Search Results for: woxx1514

Kolumbien: Sprengstoff im Geländewagen

Die kolumbianische Guerilla ELN hat sich in einem Kommuniqué zu einem Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Bogotá mit mehr als 20 Toten bekannt. Der rechtskonservative Präsident Iván Duque hat die Friedensgespräche mit der Guerilla beendet.

Nach einem Anschlag auf eine Polizeischule in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota, bei dem 21 Auszubildende getötet wurden, erkundigen sich Angehörige nach den Opfern. Beobachtern zufolge deutet die Schwere des Anschlags auf die wachsende Schlagkraft des ELN hin. (Foto: EPA-EFE/Mauricio Duenas Castaneda)

Ein Selbstmordanschlag war es wohl nicht, den die kolumbianische Guerilla ELN am 17. Januar auf eine Polizeischule in der Hauptstadt Bogotá verübte. Wahrscheinlich, so vermuten Ermittler und Beobachter, sei etwas schiefgelaufen, als der mit 80 Kilogramm Sprengstoff beladene Geländewagen explodierte und den Fahrer, einen mutmaßlichen Milizionär, sowie 21 meist junge Kadetten tötete. mehr lesen / lire plus

Vie familiale : Le congé parental à parité

La prise du nouveau congé parental est pratiquement paritaire entre mères et pères. Cette semaine et pour la première fois, le ministère de la Famille a publié des chiffres.

Photo : Pixabay

En 2017, 8.631 femmes et 6.205 hommes se sont vu accorder un congé parental par la Caisse pour l’avenir des enfants. En 2018, ces chiffres étaient légèrement en baisse, avec 7.109 congés accordés aux femmes et 6.002 aux hommes.

Il faut toutefois prendre en compte les congés fractionnés et le fait que les demandes introduites en 2017 « peuvent déboucher sur un début de paiement situé en 2018 » et qui peut s’étendre « jusqu’en 2019 », comme le précise la ministre de la Famille, Corinne Cahen, en réponse à une question parlementaire cette semaine. mehr lesen / lire plus

Droit du travail/Europe : Une démarche inédite

L’OGBL s’est pourvu en justice contre l’État portugais dans une affaire de contrat de travail d’une femme de ménage. Ce fait divers cache une réalité autrement plus complexe.

L’affaire en soi a déjà un double fond. C’est en novembre dernier que le journal hebdomadaire lusophone Contacto publie un article sur le conflit entre l’ambassade portugaise et une femme de ménage. Cette dernière avait travaillé pour l’ambassade pendant 25 ans, et son contrat aurait enfin dû être converti en CDI. Le problème, c’est que le salaire proposé par l’ambassade était en dessous du salaire minimum au Luxembourg et ne prenait pas en compte l’ancienneté ni l’indexation des salaires au grand-duché. mehr lesen / lire plus

Zu Besuch in der Redaktion

In der woxx-Redaktion wehte diese Woche ein frischer Wind: Das Team bekam Besuch von Lena Flammang, einer Schülerin aus dem Lycée Ermesinde. Nach einem Schnupperpraktikum beim „Luxemburger Wort“ schaute die 16-Jährige nun den woxx-Journalist*innen und Layouter*innen eine Woche lang über die Schulter – und schrieb selbst einen Online-Beitrag zu luxemburgischer Literatur in der Schule, nachzulesen auf woxx.lu. Womit wir auch schon bei Lenas Leidenschaften wären: dem Schreiben und Lesen. Warum sie beides mag? „Literatur öffnet einem neue Welten“, sagt Lena dazu. Sie hegt den Wunsch, Berufsjournalistin zu werden, nebenbei will sie Bücher schreiben. Das Praktikum bei der woxx hat sie in ihren Zukunftsplänen bestätigt. mehr lesen / lire plus

Migration : Le grand écart

Selon Jean Asselborn, « c’est à cause de Dublin et non en tant que Luxembourg » que le Luxembourg renvoie des dubliné-e-s en Italie.

