GEWERKSCHAFTSSKANDAL: Spekulation statt Arbeiterkampf?

Auch moderne Gewerkschaften wollen mitmischen im kapitalistischen Finanzkrimi. Seit letztem Wochenende wissen wir: Das kann ins Auge gehen. Wichtiger ist jedoch die Frage: Hatte die FSFL wirklich nichts Besseres zu tun?

Ein Kommentar von Richard Graf und Danièle Weber

Hoch die kapitalistische Spekulation! Solide Fonds statt Arbeitersolidarität. So oder ähnlich könnten Forderungen moderner Gewerkschaften klingen. Jener Gewerkschaften, die endlich verstanden haben, nach welchen Regeln der Kapitalismus funktioniert. Die, statt sich um verstaubte Werte wie Arbeiterrechte zu kümmern, sich ganz offensiv neuen Aufgabengebieten stellen. Und dabei auch den Gang zur Börsenspekulation nicht scheuen. Wer wagt gewinnt, ein Leitspruch, den sich vor allem Börsenmakler gerne zu Eigen machen. mehr lesen / lire plus

REGULARISATION: 2.856 sans papiers, ça use, ça use

La procédure de régularisation n’a plus qu’une moitié de chemin à faire pour aboutir définitivement. Bilan intermédiaire.

Arrivé-e-s à mi-chemin, les ministres de la Justice et du Travail se sont félicité du bon travail effectué, lors d’un point presse, même s’ils ont pris du retard. La cellule de régularisation luxembourgeoise ne devait fonctionner que jusqu’en mai prochain. Fin janvier, elle a su clôturer 49,16 pour cent des 1.544 dossiers introduits entre la mi-mai et la mi-juillet 2001. Le ministre du Travail, François Biltgen, a donc annoncé que cette cellule continuerait de fonctionner au-delà de mai 2002, si ce n’est que par nécessité de suivi de certains dossiers. mehr lesen / lire plus

Clees Michel: PRESIDENT-ARTISTE

Michel Clees, c’est ce petit jeune homme qui circule, un peu Peter Pan, depuis les débuts dans l’ancien abattoir d’Esch. Il y a dix huit ans déjà.

Pratique une sorte de chirurgie dans la vie professionnelle et dans la vie sociale et culturelle. Michel Clees est gynécologue-obstétricien et président du conseil d’administration de la Kulturfabrik.

Photo: Christian Mosar

Sortie des artistes

Michel Clees est né en 1963 et si l’on s’était fait une vague idée de quelqu’un jouant de la guitare, c’est en médecin exerçant depuis 1995 qu’il répondra aux questions.

En 1995, sa pièce „Solosonate für einen Handschlag“ avait été montée au théâtre municipal d’Esch avec le soutien du ministère de la culture hongroise – c’est une évocation des dernières années de la vie de Béla Bartók. mehr lesen / lire plus

de Oliveira Manoel: Je rentre à la maison

Avec „Je rentre à la maison“ Manoel de Oliveira aborde un sujet tragique avec beaucoup de fraîcheur.

Michel Piccoli apporte toute l’épaisseur nécessaire à son personnage.

Ballet quotidien

A la sortie d’une représentation du „Roi se meurt“, un vieil acteur à qui on ne la fait plus – admirable Michel Piccoli – est averti de la mort accidentelle de sa femme, de sa fille et de son beau-fils. Ses amis s’interrogent sur la manière dont le vieux brisquard va gérer cette terrible situation. D’aucuns pensent qu’il ne survivra pas longtemps à ce drame et qu’on ne le reconnaîtra plus en moins de temps qu’il n’en faut pour le dire. mehr lesen / lire plus

World: N’Diaye El Hadj

Xel

El Hadj N’Diaye: Xel, Siggi Musique/World Village WVU 701.

De N’Dour en N’Diaye

(roga) – Le Sénégal déborde de potentiel musical. Après les N’Dour et Maal, la succession est garantie. Ce jeune guitariste et chanteur de Thiaroye près de Dakar, El Hadj N’Diaye, nous livre, après „Thiaroye“ en 1998 un nouvel album Xel absolument incroyable. Entre des titres plus rythmés – „Xel“ – et des morceaux plus bluesy – „Kaki“ – on trouve une douzaine de chansons dont aucune n’est pas susceptible de devenir un tube. Sur un accompagnement hypnotique essentiellement acoustique l’une de ces voix sans limites que nous apportent les vents du Sahel. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: Hôtel-restaurant Italia

