Willis Tipps: Mai 2017


So tanzt man am Amazonas

Es ist schon außergewöhnlich für einen Musiker bzw. eine Musikerin, erst im Alter von 76 Jahren eine erste Platte zu veröffentlichen, und die zweite nun mit 79. Dona Onete kommt aus dem Amazonasgebiet Brasiliens, war als Lehrerin und Musikforscherin tätig und engagierte sich für Arbeiterrechte, bis sie endlich in hohem Alter ein Plattenstudio betreten konnte, um ihre Musik aufzunehmen. In ihrer Heimatregion war sie durch Auftritte längst als Frau bekannt, die kein Blatt vor den Mund nimmt, offen über Sex singt und sich für die Rechte von Lesben und Schwulen einsetzt. Ihre Musik basiert auf dem afrikanischen und dem indigenen Erbe ihrer Heimat und bezieht Rhythmen wie Samba und Pagode mit ein. Banzeiro ist das energiegeladenes Album einer reifen Frau, das mit seinen mitreißenden Rhythmen niemanden kalt lassen wird.

Dona Onete – Banzeiro (Mais Um Discos) CD & LP

 


Neues aus der Sahara


Eine der wichtigsten Bands des Tuareg-Sounds ist Tamikrest, die sich 2009 gründete und jetzt mit Kidal ihr sechstes Album veröffentlicht hat. Sie galt lange als die rockige Fraktion des anhaltenden Tuaregbooms, der vor 15 Jahren mit Tinariwen begonnen hatte (die kürzlich ebenfalls eine neue, empfehlenswerte CD herausgebracht hat). Das aktuelle Album von Tamikrest klingt gelassener und recht akustisch, ist aber nicht weniger beachtenswert als ihre vorherigen Platten. Der Name Kidal bezieht sich auf den Ort im Norden Malis, wo die Band entstand. Er war ein Zentrum der Bewegung für die Unabhängigkeit der Tuareg, wurde dann von Al Qaida eingenommen, schließlich von französischen Truppen erobert und gilt immer noch als Symbol für die Selbständigkeit der Sahara-Bewohner. Die Musik bleibt den Wurzeln treu und wird von den typischen Melodien getragen, die an den Blues erinnern. Eine rundum feine Platte!

Tamikrest – Kidal (Glitterbeat) CD & LP


 

 

 

Besondere Lieder aus Ost-Anatolien

Im Osten der Türkei lebt die Volksgruppe der Zaza, die Zazaki sprechen, das mit dem Persischen verwandt ist, aber immer mehr vom Türkischen verdrängt wird. Um das Überleben dieser Sprache zu sichern, hat der Dichter Doğan Munzuroğlu Lieder auf Zazaki verfasst, die Cemîl Qoçgîrî jetzt musikalisch umgesetzt hat. Der in Duisburg geborene Qoçgîrî stammt aus einer kurdisch-alevitischen Familie, spielt die Tenbûr-Laute sowie Gitarre und singt. Neben mehreren Soloalben hat er kürzlich auch mit dem iranischen Kamantsche-Spieler Kayhan Kalhor und der kurdischen Sängerin Aynur eine hochgelobte CD veröffentlicht. Qoçgîrî und seine ausgezeichnete eigene Gruppe haben auf der aktuellen Aufnahme Zalâl zehn Lieder Munzuroğlus eingespielt, die eine wunderbar intime Atmosphäre erzeugen, in der sich Melancholie und Schönheit verbinden.

Cemîl Qoçgîrî – Zalâl (Ahenk Müzik)


 

 

 

Transglobal World Music Chart Mai – Top 20

1. Orchestra Baobab – Tribute To Ndiouga Dieng (World Circuit) Senegal
2. Bargou 08 – Targ (Glitterbeat) Tunesien
3. Omar Sosa & Seckou Keita – Transparent Water (World Village) Kuba/Senegal
4. Mokoomba – Luyando (Outhere Records) Zimbabwe
5. Tamikrest – Kidal (Glitterbeat) Mali
6. Daymé Arocena – Cubafonía (Brownswood Recordings) Kuba
7. Mara Aranda – Sefarad en el Corazón de Marruecos (Mara Aranda) Spanien
8. Amine & Hamza – Fertile Paradoxes (ARC Music) Tunesien/Fusion
9. Les Amazones d’Afrique – République Amazone (Real World) Westafrika
10. Yasmine Hamdan – Al Jamilat (Crammed Discs) Libanon
11. Danyèl Waro – Monmon (Cobalt / Buda Musique) La Réunion
12. Tinariwen – Elwan (Wedge) Mali
13. Dhafer Youssef – Diwan of Beauty and Odd (Okeh Records) Tunesien
14. Elida Almeida – Djunta Kudjer (Lusafrica) Kapverden
15. Serendou – Zinder (Hirustica) Niger/Bretagne
16. Kazut de Tyr – Jorjuna (Hirustica) Frankreich/Bretagne
17. Black Flower – Artifacts (Sdban Ultra) Belgien
18. Aurelio – Darandi (Real World) Honduras
19. Ethio Stars | Tukul Band feat. Mulatu Astatke – Addis 1988 (Piranha Records) Äthiopien
20. King Ayisoba – 1000 Can Die (Glitterbeat) Ghana

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !

Flattr this!

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.