STAATSANGEHöRIGKEIT: Double Speak

Dafür oder dagegen? Drei Schritte vor, zwei zurück! In Sachen Integration geht es bei der CSV zu wie früher auf der Echternacher Springprozession. Es wird sich sichtlich bemüht, aber so richtig voran geht es nicht.

„Mir hätte gären, datt eis Gesellschaft méi partizipativ gëtt, datt an hir alleguer déi, déi wëlle matmaachen, och mat schwätzen a mat entscheede kënnen. Net all, mä awer vill Net-Lëtzebuerger, déi bei eis wunnen a liewen, géife gär méi a méi séier matmaachen. Anstatt eng Debatt iwwert duebel Nationalitéit lasszetrieden, déi mer eis aus ville Grënn erspuere sollten, wëlle mer d’Konditioune fir Lëtzebuerger ze ginn erliichteren …“

„Wann d’Net-Lëtzebuerger lues a lues an eis Sprooch erawuesse gëtt och d’duebel Nationalitéit ee weidere Vekteur vun der och politescher Integratioun a vum politesche Matmaachen. mehr lesen / lire plus

Manifesta 4: INTERVIEW: Enrico Lunghi

Du 25 mai au 25 août Francfort accueille la Manifesta 4, biennale européenne d’art contemporain. L’occasion pour nous de rencontrer Enrico Lunghi, historien de l’art et directeur artistique du Casino-Luxembourg, et de faire le point sur l’art contemporain au Luxembourg.

Content de la réputation internationale du Casino, Enrico Lunghi est plein d’assurance concernant les perspectives d’avenir.

Photo: Christian Mosar

Cette liberté que possède l’art …“

Woxx: En 1998, le Luxembourg a accueilli la Manifesta 2. Que signifie un tel événement pour les organisateurs et qu’a-t-il apporté plus précisément au Casino?

Enrico Lunghi: Monter une exposition comme Manifesta est un défi pour les organisateurs: ils sont, entre autres, confrontés à des critères qui dépassent le cadre local et régional; ils sont „jugés“ selon les critères internationaux, du point de vue artistique et organisatorial. mehr lesen / lire plus

Richard Eyre: Iris

Elegie für „Iris“

„Iris“ ist der Film zum Buch „Elegie für Iris“, das John Baylay schrieb in Erinnerung an seine Ehe mit der britischen Schriftstellerin und Intellektuellen Iris Murdoch, die im Alter an Alzheimer erkrankte. Es sind die wirklich exzellenten SchauspielerInnen, die diese Hommage an eine große Liebe vor dem Kitsch bewahren.

Ines Kurschat

Im Ciné Cité. mehr lesen / lire plus

Cette semaine: Pakistani dinner and entertainment, Prix Jeune Littérature, „Gewalt – wat man?“ , (Grüne) Zukunftsdebatte, Jugendkonvent: BewerberInnen gesucht

Pakistani dinner and entertainment

On Saturday, 25 May 2002, Anjuman-e-Pakistan Luxembourg asbl will host a „Soirée Pakistanaise“ at ¬Am Duerf«, Weimerskirch. The manifestations, depicting typical Pakistani culture start at 19h30 and will include slide presentations, music, folklore dance performances by children and a delicious traditional Pakistani dinner. The festivities will be characterized by colour and zest that are special hallmarks of Pakistani culture.

Entrance fee includes dinner: 15 Euro for members, 20 Euro for others, 10 Euro for children of 12 years or less. Tickets available through: Farzana Beg, 021 40 16 06 or Sher Bahadur Khan,
021 18 60 57. mehr lesen / lire plus

L’or-ne-ment: Who the fuck is M. D.?

(greta) – Das Kunstprojekt heißt „L’or-ne-ment“: Einen Monat lang stellen sich fünfzig KünstlerInnen der Aufgabe, die Vitrinen des einheimischen Zentrums zu schmücken. Das brachte eine Teilnehmerin auf die Idee, sich selbst zur Schau zu stellen und zum Objekt künstlerischer Auseinandersetzungen zu machen. Denn was ist schon mehr Kunst als der eigene Torso? Somit erträgt Nathalie Zlatnik dieser Tage das Los einer Schaufensterpuppe. Als Kulisse dient ihr dabei eine rosa-rote peppige Pop-Sessellounge. Zwischen Lampenständer, Unterhöschen, Nippes, Designertaschen und -schuhen posiert die blonde Dame in unterschiedlichen Stellungen und verkörpert weibliche Rollenmuster. Mal zeigt sie sich dem Publikum als Femme fatale, Starlett, Glamour-Girl, mal als Raumpflegerin und Aschenputtel. mehr lesen / lire plus

REGARD SUR LA BEDE ESPAGNOLE: Originalité et ouverture

La bédé espagnole, même si elle est peu connue, a son identité et son histoire propre. Pour en savoir plus, rendez-vous ce week-end au Cercle municipal.

