AIDS: Doppeltes Stigma

Auf einer Veranstaltung im Luxemburger Centre Hospitalier diskutierten ExpertInnen über die Stigmatisierung von Aids. HIV-positive oder an Aids erkrankte „Sans Papiers“ leiden unter einer doppelten Diskriminierung.

„Als mein Mann erkrankte, kamen alle, um uns anzuschauen. Sie beobachteten uns, als wir die Straße überquerten. Die Leute standen sogar Schlange, um uns zu sehen. Einmal schlug unser Nachbar sogar seinen kleinen Sohn, weil er zu uns gekommen war.“ Mit diesen Worten beschrieb eine HIV-positive Frau in Uganda, wie die Menschen in ihrer Umgebung reagierten, als ihr Mann an Aids erkrankte – und ein Beispiel dafür, wie sehr HIV-positive Menschen oder Aidskranke Stigmatisierung und Diskriminierung ausgesetzt sind. mehr lesen / lire plus

Pascal Schumacher: Vibrations bleues

Ses diplômes auraient pu lui valoir une carrière dans l’enseignement secondaire ou dans un conservatoire de musique. Le vibraphoniste Pascal Schumacher a cependant décidé de tenter une carrière de musicien de jazz. Avec Bruxelles comme centre névralgique.

Certains critiques ne savent même pas quel est l’instrument dont joue le musicien luxembourgeois Pascal Schumacher. Notre „saxophoniste- scribe“ Jitz Jeitz a trouvé la réponse. (photo: Christian Mosar)

Notre entretien a lieu juste avant la désormais traditionnelle jam du mardi au bistrot „Liquid“ au Grund. Cet endroit est devenu, depuis peu, un lieu de rencontre animé des musiciens de jazz qui peuvent, quel que soit leur niveau, enjamber la scène et se mesurer à leurs semblables. mehr lesen / lire plus

Geneviève Mersch: J’ai toujours voulu être une sainte

Avec „J’ai toujours voulu être une sainte“, la réalisatrice luxembourgeoise Geneviève Mersch sort son premier long métrage. Sujet: l’adolescence comme quête d’identité.

Geneviève Mersch, à droite de la caméra.

Quand l’auréole s’envole

(rw) – Au début, avant même de voir une image, on entend le bruit d’un moteur. Un moteur de voiture de course qui hurle. Ensuite les images montrent la voiture, les pilotes en qualité TV. La voiture prend son départ, accélère, puis sort de la route et s’écrase. Le chauffeur rallye Nico Marcuse est gravement blessé. Il est entre la vie et la mort.

Le personnage de Nico joue un rôle central dans la vie de la petite Norah, qui tremble pour son idole et qui, après sa mort, le prend pour une sorte de ersatz divin. mehr lesen / lire plus

François Truffaut: Fahrenheit 451

Deux images, surtout, restent à l’esprit longtemps après avoir vu „Fahrenheit 451“. L’une rigolo: des policiers volant grâce à un trucage fait main charmant. L’autre tragique: une bibliophile préférant s’incendier avec ses tonnes de livres, qu’elle avait réussi à cacher pendant si longtemps, au lieu de laisser faire les sbires de cet Etat répressif où la lecture est interdite, car subversive. Un film à part de François Truffaut, à la science fiction – d’après Ray Bradbury – douce, qui devient un fabuleux hommage à la lecture. Et puis Oskar Werner campe son rôle, encore une fois, de manière inoubliable.

Germain Kerschen

A la Cinémathèque, vendredi le 16 mai mehr lesen / lire plus

Folk: Jack Johnson

On and On

(rs) – Jack Johnson, après avoir été surfeur professionnel, puis cinéaste, vient de sortir son deuxième CD, intitulé On and On. Le guitariste, acoustique en grande majorité, est accompagné par Merlo Podlewski à la basse et Adam Topelo à la batterie et aux percussions. Johnson dit des seize morceaux qui composent l’album, qu’ils ont été enregistrés dans son Hawaii natal pendant les pauses entre matchs de tennis de table – sauf un, joué et enregistré lors d’un barbecue familial. Ce qui donne un album entre pop et folk d’une légèreté étonnante, porté par la voix chaude de Johnson, son jeu de guitare tout en finesse et les rythmes d’un batteur qui a fait ses premières armes dans les percussions latines. mehr lesen / lire plus

Galerie Dominique Lang: Eugeniusz Minciel und Adam Chmielowiec

Eines der dreidimensionalen Werke des Künstlers Adam Chmielowiec.

