Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives

November 28 @ 20:00

TH/F/GB/E/D 2009 von Apichatpong Weerasethakul. Mit Thanapat Saisaymar und Jenjira Pongpas. 114′. O.-Ton + dt. & fr. Ut.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.

Details

Datum:
November 28
Zeit:
20:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Cinémathèque
17, pl. du Théâtre
Luxembourg, 2613 Luxemburg
+ Google Karte anzeigen
Telefon:
47 96 26 44
Website:
www.cinematheque.lu

Weitere Angaben

Kommentaren
Der schwerkranke Uncle Boonmee beschließt, seine letzten Tage im Kreis seiner Verwandten auf dem Land zu verbringen. Dort erscheint ihm der Geist seiner verstorbenen Frau, und auch sein lang verschollen geglaubter Sohn kehrt nach Hause zurück, allerdings nicht in menschlicher Form. Um mit sich und seiner Krankheit ins Reine zu kommen, unternimmt Uncle Boonmee zusammen mit seiner Familie einen Marsch durch den Dschungel. Ziel der Reise ist eine geheimnisvolle Höhle - der Ort seiner ersten Geburt.
Sprooch
Deutsch
Kräizer
X
Bewäertung
Un voyage hypnotique dans un univers où la mort n'est pas une fin mais un nouveau départ. Une œuvre qui impose son propre rythme. (Vincent Artuso)