Valeur sûre

Un des plus anciens restaurants italiens de la place, l’Italia reste toujours une adresse de premier choix. Malheureusement, il ne reste que quelques résidus de l’ancien intérieur années 60 et le décor actuel est d’un chic italien assez banal. Mais côté gastronomie, on sert ici un saltimbocca délicieux et des pâtes maison succulentes. A l’Italia, vous vous laisserez séduire par les plats de viande ou de poissons cuisinés avec finesse, mais vous pourrez aussi redécouvrir des plaisirs simples – comme ces tortellinis à la crème dont vous vous rappellerez soudain pourquoi ils figuraient toujours parmi vos plats préférés. Côté desserts, on a gardé la bonne tradition (devenue extrêmement rare) de servir du chocolat chaud avec la dame blanche. mehr lesen / lire plus

Une collection particulière.: The New Five Foot Shelf

„The New Five Foot Shelf“ montre 44 affiches, 50 livres, une table: une installation dans un seul espace clos par les 4 murs d’une galerie. L’oeuvre d’Allen Ruppersberg invite le visiteur dans un univers autobiographique et commémoratif.

Les affiches présentent l’atelier de l’artiste, 611 Broadway, ses objets personnels et sa bibliothèque (livres, comics, revues, …). Les couvertures des livres posés sur une simple table en bois sont la reproduction exacte du „Dr. Eliot’s Five Foot Shelf of Books“: un véritable univers littéraire allant de Platon à la poésie anglaise, en passant par Goethe et Descartes – cette collection semblait représenter à l’époque de sa publication (1910) l’essence de la connaissance générale de „l’homme cultivé“. mehr lesen / lire plus

wwwahlen: Infos über landesweiten Wahlen sämtlicher Staaten dieser Erde

(ergué) – Eine Homepage, die nicht nur JournalistInnen sehr hilfreich sein dürfte, ist die www.electionworld.org. Chronologisch, beziehungsweise nach Ländern geordnet, finden sich dort detaillierte Informationen über die Ergebnisse der letzten landesweiten Wahlen sämtlicher Staaten dieser Erde. Außerdem erfahren die SurferInnen wann demnächst wo ein Urnengang ansteht. Ergänzt wird die ohnehin geballte Information durch Links zu den an den Wahlen beteiligten Parteien, zu den offiziellen Seiten der Parlamente und zu Hintergrundinformationen (z.B. Auszügen aus dem CIA-Factbook) zu den jeweiligen Ländern.

Die von einem Mitglied der holländischen sozial-liberalen Partei „Demokraten 66“ unterhaltene Site grenzt an wahre Sisyphusarbeit. Leider wird sie nur einmal im Monat erneuert, aber die gut strukturierten Links erlauben schnell einen Zugriff auf aktuellere Wahlergebnisse. mehr lesen / lire plus

DEBATTE: Das Luxemburg von morgen heute gestalten

Die steigende Bevölkerungszahl macht Angst. Sie könnte aber auch eine Chance für Luxemburg sein, wenn die Politik sich Konzepte für die Zukunftsgestaltung geben würde. Ein woxx-Streitgespräch.

Wie sehr das Thema „700.000 Einwohnerstaat“ weiterhin die Gemüter bewegt, zeigte der voll besetzte Saal in der Kulturfabrik. Wir dokumentieren in gekürzter Form die unterschiedlichen Standpunkte.

Jean-Claude Fandel: „Die CGFP spricht eine Angst aus, die real vorhanden ist.“

Um die Angst vor den Fremden loszuwerden, müssen wir nach Wegen suchen, wie wir mit ihnen vertraut werden können. Die CGFP drückt in Leitartikeln oder Gutachten diese Angst aus, die weit über den öffentlichen Dienst oder die Mitglieder der CGFP hinaus in unserer Bevölkerung zu finden ist. mehr lesen / lire plus

STRASSENBAU: Neue Straßen braucht das Land!

Verkehrsplanerisch wird in Luxemburg immer noch kurzfristig gedacht. Kein Wunder, dass sich in solchen Studien nahezu jeder Straßenbau lohnt. Denn als Lückenbüßer hat der ÖPNV immer das Nachsehen.

Ein Kommentar von Raymond Klein.

Als die Bautenministerin Erna Hennicot-Schoepges bei ihrem Neujahrsempfang ankündigte, die Verbreiterung der Arloner und der Düdelinger Autobahn sowie den Bau der Westtangente kurzfristig in Angriff nehmen zu wollen, sorgte das für Unmut. Théid Faber vom Mouvement Ecologique beklagte im Fernsehen, dass trotz einiger Projekte im Bereich des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) keine klare Priorität zu dessen Gunsten gesetzt werde.

