TERRORISMUS: Ende der Schonzeit

Das neue Terrorismusgesetz erreicht als politisches Signal wohl weniger Bin Laden & Co als die kritische Opposition im eigenen Land.

Er habe den Eindruck, viele von denen, die in den vergangenen Tagen in die Debatte zur Terrorismusbekämpfung eingriffen, hätten die Opfer des 11. Septembers vergessen, meinte Justizminister Luc Frieden (CSV) am Dienstag vor dem Parlament. Und verfiel mit dieser Aussage sogleich in jenen Dichotomismus, der in der Debatte um die politische Antwort auf den Terrorismus so gerne benutzt wird. Wer die Mittel in Frage stellt, mit denen dieser Form von Kriminalität in Europa und nun auch in Luxemburg begegnet werden soll, stellt sich quasi schon auf die Seite des organisierten Terrors. mehr lesen / lire plus

JEUNES PALESTINIEN-NE-S AU LUXEMBOURG: „Vous ne vivez pas dedans“

Pour les sortir de l’isolation dans laquelle ils et elles vivent habituellement, le Comité pour une paix juste a invité des adolescent-e-s palestinien-ne-s au Luxembourg. Nous les avons interrogé-e-s sur leurs impressions ici et leur vécu là-bas.

La carte est parsemée de petits rectangles avec un symbole qu’on n’arrive pas à identifier. Cela pourrait représenter des pompes à essence, ou des ruines à visiter. La légende renseigne: il s’agit d’une carte des checkpoints dans les territoires occupés palestiniens. Mais ce ne sont pas que des rectangles sur une carte. C’est à ces checkpoints que les adolescent-e-s palestinien-ne-s invité-e-s au Luxembourg ont dû attendre pendant des heures, en plein soleil. mehr lesen / lire plus

LILA DOWNS: Brückenbauerin zwischen den Welten

Als Grenzgängerin zwischen zwei Kulturen, von der die eine verächtlich auf die andere herabschaut, hat Lila Downs rassistische Vorurteile am eigenen Leib erfahren. In ihren Liedern singt sie über ihre Wurzeln, das Leid mexikanischer MigrantInnen, aber auch über die Schönheit indianischer Mythen und Gebräuche.

Lila Downs: „Zu Beginn spürte ich Diskriminierung, aber ich wusste nicht genau, woher sie kam. Das brachte mich auf diesen Weg. Er begann mit der Musik aus Oaxaca, dann folgte Musik, die ich selbst schrieb in Bezug auf meine Wurzeln als Mixteco-Indianeri

Wer die Tochter einer mexikanischen Mixteco-Indianerin und eines US-Amerikaners einmal live gesehen hat, weiß wie Lila Downs Konzerte bestechen. mehr lesen / lire plus

Thomas Vinterberg: It’s all about Love

Vinterberg verunsichert mit seinem Nicht-Dogma-Film :
„It’s all about Love.“ Is it?

Es scheint bei Thomas (W)interberg mit „It’s all about Love“ eine neue Eiszeit heranzunahen.

Wer von „Festen“ (1998) begeistert war, muss noch längst nicht am neuesten Werk des Dänen Thomas Vinterberg Gefallen finden. Wiederum experimentiert er auf neuen Pfaden, auf der Suche nach einem eigenen Stil. Befreit von jeglichen Dogma-Regeln, begibt er sich in das Filmstudio und wendet das hollywoodsche Rezeptbuch der Filmkunst an. Technisch, dramaturgisch und fotografisch stimmt der Film. Vinterberg zeigt, dass er sein Handwerk beherrscht und nicht nur mit der wackligen Videokamera umgehen kann. Und trotzdem lässt der Film so manche ZuschauerIn kalt. mehr lesen / lire plus

Ang Lee: Hu-Hulk

Ist es Shreks großer böser Bruder, eine Kreuzung zwischen King-Kong und Grashüpfer „Flip“ (Biene Maja) – oder was springt da wie ein grüner Flummi von Straße zu Fels und grummelt dabei so zornig? Man muss schon Fan sein, um Ang Lees Hulk-Version, die mit dem Marvel-Original nicht viel gemein hat, wirklich lieben zu können. Aber unterhaltsam ist dieser sinnlose Amoklauf des genmanipulierten Gefühlsknotens allemal.

Im Utopolis

Ines Kurschat mehr lesen / lire plus

Chanson: Josette Kalifa et David Venitucci

Chansons de Léo Ferré et de Jean-Roger Caussimon

(md) – Plus ou moins convenus, plus ou moins laborieux et, souvent, plus ou moins obligés, les „hommages“ à répétition, qui marquent la fin de cette première décennie „sans Léo“, ont aussi l’avantage de favoriser l’émergence de quelques talents authentiques, parmi lesquels Josette Kalifa, accompagnée par David Venitucci à l’accordéon. En quatorze plages, ce flamboyant duo propose un survol réussi du répertoire de l’immense „graine d’anar“ que fut Ferré – et ce, autant par la relecture originale de titres „grand public“ („La vie d’artiste“, „Jolie môme“, …), que par la reprise de chansons souvent méconnues comme „La lune“, „Paris c’est une idée“ ou „Ça t’va“. mehr lesen / lire plus

Champagne: Le Château d’Etoges

(rg) – L’une des toutes premières adresses de demeures de charme en Champagne se trouve un peu en marge des grands vignobles. Si le Château d’Etoges se situe donc dans le patelin du même nom, il n’en demeure pas moins qu’au sud d’Epernay la surface couverte par les vignes devient plus éparse. Ce qui n’enlève rien à l’attrait de ce château construit au 17e siècle, au beau milieu du village, et qui depuis plusieurs générations est aux mains d’une famille „bourgeoise“. Le château est dans cet intéressant état, entre une amorce de délabrement et des efforts réels pour conserver ce patrimoine historique. mehr lesen / lire plus

Handicap en Tour: www.rollitour.org

(gk) – A l’occasion de l'“Année européenne de la Personne handicapée“, „Handicap International“ organise, en partenariat avec les a.s.b.l. „Info-Handicap“ et „Sensibilisation“, un „Tour du Luxembourg en fauteuil roulant“, et ce à partir du 11 septembre 2003. Les informations concernant ce dernier peuvent toutes être trouvées sur Internet, sous l’adresse www.rollitour.org. Vous y trouverez tout le pourquoi du comment du Tour, le parcours prévu, les règles et de textes et photos sur les participant-e-s, actuellement au nombre de quatre: Tran Thi Be („Alors qu’elle était encore enfant, Be fut la seule survivante d’une explosion suite au lancement d’une grenade dans sa maison, mais dut subir une double amputation.“), Elvira Thelemann („Am 14. mehr lesen / lire plus