Ce samedi il y aura mille choses à faire, comme voir le festival d’Eurovision, faire la lessive si on revient du congé de pentecôte, aller à la côte belge ou faire un tour au vernissage, au Cercle municipal, de l’exposition „Un regard sur la bédé espagnole“. Commençons par cette dernière proposition, au risque de vous faire oublier les autres. Pour les amateurs de bédé parmi les lecteurs et lectrices, ou les personnes intéressées par la culture espagnole, ce sera l’occasion de rencontrer des dessinateurs venus exprès d’Espagne, ainsi que d’autres aficionados à cette aventure qui, en Espagne, prend d’habitude le nom de sa publication pionnière, TBO (écrivez „tebeo“ et prononcez „tébéo“). mehr lesen / lire plus

ENQUETE-KOMMISSION: Zauberlehrlinge und Brandstifter

Drei Monate versuchte die Abgeordnetenkammer vergeblich Licht in das Dunkel der Vergabe von internationalen Transportlizenzen zu bringen. Das Scheitern war vorprogrammiert.

Eine ungewohnte blau-rote Koalition versuchte dieser Tage die Chamber davon abzuhalten, eine „commission d’enquête“ im Zusammenhang mit den Unregelmäßigkeiten im Bereich des internationalen Transportwesens anstelle einer einfachen Spezialkommission
einzurichten. Der amtierende liberale Minister Grethen und der ehemalige sozialistische Minister Bodry sahen Brandstifter, Hexenmeister oder Zauberlehrlinge am Werk, die versuchten, die Gewaltentrennung im Staate Luxemburg zu untergraben. Schützenhilfe
bekamen sie vom Rechtsanwalt eines hohen Staatsbeamten im Ruhestand, der im Zusammenhang mit der Affäre um die Vergabe von internationalen Transportlizenzen an luxemburgische Transporteure unter Anklage steht. mehr lesen / lire plus

WOHNUNGSBAU-MISERE: Luxemburg, quo vadis?

Die Regierung hat es eingeräumt: Sie hat bisher zu wenig in Sachen Wohnungsbau getan. Doch ob die angekündigten Gegenmaßnahmen eine Wende auf dem Wohnungsmarkt bewirken können, ist fraglich.

„Et muss elo an direkt ee Ruck duerch de Wunnéngsmaart goen“, mit diesen Worten erklärte Staatsminister Jean-Claude Juncker in seiner diesjährigen Rede zur Lage der Nation den Wohnungsbau zur Chefsache in der Regierungspolitik. Kein Wunder, die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist desolat: Es fehlen hierzulande schon jetzt rund 20.000 Wohnungen, die Baulandpreise sind in den vergangenen fünf Jahren in Schwindel erregende Höhen geklettert – um die 40.000 Euro kostet zur Zeit ein Ar in der Stadt Luxemburg. mehr lesen / lire plus

Almasy Paul: Avec les yeux d’un journaliste

La Galerie Clairefontaine présente dans son Espace 1 une collection d’images réalisées au Luxembourg par le photo-journaliste Paul Almasy, ainsi qu’un choix de ses photographies prises pendant les nombreux voyages qu’il a effectués dans le monde entier.

„Paul Almasy: Hommage au Luxembourg d’un Grand Voyageur international“

PHOTOGRAPHIES

„Je ne vois pas avec les yeux d’un photographe, mais avec ceux d’un journaliste qui souhaite informer“, a toujours dit Paul Almasy (né à Budapest en 1906, de nationalité française). A la suite de ses études en sciences politiques, il se destine à une carrière diplomatique. Il choisit cependant le journalisme, profession qui, dans les années suivantes, l’amènera naturellement à l’utilisation de l’appareil photographique. mehr lesen / lire plus

Iain Softley: K-Pax

Un film tout en douceur, sans grands effets de science fiction, qui joue habilement avec notre désir de croire malgré tout à la vie extraterrestre. Le seul élément vraiment hollywoodien, c’est la morale familiale, très kitsch, qui se cache derrière. A part ça, même les acteurs excellents – et là, Jeff Bridges est meilleur que Kevin Spacey, trop souvent caché derrière des lunettes de soleil – jouent sans vouloir se profiler.

