Daniel Buren: Tradition als Vorwärtsbewegung

Der bekannteste Künstler, der in der Ausstellung „Sous les ponts, le long de la rivière“ involviert ist, ist ohne Zweifel Daniel Buren. Der Mann ist ein Begriff. Seine vertikalen Streifenordnungen haben spätestens seit dem Projekt im Palais Royal in Paris Furore gemacht.

Daniels Burens Beitrag für die Ausstellung in Luxembourg: „D’un cercle à l’autre: le paysage emprunté“.

SOUS LE PONT, LE LONG DE LA RIVIERE

Die Arbeit von Daniel Buren, von einer stringenten Konsequenz und einer luziden Schönheit geprägt und implizit für den öffentlichen Raum gedacht, war schon vielerorts zu bewundern.

Das in Luxemburg realisierte Projekt, „D’un cercle à l’autre: le paysage emprunté“, bestehend aus sechs farbigen Holzrahmen, mit orangefarbigen und weißen Längsstreifen, im rhythmischen Wechsel dekoriert, wurde wie üblich vor Ort konzipiert. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: UPSTAIRS

cuisine world

Saveurs du monde
Saveurs du monde

(rw 609/01) Au risques économiques de la globalisation, de plus en plus de restaurants opposent les joies du mixage culturel. A l'“Upstairs“, situé en plein centre-ville, deux gars bien de chez nous proposent des plats des quatre coins du monde. Alain Danelutti, qui servait à l’Interview dans le temps, bien connu dans la scène disco, ainsi que Serge Anen, que l’on pouvait rencontrer autrefois au restaurant „Mesa Verde“.
L’influence du style de ce restaurant végétarien sur le „Upstairs“ ne peut être démentie: son concept gastronomique de „world cuisine“ légère, joliment présentée, inclut notamment les soupes de miso et les makimonos japonais, et les plats sont copieusement accompagnés de salade, de crudités et de fruits frais. mehr lesen / lire plus

The’d Johanns, Jean-Pierre Seil: Terminator und Freunde

Der Kunst Raum schaffen. Das Ziel setzten sich der Künstler The’d Johanns und Kunstliebhaber Jean-Pierre Seil. Letzte Woche eröffneten die beiden in Bettembourg die Galerie B/C2. Die renovierten Räume des alten Celula-Gebäudes bieten ausreichend Platz für umfangreiche Exponate. Mit Eisenplastik und Malerei geben Alain Gilier und Sascha Seil das Ausstellungsdebüt. Sie huldigen der Effizienz des mechanischen Universums. Spielerisch und ironisch, versteht sich! In ihren Werken werden Mensch und Tier selbst zum Maschinenwerk. Aus Schrauben, Schläuchen, Stangen, Rohren, Fundstücken vom Schrottplatz kreiert Gilier bewegliche Figuren und setzt seine skurrilen Objekte in eine direkte Beziehung zu den BetrachterInnen, indem sie selbst die Plastiken in Bewegung setzen können und dadurch unterschiedliche Erscheinungen der Skulpturen möglich werden. mehr lesen / lire plus

e-zine: Jugend übt Kritik an Konsumwelt

Gleich in drei Sprachen (deutsch, englisch, italienisch) wartet das „e-zine“ www.yomag.net mit Verbraucherinformationen für Jugendliche auf. Nach Themenbereichen geordnet, soll auf der Basis von Umfragen, Beratungen und objektiven Darstellungen des Konsumverhaltens junger Menschen ein Meinungsaustausch zwischen AutorInnen und LeserInnen angeregt werden. Zu jedem Artikel kann ein Kommentar verfasst werden, sei es zum Einfluß der Popszene auf die Mode, zur Euthanasiedebatte in den Niederlanden oder ein Erfahrungsbericht über Schüleraustausche. Auch aktuelle Diskussionen läßt die breitgefächerte Themenpalette nicht außen vor: Eine Darstellung der BSE-Problematik findet sich ebenso wie Überlegungen zum Einfluß magersüchtiger Models auf die Ernährungsgewohnheiten junger Mädchen. mehr lesen / lire plus

NACH NEW YORK: Im Sicherheitsrausch

Im Schatten der allgemeinen Anti-Terror- Hysterie haben Law-and- Order-PolitikerInnen freie Hand. Die geplanten Einschränkungen der Bürgerrechte sind drastisch. Dennoch stoßen sie kaum auf Widerstand.

Keine Angst vor Big Brother: Videoüberwachung, Abhörsysteme oder erkennungsdienstliche Behandlung – seitdem die Angst vor Terroranschlägen in der westlichen Welt umgeht, sind mögliche Bedenken gegenüber schärferen Sicherheitsmaßnahmen wie weggewischt. Laut Meinungsumfrage sprechen sich 71 Prozent der Menschen in den USA für eine nationale Identitätsregistrierung anhand von Fingerabdrücken aus. Auch anderswo ist Datenschutz kein Thema mehr. Eine Spiegel-Umfrage ergab: 74 Prozent der Deutschen sind bereit, „für ihre Sicherheit sehr starke Einschränkungen hinzunehmen“.

