GLENN LIGON: Du beau au bois dormant

Glenn Ligon est noir et son travail parle de la négritude. Certes, la thématique n’est pas nouvelle, mais l’approche de Ligon est rafraîchissante. Ironique, comme le Malcolm X peint en clown à la manière d’un dessin d’enfants, provocateur comme les avis de recherche qui concernent l’artiste lui-même et qui sont illustrés avec des images d’esclaves noirs.

Qui pénètre le Mudam un lundi après-midi, y trouve une atmosphère des plus harmoniques possibles. Tandis que la Super Cloaca chie tranquillement derrière soi, en émettant des vrombissements satisfaits à des intervalles réguliers, un couple de rentiers allemands tombe en émerveillement devant les sculptures de Jan Wanggaard. mehr lesen / lire plus

ZHANGKE JIA: La disparition

« Sanxia Haoren », ou « Still Life » en anglais, est un film remarquable pour deux raisons : il montre l’autre versant du miracle économique chinois et il démontre que le cinéma asiatique n’a pas fini de nous surprendre.

La Chine – celle que nous connaissons des JT ou des débats télévisés – monte en puissance, des megacities y poussent comme des champignons et des centaines de millions de travailleurs oeuvrent chaque jour au déclin de l’Ouest en produisant plus, mais beaucoup moins cher et toujours avec un petit sourire narquois sur les lèvres. Par contre, la Chine que le réalisateur Zhangke Jia a filmée disparaît. mehr lesen / lire plus

PUNK: Doch, doch

An diesem Freitag wird das Jugend- und Kulturzentrum Exzellenzhaus (Ex-Haus) in Trier zwei deutschen Punkbands die Bühne überlassen. Das Trio Nein Nein Nein aus Mönchengladbach sowie A. Martinez aus dem Saarland werden demonstrieren, wie man auf Deutsch Klartext redet und rockt.

Einem bekannten Internet-Wörterbuch nach sind ein „provozierendes Aussehen, eine rebellische Haltung und nonkonformistisches Verhalten“ charakteristisch für den Punk. Man könnte es auch als Mut zum Neinsagen zusammenfassen. Das Hardcore-Punk-Trio Nein Nein Nein hat sich diese Attitüde nicht nur musikalisch zu Herzen genommen, sondern auch gleich wortwörtlich auf die Fahnen geschrieben. Nicht-Initiierten der Szene mag dieses Ensemble unbekannt sein, dennoch sind die Rheinländer seit dem verhältnismäßig großen Erfolg ihrer ersten Platte „Deine Szene ist ein Zombie“ eine überregionale Größe, die auch in der (Fach-)Presse gewürdigt werden. mehr lesen / lire plus

UNIVERSITÉ: Croissance incontrôlée

L’Université du Luxembourg croît, tout comme l’intérêt pour les sciences sociales. Pendant ce temps, les locaux peinent de plus en plus à accueillir tout le monde.

Les étudiant-e-s de l’Université du Luxembourg seront-ils un jour des privilégié-e-s ? (Photo: Christian Mosar)

Aurait-on administré des hormones de croissance à l’Université du Luxembourg (UL) ? Depuis qu’elle a ouvert ses portes, il y a quatre ans, elle enregistre régulièrement des hausses au niveau des inscriptions. Cette année encore, en comparaison avec le semestre d’hiver de l’année passée, les inscriptions ont augmenté d’un bon cinquième (21,5 %) par rapport à l’année passée. De 3.341 inscriptions lors du semestre d’hiver 2006/2007, ce chiffre est passé à 4.059 pour le semestre d’hiver 2007/2008. mehr lesen / lire plus

INDUSTRIEDENKMAL: Aus Alt wird Neu

Das Potenzial leer stehender Industriegebäude wird oft verkannt. Häufig wartet auf sie nur noch die Abrissbirne – dabei könnte ein aktiver Denkmalschutz auch ihre Umnutzung beinhalten.

Grafik auf der Milschflasche:
Gerade die ehemalige Molkerei
Cellula in Bettemburg ist
ein gelungenes Beispiel
für eine Umnutzung.

Beinahe täglich werden in Luxemburg alte Fabrikgebäude, technische Anlagen, Lagerhäuser, Leitungsstraßen, Maschinen, Häuser aus Arbeitersiedlungen oder historische Verkehrswege dem Erdboden gleichgemacht. Unwiederbringliche Zeugen der indus-
triellen Vergangenheit verschwinden für immer. Dem viel beschworenen Ensembleschutz wird per Salamitaktik die Glaubwürdigkeit entzogen. Man denke nur an die Demontage der Hochofenanlage in Esch Belval, an die Sprengung der Kühltürme in Differdingen, an die anstehende Zerstörung des Kinos Marivaux in Luxemburg-Stadt, um nur die öffentlich diskutierten Beispiele zu nennen. mehr lesen / lire plus

SOMMET EUROPÉEN: Echec exclu, réussite impossible

La hantise de l’échec a marqué les négociations sur le mini-traité. Mais marchander sur les formes plutôt que sur le fond et passer par-dessus les têtes des parlementaires et des citoyen-ne-s européen-ne-s, ce n’est pas cela qui sauvera l’Union.