A l’Utopolis

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Diese Woche: Meenungen, Art en vitrine, 11es rencontres théâtrales de Tomblaine, Internationaler Kompositionspreis, Summertime 2002, Geburtsvorbereitungskurs

Meenungen

Pour la deuxième fois, le Groupement des musées et centres d’art de la Ville de Luxembourg „d’stater muséeën“ participe à la Journée Internationale des Musées, le 18 mai. Cet événement se veut être „un temps fort de réflexion pour les professionnels du domaine muséal, mais aussi de dialogue et de sensibilisation des publics aux enjeux fondamentaux des musées comme lieux de transmission, de pérennisation, mais surtout de vie de la culture“. La volonté de prise de conscience des défis auxquels sont soumis les institutions constitue la raison essentielle de cet événement. De là aussi la dénomination „meenungen“. Cette année, la journée a pour thème „Les musées et la mondialisation“. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: Sherpa

Un sherpa dans la cuisine

 

(rewa) – La cuisine népalo-tibétaine commence à faire tache d’huile à Luxembourg. Récemment, un autre maillon vient d’être ajouté à la chaîne, avec l’ouverture du restaurant Sherpa. Situé place St-Pierre et Paul à Hollerich, il séduira les automobilistes par le grand parking devant sa porte. La cuisine nous semble un peu plus authentique que chez la concurrence: surtout les plats tibétains, pour la plupart à base de porc ou de boeuf ont l’air assez exotiques: vous pouvez par exemple goûter des „raviolis“ tibétains. Le choix est plus grand pour les plats népalais, parmi lesquels quantité de propositions végétariennes ainsi que de tandooris. mehr lesen / lire plus

Benoît Peeters et François Schuiten: LES CITES OBSCURES ONT 20 ANS

Chez Casterman, c’est un jour plus important que les autres. Un nouvel album de la série „Les Cités Obscures“ s’apprête à sortir en librairie, alors que Benoît Peeters et François Schuiten fêtent les vingt ans d’une série devenue mythique.

„La Frontière Invisible“ est le nouvel épisode de la série culte „Les Cités Obscures“. Entretien avec les auteurs belges.

A l’ombre des Cités

C’est l’effervescence chez l’éditeur Casterman. Benoît Peeters et François Schuiten sont dans les locaux pour les traditionnelles rencontres avec la presse. Dans ces locaux, où les journalistes ont le privilège de s’entretenir en tête-à-tête avec les auteurs, la table est envahie par les quatorze albums de la série des „Cités Obscures“. mehr lesen / lire plus

L’APRES-JOSPIN: Une alternative au gâchis électoral

Face à une extrême droite qui n’a pas reculé et un modèle libéral qui n’est pas majoritaire, un autre choix est possible.

18 pour cent de vote Le Pen au deuxième tour est-ce mieux où est-ce pire que 18 pour cent au premier? Il est difficile d’interpréter le vote des Français-es du dimanche dernier parce qu’il n’y avait pas de véritable choix. On peut cependant conclure que le score du „super-menteur“ est dû dans une large mesure à la mobilisation qui a eu lieu à gauche. Car Le Pen n’a pas fléchi: finalement 5,5 millions de Français-es auront porté leur choix sur le candidat de l’extrême droite – c’est un peu mieux que le cumul des voix Le Pen – Mégret au premier tour et c’est pratiquement autant que ce que le candidat Chirac avait pu comptabiliser il y a presque trois semaines. mehr lesen / lire plus

PACS IN LUXEMBURG: „Pervertiert und provinziell“

Der Entwurf für ein Partnerschaftsgesetz der CSV/DP-Regierung ist alles andere als ein großer Wurf, sondern zielt an den Interessen der Betroffenen meilenweit vorbei.

„Die haben auf etwas geschossen, auf das noch nicht zu schießen war.“ Anfang Februar hatte ein sichtlich verärgerter Premier Jean-Claude Juncker die Kritik der politischen Opposition und der Presse am Entwurf zum neuen Lebenspartnerschaftsgesetz auf einem Pressebriefing zurückgewiesen. Damals waren Auszüge aus dem Gesetzesvorhaben vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt. Junckers Vorwurf: Das geplante Gesetz würde unzulässigerweise attackiert, obwohl wichtige Teile – die sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Ausführungen – noch gar nicht vorlägen. Seit Dienstag liegt nun der Entwurf „zu den Auswirkungen gewisser Partnerschaften“ in seiner Gesamtheit vor – und es darf weiter „geschossen“ werden. mehr lesen / lire plus

HUGO AU LUXEMBOURG: L’homme d’un siècle

Ce n’est plus un scoop: en cette année de célébration du bicentenaire de sa naissance, le rayonnement international de Victor Hugo illumine le Grand-Duché, puisque l’homme y séjourna plusieurs fois dans des circonstances bien particulières. A Vianden, sa maison-musée a fait peau neuve et rouvre ses portes ce samedi 11 mai.