Solche Stimmungen wissen Law-and-Order-Politiker zu nutzen. mehr lesen / lire plus

INTERVIEW: „Den Status des Weltkulturerbes nicht aufs Spiel setzen!“

Paul Helminger, Bürgermeister der Stadt Luxemburg, nimmt im woxx-Gespräch Stellung zur „cité judiciaire“, für die er einen Alternativstandort vorschlägt.

woxx: Welches sind die Hauptbedenken der Stadt Luxemburg hinsichtlich des Projektes einer „cité judiciaire“ auf dem Heilig-Geist-Plateau?

Paul Helminger: Wir teilen zum großen Teil die Sorgen, die jetzt auch die UNESCO zum Ausdruck gebracht hat. Da wir selber nicht über die nötige Kompetenz verfügen, haben wir von Anfang an darauf gedrängt, entsprechende Gutachten einzuholen. Es ist bedauerlich, dass das Vorhaben so lange vorangetrieben wurde, ohne dass mit der UNESCO Rücksprache gehalten wurde.

Das ursprüngliche Projekt bedeutet einen wesentlichen Eingriff in die Silhouette der Festungsstadt Luxemburg. mehr lesen / lire plus

Lopes Valério: Là-bas, où sont mes racines

La première semaine capverdienne a lieu du 29 septembre au 6 octobre et présente une multitude d’activités. Valério Lopes y contribue son talent d’organisateur et de musicien, et ce n’est pas tout …

Valerio Lopes. Issu d’une culture métissée, il a parfaitement réussi à harmoniser le mélange.
Foto: Christian Mosar.

CAP VERT

Valério Lopes est Luxembourgeois. Il n’a jamais eu la nationalité capverdienne. Pourtant, c’est dans une î le de l’archipel capverdien, à l’î le de Santo Ant°o, que se trouvent ses racines, racines qui lui sont chères. Les parents se sont embarqués pour la terre ferme il y a trente ans: destination Luxembourg. mehr lesen / lire plus

Carion Christian: Une hirondelle a fait le printemps

Attendrissant par moments, jamais caricatural, „Une hirondelle a fait le printemps“ ne racole pas, ne brode pas. Du naturel pur jus, sans adjuvant.

Au Ciné UtopiaConfrontation de deux styles très différents: Adrien (Michel Serrault) et Sandrine (Mathilde Seigner).

La jeune fille et les chèvres

Formatrice sur internet à Paris, Sandrine aspire à une autre vie, loin des écrans de PC, des embouteillages et de la vie citadine. Depuis longtemps, elle caresse en secret le rêve d’une vie campagnarde et passe enfin à l’action, en étudiant deux ans pour devenir agricultrice.

Lors de ses stages, elle prend la mesure de ce métier rude, dépourvu de sensiblerie où il faut être capable de recueillir du sang de cochon, accoucher une chèvre, résister à l’hiver, sans sourciller … Arrive le moment de vérité: celui de l’acquisition d’une ferme comprenant un élevage de chèvres dans le Vercors. mehr lesen / lire plus

Dupeyron François: La chambre des officiers

François Dupeyron nous relate, en huit clos, le parcours de quelques „gueules cassées“, héros de la grande guerre, qui tentent de retrouver le goût à la vie. Fort d’une mise en scène sobre et efficace et d’un éclairage aux couleurs chaudes, le film est un véritable hymne et un hommage bouleversant à la vie.

A l’Utopia mehr lesen / lire plus

TABLE RONDE: Cité judiciaire: quel chantier!

La Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie et l’hebdomadaire woxx en collaboration avec RTL-Radio Lëtzebuerg invitent à une table ronde en luxembourgeois.

La Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie et l’hebdomadaire woxx en collaboration avec RTL-Radio Lëtzebuerg invitent à une table ronde en luxembourgeois avec la participation de

÷ Mme Erna Hennicot-Schoepges, Ministre des Travaux Publics et Ministre de la Culture, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche

