Luxembourg: LE JASMIN

cuisine marocaine

Bismillah!

(thor) – Orientalische Restaurants ähneln manchmal Museen, haben ihre Besitzer doch des öfteren die Manie, alle möglichen Kunstgegenstände zur Schau zu stellen. Nicht so das marokkanische Restaurant Le Jasmin, das durch ein schlichtes, modernes und helles Interieur angenehm auffällt. Auch der Empfang und die Bedienung sind sehr freundlich.

Die Karte bietet ausreichend Auswahl für alle Geschmacksrichtungen: Fisch, Fleisch, Vegetarisches und natürlich diverse Zubereitungen von Couscous und Tajines. Zu empfehlen ist zum Beispiel die typische Vorspeise „Brick à l’oeuf et au thon“, eine Art fritierte, hauchdünne Teigtasche mit einer Füllung aus Ei und Thunfisch. Die „Grillade de poissons au 5 sauces“ konnte allerdings wegen der etwas pampigen Soßen nicht überzeugen. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: BATUCADA

cuisine latino-américaine

Churrasco & Kachkéis

(rg) – La cuisine latinoaméricaine est à la mode, mais il est plus courant de rencontrer une cantina mexicaine qu’un restaurant à vocation brésilienne. Le Batucada, situé à côté de la sortie du parking St-Esprit, est d’abord un bar latino qui offre une panoplie de cocktails tropicaux. Ensuite, c’est un resto qui propose, outre des spécialités sudaméricaines axées sur le boeuf sans BSE, un choix de plats brésiliens qui attendent d’être découverts. Le plat du jour pour 350 LUF est une option très favorable, les steaks sont magnifiques, les vins un peu chers, mais intéressants. Remarquons un choix attrayant de salades et de poissons. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: L’AGATH

cuisine française

(thor) – Eines der wenigen vom Michelin „besternten“ Restaurants hierzulande ist das „L’Agath“ auf Howald.

Während der Sommerferien fanden dort diverse Renovierungsarbeiten im Innenbereich statt. Das Interieur zeigt sich nun in warmen, roten und grünen Tönen, die zu einem freundlicheren Ambiente beitragen. Auch über dem Kochherd gab es Veränderungen, und die neue Speisekarte sowie die Gerichte tragen bereits die interessante Handschrift des Neuzugangs in der Küche. Besonders zu empfehlen sind die mehrgängigen Menüs für jeweils ca. 2.000 LUF.

Teil dieser Menüs ist der legendäre „Chariot de Desserts“ mit u.a. drei verschiedenen „Mousses au Chocolat“. Die Weinkarte lässt nichts zu wünschen übrig und bietet eine gute Auswahl auch an halben Flaschen. mehr lesen / lire plus

Sandweiler: HOFFMANN

cuisine française

(thor) – Es gibt kulinarische Erlebnisse auf die man im Nachhinein gerne verzichtet hätte. So geschehen vor kurzem im Restaurant Hoffmann in Sandweiler.

Das Restaurant ist bekannt für seine Hummerspezialitäten und deshalb war die Wahl schnell getroffen. Das Krustentier schmeckte auch sehr lecker, sowohl „à la luxembourgeoise“ wie „à l’américaine“, allerdings hatte man Probleme es auf dem Teller überhaupt zu finden (für immerhin LUF 2.600).

Bei dem dazu empfohlenen Weißwein vom Château Lynch-Bages konnte man sich dann fragen, ob der Saft aus Trauben oder Holz stammte, so erschlagend waren die Holzaromen.

Aber all diese Pein hatte man ja selbst gewählt. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: EMS

cuisine

Vous vous réveillez très tard, un dimanche, le frigo vide? Vous voulez une glace en hiver? Vous donnez un rendez-vous à une amie qui part en voyage ou vous apprenez que le train que vous attendiez est en retard? Petit creux à minuit? Quoi qu’il arrive, le EMS est là.

