woxxenrückblick (5)

Japan, Fahrplanwechsel und Glyphosat – was diese Woche wichtig war.

Der Staatsbesuch von Großherzog Henri und einer Wirtschaftsdelegation unter Minister Schneider in Japan dominierte die Berichterstattung dieser Woche. Auch die woxx war dabei und berichtete über die Charmeoffensive, das Luxembourg-Japan Business Forum und die Eigenheiten des japanischen Protokolls, das sogar die Temperaturen der Staatskarossen (25° C) regelte. Eine ausführliche Analyse der luxemburgischen Abenteuer in Fernost erwartet sie nächste Woche in der print-woxx. Derweil wurde diese Woche im Parlament ebenfalls ein wenig gearbeitet: Auf Anfrage der CSV diskutierten die Abgeordnerten die Ergebnisse der COP23-Klimakonferenz.

Am 10. Dezember wird es ernst für Transportminister Bausch. Der Fahrplanwechsel läutet einerseits die Ära der neuen Trambahn und der Seilbahn ein, sorgt aber auch für viele Änderungen bei Bus- und Bahnverkehr. Bausch hat einen „qualitativen Sprung“ versprochen – es ist jedoch vor allem ein Sprung ins Ungewisse.

Auf europäischer Ebene sorgte die Neuzulassung des Herbizids Glyphosat für Unmut. Nachdem sich jahrelang Protest gegen das Unkrautmittel des verhassten Chemie- und Saatgutriesen Monsanto regte, hatte eigentlich niemand mehr so recht an eine bedingungslose Neuzulassung geglaubt. Die woxx hat die Reaktionen gesammelt und ausgeleuchtet, ob Glyphosat die zierliche Jungpflanze „Groko“ ebenfalls abtötet. Nach einem CNN-Bericht ist der Sklavenverkauf in Libyen im Fokus der Öffentlichkeit – auch die woxx hat sich die Situation genauer angesehen Esclavage en Libye : Une hypocrisie mondiale
.

Am 6. Dezember kommt nicht nur der Nikolaus; Radio Ara, das einzige Freie Radio Luxemburgs, feiert seinen 25. Geburtstags. Grund genug für die woxx, einen Blick in die Studios zwischen den Rotunden zu werfen: Radiophones Gegengewicht. Einige Tage davor, nämlich am 3. Dezember findet der internationale Tag der Menschen mit Behinderung statt. Die woxx hat zu diesem Anlass einen Blick auf das Thema Inklusion geworfen.

Auch der Kulturteil der woxx ist diese Woche wieder gut gefüllt: Wir haben uns im Cercle Cité die Ausstellung über den Fotografen Lucien Clergue angesehen, haben im Kino mit „Jupiter holdja“ einen etwas anderen Superheldenfilm bestaunt und haben einen Konzerttipp für Folk-Fans.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !

Flattr this!

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.