ABSCHIEBUNGEN: Rückkehr ins Land des „Rasiermessers“

Die aus Luxemburg abgeschobenen ehemaligen Flüchtlinge treffen in ihrer alten Heimat Montenegro auf wirtschaftliche Perspektivlosigkeit und politische Instabilität.

Nach der Abschiebung: Heimweh nach Luxemburg?

„Am meisten berührt hat mich die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit der Menschen.“ Die Betroffenheit ist Maggy Backes anzusehen, als sie ihre Eindrücke aus dem Sandjak schildert. Die Lehrerin gehörte zu der Delegation der „Association de soutien aux travailleurs immigrés“ (Asti), die vor kurzem in der Bergregion im Norden Montenegros war, um sich ein Bild von den Bedingungen zu machen, unter denen die seit November aus Luxemburg abgeschobenen Flüchtlingsfamilien leben müssen.

Montenegro galt bereits vor dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens als das Armenhaus des Vielvölkerstaats. mehr lesen / lire plus

Femmes et radio: Liberté d’expression dans la limite des places disponibles

Dans le réseau „InterKonneXiones“, les femmes des radios libres essayent de déconstruire, par une réflexion autocritique, les stéréotypes racistes et sexistes des médias de leurs pays.

„Nous devons encore trouver la véritable utilité du réseau“, est une des analyse de Lola García concernant la situation actuelle du forum d’échange et de discussions qu’est „Femmes créant des espaces de communication“.

IKX a été fondé en 1992, en tant que réaction à l’information produite par le journalisme conventionnel: sensationnaliste, sexiste, raciste, basée sur la domination du Sud par le Nord.

„Femmes créant des espaces de communication“ est un réseau de journalistes féminines des radios libres et indépendantes. mehr lesen / lire plus

Rob Marshall: CHICAGO

Une ville de légende où les femmes assassinent leur mari, font de la prison – ce qui a le chic d’en faire des stars – se jalousent l’une l’autre jusqu’à se faire des coups bas pour qui fera la première page du lendemain.

John C. Reilly joue peut être un personnage désespérant d’insignifiance dans „Chicago“, mais il est au moins en bonne compagnie. (photo: David James / Miramax Films)

Pluie de paillettes

Le dernier film de Rob Marshall est, du point de vue féminin, tout à fait jubilatoire tant les femmes y font le spectacle, y mènent la danse, non sans l’intervention de quelques princes (pas toujours) charmant. mehr lesen / lire plus

Pascal Morelli: Corto Maltese, la cour secrète des arcanes

Loin des mises en mouvements aussi rapides que possibles à la Disney, „Corto Maltese, la cour des arcanes“ prend son temps, même dans les scènes d’action. Ce qui laisse la possiblité de suivre l’histoire, très fidèle à la BD, qui nécessite une attention sans failles. Corto Maltese tue souvent ici de sang-froid, ce qu’on ne retrouve dans l’original d’Hugo Pratt qu’éparpillé sur quelques rares images. Des dessins très beaux pour un film plutôt long, où les personnages peuvent sembler trop plats aux personnes qui ne connaissent pas grand-chose de l’oeuvre de Pratt.

Germain Kerschen

A l’Utopolis mehr lesen / lire plus

Intonierung: Steve Karier/CNA

Renert oder De Fuuß am Frack an a Ma’nsgrëßt

Zum Weiterlesen in der Woxx-Nr 683 vom 5. März: ein Artikel zur Ausstellung rundum die Michel Rodange-Ausstellung in Mersch.

„E Gedicht ass e Lidd“

Spannend und ansprechend, aber auch angenehm zurückhaltend: Steve Kariers Intonierung des „Renert“.

(rw) – Im Katalog zur Ausstellung lesen wir, Michel Rodange sei zwar ein mittelmäßiger Student gewesen, habe sich aber bei der Stellensuche im späteren Berufsleben durch seine „Sprachfertigkeit“ oft gegen Mitbewerber durchsetzen können. Wer sich Steve Kariers Version des „Renert“ auf dem zur Ausstellung editierten Dreier-Album anhört, wird sich dieser Sprachfertigkeit sofort bewusst. Überhaupt entpuppt sich der Renert erst beim Vortragen als „Erzählung“ im Sinne des Wortes: als Text, der erzählt, vorgetragen werden will. mehr lesen / lire plus