(greta) – Zu sehen sind derzeit in der Galerie Dominique Lang in Düdelingen die Werke von zwei renommierten Künstlern aus Polen. Die Ausstellung entstand aus einer Initiative bilateralen kulturellen Austauschs. Sie dürfte vor allem für LiebhaberInnen der traditionellen Malerei von Interesse sein. Eugeniusz Minciel und Adam Chmielowiec studierten an der Kunstakademie in Breslau, bei Wanda Golkowska. Wenngleich sich Farb- und Materialwahl der beiden Künstler unterscheiden, sind Perfektion und Detailreichhaltigkeit ihres Malstils womöglich auf diese biografische Gemeinsamkeit zurückzuführen. Die Exponate sind zumeist großflächige Bilder. Minciels Werke lassen sich in die Kunstrichtung des abstrakten Expressionismus einreihen: Spontane Gestik, freie Formmuster. mehr lesen / lire plus

BELGIQUE: La nuit volée

Deux semaines avant la fin de la législature, Ecolo a quitté le gouvernement belge. Pour des raisons électoralistes, les accuse-t-on. Le dossier sur lequel s’est brisé le projet arc-en-ciel pose cependant des questions fondamentales.

Survoler en pleine nuit des quartiers résidentiels, est-ce bien raisonnable? Les habitants intra-muros de Paris ne se posent même pas cette question: le survol de la capitale est tout simplement interdit à toute l’aviation – de jour comme de nuit.

A Bruxelles les choses se présentent différemment: la capitale de la Belgique est soumise au va-et-vient des avions, d’autant plus que l’aéroport de Zaventem n’est pas très éloigné du centre ville. mehr lesen / lire plus

ZUKUNFT DER EISENBAHN: Streik – für oder gegen was?

Anlass für den Warnstreik ist die Sorge der Eisenbahnergewerkschaften über den drohenden Sozialabbau. Doch es geht um mehr: um die Zukunft der CFL vor dem Hintergrund der EU-weiten Liberalisierung.

Ein gelungenes Timing: Am Tag bevor die EisenbahnerInnen streiken, um das „Kaputtrationalisieren“ der CFL zu verhindern, stellt Transportminister Henri Grethen einen Gesetzentwurf zum öffentlichen Verkehr vor. Der sieht unter anderem die Schaffung der lange geforderten Mobilitätszentrale vor, die alle Verkehrsträger integrieren soll. Wer kann da noch behaupten, es werde nichts für den öffentlichen Transport getan? Um so mehr als Henri Grethen zwei Tage zuvor, am Dienstag, der Chamber vorgerechnet hatte, welche Quantitäten an neuem Personal, Material und neuen Infrastrukturen in seiner Amtszeit angefallen seien. mehr lesen / lire plus

PACO PLAZA: On protège bien Arcelor …

Le jeune Valentinois Paco Plaza était récemment l’invité du Festival Cinénygma pour la réalisation du film d’horreur „Second Name“, titulaire du „Méliès d’Argent“.

„Nous continuons de permettre des choses complètement irrationnelles, de véritables meurtres massifs.“ Paco Plaza, réalisateur du film d’horreur „Second Name“, au sujet de la guerre en Irak.

En s’inspirant du roman de Ramsey Campbell, Paco Plaza a tourné son premier travail „Second Name“ intégralement en anglais. La plupart des acteurs sont britanniques et l’histoire se déroule au Royaume Uni. Dans son travail, le réalisateur parle souvent des personnes qui croient avoir le droit de décider sur le sort des autres …

woxx: Vous avez remporté le „Méliès d’Argent“ à Sitges pour „Second Name“. mehr lesen / lire plus

Takeshi Kitano: Dolls

Takeshi Kitano développe au travers de son dernier film „Dolls“ trois histoires d’amour poussées à l’extrême, inspirées des émotions éternelles des précieuses poupées du théâtre Bunraku.

L’amour immortel

Les trois histoires que Kitano montre dans „Dolls“ sont très sensiblement et doucement entrelacées par une immense tristesse, tout en étant réalisées avec beaucoup de beauté pour relater ce que l’on appelle „l’amour éternel“.

Tout d’abord: l’histoire de Matsumoto et Sawako, qui fera office de fil conducteur tout au long de ces aventures. Ce couple, destiné au bonheur, était sur le point de se marier. Jusqu’à ce que Matsumoto, fortement influencé par sa famille et sa réussite professionnelle, prenne la pire décision de sa vie et accepte d’épouser la fille de son patron. mehr lesen / lire plus

Alan Parker: The Life of David Gale

Dies ist zwar ein spannender Thriller, doch eine fragwürdige Geschichte. Der Hauptgrund für die Abschaffung der Todesstrafe ist, um Fehlurteilen vorzubeugen. Das zumindest geht aus diesem Film hervor. Um zu beweisen, wie schnell ein Unschuldiger exekutiert werden kann, wurde hier eine Geschichte zusammengestellt, die doch sehr an den Haaren herbeigezogen ist und mit der Wirklichkeit des amerikanischen Strafvollzugs nicht viel zu tun hat.