Madonne en gloire (détail),
Carlo Dolci, Musée Stanford,
Etats-Unis.
(Source: Wikipedia Commons, David Monniaux, GNU Free Documentation License)

Lors de la célébration des 50 ans des traités de Rome en mars dernier, deux défis se posaient aux leaders européen-ne-s : trouver un accord sur un nouveau texte constitutionnel d’une part, rapprocher l’Europe des citoyen-ne-s de l’autre.

Le premier défi a été relevé, et un texte de compromis doit être adopté dans les heures qui viennent au sommet informel à Lisbonne. mehr lesen / lire plus

PESTIZIDE: Schattenkämpfe im Parlament

Spannung in Straßburg: Wird der Entwurf für eine striktere Pestizid-Regelung im Plenum Bestand haben? Dafür setzte sich im Umweltausschuss die Abgeordnete Erna Hennicot ein – und bekam kräftig Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Welche Strategie die Europäische Union anwenden wird, damit weniger Gift auf Äckern
und Wiesen landet, ist
noch ungewiss.
(Foto: johnnyalive/flickr)

Eine Erdbeere, die es in sich hat: Rückstände aus 14 verschiedenen Pestiziden fanden Umweltschützer in der kleinen Frucht aus Belgien, die sie im Sommer in einem GB-Supermarkt gekauft hatten. Dieser Laden befand sich nicht irgendwo, sondern mitten im Brüsseler Parlamentsgebäude in der rue Wiertz. Im Früchtekorb, der ins Labor wanderte, lagen auch Orangen, Trauben, Äpfel, Aprikosen und Birnen. mehr lesen / lire plus

Luc Caregari: Créatif hors du commun

Cette semaine, le Luxembourg a lancé les licences « Creative Commons ». Derrière ce nom se cache la possibilité pour un-e auteur-e de partager librement ses créations.

Les droits d’auteur sont un sujet ennuyant, mais restent d’actualité à cause de la bataille que mènent les « pirates » de l’internet et les grandes multinationales. Alors que les premiers essaient d’imposer le « tout est gratuit », les deuxièmes défendent leurs droits de façon de plus en plus agressive. Les « Creative Commons » font figure de médiateurs entre les deux positions extrêmes. En proposant des licences pour créateurs où ceux-ci peuvent choisir entre plusieurs options, ils libèrent les oeuvres tout en préservant certains droits des créateurs. mehr lesen / lire plus

GENDER BUDGETING: Frauenfußball und Männerbildung

Die Stadt Esch hat bei der gleichstellungsorientierten Politik die Nase vorn – auch gegenüber dem Staat.

Frauen sind als Trainerinnen im professionellen Sport unterrepräsentiert. Hingegen verschwinden Männer zunehmend aus den höheren Bildungsbereichen. Dies sind nur zwei beliebige Beispiele für das bestehende Ungleichgewicht zwischen Frauen und Männern, das nach wie vor auf vielen Ebenen, national, regional und kommunal, offensichtlich ist. Hier setzt gender budgeting an:

„Diese Methode zielt auf eine paritätische Umverteilung der Gelder zum Zweck der Geschlechtergleichstellung, sowie auf eine Sensibilisierung, um Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts abzubauen“, so Marion Böker, Berliner Beraterin in Sachen Menschenrechte und Genderfragen. Böker, die für eine Reihe von aktuellen Workshops von der Gemeinde Esch engagiert wurde, soll bei der Aufstellung eines Aktionsplanes behilflich sein, der eine geschlechtergerechte Haushaltsführung vorsieht. mehr lesen / lire plus

In memoriam: IVL

Sollte es bei der Vorentscheidung von Mittelstandsminister Boden bleiben, das geplante Einkaufszentrum in Wickringen zuzulassen, dann bedeutet das für den Mouvement Ecologique das Ende des IVL-Konzeptes. Der geplante Standort erfülle keine der vom IVL vorgegebenen Prinzipien. Das Projekt liege weder an einem so genannten zentralen Ort, noch bestehe eine Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Der zu erwartende zusätzliche massive Individualverkehr stehe auch im Widerspruch zu den von der Regierung erklärten Klimaschutzzielen. Damit stellt sich die Umweltgewerkschaft hinter Innenminister Halsdorf, der sich gegen das Projekt Wickringen ausgesprochen hat. Der Meco verlangt jetzt auch von Umwelt- und Transportminister Lux eine eindeutige Stellungnahme. Dass Projekte wie Wickringen überhaupt angedacht werden, liegt nicht zuletzt an dem immer noch nicht umgesetzten sektoriellen Plan „zone d’activités“. mehr lesen / lire plus