Le personnel vient d’origines géographiques diverses, notamment du Portugal, du Luxembourg ou de France. La clientèle, de son côté, est formée par beaucoup d’Européens, mais aussi par des Chinois. „On a de tout, mais surtout des habitués „, dit M. Welbes. Outre ses origines différentes, Brigitte Welbes signale que la clientèle est également hétérogène du point de vue social et de l’âge. mehr lesen / lire plus

Senningerberg: IL CASTELLO BORGHESE

cuisine italienne

Bella Italia

(thor) – Essen wie bei Muttern. Diesen Eindruck vermittelte kürzlich ein Besuch im italienischen Restaurant Castello di Borghese. Wochentags wimmelt es hier von Menschen, die sich in der 60-minütigen Mittagspause, die ihnen die nationale Ökonomie zum Essen gewährt, etwas Gutes antun wollen. Deshalb lieber am Abend oder am Wochenende vorbeischauen. Ob „Scampis à l’ail“ (Luf 645), „Osso buco“ (LUF 570) oder die „Tagliata de boeuf“ (LUF 720), alles war einfach gut. Natürlich auch die hausgemachten Nudeln. Die Preise stimmen, die Portionen sind enorm und die Bedienung sehr freundlich. Gründe genug, warum die großen Räumlichkeiten bis auf den letzten Stuhl belegt waren. mehr lesen / lire plus

Ernzen (D): CHEZ CLAUDE

cuisine française

Chez Claude

(thor) – Ein Ausflug in das nahe deutsche Grenzgebiet endete kürzlich mit einer erfreulichen kulinarischen Entdeckung. 15 Minuten ab Grenzübergang Echternach befindet sich das kleine Dörfchen Ernzen. Dort liegt im Wald versteckt das Haus Hubertus, in dem sich das Gourmetrestaurant „Chez Claude“ befindet. Weder das Äußere des Hauses noch das schlichte Interieur, lassen die Güte der Küche erahnen. Am Herd steht der Inhaber und Franzose Jean-Claude Brizin, während sich seine Frau um die Gäste kümmert. Ob Meerbarbe in Blätterteig mit Pastis-Sauce (LUF 309,-), die halbe Wildente (LUF 557,-) oder der Seeteufel in Rotweinsauce (LUF 721,-), alles kann empfohlen werden. mehr lesen / lire plus

Septfontaines: LA CUISINE DE ZHENG

cuisine chinoise

Meister Zheng’s Küche

(thor) – Wer dieses Jahr nur ein einziges Restaurant besuchen möchte, sollte sich für das kürzlich in Septfontaines (Simmern) eröffnete chinesische Restaurant La cuisine de Zheng entscheiden. Ein beeindruckender Ort, wo der Besuch zum echten Erlebnis wird. Bereits das Interieur mit seinem großen Kamin, den dunkelrot gestrichenen Wänden und den vielen liebevollen Details schmeichelt dem Auge. Außergewöhnliche chinesische Musik, angenehme Düfte und eine freundliche Bedienung runden das Bild ab.

Auf der Speisekarte wird echte Küche aus Schanghai versprochen und das Versprechen auch eingelöst. So z.B. das „Menu de dégustation“ mit sechs Gerichten für 1.400 LUF, wunderbare Tintenfische für 380 LUF oder die „Bouddha en or“, kleine vegetarische Knödel für 220 LUF. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: BACANO

cuisine portugaise

Un restaurant portugais… mais si peu

(rw) – Cela fait un certain temps déjà que l’entreprise familiale „Bacano“, solidement implantée à Clausen, a ouvert une succursale dans la ville-haute. „Chez Isabel Bacano“ vis-à-vis du restaurant Radar sur la route d’Esch, n’a cependant plus beaucoup d’un restaurant portugais traditionnel. A part les scampis grillés à l’ail – copieux et délicieux, il faut l’avouer – on retrouve sur la carte sommaire plutôt des „Päerdsbüfteck“ et autres cordons bleus peu lusitaniens, ou encore une paella – c’est en vain qu’on y cherche des plats de bacalhau! Lors de notre passage, on aurait aimé goûter à un bon vin portugais, mais il n’y avait pas de carte de vins non plus, et le choix des vins était des plus minces. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: LA VILLA

cuisine française

Une Villa au Clausener Halt

(rw) – Après „Sigi“ et „Pur hasard“, le troisième essai pourrait être le bon: „La Villa“, qui s’est installée à la montée de Clausen en hiver, mise sur une élégante cuisine française. Elle est beaucoup fréquentée par les milieux gays, mais attire plus généralement un public branché, qui aime déguster dans un cadre à la fois chic et détendu. Sous un éclairage un peu trop réduit nous avons pu goûter des mets délicats tels qu’un carpaccio de lotte aux blinis, un tartare au trois sauces ou un oeuf poché au cresson en entrée, qui furent également un régal pour les yeux. mehr lesen / lire plus