÷ M. François Valentiny, architecte

÷ M. André Bruns, Président des Amis de la Forteresse

Mardi, 2 octobre 2001 à 20 heures à la taverne „Wëlle Mann“ Marché-aux-Poissons, Luxembourg-VilleLe Projet d’une cité judiciaire sur le plateau du échauffe les esprits: Les défenseurs du patrimoine culturel voient la forteresse en danger, les urbanistes contestent le choix du site et les architectes réclament un débat sur les projets. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: LA PAROLACCIA

cuisine italienne

Bouche bée

Les restaurants italiens prolifèrent, parallèlement à leurs confrères chinois, avec une rapidité telle qu’on se demande si l’offre n’est pas saturée. D’emblée, l’on n’est pas spécialement attiré par ce restaurant La Parolaccia, puisqu’il se cache derrière une enseigne quelque peu criarde au premier étage du „Club Bugatti“ dans la rue des Bains. Avant, il y avait ici le resto „Planters'“; le décor Nouvelle-Orléans est resté. Le public est composé de banquiers, le cadre discret et agréable, l’accueil chaleureux. Lors de notre visite, nous avons apprécié les pâtes comme les plats principaux préparés avec un soin particulier, mais sans excès de décorations fantaisistes. mehr lesen / lire plus

Neumann Dani: Tapetenwechsel

Ich brauch Tapetenwechsel, sprach die Birke und macht sich in der Dämmerung auf den Weg …“ Hildegard Knef

Verlassene Häuser hinterlassen Spuren: Tapetenfetzen, Wandfarbe, loser Mörtel, brüchige Stuckdecken, staubiges Mobilar … Wer in ihre Räume einzieht, muss sich erst mit der „Seele“ der alten Gemäuer anfreunden. So auch die Künstlerin Dani Neumann. Kürzlich wechselte sie ihren Wohnort. Der Umzug und der Altbau selbst weckten in ihr künstlerische Inspirationen. Folglich trägt die aktuelle Ausstellung in der Galerie Tendances Mikado den Namen: „Changement d’adresse“.

Dani Neumann widmet sich erneut der abstrakten Kunst. Ölbilder und Holzschnitte in Pastelltönen und Weinrot betitelt sie wie gewohnt sehr pfiffig: „Rosa-Keller“, „Lavendelbündel“ oder „Waschbecken“. mehr lesen / lire plus

Terrorismus und Kolonialismus: Gedanken über den universellen Wert des Menschenlebens

Die Fernsehbilder waren so beeindruckend, dass die Strassen Luxemburgs fast leer waren an diesem 11. Sept. 2001.

Mit am meisten berührten mich die Aufnahmen der vielen Menschen die vor dem Inferno flüchteten : Gesichter von Menschen aller Ethnien : Sekretärinnen, Angestellte, Passanten…und man ahnte sofort , dass viele andere nie wieder laufen würden. Man ahnte es würde viele unschuldige Opfer geben, eine Katastrophe von Menschenhand verursacht. Und ausnahmsweise fand sie nicht in einem Drittweltland statt, sondern im Zentrum des reichsten und mächtigsten Landes der Erde.

Es dauerte einige Zeit bis sich dann die ersten Politiker zu Worte meldeten. Präsident Bush sprach von “ Krieg gegen Amerika „.Andere mehr lesen / lire plus

ABSCHIEBUNGEN: Was machen wir mit den Flüchtlingen?

Es ist ein reiches Land, das sich diese Frage gestellt hat, und die Frage wurde schnell, zu schnell beantwortet: Wir fangen sie einzeln ein und schicken sie zurück.

lm Moment huft still und tröpfchenweise und teilweise in Handschellen die Abschiebung unserer Flüchtlinge. Das mit den Handschellen ist uns ja peinlich, aber wenn sie partout nicht freiwillig in ihr Elend zurückkehren wollen, muß nachgeholfen werden. Für die Frauen und Kinder, die dabei sind, tut es uns ja ein wenig leid, aber die jungen Männer mit ihren Adidas-Streifen und Handys werden in Zukunft unsere Busse und Züge nicht mehr bevölkern. Alles hat halt seine Ordnung und es kann ja nicht jedem so gut gehen wie uns Luxemburgern. mehr lesen / lire plus

ATTENTATS: Rien ne sera plus comme avant

En quelques heures, le monde a changé. Le monde, vu d’ici. Ailleurs, les problèmes – qui tuent, jour après jour – restent les mêmes.

Bientôt, sans doute, nous aurons à nouvau l’oeil rivé à l’écran, pour suivre en direct les „frappes chirurgicales“ contre les ennemis de la civilisation. Nous, les civilisé-e-s, confortablement installé-e-s devant nos télés, serons en guerre. Mais ce ne sera plus comme avant, quand on bombardait en notre nom Bagdad ou Belgrade. Aujourd’hui, chaque fois que nous entendons un avion vrombir au-dessus de nos têtes, nous ressentons un petit frisson dans le dos.