Suite au décret « immigration et sécurité » de Matteo Salvini, l’Italie vide ses camps, comme ici à Castelnuovo di Porto, 
le 23 janvier dernier. (Photo : civicozeroroma)

Des années durant, la route méditerranéenne centrale partant de la Libye était la voie privilégiée par les migrant-e-s pour quitter l’Afrique du Nord à destination de l’Italie ou de Malte. En février 2017, l’UE conclut un accord avec la Libye pour réduire massivement l’arrivée de migrant-e-s. En 2016, un accord similaire avec la Turquie avait déjà permis de juguler les flux sur la route de la Méditerranée orientale. mehr lesen / lire plus

Le Temps des Femmes: „Überall auf der Welt vergessen die Frauen sich.“

Die Flüchtlingsdebatte hat viele Gesichter. Doch selten erkennt man darin das Schicksal der Frauen, die sich allein oder mit ihrer Familie auf den Weg nach Europa begeben. Über ein luxemburgisches Projekt, das ihnen Zeit und Zuflucht schenkt.

Tatiana Chambert (rechts) überlässt den Besucherinnen bei der Programmgestaltung die Wahl und richtet sich nach deren Bedürfnissen. 
Sie versucht die Wünsche in die Tat umzusetzen. (Foto: Isabel Spigarelli)

Sechs Frauen sitzen still auf einem Ecksofa um einen Wohnzimmertisch. Sie legen die Hände nach der Begrüßung in den Schoß, schauen lächelnd zu ihren Sitznachbarinnen hin. In der Mitte, auf einem Silbertablett: selbstgemachte Pralinen. Hübsch dekoriert, aber noch unberührt. mehr lesen / lire plus

Venezuela: Beistand statt Intervention?

Europa will Venezuela nicht den USA überlassen, tut sich aber schwer, Wesentliches zur Lösung des Konflikts beizusteuern.

Nein, Nicolás Maduro ist nicht Salvador Allende und Venezuela 2019 ist nicht Chile 1973. Es gibt keinen trifftigen Grund, das Gebaren des Chávez-Nachfolgers gutzuheißen. Ob es aber eine gute Idee war, einen von der Opposition bestellten Austausch-Präsidenten zu legitimieren, so wie es jetzt eine Mehrheit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union gemacht hat? Das wirft nicht nur die Frage nach dem Stellenwert des internationalen Völkerrechts auf, sondern auch jene, nach der Erreichbarkeit des damit angestrebten Ziels.

Während die Inszenierung der Anerkennung nur wenige Minuten nach der Autoproklamation von Juan Guaidó seitens der USA (und einiger inzwischen sehr weit nach rechts gerückter Regierungen in Lateinamerika) sehr fadenscheinig war, dürfte die Positionierung des Luxemburger Außenministers, zum Beispiel, etwas ehrlicher gemeint sein. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Februar 2019

Burkina-Faso-Groove

Zwischen Mali und Ghana liegt Burkina Faso, ein Land, das in der Weltmusikszene ein Schattendasein führt, obwohl es dort ganz Aufregendes zu entdecken gibt, wie die aktuelle CD von Baba Commandant & The Mandingo Band beweist. Die zweite Platte der Gruppe heißt Sira Ba Kele und enthält sechs Tracks mit ansteckenden Grooves, die sich auf die traditionelle Musik des Mandinka-Volkes stützen, aber auch nicht verleugnen, dass die Band sich mit Afrobeat auskennt. Bass und Schlagzeug bilden die polyrhythmische Basis für die kantige Stimme des „Kommandanten“ Mamadou Sanou, der auch die Kamele-Ngoni-Spießlaute spielt. Aus dem rechten Lautsprecher tönen unaufhörlich die perkussiven Klangkaskaden des Balafons und von links kommen die nervösen Funk-Sounds der elektrischen Gitarre. mehr lesen / lire plus

Musique expérimentale : À la recherche du son perdu

Daniel Brandt est depuis plus d’une dizaine d’années au top de la musique d’avant-garde. Connu pour son travail dans le trio Brandt Brauer Frick, il s’aventure désormais en solo.

Ne vous laisser pas induire en erreur par cette photo : la musique de Daniel Brandt est bien faite pour bouger !