Magritte: Die Wirklichkeit mit anderen Augen sehen

(ik) – „Das Volk stürmt nicht mehr die Bastille, es stürmt Ausstellungen“, wie die Autorin einer deutschen Tageszeitung so treffend schrieb: Ein Besucherrekord jagt den nächsten, nach der fulminant besuchten Modigliani-Ausstellung ist nun die absolut sehenswerte René Magritte-Expo der Publikumsmagnet im Pariser Kunstmekka. Über 150 Werke des belgischen Surrealisten, chronologisch aufgehängt, können zurzeit in der Galerie nationale du Jeu de Paume besichtigt werden. Die meisten von ihnen sind bekannt: Der Herr mit der Melone auf dem Kopf und schwebendem Apfel vorm Gesicht, Schuhe, die an den Fußspitzen in Zehen übergehen, der weibliche Oberkörper mit Totenschädel, das Bild im Bild.

Statt wie andere SurrealistInnen ging Magritte in seinen Werken nicht in erster Linie von Träumen aus. mehr lesen / lire plus

KRIEG IM IRAK: Eher durchsichtig als glasklar

Der Versuch der Luxemburger Regierung sich des Vorwurfs zu entledigen, sie habe in Sachen Irak Politik unklare Positionen eingenommen, ist nicht überzeugend.

Jean-Claude Juncker wird nicht müde zu betonen, „militärische Gewalt kommt für uns nur als allerletztes Mittel in Frage“ – so geschehen in einem Streitgespräch mit Jean Asselborn im LW -, und er wehrt sich gegen Vorwürfe von Seiten der Oppositionsparteien, keine klare Position eingenommen zu haben. „Ich bin kein Kriegstreiber“, regt Juncker sich auf, und wehrt sich damit gegen etwas, was niemand ihm unterstellt hat.

Was aber der friedensbewegten Mehrheit hierzulande sauer aufgestoßen ist, war das Ausklinken Luxemburgs aus der Gruppe jener Länder, die vermeiden wollten, dass sich die Nato, vorab und sozusagen durch ein Hintertürchen, ein Angriffsmandat auszustellen versuchte. mehr lesen / lire plus

SCHULE: Piloten gesucht

Das Unterrichtsministerium plant ein Modellversuch im technischen Sekundarunterricht, um dem Schulversagen vieler überforderter SchülerInnen beizukommen. Noch bleiben aber viele Fragen offen.

Ehrenrunde ist nicht gleich Ehrenrunde. Das weiß jedeR, der ein oder mehrmals in der Schule sitzen geblieben ist. Die euphemistische Bezeichnung für Schulversagen kann kaum den Druck verbergen, dem viele SchülerInnen heutzutage in der Schule ausgesetzt sind und den immer weniger von ihnen bewältigen können: JedeR dritte SchülerIn in Luxemburg schafft die 7. Klasse des technischen Sekundarunterrichts (EST) nicht im ersten Anlauf, in der 8. und 9. Klasse liegt die durchschnittliche Schulversagerquote bei etwa 20 Prozent, um dann in der 10. mehr lesen / lire plus

ABOUT NICHOLSON: Toujours pour le meilleur

A l’occasion de la sortie de „About Schmidt“ sur les écrans luxembourgeois, présentation du film et de son acteur principal, Jack Nicholson.

Thibaut DemeyerIl partait favori pour le prix d’interprétation masculine à Cannes. Obtiendra-t-il l’Oscar en compensation?

Photo: Thibaut Demeyer

La Croisette, à travers le Festival de Cannes, aura patienté presque vingt ans avant d’accueillir une nouvelle fois ce monstre sacré du cinéma qu’est Jack Nicholson. Sa présence sur la French Riviera en mai dernier a été motivée par la présentation en compétition officielle de „About Schmidt“, signé Alexander Payne. C’est avec une certaine nostalgie que Jack Nicholson se souvient de ses premiers pas sur la Croisette:

„Cannes représente beaucoup pour moi. mehr lesen / lire plus

Curtis Hanson: 8 Mile

„8 Mile“, est le nom de la voie rapide séparant les banlieues blanches des quartiers noirs de Detroit, un des berceaux
du rap US.

