Willis Tipps: August 2018

Hypnotische Maghreb-Grooves

Ammar 808 ist ein Sextett, das aus Marokko, Algerien und Tunesien kommt und zeigt, wie man Roots und Moderne knackig verbinden kann. Der kreative Kopf der Gruppe ist Sofyann Ben Youssef, der vorher schon mit Bargou 08 Aufmerksamkeit erregte. Sein Rezept besteht darin, überlieferten nordafrikanischen Gesang mit traditionellen Instrumenten durch dichte, treibende Arrangements aufzuheizen und einen massiven Bass-Beat unterzulegen, der dem Synthesizer-Urgestein TR-808 entlockt wird. Während der algerische Raï in seiner Blütezeit zu seichtem Pop neigte, bleibt es auf Maghreb United authentisch kratzig, geht aber doch in die Beine und erzeugt ein zwanghaftes, rhythmisches Kopfnicken beim Zuhörer. Anschließend fragt man sich, warum nicht schon vorher jemand darauf gekommen ist. Unwiderstehlich!
Ammar 808 – Maghreb United (Glitterbeat)

Griechisch-sephardische Schnittpunkte

Es ist eine sehr interessante Mischung von griechischen und sephardischen Elementen, die die in Paris geborene Dafné Kritharas auf ihrem Album anbietet. Durch ihren griechischen Vater hatte sie schon früh einen Bezug zur griechischen Musik. Kritharas entdeckte auch, dass viele aus Spanien vertriebene Juden eine neue Heimat in Smyrna (Izmir) und dann in Thessaloniki gefunden hatten, wo sich sephardische und griechisch-türkische Traditionen gegenseitig befruchteten. Die 26-jährige Kritharas singt folglich auf Djoyas de Mar sowohl auf Ladino, der Sprache der Sephardim, als auch auf Griechisch. Die Begleitung kommt von einem rhythmisch pointierten Piano, einer virtuosen Gitarre und energischer, iranisch geprägter Perkussion. Da trifft eine intime und schöne Stimme auf genau die Instrumentierung, die sie braucht, um richtig aufzublühen.
Dafné Kritharas – Djoyas de Mar (Lior Éditions)

Voodoo-Variationen

Haiti ist die karibische Heimat der Voodoo-Religion, die verschleppte Sklaven aus Westafrika mitbrachten und deren Zeremonien von unverwechselbaren Rhythmen begleitet werden. RAM kommt aus Haiti und zelebriert auf ihrer 7. Platte wieder eine moderne, aber weitgehend akustische Version der dortigen Musik, bei der der Polyrhythmus der Trommeln den melodischen Gesang trägt. Auf dem Album August 1791, dessen Titel an den haitianischen Sklavenaufstand erinnert, reichern Schlagzeug, Keyboard und E-Gitarre die traditionellen Klänge an. Moonlight Benjamin ist eine starke, energiegeladene haitianische Sängerin und wird von einer französischen Band begleitet, die eine laute Form von Blues-Rock spielt. Das führt auf dem Album Siltane zu einem knalligen Mix und im Ergebnis zu einer bisher ungehörten Variation von haitianischer Musik, die man Heavy-Voodoo nennen könnte. Haiti aus zwei verschiedenen Perspektiven; beide auf ihre Art hoch spannend!
RAM – August 1791 (Willibelle Publishing)
Moonlight Benjamin – Siltane (Ma Case)

August – Top 20

1. Ammar 808 – Maghreb United (Glitterbeat) Algerien/Marokko/Tunesien
2. Fatoumata Diawara – Fenfo (Shanachie/Wagram) Mali
3. Dobet Gnahoré – Miziki (LA Café) Elfenbeinküste
4. Catrin Finch & Seckou Keita – Soar (Bendigedig) GB/Wales/Senegal
5. Samba Touré – Wande (Glitterbeat) Mali
6. The Turbans – The Turbans (Six Degrees) GB/Fusion
7. Toko Telo – Diavola (Anio) Madagaskar
8. Hermeto Pascoal – Hermeto Pascoal e sua Visão Original do Forró (Scubidu) Brasilien
9. Bombino – Deran (Partisan) Niger
10. Shadi Fathi & Bijan Chemirani – Delâshena (Buda Musique) Iran
11. Monsieur Doumani – Angathin (Monsieur Doumani) Zypern
12. Amsterdam Klezmer Band & Söndörgő – Szikra (Vetnasj) NL/Ungarn
13. Anandi Bhattacharya – Joys Abound (Riverboat) Indien
14. Invisible System – Bamako Sessions (Riverboat) GB/Mali
15. Rahim AlHaj Trio – One Sky (Smithsonian Folkways) Irak
16. Nancy Vieira – Manhã Florida (Lusafrica) Kapverden
17. Koum Tara – Koum Tara (Odradek) F/Maghreb
18. Angelique Kidjo – Remain in Light (Kravenworks) Benin
19. Barcelona Gipsy balKan Orchestra – Avo Kanto (Satélite K) Spanien
20. Solju – Ođđa Áigodat (Bafe’s Factory/Nordic Notes) Finnland

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.