1802-1885. Enfant chétif et maladif, rien ne prédisposait Victor Hugo à une telle longévité. En 1862, sa première visite au Luxembourg est motivée par son état de santé. Ayant souffert de l’humidité sur „son“ île de Guernesey, il effectue chaque année un parcours dans les Ardennes belges et sur le Rhin allemand. mehr lesen / lire plus

Fields Todd: In the Bedroom

Überraschender Kassenerfolg in den USA: Mit seinem Regiedebüt „In the Bedroom“ gelang Regisseur Todd Fields ein für Hollywood ungewöhnlich realistisches und einfühlsames Psychodrama.

Der Versuch über den Schmerz zu kommunizieren wird scheitern. Tom Wilkinson und Sissi Spacek in „In the Bedroom“.

Rache, die nicht erlöst

„Welcome to Camden“ steht auf dem Torbogen. Camden ist ein Küstenstädtchen im US-Bundesstaat Maine mit schnuckeligem Hafen und Grillparties, die brave Bürger in gepflegten Vorgärten abhalten.

Ein solches Gartenfest findet auch bei den Fowlers statt. Die Sonne scheint, der Sohn Frank (Nick Stahl) ist in den Semesterferien nach Hause gekommen, man isst, trinkt und scherzt ein bisschen. mehr lesen / lire plus

Jesse Nelsons: I am Sam

Außer der schauspielerischen Leistung von Sean Penn überzeugt wenig in Jesse Nelsons Film über den Kampf eines mental zurückgebliebenen Vaters um das Sorgerecht für seine Tochter: Die Leistung von Michelle Pfeiffer ist schwach, die Geschichte ist an vielen Stellen unglaubwürdig und das an sich interessante Thema wird sehr oberflächlich abgehakt. Einige Längen und ein amerikanisches Happy End gibt’s noch dazu.

Renée Wagener

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

Suggestions pour cette semaine: Mädchen- und Jungenlieder, Fête aux saveurs et à l’artisanat, Stages de l’Ecole d’Art contemporain, Cuisine du monde, Yoga für Schwangere, FKK-Besichtigung

Mädchen- und Jungenlieder

Der vom Cid-femmes ausgeschriebene Literaturwettbewerb wird verlängert. Er wendet sich Mädchen und Jungen (3. bis 6. Schuljahr der Primärschulen Luxemburgs) und Schriftstellerinnen luxemburgischer Nationalität oder die ihren festen Wohnsitz in Luxemburg haben. Eingereicht werden können Texte, die sich für eine Vertonung eignen, ob Chanson, Poplied oder Rap-Song. Entscheidend ist, dass die Texte neue Bilder von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern entwerfen. Die besten Texte werden preisgekrönt und von einer Komponistin als Kinderlieder vertont. Anschließend illustrieren Kinder in einem Malwettbewerb die prämierten Liedtexte. Auch hier werden die besten Einsendungen preisgekrönt und außerdem ausgestellt. Als Abschluss des Literatur- und nachfolgenden Malwettbewerbs ist ein farbig illustriertes Liederbuch mit CD geplant. mehr lesen / lire plus

Rock: Tool

Lateralus

Mysterium

(pk) – Nach einem knappen Jahr der Abstinenz meldet sich Tool mit einer Europatournee zurück. Das experimentierfreudige amerikanische Quartett schüttelte mit „Lateralus“ eine der besten und meistverkauften Platten des letzten Jahres aus den Ärmeln. Die Erwartungen der stetig wachsenden Tool-Fangemeinde waren extrem hoch, nachdem die Band mit ihrem Album „Aenima“ einen Meilenstein in puncto Psychedelic-Rock gemeißelt hatte. Ein Durchlauf ihrer Alben reicht bei weitem nicht aus, selbst nach unzähligen Hördurchgängen ist es schwer, ihre vertrackte Musik vollkommen zu verstehen. Refrains findet man eher selten in ihren verzweigten, langatmigen Songs, doch auf diese kann der aufmerksame Zuhörer problemlos verzichten. Tool ist eine Band, mit der man sich über längere Zeit befassen muss, um die Grenzen dieser schwer zugänglichen Kunst zu erforschen. mehr lesen / lire plus