woxxenrückblick (6)

Wahlkampf, Nikolaus und Eurogruppe – was diese Woche wichtig war.

Claude Wiseler eröffnete am Montag – gefühlt zum 20. Mal – den Wahlkampf 2018. Bei einem Pressefrühstück verkündete er den anwesenden Journalist*innen, die aktuelle Regierung sei „vorbei“. Etienne Schneider ließ es sich nicht nehmen, Wiseler mit einem offenen Brief zu antworten. Die Wachstumsdebatte eignet sich jedoch nicht als Wahlkampfpolemik, sondern sollte versachlicht werden, heißt es in heutigen Editorial der woxx.

Im Parlament dominierte die Diskussion über die Entwicklungshilfe. Die woxx hatte letzte Woche schon die dritte Version der Publikation fair politics vorgestellt, ein Bericht des Cercle de coopération des ONG, der die Kohärenz der luxemburgischen Entwicklungspolitik untersucht. Am Mittwoch kam der heilige Nikolaus – auch zu den Ministern Gramegna und Schneider. Der Nikolaus – oder vielmehr sein Esel – beschäftigte uns auch in der Printausgabe: Dem Kleesche säin Iesel
.

Die Eurogruppe wählte diese Woche einen neuen Präsidenten. Der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna hatte sich um den Posten beworben, verlor aber gegen einen waschechten Sozialdemokraten aus Portugal, Mario Centeno. Ein paar Tage später einigten sich die Finanzminister*innen auf eine schwarze Liste von Steuerparadiesen, auf denen sich natürlich keine EU-Mitgliedstaaten befinden.

Weitere Kurznachrichten zum Ende der Woche: Die Zahl der Asylanträge ist im November gesunken, Luxemburg ist immer noch ein Autoland, in den USA wurde ein VW-Manager wortwörtlich in Ketten gelegt, die Online-Pressehilfe hat bisher für wenig Pluralismus gesorgt, dafür hat Reporter ohne Grenzen mit „forbidden stories“ eine Art Lebensversicherung für Journalist*innen geschaffen.

Nicht einmal einen Monat nach der Nominierung gibt es Turbulenzen beim Projekt Kulturhauptstadt Esch 2022: Die beiden künstlerischen Verantwortlichen sollen abgesägt werden. Wer sich schon einmal vorausschauend über die Hypokrisie der Kunstwelt amüsieren will, kann sich den mit der Goldenen Palme prämierten Film „The Square“ ansehen. Außerdem hat sich die woxx im Kulturteil die Ausstellung „Get Lifted“ des amerikanischen Künstlers Noel Anderson angesehen. Einen Konzerttipp gibt es ebenfalls: Carmina Burana in der Philharmonie.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.