EUROPÄISCHER KONVENT: Schöner Götterfunken?

Der Konvent hat über den Streit um die Institutionen nicht nur die Anliegen der Zivilgesellschaft vergessen. Er ist auch der Versuchung erlegen, politische Konflikte mittels Kuhhandel zu lösen.

Konvent-Hemisphäre

„Ein europäisches Philadelphia“, ein „Erfolg ohne Beispiel“, „einer der glücklichsten Tage für Europa“ – in den Reigen der Superlative mischten sich am vorigen Freitag nur sehr wenige kritische Stimmen, als der europäische Konvent zu seiner offiziell letzten Sitzung zusammenkam. Wer die vergangenen Wochen des Konvents miterlebt hatte, musste sich vor so viel Freude und Sonnenschein die Augen reiben.

Das Papier der 18 RegierungsvertreterInnen, die wieder zurück zum Nizzaer Status quo wollten, war gerade mal eine Woche alt. mehr lesen / lire plus

SCHEIDUNGSRECHT: Gehet hin in Frieden

Die langen, für viele Beteiligten traumatischen Scheidungsprozeduren sollen bald der Vergangenheit angehören. Die von der CSV-DP-Regierung vorgestellte Reform des Scheidungsrechts passt dieses endlich der Zeit an.

Gut gelaunt präsentierte Justizminister Luc Frieden am vergangenen Freitag den Gesetzentwurf zum neuen Scheidungsrecht. Kein Wunder, mit der längst überfälligen Reform kann sich der CSV-Politiker sicher sein, auf viel positive Resonanz zu stoßen. Ziel der bereits im Regierungsprogramm von 1999 angekündigten Gesetzesinitiative: Es soll endlich Schluss sein mit den langen, oft traumatischen Gerichtsprozeduren, die eine Vielzahl der Scheidungen in den vergangenen Jahren ausgemacht haben.

„Wir glauben, dass durch die Gesetzesänderung viel menschliches Leid und Streit in der Familie verhindert werden kann“, sagte Luc Frieden. mehr lesen / lire plus

IMRE KERTESZ: Der Holocaust als Welterfahrung

Der ungarische Literaturnobelpreisträger Imre Kertész denkt in seinem jüngsten Buch über „Die exilierte Sprache“ nach.

Am Anfang war das Verstummen der Gegenwart, das Schweigen der Erinnerung und die ungeheure Überwältigung durch das Nichts. Das war bei seinem ersten Besuch in Weimar 1962, als Kertész das in unmittelbarer Nähe von Goethes Wirkungsstätte gelegene Konzentrationslager Buchenwald besuchte. Zwar fand er den geografischen Ort seiner Leidenserfahrung, nicht aber den Ort seiner Erinnerung. In seinem 1998 erschienenen Buch „Der Spurensucher“ hat er diesen für sein späteres Lebenswerk wegweisenden Einbruch ausdrücklich beschrieben. Die Reise nach Buchenwald stand unter dem Vorzeichen des „Fehlers, zu glauben, die Vergangenheit sei wieder belebbar (…). mehr lesen / lire plus

CINEMA: Les papys font de la résistance

Retour de Bertrand Blier sur la grande toile après l’échec cuisant de „Les Acteurs“ et un passage remarqué et remarquable sur les planches avec „Les Côtelettes“. Mais qui dit succès au théâtre, ne dit pas nécessairement succès sur les écrans.

Un soir, un vieil homme qui dîne tranquillement avec son fils et sa maîtresse voit débouler chez lui un individu encore plus âgé que lui. „Je suis venu pour vous faire chier“, lui déclare celui-ci. Bienvenue dans le monde de Bertrand Blier, où il nous invite à la réflexion sur certaines auto-citations du style: – Ça vous fait quoi d’avoir 70 ans? mehr lesen / lire plus

CLASSIQUE INCONTOURNABLE: Nosferatu

La maîtrise qu’avait Friedrich W. Murnau des techniques du cinéma au temps du muet, reste des plus impressionnantes de nos jours. „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ n’y fait pas exception. Cette oeuvre est le film de vampire auxquel doivent se mesurer toutes les adaptations „sérieuses“ du roman de Bram Stoker. En plus des prouesses cinématographiques, Murnau fait de „Nosferatu“ un reflet des peurs collectives de la République de Weimar. Un classique tout à fait incontournable.

Copie restaurée et colorée, avec accompagnement musical, le mercredi 24 juin à 20h, au „Sura“ à Echternach. mehr lesen / lire plus

KINO, BILDER, MEDIEN: Filme auf der „péniche“, Palestine en images, Du lieber Harry

Filme auf der „péniche“

Noch bis zum 30 Juni läuft das interregionale Kulturevent „Kino im Fluss“. Eine „péniche“, verwandelt in ein schwimmendes Kino mit kleinem Cafébetrieb, bringt zusammen mit dem „Cinébus“ der „Province de Namur“ ein Programm aus Experimental-, Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilmen in die Region. Dazu zählen nicht zuletzt die Präsentation der Preisträger verschiedener Festivals der Region zwischen Saar, Mosel und Meuse. Der diesjährige Wettbewerb des SaarLorLux Film- und Videofestivals wird ebenfalls in das Programm integriert sein.
Das Festival geht vom 20. bis 21. Juni in Saarbrücken, vom 22. bis 23. in Trier und vom 24. bis 25. in Grevenmacher vor Anker. mehr lesen / lire plus

JAZZ: Gëllene Gast

Le nouveau projet du musicien luxembourgeois, qui a sans doute le plus de succès à l’étranger, Gast Waltzing, s’appelle Largo. Un CD vient de sortir sous le titre Fables of Lost Time. A côté du trompettiste, „Largo“ est formé par Jeroen Van Herzeele (tenor saxophone), Michel Reis (Fender Piano & Hammond B3), Laurent Hoffmann (bass), Reiner Elute Kind (drums) et Chi (D.J. & Rap). C’est là du jazz très „lounge“, où les „scratchings“ de Chi ainsi que le travail poussé sur „Protools“ et les solos – qui partent plutôt dans tous les sens – de Gast Waltzing, peuvent agacer un peu, voire beaucoup. mehr lesen / lire plus

DEMOCRAZY: A vos claviers, citoyen-ne-s!

Où en est le projet de loi 5076? Ce ne sont plus seulement quelques spécialistes, politicien-ne-s et journalistes, qui se posent ce type de question. De plus en plus de citoyen-ne-s engagé-e-s ressentent le besoin de suivre au plus près le fonctionnement du système législatif. Heureusement cela est à la portée de tout-e un-e chacun-e, à condition de disposer d’un accès internet. Ainsi, sur le site de la Chambre des député-e-s www.chd.lu on trouve les ordres du jour des plénières et ceux des commissions thématiques. Les compte-rendus des Conseils de gouvernement sont disponibles sur le site www.gouvernement.lu (en passant par la page „Salle presse“). mehr lesen / lire plus