Les attentats aux Etats-Unis signifient que des gens qui n’en ont rien à faire et qui n’ont rien fait peuvent être victimes de la violence extrême qui existe en d’autres endroits de la planète. mehr lesen / lire plus

IT’S WAR?: Alle Aktionen müssen dem Frieden dienen

Kommt es nach den Anschlägen in den USA zu einem Krieg, so ist Luxemburg als NATO-Mitglied auch betroffen. Im Gespräch mit der woxx warnt der zuständige Minister Charles Goerens vor kontraproduktiven Reaktionen der Bündnispartner.

Absperrungen vor der US-Botschaft in Luxemburg.
(Foto: Christian Mosar)

woxx: Bei der Erklärung des Bündnisfalls gab es Vorbehalte seitens der Benelux-Staaten. Warum?

Charles Goerens: Weil diese Erklärung in ihrem zweiten Abschnitt zu ambivalenten Kommentaren Anlass geben könnte. Es handelt sich wohlgemerkt um eine Absichtserklärung, das heißt diese Absicht wird erst Wirklichkeit, wenn eine wesentliche Bedingung erfüllt ist: Es muss feststehen, von wem die Bedrohung ausgeht. Wenn der Ursprung, die Konzeption und die Ausführung des Anschlags ausschließlich auf Personen zurückzuführen ist, die auf US-amerikanischem Territorium leben, dann müsste man mit dem Artikel 5 des NATO-Vertrags viel vorsichtiger umgehen. mehr lesen / lire plus

Baumgarten Bernard: Mut zu Neuem

Ab dem 2. Oktober wird im Escher Theater das Stück „Pseudo-Krupp“ aufgeführt. Wir sprachen mit dem Choreographen Bernard Baumgarten über seine Arbeit und sein neuestes Werk, das eigentlich eine Theaterinszenierung ist.

Foto: Christian Mosar

Sie leben und arbeiten nicht nur in Luxemburg sondern auch in Berlin. Warum?

Als ich vor 16 Jahren ins Ausland ging, war Luxemburg künstlerisch eine „Wüste“. Heute ist das anders: man ist kreativer geworden. Aber trotzdem: Ich will nicht ausschließlich in Luxemburg arbeiten. Ich habe mir Luxemburg etwas „abgewöhnt“. Ich bin eben experimentierfreudig und will soviel wie möglich sehen und erleben. Das verhindert, dass man sich im Kreis dreht und steigert die Kreativität. mehr lesen / lire plus

Luhrman Baz: Moulin Rouge

„Moulin Rouge“ de Baz Luhrman a été présenté en ouverture, et en compétition, au dernier Festival de Cannes. Malgré la présence de Nicole Kidman et d’Ewan Mc Gregor au générique, le film n’a pas fait l’unanimité.

On ne peut que saluer la performance de Nicole Kidman qui aurait amplement mérité le prix d’interprétation à Cannes.
Photo: Thibaut Demeyer.

Que le spectacle commence!

Après nous avoir présenté une version futuriste de „Roméo et Juliette“, le réalisateur australien Baz Luhrman nous ramène au début du 19e siècle: en plein c´ur de Montmartre le célèbre cabaret „Moulin Rouge“ brillait de toute sa splendeur. Cet endroit était à la fois un lieu de beauté, de liberté, d’amour et un lieu de déchéance humaine, où la drogue et l’alcool régnaient en maître. mehr lesen / lire plus

A l’Ariston: Swordfish

Situé dans le monde du piratage informatique, „Swordfish“ est pourtant un film d’action à l’ancienne (une poursuite chasse l’autre). John Travolta joue la bête charismatique en terroriste anti-terroriste, ce qui finit par rendre le film grandiosement réactionnaire. Quand même, après les attentats du „World Trade Center“, on ne regarde plus les dernières images „explosives“ avec l’indifférence habituelle.

A l’Ariston mehr lesen / lire plus

Zurück ins Berufsleben?: Neuer Start

Das Seminar „Neuer Start“ der „Initiativ Rem Schaffen“ (IRS) richtet sich an alle luxemburgisch sprechende Frauen, die (wieder) ins Berufsleben einsteigen oder sich neu orientieren wollen. Den bisherigen Lebensweg rückzubesinnen, sich Klarheit über das Erreichte zu verschaffen, Unterstützung zu gewinnen für die nächsten Schritte, die eigenen Talente und Ressourcen im entscheidenden Moment des Vorstellungsgesprächs voll nutzen zu können – Ziel des kostenlosen Seminars ist es, neue Wege zu entdecken, die helfen sollen, die berufliche und private Zukunft zu gestalten, die Teilnehmerinnen bei der Erstellung ansprechender Bewerbungsunterlagen zu beraten und ihre rednerische Selbstsicherheit durch praxisnahe Übungen zu stärken.

Die Veranstaltung findet ab Anfang Oktober, jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 8.30 bis 11.30 Uhr in den Zweigstellen der IRS in Ettelbrück, Luxemburg und Esch/Alzette statt. mehr lesen / lire plus