Gib es überhaupt Wege, die aus dem Teufelskreis „mehr Verkehr – mehr Straßen“ heraus führen? mehr lesen / lire plus

ERZIEHERiNNEN: Das Warten geht weiter

Die Studie des Kulturministeriums zur Situation im sozio-edukativen Sektor ist ein Flop. Neuigkeiten bringt sie keine.

Als möglicherweise „historisches Datum“ hatte das Lëtzeburger Land im Februar vergangenen Jahres den Auftakt der bis dato einmaligen Erhebung zum sozio-edukativen Sektor bezeichnet. Die Studie, die das Hochschulministerium beim „Etudes et formation“ in Auftrag gegeben hatte, sollte die Umwandlung des „Instituts d’études éducatives et sociales“ (IEES) in eine Hochschuleinrichtung und eine Reform der Ausbildung zum „Educateur/Educatrice gradué-e“ vorbereiten. Man wolle herausfinden, „wie es um die Tätigkeit des Berufes steht, wie viele Educateurs und Educateurs gradués hierzulande in welchen Arbeitsbereichen ihren Beruf ausüben und ob die angebotene Ausbildung beim IEES den Anforderungen der Praxis entspricht“, hatte Germain Dondelinger vom zuständigen Ministerium vor einem Jahr auf einer Diskussionsveranstaltung vollmundig angekündigt. mehr lesen / lire plus

Demuth Marc: Contrebasse, passionnément!

Marc Demuth est l’un de ces jeunes musiciens de jazz luxembourgeois qui s’exilent pour mieux pratiquer leur art. Nécessité due à la petitesse du pays et à l’absence d’une vraie culture du jazz au Luxembourg.

Marc Demuth: „Il n’est pas nécessaire de tout comprendre et de piger toutes les subtilités techniques pour pouvoir apprécier le jazz. Je pense que les gens qui nous écoutent sentent bien si on affectionne notre musique.“
Photo: Christian Mosar

JAZZ LUXEMBOURGEOIS

Marc Demuth a 24 ans et de l’énergie à revendre. Trimballant son instrument encombrant à travers le Benelux, il est pour l’instant de tous les bons coups. mehr lesen / lire plus

Link Caroline: Nirgendwo in Afrika

In „Nirgendwo in Afrika“ erzählt Regisseurin Caroline Link einfühlsam und ohne exotische Klischees die Geschichte einer jüdischen Familie, die aus Nazi-Deutschland nach Kenia emigriert.

— Affiche —

Das Leben ist schön

Mit Afrikanistik und animistischen Kulten hat sich Produzent Peter Herrmann in einem früheren Leben beschäftigt. Kein Wunder, dass der Mythos Afrika ihm ein besonderes Anliegen ist. Bei der Produktion von „Nirgendwo in Afrika“ wurden jedenfalls weder Mühe noch Aufwand gescheut, um an Originalschauplätzen im entlegenen kenianischen Busch zu drehen. So liest sich die Produktionsgeschichte wie ein Abenteuer. Mangelnden Hotels, schlechten Straßen, veralteten Telefonleitungen und sogar einer Dürrekatastrophe wurde getrotzt. Eine 40 Kilometer lange Straße musste gebaut werden, um die Lastwagen mit Licht, Generatoren, Wasser und Treibstoff zum Drehort zu transportieren. mehr lesen / lire plus

Beijing Bicyle: Parabel über das Leben im Kapitalismus

Die reizvolle Idee, diese Parabel über das Leben im Kapitalismus vor den Hintergrund eines post(?)-kommunistischen Landes zu setzen, wird leider wenig vertieft. Neben der schauspielerisch gelungenen Darstellung des absurden Konflikts um einen Fahrradklau und des Lebens der Jugendlichen im modernen China ist der zu lang geratene Film natürlich auch eine Liebeserklärung ans Zweirad.

Im Cité

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Redzepova Esma: Gypsy Queen

Esma Redzepova: Chaje Shukarije, World Connection 43016.

(roga) – Es gibt viele selbsternannte „Gypsy Queens“, doch die Mazedonierin Esma Redzepova beansprucht diesen Titel zu Recht. Singt sie am Mittwoch, den 23. Januar in der Kulturfabrik mit der gleichen Intensität wie auf ihrer Platte Chaje Shukarije, bleibt kein Auge trocken.