Mère alcoolo et rappeur désabusé: Kim Basinger et Eminem forment un duo très convainquant dans
„8 Mile“. (Photo: Eli Reed)

EMINEM AU CINEMA

Concentré de rage en rimes

Le titre du dernier film de Curtis Hanson sonne aussi comme le testament d’une ville économiquement exsangue, baptisée par ses propres habitants „Murder City“. Avec, dans le rôle du rappeur blanc seul contre tous, l’ultra célèbre Marshall Mathers, alias Eminem.

Faire un film sur le rap, mouvement controversé et puissamment associé à une génération, comme le fut le rock en son temps, n’était pas la chose la plus simple à faire. mehr lesen / lire plus

Jazz: Herbie Hancock, Michael Brecker et Roy Hargrove

Directions in music

Dreamteam

(jitz) – Les grandes vedettes assemblées dans des super-groupes éphémères, déçoivent souvent puisqu’elles ont tendance à se neutraliser plutôt que de canaliser leurs forces vers une seule direction commune. Une de ces formations de rêve en tournée l’été passé, a toutefois échappé à cette règle, Herbie Hancock, Michael Brecker et Roy Hargrove s’étaient unis pour une relecture de la musique de John Coltrane et de Miles Davis. Un CD enregistré en public documente qu’ils ont réussi l’essentiel, créer une sonorité homogène imbibée de l’esprit d’ouverture qui caractérise la musique des deux maî tres, avec la même gestion de l’espace et des vides, tout en y joignant des touches personnelles. mehr lesen / lire plus

Cent culottes: Weibliches Peeling

(greta) – Stereotypie bestimmt das Frauenbild. Eifrig sind Medien und Kommerz in ihrer Aufstellung von Kriterien für Weiblichkeit: Idealer Outfitchic, optimales Körpergewicht, bester Hausrat … Zudem gibt es eine Hotliste guter Ratschläge. Damit die Frau auch ihr Glück findet: Zen-Sprüche machen das Fasten leichter. Positives Denken bringt gute Laune bei der Hausarbeit. Ein wenig Disziplin und Wille führen zur Traumfigur. Letztlich zum Traummann versteht sich. Das mag lächerlich klingen, doch diesem Unsinn sind Frauen täglich konfrontiert. Allzu oft beeinflusst er ihr Verhalten.

Die Bedeutung weiblicher Klischees im Alltag der Frau thematisiert Dominique Cerf auf humorvolle Weise. Stereotype Medienbotschaften nimmt sie kokett auf die Schippe. mehr lesen / lire plus

Satirewire: L’axe du non moins mal

(gk) – Indignés de ne pas faire partie du „axis of evil“ proclamé par George W. Bush, Cuba, le Sudan et la Serbie décident de former un „axis of just as evil“. D’autres nations suivent l’exemple et forment leur propre club. Comme le Canada, le Mexique et l’Australie qui sont un „axis of nations that are quite nice but secretly have nasty thoughts about America“. Ou encore: Des étudiant-e-s américain-e-s s’indignent devant leur gouvernement que ce dernier planifie des guerres dans des régions peu connues. Les guerres d’antan avaient lieu en Allemagne, en Grande Bretagne, etc. Tandis que maintenant, il faut savoir trouver l’Afghanistan, le Kuwait, ou encore la Bosnie-Herzégovine sur une carte. mehr lesen / lire plus

SCHULREFORM: Schöne Worte

Autonomie, Mitbestimmung, Schulpartnerschaft … Auf den ersten Blick liest sich die Reform der technischen und klassischen Lyzeen, die das Unterrichtsministerium plant, gut.

Es geht voran, könnte man meinen, wenn man die jüngsten Aktivitäten der Unterrichtsministerin in Sachen Schulreform sieht. Ein wichtiges Gesetz, die Neuorganisation der klassischen und technischen Lyzeen, ist endlich auf den Weg gebracht und liegt nun in der Chamber vor. Wer das „Exposé des motifs“ liest, findet darin so geflügelte Worte wie Autonomie, Teilhabe, Mitbestimmung und Transparenz. Allein die Umsetzung dieser selbst formulierten Ansprüche wirft Fragen auf.

Die Gymnasien sollen auf pädagogischem Gebiet in Zukunft selbstständig sein dürfen. Artikel 4 sieht vor, dass künftig die jeweilige Schulbelegschaft sich eine Schulcharta geben kann. mehr lesen / lire plus

MEDIZIN: Mit Schmerzen in der Warteschleife

Wenig Platz, wenig Personal, schlechte Infrastruktur: Der medizinische Notdienst kann zum Ärgernis werden, wenn sich PatientInnen mit banalen Wehwechen in die Ambulanz der Krankenhäuser begeben – oder zum Gefahrenherd.

