mal, dass sie fast jeden Stil voll im Griff hat. Die Verbindung von Rock-, Blues- und Jazz-Elementen in einem 70s Gewand ist mehr als gelungen. Die CD mit mal ruhigen, mal rockigen Töne eingebunden in einen warmen Sound ist genau das richtige für die kommenden Herbsttage. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: LA FONTAINE

cuisine luxembourgeoise, française et italienne

La fontaine, 25, place de Paris, Luxembourg, tél. 49 40 76

Les restaurants ouverts à toute heure ne sont pas légion. „La fontaine“ est un de ces endroits où l’on retrouve, entre autres, des woxx-oholics déjeunant en plein après-midi ou tard le soir. L’éventail des plats proposés est large: spécialités luxembourgeoises, pâtes, pizzas et moules (le soir seulement), cuisine traditionnelle française. En plus on propose des cartes à thèmes: après la Suisse, depuis quelques jours, c’est le gibier qui est à l’honneur.

Sans être génial, le cadre est agréable; le service est presque toujours souriant. La terrasse, en partie couverte et chauffée, se trouve du côté le plus calme de la place de Paris. mehr lesen / lire plus

D’un monde/l’autre: Mit fremden Augen gesehen

Da machen sich zwei Fotografen aus Luxemburg, Yvan Klein und Yvon Lambert, auf nach Japan, um Bilder von jenem Land und seiner Kultur einzufangen. Umgekehrt zieht der japanische Fotograf Herbie Yamaguchi knipsend durch Luxemburg. Der Fokus liegt bei allen dreien auf dem jeweils Fremden, Anderen. Die Suche gilt landestypischen Motiven: Menschenmassen auf Tokioer Rolltreppen, grau-schwarze Banker vorm Ampelrot, Ikebana, japanische Geo- und Symmetrien. Die Geisha darf nicht fehlen. Tradition kontrastiert mit der Modernen. In knallig-bunten Bildern und in Schwarz-weiß.

Und was sieht der Japaner? Lachende Luxemburger, die friedlich-fröhlich in Cafés sitzen, durch mittelalterliche Gassen schlendern. Immer wieder imposante Festungsmauern. Die werfen im künstlichen Lampenlicht vertuschende Schatten. mehr lesen / lire plus

Witz-Pulver: Wo hört Humor auf?

Wo hört Humor auf? Spätestens im Gerichtssaal – für Witzbolde, die Briefumschläge mit Puderzucker verschicken. Wen’s trotzdem juckt, der sollte bei animaxx.de vorbeischauen: unter den Internet-Grußkarten für jede Gelegenheit, die dort angeboten werden, findet sich auch eine elektronische Milzbrand-Mail. Sie lässt sich mit einer kleinen Widmung versehen und dann an NachbarInnen, ChefInnen oder Mathe-LehrerInnen versenden.

Wegen des durchschlagenden Erfolgs dieser Idee innerhalb der Netzgemeinschaft ist die Site zurzeit nur schwer zu erreichen. Dabei sind auch die anderen Postkarten durchaus sehenswert. Daneben bietet animaxx.de so nützliche Dinge an wie einen Reimgenerator, eine Weicheiliste und eine Kontaktbörse. Und für alle, die den Milzbrand-Witz schlecht finden, findet sich die ideale Antwortkarte: „Noch so’n Spruch – Kieferbruch!“

www.animaxx.de mehr lesen / lire plus