Willis Tipps: Februar 2018

Zwischen Mali, Blues und Louisiana

Bereits 1963, in Mali, hatte er seine ersten Hits, in denen die traditionelle malische Musik auf afro-kubanische Einflüsse und Blues traf. Seit 1989 ist Boubacar Traoré auch international bekannt und hat, nunmehr 75 Jahre alt, gerade ein weiteres Album produziert. Er singt und spielt auf seiner Gitarre immer noch seinen vom Blues beeinflussten Mali-Stil und hat dabei, wie schon mehrere Male zuvor, den französischen Mundharmonikameister Vincent Bucher an seiner Seite. Dounia Tabolo ist eine besondere Platte, weil der Sänger sich hier bei zahlreichen Stücken auch von Musiker*innen aus dem US-amerikanischen Louisiana begleiten lässt. Der Geiger Cedric Watson fügt Cajun hinzu, und die Cellistin Leyla McCalla ihre Kombination aus Cajun und haitianischer Musik. So mäandert die Musik durch ein verzweigtes Delta von westafrikanischen Melodien, Blues und Stilen aus dem Süden der USA und wird von Traorés unverwechselbarer Stimme und Gitarrenspiel auf Kurs gehalten. Eine wirklich gelungene musikalische Reise!


Boubacar Traoré – Dounia Tabolo (Lusafrica)


Golan-Rock

Die 5 Musiker von ToodArd leben auf den Golan-Höhen, die bis 1967 zu Syrien gehörten, dann während des 6-Tage-Krieges von Israel besetzt und schließlich annektiert wurden. Der Landstrich ist etwa halb so groß wie Luxemburg und wird von 20.000 israelischen Siedler*innen und 20.000 Syrer*innen bewohnt. Die Syrer*innen, die es ablehnen, einen israelischen Pass zu beantragen, gelten als staatenlos und müssen für Reisen einen Passierschein beantragen; daher auch der Name des Albums von TootArd, Laissez Passer. In ihren Texten reflektiert die Band diese absurden Lebensbedingungen und begleitet dies mit einer gelungenen Mischung aus arabischen Melodien, Blues und Reggae auf Basis einer typischen Rockinstrumentierung. Nach einem lokalen Debutalbum liegt nun die erste internationale Veröffentlichung vor. Dass so eine kleine Region eine dermaßen überzeugende Musikgruppe hervorbringt, ist sehr erfreulich. Arabischer Rock erster Güte!


TootArd – Laissez Passer (Glitterbeat)


Vom Baskenland ans Mittelmeer

Seit über 30 Jahren macht Kepa Junkera Platten, die in der Musik des Baskenlandes verwurzelt sind. Er ist der große Meister der Trikitixa, des baskischen Akkordeons. Junkera hat sich schon früh anderen Musikkulturen geöffnet und zum Beispiel mit dem Madagassen Justin Vali aufgenommen. Für sein aktuelles Doppelabum hat er sich auf den Weg durch verschiedene Regionen Spaniens gemacht und den Kontakt zu anderen Musiker*innen gesucht. In Katalonien, in der Gegend um Valencia, auf den Balearen und sogar auf Sardinien ist er fündig geworden. Herausgekommen ist dabei das Doppelalbum FOK, auf dem die ganze Brandbreite dieser verschiedenen Musikstile dokumentiert ist. Junkera lässt sich tief in die Musik seiner Mitstreiter*innen fallen und fügt diesen unterschiedlichen Formen seine markanten Akkordeonklänge hinzu. Das ist ein ganz buntes, mediterranes Album von hervorragenden Musiker*innen unter baskischer Leitung.

Kepa Junkera – FOK (Satélit K)


Februar – Top 20

1. TootArd – Laissez Passer (Glitterbeat) Golan Höhen
2. Boubacar Traoré – Dounia Tabolo (Lusafrica) Mali
3. Gabacho Maroc – Tawassol (10h10/Cristal Records) Marokko
4. 3MA – Anarouz (Six Degrees) Marokko/Mali/Madagaskar
5. Efrén López, Stelios Petrakis, Bijan Chemirani – Taos (Buda Musique) 
ES/GR/Iran
6. Júlio Pereira – Praça do Comércio (Tradisom) Portugal
7. Kapela Maliszów – Wiejski Dżez (Unzipped Fly) Polen
8. Maya Youssef – Syrian Dreams (Harmonia Mundi) Syrien
9. BKO – Mali Foli Coura (Buda Musique) Mali
10. WoWaKin – Kraj za Miastem (WoWaKin) Polen
11. Trio Da Kali and Kronos Quartet – Ladilikan (World Circuit) Mali/USA
12. Saz’iso – At Least Wave Your Handkerchief at Me (Glitterbeat) Albanien
13. Gaiteiros de Lisboa – A História (Uguru) Portugal
14. Son Palenque – Kutu Prieta pa Saranguiá (Palenque) Kolumbien
15. Anouar Brahem – Blue Maqams (ECM) Tunesien/UK
16. Gili Yalo – Gili Yalo (Dead Sea) Äthiopien
17. Samurai Accordion – Te (Visage Music) I/ES/Finnl/Irl
18. Canzoniere Grecanico Salentino – Canzoniere (Ponderosa Music) Italien
19. Bao Sissoko, Mola Sylla & Wouter Vandenabeele – Tamala (Muziekpublique) Senegal/Belgien
20. Lankum – Between the Earth and Sky (Rough Trade) Irland

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.