Not in my backyard, part 2

Paul Helminger, le bourgmestre de la capitale, est optimiste. Jusqu’à la fin de l’année, la question de l’emplacement du centre pour toxicomanes (« Fixerstuff ») devrait être résolue. Initialement prévu pour être construit dans la rue du Dernier Sol dans le quartier de Bonnevoie, le projet a provoqué une levée de boucliers des habitant-e-s du quartier, ce qui a donné naissance à l’initiative « Stëmm vu Bouneweg ». Afin de résoudre le conflit, un groupe de travail comprenant un représentant du ministère de la santé, des travaux publics et de la ville a été constitué. Parallèlement, d’autres groupes de travail plus larges réunissent les initiatives citoyennes, les associations de quartier et la police afin de résoudre les problèmes liés à l’hygiène et à la sécurité. mehr lesen / lire plus

Le monde ne suffit pas

Bon allez, on vous dit tout. Chers lecteurs, chères lectrices, il est temps que vous sachiez enfin où passe l’argent que vous dépensez en vous abonnant ou en achetant un numéro du woxx. De toute façon, nous avons été démasqués. En référence à la table ronde que nous avions organisée la semaine passée, intitulée « Un gouvernement sans CSV est-il possible ? », l’éditorialiste de « La Voix du Luxembourg » évoque une « stratégie de déstabilisation ». Il a tout compris. En fait, le woxx n’est rien d’autre que le produit du SPECTRE (Syndicat propageant l’endoctrinement collectif et la terreur révolutionnaire). La table ronde n’était qu’un avant-goût de notre oeuvre de déstabilisation politique. mehr lesen / lire plus

SCHWEIZ: Blöken mit Blocher

Die SVP hat bei den Wahlen am kommenden Sonntag beste Aussichten auf ein sehr gutes Ergebnis. Bereits jetzt hat sie es geschafft, mit ihrer rechtspopulistischen Stimmungsmache die gesellschaftliche Dynamik maßgeblich zu beeinflussen.

Stimmung machen gegen „schwarze Schafe“: Die „Ausschaffungs-Initiative“ der rechtspopulistischen SVP sieht vor, dass straffällig gewordene MigrantInnen abgeschoben werden. (Foto: Nchenga/ Flickr)

Das Freitagsgebet ist zu Ende. Dutzende von Männern strömen hinaus auf den Parkplatz. Der Schnellzug nach Zürich rauscht direkt durch das Industriegebiet der 17.000-Einwohner-Stadt Wil, und einige der Gläubigen halten sich die Ohren zu. Schnell führt Alimi Bekim, der Imam der Islamischen Gemeinschaft, den Besucher in den mit türkisgrünem Teppich ausgelegten Gebetsraum. mehr lesen / lire plus

Death is back

(lc) – Wer dachte, die luxemburgische Musikszene würde unter der Flut der Metalcore- und Emo-Bands untergehen, wird nun eines Besseren belehrt. „Overture (The Burning Shrine of Hypocrisy)“, das erste Album von Ensis, beweist, dass es auch anders geht. Die fünf Metallköpfe besinnen sich hier auf die Wurzeln der extremen Musik – auf den Death Metal. Dabei ist ihre Herangehensweise sehr erfrischend und beweist, dass diese Musikrichtung alles andere als tot ist. Hinzu kommt, dass es sich bei den Musikern keineswegs um Greenhorns handelt, sondern um Szeneveteranen, die schon in Bands wie Tchaka, Desiderata oder Spyglass gelärmt haben. Es gibt also eine bewusste Weiterentwicklung, die weit über die Hardcore-Klischees und das Emo-Geheule hinausführt. mehr lesen / lire plus

Neue Staubfänger braucht das Land

(lc) – Es war an der Zeit, dass sich die luxemburgische Autorenriege selbst ein Denkmal setzt. Dass Luxemburgensia-Regale in den Buchhandlungen noch immer hauptsächlich Staubfänger sind, hat die AutorInnen Germaine Goetzinger und Claude D. Conter nicht davon abgehalten den Versuch zu unternehmen, sämtliche Schreiberlinge des Landes in ein Buch zu pressen. Herausgekommen ist das Luxemburger Autorenlexikon, ein wissenschaftlich anmutender Schmöker, der im Detail fast jeden auflistet, der in Luxemburg je zur Feder griff. Interessant sind zumal die Einträge, welche Autoren aus dem 18. Jahrhundert betreffen, zum Beispiel Michel Eiffes und seine Chronik über die Zeit als Soldat der napoleonischen Armee, die bis dahin dem breiten Publikum unbekannt war. mehr lesen / lire plus