Im Utopolis

Léa Graf mehr lesen / lire plus

Indie-Pop?: Destroyer

This Night

(ik) – „The day your beauty became a sign of something more than a beautiful sign.“ Nein, einfach zu erschließen ist die absurde Poesie des Ex-New Pornographer Daniel Bejar auf dem neuen Konzept-Album „This Night“ wirklich nicht. Und die Musik, ist es Indie-Pop, 70ies-Glamour Rock à la Bowie oder Rock ’n‘ Roll mit Falsett und Folk-Akustikgitarre?

Wer eingängige Melodien sucht, liegt beim mittlerweile fünften Album der kanadischen Band Destroyer um den Kanadier Bejar sicherlich falsch. Dass hinter melancholischem, bisweilen spacig anmutendem Chaos dennoch klare Ideen und perfekt abgestimmtes Songwriting stehen, fällt erst nach mehrmaligem Hören auf. Aber dann wirkt der Zauber, die einprägsame Stimme Bejars schmeichelt sich ins Ohr und lässt eineN nicht mehr los. mehr lesen / lire plus

Catherine Schleimer-Kill: Der Weg der Unabhängigkeit: Feminismus und politische Aktion in der Zwischenkriegszeit

Im März 1999 wurde die Ausstellung „Der Weg der Unabhängigkeit: Feminismus und politische Aktion in der Zwischenkriegszeit“ zum ersten Mal im Escher Café Ubu eröffnet. Nun hat die Wanderausstellung über Catherine Schleimer-Kill (1884-1973) nach vier Jahren Tingeln durch Luxemburger Gemeinde- und Schulsäle den Weg zurück in die Minette-Metropole gefunden: In der Post ist aus Anlass der Herausgabe einer Briefmarke mit dem Kopf der Escher Frauenrechtlerin aus der Zwischenkriegszeit die Ausstellung noch einmal zu sehen. Bei der Vernissage Ende April wurde sie zugleich von ihrer Initiatorin, dem Cid-femmes, in die Hände der Escher Gemeinde übergeben. Übrigens pünktlich zu einem 75-jährigen Jubiläum: Es war im Jahr 1928, als Catherine Schleimer-Kill mit ihrer „Action féminine“ zu den Gemeindewahlen antrat – und auf dieser reinen Frauenliste einen Sitz ergatterte. mehr lesen / lire plus

URNENGANG: Heute sind Wahlen

Der Wahlkampf hat begonnen – und in mancher Hinsicht ist er fast schon abgeschlossen. Wer als Partei jetzt erst beginnt, die Frauen zu umwerben, hat bereits verloren.

Weibliches DP-Aushängeschild: Lydie Polfer.

Als im Februar das Wahlgesetz reformiert wurde, schienen die nächsten Wahlen noch furchtbar weit weg. Zwei Monate später sind die meisten Parteien schon eifrig dabei, sich auf den Wahlkampf vorzubereiten – unter kaum veränderten Vorzeichen, denn das neue Gesetz unterscheidet sich fast nur in Details vom alten. Auch die Zusammenstellung der Parteilisten wird deshalb wohl nach bewährtem Rezept stattfinden: Man nehme bekannte Persönlichkeiten, Lokalmatadoren und alte Kämpferinnen und tüftle eine Liste aus, die verspricht, von der Parteibasis akzeptiert zu werden. mehr lesen / lire plus

Opferschutz: Frieden opfert sich für Europa

Ein Gesetzesvorschlag des Justizministers folgt einer europäischen Richtlinie und sieht zahlreiche Neuerungen in der Strafprozessordnung vor.

Eduard Frieden oder Luc Zimmermann … (Foto: woxx-Montage)

„Jeder von uns kann schon morgen selbst betroffen sein“, warnte Eduard Zimmermann vor einigen Jahren auf Werbeplakaten des Weißen Ringes in Deutschland. Die Geschichte der Opferschutzorganisation war einst untrennbar mit der Person ihres Gründers und ehemaligen Moderators der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ verbunden – bis Zimmermann den Weißen Ring im Oktober 2000 verließ: Er hatte der Organisation Spendenmissbrauch vorgeworfen. Seitdem fehlt den OpferschützerInnen eine Galionsfigur.