Die Tochter eines Schuhputzers war bereits in jungen Jahren entdeckt worden. Ihr späterer Lebenspartner Stevo Teodosievski förderte ihre Karriere. Die eher traditionell gestylte Platte besticht vor allem durch die markerschütternde Stimme der Sängerin. Doch auch die instrumentale Begleitung stimmt bis ins letzte Detail, ohne allzu aufdringlich zu sein. Ein absoluter Must für alle Fans von klassischer Gypsy-Musik mit einem kräftigen Schuss Modernität. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: MAHARAJA

cuisine indienne

Grand-Ruée sur l’Inde

(rogast 421/98) – Le restaurant indien Maharaja a eu l’audace de s’établir à une adresse à première vue peu avantageuse au numéro 74 de la Grand-Rue. Vu l’atmosphère bombe à neutrons qui gagne le centre ville en soirée, la fébrilité pantagruélique se situe aux heures de midi, lorsque les cols blancs de la place financière se ruent sur les tables d’hôte. Menu du jour, à 325 LUF. est tout à fait correct, sans évidemment donner lieu à des surprises dépassant le poulet au curry.
Pour les grandes soirées, deux menus de découverte invitent à faire une croisade sommaire, mais représentative à travers certains fleurons de la cuisine indienne. mehr lesen / lire plus

Identity: Konschthaus beim Engel

Qui es-tu?

(nc) – Durant ces derniers mois, 12 jeunes artistes se sont livré-e-s à une recherche identitaire de soi, de l’autre. Le résultat de leur quête est à voir sous la forme d’installations, de vidéos ou de sculptures au „Konschthaus beim Engel“.

Objets emballés dans des sacs plastiques, peluches démembrées, portraits photographiés ou encore autoportraits peints: ainsi se présente l’aspect formel de l’art contemporain. Par contre, le concept qui sous-tend l’oeuvre est, à première vue, moins aisé à déterminer … le catalogue de l’exposition nous vient en aide.

L’oeuvre de Hessane Elyassaa est réalisée avec des objets qu’il a ramassés dans les rues, des trouvailles qu’il a faites au cours de sa vie. mehr lesen / lire plus

Bitterlemons.org: Naher Osten im Kreuzfeuer

(ik) – „Bitterlemons.org is a website that presents Israeli and Palestinian viewpoints on prominent issues of concern. It focuses on the Palestine-Israeli conflict and peace process …“ So stellen die Verantwortlichen – ein Palästinenser und ein Isareli, die sich für einen offenen Dialog zwischen den beiden Konfliktparteien einsetzen – ihre englischsprachige Internetsite vor. Allwöchentlich äußern sich hier vor allem (Politik)WissenschaftlerInnen aus der Region zum aktuellen Stand der Nahostkrise, jeweils aus palästinensischer und aus israelischer Sicht. Zum Beispiel darüber, welche Strategien Arafat und Sharon im Konflikt verfolgen, für welche politische Linie der US-Botschafter Zinni steht, usw. Die Artikel sind gut recherchiert und knapp gehalten, also keineswegs „akademisch verunstaltet“, wie man bei der AutorInnenschaft befürchten könnte. mehr lesen / lire plus

BIOTECHNOLOGIE: Mut zur Patentierungslücke

Die Entscheidung für oder gegen eine Neuverhandlung der EU-Genpatent-Direktive obliegt den nationalen Regierungen. Die Chance für Luxemburg, unmissverständlich ethisch Position zu beziehen.

Ein Kommentar von Robert Garcia

Seit über einem Jahr harrt die umstrittene EU-Direktive zur Patentierung von gentechnologischen Erfindungen ihrer Umsetzung. In der öffentlichen Debatte und im ethischen Ausschuss des Luxemburger Parlamentes besonders strittiger Punkt: die geplante Möglichkeit für Antragstellende, nach der Erfindung eines biotechnischen Verfahrens nicht nur das Verfahren selbst, sondern gleich den Ausgangsstoff mitpatentieren zu lassen. Damit wären nicht nur in der Natur vorkommende und somit lediglich „entdeckte“ Lebewesen patentierbar, sondern darüber hinaus drohen heilversprechende Forschungsansätze von kommerziellen Patenten abhängig zu werden. mehr lesen / lire plus

PROCES „FINDEL“: L’Etat et les imbéciles

Quand des manifestant-e-s avaient envahi le Findel en juillet 2000, Jean-Claude Juncker avait promis que cela aurait des suites. Pour le moment, il y a eu: un juge exalté, une ambiance surréaliste et un coup de théâtre.

Mal embarqués?
La défense, dans le procés „Findel“, serait mal embarquée, c’est ce que le juge a balancé à un des avocats lors de la première journée.
(photo: Christian Mosar)

„Monsieur le témoin, pouvez-vous dire qui a proféré ces injures?“ L’avocat de la défense se lève. „Monsieur le Président, ce point ne se trouve pas dans le libellé de l’accusation.“ „Maître, le tribunal pose les questions qu’il veut.“ mehr lesen / lire plus