Trier-Euren (D): SCHLOSS MONAISE

cuisine allemande

Schloss Monaise

(thor) – Klingt teuer und nobel, ist es aber nicht. Zumindest verglichen mit ähnlichen Häusern hierzulande. Die Rede ist vom Restaurant Schloss Monaise, gelegen in Trier-Euren direkt an der Mosel. Auch wenn es sich in einem frühklassizistischen Gebäude befindet, ist das Interieur schlicht und modern. Am Herd steht der ausgezeichnete Koch Hubert Scheid, der raffinierte und sehr vielfältige Gerichte auf den Teller zaubert. Vorspeisen gibt es ab 12 DM, Hauptgerichte ab 35 DM. Erwähnenswert auch ein 4-gängiges vegetarisches Menü für 58 DM. Besonders gefallen hat der Biergarten auf der großen Terrasse an der Rückseite des Schlosses. Hier gibt es kleinere Gerichte, sowie in den Sommermonaten einen Außengrill. mehr lesen / lire plus

Barcelona: CUINA CATALANA

cuisine espagnole

Des plats pour quinze nuits

(rg) – Manger à Barcelone peut être plus bénéfique que dans le reste de l’Etat espagnol. Voici deux tuyaux percutants. D’abord pour manger dans une ambiance inoubliable sur la plaça Reial, le mythique Les quinze Nits. Attention: à partir de 20 h se forme une longue file devant ce restaurant fréquenté surtout par des autochtones. 20:30 pile c’est l’ouverture jusqu’à l’épuisement des tables. L’attente est récompensée par des plats excellents, un service parfait et surtout des prix incroyablement bas (moins de 800 LUF pour 3 mets et le vin le plus cher inclus!).

Sur un niveau encore plus exquis, une incursion dans la haute cuisine catalane dans une ambiance de design attrayant qui marie le décor d’une maison ancienne avec un air de lifestyle barcelonais. mehr lesen / lire plus

Habay-la-Neuve (B): CHATEAU DU PONT D’OIE

cuisine française

Un château en Belgique

(disga 536/00) – Les „Luxos“ aiment choisir, pour un „big splurge“, comme disent les Yankees, un bon resturant dans la grande région, parce que la relation qualité/prix y est souvent très avantageuse. Une adresse très populaire auprès de la bourgeoisie grand-ducale est le cadre féodal du Château du Pont d’Oye, sis près du bourg de Habay-la-Neuve. Deux restaurants sur le site attrayant d’un grand parc, le château étant nettement plus impressionnant point de vue cadre que „Les Forges du Pont d’Oye“. Le public? Des gens chic avec noeud de papillon et robe longue, des yuppies stressés sur le chemin de la détente, des petits-bourgeois discrets, … choissisez votre style. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: EL COMPAÑERO

cuisine espagnole

Vivan las tapas!

(rw 489/99) – Wo früher die Mondloch-Brothers ein etwas schickeres Restaurant betrieben, ist ein neuer, populärer orientierter Phoenix der Asche entstiegen: „El Compañero“ heißt die Tapa-Bar, die mit sofortigem Erfolg ihre Türen in der „Paschtoueschgaass“ geöffnet hat. Neben branchierten Teens und Twens erfreut sich die Kneipe auch des Zulaufs der betagteren hauptstädtischen Yuppie-Szene. Das liegt nicht nur am Rotwein, sondern auch an der anständigen Qualität der Tapas. Die Atmosphäre ist leider etwas hektisch, die Bedienung leicht gestresst und die Musik manchmal überlaut, aber gehört das nicht zum spanischen Ambiente? Das besonders abends meist volle Haus gibt den Betreibern recht und verdeutlicht mal wieder, dass der Appetit auf kleinere, aber korrekt zubereitete Happen in Luxemburg weiterhin groß ist. mehr lesen / lire plus