Mittlerweile bemüht sich Justizminister Luc Frieden, diese Lücke zumindest in Luxemburg zu füllen. mehr lesen / lire plus

SCHULKONFERENZ: Es geht auch anders

Wer eine andere, bessere Schule will, sollte am besten gleich heute anfangen. Die Konferenz „Beyond Basics“ von „Déi Gréng“ sprach Reformwilligen Mut zu.

Schon in den ersten Minuten wird es deutlich: Die Frau, die dort vorne am Tisch im Bonneweger Kulturzentrum einen Vortrag über eine Schule jenseits von Lernfabrik und Lehrerfrust hält, weiß, wovon sie spricht. Enja Riegel, 62, ist die ehemalige Rektorin der renommierten Helene-Lange-Schule im hessischen Wiesbaden, berühmt geworden vor allem durch traumhafte Ergebnisse beim ansonsten desaströs ausgefallenen Pisa-Test Deutschland. Bei der Lesekompetenz erreichten die SchülerInnen ihrer Schule im Mittel 579 Punkte – weit mehr als Pisa-Sieger Finnland, dessen SchülerInnen im Durchschnitt auf 546 Punkte gekommen waren. mehr lesen / lire plus

Young Traditions: L’Europe en folk

Ce qui en musique classique est routine, ne fait que démarrer en musique traditionnelle: la collaboration entre jeunes musicien-ne-s d’Europe.

L'“Eyfo“, le „European Youth Orchestra“ se produira le 2 et 3 mai à Dudelange.

(roga) – Les musiques traditionnelles, ou musiques folk, constituent par définition la souche de toutes les musiques ultérieures, fussent-elles classiques, jazz, rock ou autres. Repoussées par la montée fulgurante d’autres genres populaires, surtout le rock et la pop, les musiques dites traditionnelles étaient menacées d’être évincées de la scène et enterrées dans la muséologie folklorique. Dans les années 70 et 80, on assistait certes à une renaissance spectaculaire du folk, notamment par le biais du folk-rock d’inspiration celtique et par l’acceptation plus générale desdites musiques du monde. mehr lesen / lire plus

ISIDRO ORTIZ: La guerre en Irak n’aurait pas été un projet de film „vraisemblable“

Goethe n’aurait jamais imaginé un Faust comme celui d’Isidro Ortiz et de la troupe de théâtre catalane „La Fura dels Baus“: une version bien particulière du classique. Interview avec le réalisateur espagnol, lauréat du „Mélies d’Or 2003“.

Il rit de plaisir au vue des rushs de son film d’horreur: Isidro Ortiz, assis à gauche, réalisateur espagnol de“Fausto 5.0″.

„Fausto 5.0“ d’Isidro Ortiz, d’Alex Oller et de Carles Pedrissa tourne autour de l’opposition entre le désir et la raison; sujet qui subit un traitement apocalyptique. Nous sommes au 21e siècle et „Fausto 5.0“ nous rappelle que les masques anti-gaz sont sortis des musées pour devenir un produit de consommation massif. mehr lesen / lire plus

Phillip Noyce: Rabbit-Proof Fence

„Rabbit-Proof Fence“ erzählt die wahre Geschichte einer Flucht quer durch den australischen Kontinent – wunderbar untermalt mit der Musik von Peter Gabriel.

Grausamer Glaubenstäter: Gewaltsam werden die Aborigine-Mädchen von ihrer Mutter getrennt.

Der lange Weg nach Hause

Die Haare streng gescheitelt und mit Pomade zurückgekämmt, ein verhärmtes Gesicht und ein unerschütterlicher Glaube an das eigene Herrenmenschentum – Männer (und Frauen) wie A.O. Neville gab es in den 1930er Jahren viele. Neville (Kenneth Branagh) ist Chief Protector der Aborigines in Perth, West-Australien und als solcher für die bürokratische Umsetzung der australischen Rassenpolitik zuständig.

Deren Ziel ist es, Aborigines- und insbesondere Mischlingskinder von ihren Eltern zu trennen, um sie in staatlichen Heimen zu englisch sprechenden „Weißen zweiter Klasse“, gerade gut genug als billige Arbeitskräfte in der Haus- und Landwirtschaft, umzuerziehen. mehr lesen / lire plus

George Clooney: Confession of a dangerous mind

Possède un esprit original: le réalisateur George Clooney.

Pour son premier film en tant que réalisateur, l’acteur George Clooney prouve qu’il possède à l’évidence un esprit original à défaut d’être dangereux, comme celui de Chuck Barris dont il adapte les mémoires avec l’aide du scénariste Charlie Kaufman („Dans la peau de John Malkovich“).

Im Utopolis

Séverine Rossewy mehr lesen / lire plus