Der Abend endete mit einem Trommelfellriss und einer Jochbeinfraktur. Der französische Gast einer Discothek in Hollerich war am vergangenen Wochenende nach eigenen Worten ohne Grund von einem Türsteher verprügelt worden. Seine beiden Begleiter fuhren ihn ins Centre Hospitalier. Dort wurde er ohnmächtig.

Der Franzose hatte Glück im Unglück: Die Ärzte in der Notaufnahme zogen ihn wegen seines Zusammenbruchs vor. Andere müssen unter Umstände drei Stunden oder länger dort warten, bis sie an der Reihe sind. mehr lesen / lire plus

JULIA LEON: Creuser dans le folklore pour mieux connaître son histoire

Julia León préserve la tradition de la musique séfarade. Le woxx a parlé avec la chanteuse de ses influences folkloriques. En concert à Luxembourg le 1er mars.

„Nous faisons la musique avec nos moyens, comme ils ont dû le faire aussi.“ Julia León présentera une musique du monde d’un autre siècle à Luxembourg.

Séfarade (Sefarad) est un mot hébreu signifiant „Espagne“. Son pluriel, sfaradim, désigne les descendants des Juifs de la péninsule ibérique. A l’époque de la domination islamique sur l’Espagne, (du VIIIe au milieu du XIIIe siècle), une importante communauté juive y vivait. En dehors des périodes de persécutions et de conversions forcées, les Juifs étaient tolérés et participèrent ainsi à une véritable symbiose culturelle et religieuse avec les Musulmans et les Chrétiens. mehr lesen / lire plus

Steven Soderbergh: Solaris

Avec „Solaris“ – écrit par Stanislav Lem et adapté une première fois à l’écran par
Andreï Tarkovski en 1972 -, Steven Soderbergh montre surtout qu’il n’est pas un auteur à part entière.

Alors qu’elle s’est suicidée il y a dix ans déjà, George Clooney a toujours sa femme sur les bras dans „Solaris“ de Steven Soderbergh.

SODERBERGH VS LEM

Ebloui

(gk) – Faut-il faire la comparaison à tout prix? Steven Soderbergh n’aurait-il pas déjà prouvé – grâce à des films aussi différents les uns des autres que „Sex, Lies and Videotape“ (1989), „Out of Sight“ (1998), „Erin Brockovich“ (2000), „Traffic“ (2000) ou encore „Ocean’s Eleven“ (2001) – ses qualités d’auteur cinématographique, pour qu’on puisse le croire capable d’une oeuvre qui sache être film de ses propres moyens? mehr lesen / lire plus

Marc Lawrence: Two Weeks Notice

Wer Hugh Grant und Happy Ends nicht ausstehen kann, sollte besser zu Hause bleiben. Im Genre der sentimentalen Komödie ist diese Liebesgeschichte um einen Immobilienhai und eine Denkmalschutzmilitantin sicher nicht das schlechteste Exemplar. Spritzige Dialoge und zwei Stars, die sich sichtlich amüsieren, sorgen für einen entspannenden Abend.

Im Utopolis

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Pour cette semaine: „Wir arbeiten im Team“, Construire et Energie, Was ist Religion?, Konflikte mit Kindern austragen

„Wir arbeiten im Team“

So lautet der Titel einer vierteiligen Serie zur effizienten Teamarbeit des „Institut de Formation sociale“. Diese Workshop-Reihe befasst sich mit den Grundoptionen erfolgreicher Teamarbeit. In jedem Teil sollen schwerpunktartig verschiedene Faktoren betrachtet werden. In einem Einführungsseminar (24 Februar) sollen an einem Tag wesentliche Grundlagen zur Teamarbeit behandelt werden.

Im zweiten Teil (3. und 4. April) geht es darum, mit KollegInnen richtig umzugehen, denn es wird immer wieder zu Spannungen, Auseinandersetzungen und gegensätzlichen Meinungen kommen. Wichtig ist, Konflikte nicht unter den Tisch zu kehren, sondern sie anzunehmen und zu bearbeiten. Im dritten und vierten Teil (22. und 23. mehr lesen / lire plus