Schengen: COTÉ MOSELLE

cuisine française

Kascht vun der Musel

(thor 543/00) – Orte außerhalb der Hauptstadt, an denen man an heißen Sommertagen im Freien gemütlich und gut speisen kann, sind selten. Einer dieser Orte ist die Brasserie Côté Moselle in Schengen. Etwas abseits vom Dorfkern gelegen, ist diese Adresse mit Terrasse und Moselblick ein idealer Rastplatz nach einem Ausflug an die Mosel. Eine große Wiese mit Spielplatz erlaubt es sogar gestressten Eltern, etwas Ruhe zu finden. Einziger Dorn im Auge ist die in Sichtnähe errichtete Brücke der Autobahn Luxemburg-Saarbrücken. Trotzdem sollte man auf der Terrasse Platz nehmen, da das pastellfarbene Interieur nicht jedermanns Geschmack sein dürfte. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: ELEVATOR

bistrots

Gar nicht trivial

(barho 524/00) – Eher für sein Bier und seine Billardtische als für seinen intellektuellen Touch ist das Pub „Elevator“ an der Hollericher Straße bekannt. Sonntag abends aber ist alles anders. Da dürfen alle zuschlagen, die sich an den Million-Dollar-Shows satt gesehen haben und die Fragen von „Trivial Pursuit“ bereits auswendig können. Dann serviert nämlich Quizmaster Mike seine 35 Fragen, an denen sich dann die teilnehmenden Teams über einem Pint die Zähne ausbeißen dürfen. Geraten wird quer durch den Garten, vom schnellsten Salzwasserfisch über die Namen der Teletubbies bis hin zum Vornamen unseres werten Premiers oder Figuren der griechischen Mythologie. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: BOOKS AND BEANS

bistrots

(rw) – Feuilleter des livres en buvant un délicieux capuccino – cette combinaison agréable vous est proposée au beau milieu de l’avenue de la Liberté. Situé entre le bâtiment Arbed et la place de Paris, „Books and Beans“ amène une note d’originalité dans le train-train bistrotier commun au Grand-Duché. A part le café, on peut déguster des cakes et gâteaux „home made“, mais aussi des sandwichs et d’autres petits plats. Côté librairie, Georges Weber, qui gère ce petit microcosme, mise surtout sur les livres illustrés – art, cinéma, cuisine, voyages – qui décorent les murs et les vitrines rétro. Mais on peut également choisir parmi un assortiment de romans dans diverses langues – ou en commander. mehr lesen / lire plus

jazz: MARSALIS WYNTON

Wynton bradé

(jitz 544/00) – Une affaire! Un coffret de huit disques (Columbia CXK 69876) du septuor de Wynton Marsalis enregistré en public au mythique club new-yorkais „Village Vanguard“ entre 1990 et 1994 qui revient à moins de 250 francs la pièce (si votre disquaire est honnête). La prise de son dynamique vous permet de transformer votre salon en club de jazz avec les réactions du public, le tintement des verres et des musiciens chauffés à blanc. Même les détracteurs les plus féroces du trompettiste sont restés bouchebée devant ses prouesses techniques et sa faculté de changer de son et d’ambiance instantanément. mehr lesen / lire plus

Space-Pop: APPLIANCE

Six Modular Pieces

Hypnotisch

(mt 543/00) – Bereits auf ihrem Debütalbum „Manual“ entpuppten sich „Appliance“ aus dem britischen Exeter als eine der vielversprechendsten Neuentdeckungen in Sachen Space-Pop. „Six Modular Pieces“ (Mute) orientiert sich ebenfalls am 70er Jahre Krautrock und präsentiert eine gelungene Mischung aus „Can“, 60ties Psychedelia, recherchiertem Noise-Rock und repetitivem Wave. Das Resultat der 30-minütigen 6-Track-EP (darunter vier instrumentale Songs) ist erstaunlich und unwiderstehlich. Anschnallen und abheben! mehr lesen / lire plus