Difficile à situer, la musique de Daniel Brandt est avant tout une réflexion sur l’origine de la musique elle-même. C’est une recherche quasiment spirituelle sur les sons et les effets qu’ont ceux-ci sur la psyché humaine. Depuis ses débuts dans le trio Brandt Brauer Frick, fondé à Berlin en 2008, le percussionniste, bassiste et pianiste a fait de l’exploration son credo. mehr lesen / lire plus

Le nouveau forum : Expats et critique des médias

Le numéro de février de forum démontre que même une publication mensuelle peut réagir vite à l’actualité. Ainsi, la rédaction s’est adonnée à une critique médiatique en règle en décortiquant en détail l’interview donnée par le nouveau chef du CSV Frank Engel à la radio 100,7, dans le cadre du dévoilement de son siège au conseil d’administration d’une firme de sécurité. Les techniques de déflexion et de pivot qu’Engel utilise pour esquiver les questions et pour faire porter le chapeau à reporter.lu, qui avait osé l’incriminer, sont en effet dignes d’un manuel de communication. En outre, le dossier se penche sur ces « autres immigrés » de luxe, les expatrié-e-s, qui forment une communauté solide et discrète au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

EuGH: Urteil bezüglich Kindergeld

Arbeitslose haben auch dann einen Anspruch auf Familienleistungen, wenn ihre Kinder in einem anderen EU-Land leben als sie selbst. Dieses Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am heutigen Donnerstag verkündet. Um Kindergeld zu beziehen, sei es nicht notwendig, dass Antragstellende eine Beschäftigung ausübten oder Geld aus der beitragsabhängigen Arbeitslosenversicherung bezögen. Im konkreten Fall ging es um einen in Irland lebenden Rumänen, dessen Antrag auf Familiengeld für seine in Rumänien lebenden Kinder für den Zeitraum von 2010 bis 2013 abgelehnt worden war. Dies mit der Begründung, dass er die dazu notwendigen Voraussetzungen nicht erfüllt habe: Er habe zu dieser Zeit in Irland weder eine Beschäftigung ausgeübt, noch aufgrund oder infolge einer Beschäftigung eine Geldleistung bezogen. mehr lesen / lire plus

Art vidéo : Trompeuses alternances

La BlackBox du Casino propose jusqu’à la fin du mois le cycle « Carnations » du Québécois Philippe Hamelin. Entre animations 3D volontairement simplistes et images réelles, les vidéos génèrent des interrogations sans pour autant durablement impressionner.

Image extraite de l’animation « Les amis (à l’infini) », 2014/2017. (Photo : avec l’aimable concours de l’artiste)

Sur le premier écran, d’abord totalement noir, apparaît en silence un cadre aux fins bords rouges. Il s’emplit de blanc à partir du coin inférieur droit, puis soudain l’image d’une cage à oiseaux, probablement dans un zoo, vient imprimer la rétine sans transition tandis que les piaillements titillent l’oreille. mehr lesen / lire plus

Marielle Heller: Sorry Not Sorry

„Can You Ever Forgive Me?“ ist eine hervorragend inszenierte und gespielte schwarze Komödie über real begangene Verbrechen. Der Film gibt zudem Melissa McCarthy die Gelegenheit, ihr beeindruckendes Talent als Drama-Schauspielerin unter Beweis zu stellen.

Um ihre Fälschungen anzufertigen, hat sich Lee Israel zahlreiche Schreibmaschinen angeschafft. (Fotos: outnow.ch)

New York, 1991: Lee Israel liebt es nicht nur, sich als jemand anderen auszugeben, sie ist auch ausgesprochen gut darin. Privat spielt sie Telefonstreiche, professionell schreibt sie Biografien über andere Menschen.

Der Film „Can You Ever Forgive Me?“, 
der auf Israels gleichnamigen Memoiren beruht, vermittelt ohne Umschweife, weshalb die damals anfang fünfzigjährige Frau so ist, wie sie ist: Sie versteckt sich, um anderen so wenig Angriffsfläche zu bieten wie nur möglich. mehr lesen / lire plus

Sergei Loznitsa : Donbass

Dans chaque guerre, c’est la vérité qui meurt la première. Dans « Donbass », au moins, elle crève de rire… Ce film exceptionnel, grinçant et brutal ne va certainement pas plaire à celles et ceux qui se positionnent pour ou contre les belligérant-e-s (ami-e-s de RT et de Sputnik s’abstenir), mais il est une formidable leçon d’humanité.

L’évaluation du woxx : XXX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus