Luxembourg: LA PAROLACCIA

cuisine italienne

Bouche bée

Les restaurants italiens prolifèrent, parallèlement à leurs confrères chinois, avec une rapidité telle qu’on se demande si l’offre n’est pas saturée. D’emblée, l’on n’est pas spécialement attiré par ce restaurant La Parolaccia, puisqu’il se cache derrière une enseigne quelque peu criarde au premier étage du „Club Bugatti“ dans la rue des Bains. Avant, il y avait ici le resto „Planters'“; le décor Nouvelle-Orléans est resté. Le public est composé de banquiers, le cadre discret et agréable, l’accueil chaleureux. Lors de notre visite, nous avons apprécié les pâtes comme les plats principaux préparés avec un soin particulier, mais sans excès de décorations fantaisistes. mehr lesen / lire plus

Neumann Dani: Tapetenwechsel

Ich brauch Tapetenwechsel, sprach die Birke und macht sich in der Dämmerung auf den Weg …“ Hildegard Knef

Verlassene Häuser hinterlassen Spuren: Tapetenfetzen, Wandfarbe, loser Mörtel, brüchige Stuckdecken, staubiges Mobilar … Wer in ihre Räume einzieht, muss sich erst mit der „Seele“ der alten Gemäuer anfreunden. So auch die Künstlerin Dani Neumann. Kürzlich wechselte sie ihren Wohnort. Der Umzug und der Altbau selbst weckten in ihr künstlerische Inspirationen. Folglich trägt die aktuelle Ausstellung in der Galerie Tendances Mikado den Namen: „Changement d’adresse“.

Dani Neumann widmet sich erneut der abstrakten Kunst. Ölbilder und Holzschnitte in Pastelltönen und Weinrot betitelt sie wie gewohnt sehr pfiffig: „Rosa-Keller“, „Lavendelbündel“ oder „Waschbecken“. mehr lesen / lire plus

Terrorismus und Kolonialismus: Gedanken über den universellen Wert des Menschenlebens

Die Fernsehbilder waren so beeindruckend, dass die Strassen Luxemburgs fast leer waren an diesem 11. Sept. 2001.

Mit am meisten berührten mich die Aufnahmen der vielen Menschen die vor dem Inferno flüchteten : Gesichter von Menschen aller Ethnien : Sekretärinnen, Angestellte, Passanten…und man ahnte sofort , dass viele andere nie wieder laufen würden. Man ahnte es würde viele unschuldige Opfer geben, eine Katastrophe von Menschenhand verursacht. Und ausnahmsweise fand sie nicht in einem Drittweltland statt, sondern im Zentrum des reichsten und mächtigsten Landes der Erde.

Es dauerte einige Zeit bis sich dann die ersten Politiker zu Worte meldeten. Präsident Bush sprach von “ Krieg gegen Amerika „.Andere mehr lesen / lire plus

ABSCHIEBUNGEN: Was machen wir mit den Flüchtlingen?

Es ist ein reiches Land, das sich diese Frage gestellt hat, und die Frage wurde schnell, zu schnell beantwortet: Wir fangen sie einzeln ein und schicken sie zurück.

lm Moment huft still und tröpfchenweise und teilweise in Handschellen die Abschiebung unserer Flüchtlinge. Das mit den Handschellen ist uns ja peinlich, aber wenn sie partout nicht freiwillig in ihr Elend zurückkehren wollen, muß nachgeholfen werden. Für die Frauen und Kinder, die dabei sind, tut es uns ja ein wenig leid, aber die jungen Männer mit ihren Adidas-Streifen und Handys werden in Zukunft unsere Busse und Züge nicht mehr bevölkern. Alles hat halt seine Ordnung und es kann ja nicht jedem so gut gehen wie uns Luxemburgern. mehr lesen / lire plus

ATTENTATS: Rien ne sera plus comme avant

En quelques heures, le monde a changé. Le monde, vu d’ici. Ailleurs, les problèmes – qui tuent, jour après jour – restent les mêmes.

Bientôt, sans doute, nous aurons à nouvau l’oeil rivé à l’écran, pour suivre en direct les „frappes chirurgicales“ contre les ennemis de la civilisation. Nous, les civilisé-e-s, confortablement installé-e-s devant nos télés, serons en guerre. Mais ce ne sera plus comme avant, quand on bombardait en notre nom Bagdad ou Belgrade. Aujourd’hui, chaque fois que nous entendons un avion vrombir au-dessus de nos têtes, nous ressentons un petit frisson dans le dos.

Les attentats aux Etats-Unis signifient que des gens qui n’en ont rien à faire et qui n’ont rien fait peuvent être victimes de la violence extrême qui existe en d’autres endroits de la planète. mehr lesen / lire plus

IT’S WAR?: Alle Aktionen müssen dem Frieden dienen

Kommt es nach den Anschlägen in den USA zu einem Krieg, so ist Luxemburg als NATO-Mitglied auch betroffen. Im Gespräch mit der woxx warnt der zuständige Minister Charles Goerens vor kontraproduktiven Reaktionen der Bündnispartner.

Absperrungen vor der US-Botschaft in Luxemburg.
(Foto: Christian Mosar)

woxx: Bei der Erklärung des Bündnisfalls gab es Vorbehalte seitens der Benelux-Staaten. Warum?

Charles Goerens: Weil diese Erklärung in ihrem zweiten Abschnitt zu ambivalenten Kommentaren Anlass geben könnte. Es handelt sich wohlgemerkt um eine Absichtserklärung, das heißt diese Absicht wird erst Wirklichkeit, wenn eine wesentliche Bedingung erfüllt ist: Es muss feststehen, von wem die Bedrohung ausgeht. Wenn der Ursprung, die Konzeption und die Ausführung des Anschlags ausschließlich auf Personen zurückzuführen ist, die auf US-amerikanischem Territorium leben, dann müsste man mit dem Artikel 5 des NATO-Vertrags viel vorsichtiger umgehen. mehr lesen / lire plus

Baumgarten Bernard: Mut zu Neuem

Ab dem 2. Oktober wird im Escher Theater das Stück „Pseudo-Krupp“ aufgeführt. Wir sprachen mit dem Choreographen Bernard Baumgarten über seine Arbeit und sein neuestes Werk, das eigentlich eine Theaterinszenierung ist.

Foto: Christian Mosar

Sie leben und arbeiten nicht nur in Luxemburg sondern auch in Berlin. Warum?

Als ich vor 16 Jahren ins Ausland ging, war Luxemburg künstlerisch eine „Wüste“. Heute ist das anders: man ist kreativer geworden. Aber trotzdem: Ich will nicht ausschließlich in Luxemburg arbeiten. Ich habe mir Luxemburg etwas „abgewöhnt“. Ich bin eben experimentierfreudig und will soviel wie möglich sehen und erleben. Das verhindert, dass man sich im Kreis dreht und steigert die Kreativität. mehr lesen / lire plus

Luhrman Baz: Moulin Rouge

„Moulin Rouge“ de Baz Luhrman a été présenté en ouverture, et en compétition, au dernier Festival de Cannes. Malgré la présence de Nicole Kidman et d’Ewan Mc Gregor au générique, le film n’a pas fait l’unanimité.

On ne peut que saluer la performance de Nicole Kidman qui aurait amplement mérité le prix d’interprétation à Cannes.
Photo: Thibaut Demeyer.

Que le spectacle commence!

Après nous avoir présenté une version futuriste de „Roméo et Juliette“, le réalisateur australien Baz Luhrman nous ramène au début du 19e siècle: en plein c´ur de Montmartre le célèbre cabaret „Moulin Rouge“ brillait de toute sa splendeur. Cet endroit était à la fois un lieu de beauté, de liberté, d’amour et un lieu de déchéance humaine, où la drogue et l’alcool régnaient en maître. mehr lesen / lire plus

A l’Ariston: Swordfish

Situé dans le monde du piratage informatique, „Swordfish“ est pourtant un film d’action à l’ancienne (une poursuite chasse l’autre). John Travolta joue la bête charismatique en terroriste anti-terroriste, ce qui finit par rendre le film grandiosement réactionnaire. Quand même, après les attentats du „World Trade Center“, on ne regarde plus les dernières images „explosives“ avec l’indifférence habituelle.

A l’Ariston mehr lesen / lire plus

Zurück ins Berufsleben?: Neuer Start

Das Seminar „Neuer Start“ der „Initiativ Rem Schaffen“ (IRS) richtet sich an alle luxemburgisch sprechende Frauen, die (wieder) ins Berufsleben einsteigen oder sich neu orientieren wollen. Den bisherigen Lebensweg rückzubesinnen, sich Klarheit über das Erreichte zu verschaffen, Unterstützung zu gewinnen für die nächsten Schritte, die eigenen Talente und Ressourcen im entscheidenden Moment des Vorstellungsgesprächs voll nutzen zu können – Ziel des kostenlosen Seminars ist es, neue Wege zu entdecken, die helfen sollen, die berufliche und private Zukunft zu gestalten, die Teilnehmerinnen bei der Erstellung ansprechender Bewerbungsunterlagen zu beraten und ihre rednerische Selbstsicherheit durch praxisnahe Übungen zu stärken.

Die Veranstaltung findet ab Anfang Oktober, jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 8.30 bis 11.30 Uhr in den Zweigstellen der IRS in Ettelbrück, Luxemburg und Esch/Alzette statt. mehr lesen / lire plus

Wandern, ein Erlebnis: Naturpark Obersauer

Der Naturpark Obersauer bietet unter der Leitung von Anne Scheer vom Oekofonds Naturerlebniswanderungen für Familien an, während denen Kindern und Erwachsenen mittels Naturerfahrungsspielen die Möglichkeit gegeben wird, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Das Thema der Wanderungen ist der Wald.

Drei Wanderungen sind vorgesehen: Am 30. September geht es nach Harlange (14h30 – 17h). Diese Wanderung ist für Kinder ab vier Jahren geeignet. Für die beiden anderen sollten die Kinder acht Jahre alt sein; am 7. Oktober in Heiderscheidergrund (14h30 – 17h30) und am 14. Oktober in Petit-Nobressart (14h30 – 17h30). Weitere Infos unter Tel.: 89 93 31-1, Fax: 89 95 20 und e-mail: info@naturpark-sure.lu mehr lesen / lire plus

Liberté par l’imagination: Conférence

Les amis du Monde diplomatique et la revue „forum“ invitent le mercredi 26 septembre à 19.30 heures à une conférence d’Ignacio Ramonet, directeur de la rédaction du mensuel „Le Monde Diplomatique“ sur le sous-commandant Marcos, la dignité rebelle au Sang & Klang à Luxembourg-Pfaffenthal. En effet, personnage de légende, le sous-commandant Marcos, chef de l’Armée zapatiste de libération nationale, lutte depuis 1994 pour la reconnaissance des droits des Indiens au Mexique. Ce chef guérillero du Chiapas n’a jamais commis d’attentat, il honnit la violence et se sert seulement d’Internet, des mots et de son immagination pour mobiliser l’opinion internationale en faveur de la cause qu’il défend. mehr lesen / lire plus

Une voix pour les droits: Conférence de Claire Brisset

Dans le cadre de son 50e anniversaire, la Fondation Kannerschlass invite le 4 octobre à une conférence de Claire Brisset, la Défenseure des droits des enfants en France. Elle est la première personne à occuper en France cette fonction instituée par la loi du 6 mars 2000. La loi précise que le défenseur des enfants est une autorité indépendante: elle ne reçoit d’instructions d’aucune autorité et ne peut être poursuivie, recherchée, ni arrêtée pour les opinions émises ou les actes commis dans l’exercice de ses fonctions. En Europe, des institutions analogues existent déjà dans une quinzaine de pays et plus généralement dans le monde, dans une quarantaine. mehr lesen / lire plus

Secret Society: Dicke Frauen in Aktion

Daisy ist zwanzig und dick wie eine Tonne, ihr Mann Ken arbeitslos und ein Träumer. Der Alltag der beiden in Nordengland ist ziemlich grau. Daisy weiß nur eines: Alles muss anders werden. Und das wird es auch! Bei ihrem neuen Job in einer Konservenfabrik lernt sie andere dicke Frauen kennen, die alle einer heimlichen Leidenschaft frönen – dem Sumo-Ringen. Auch Daisy wird bald Mitglied in der Sumo-Gang. Ken weiß nichts von den Aktivitäten seiner Frau. Doch auf die ungewohnten Verhaltenweisen, die er an ihr beobachtet, kann er sich keinen Reim machen. Als Ken eines Abends Daisy heimlich folgt und diese halbnackt den Dojo betritt, sieht er rot … Secret Society , ein Film über dicke Frauen in Aktion, präsentiert die Chancengleichheitskommission gemeinsam mit dem Cid-femmes und dem Ciné-Club Le Paris am Donnerstag, den 27. mehr lesen / lire plus

Erziehung: Kein Problem?

Mutter- beziehungsweise Vatersein erscheint zu oft wie eine natürlich vorhandene Kompetenz. Und tatsächlich haben die meisten Eltern viele Fähigkeiten in Bezug auf die Begleitung und die Leitung von Kindern. Manchmal stehen wir trotzdem vor unseren Kindern und verstehen nicht mehr, wissen nicht mehr, was wir tun sollen. Kinder bringen uns oft an unsere Grenzen: was spannend im Sinne von Weiterentwicklung ist, kann aber auch extrem ermüdend und entmutigend sein. Unter dem Motto Erziehung – ist doch kein Problem!? veranstaltet das Planning Familial an insgesamt zehn Terminen Diskussionsabende, die TeilnehmerInnen die Möglichkeit zum Austausch, zur Information und zur Beratung bieten sollen. Beginn ist am 26. mehr lesen / lire plus

Ami-e-s de danse orientale: Faites attention!

Le dimanche, 23 septembre à 14.00 heures commence un cours de danse orientale au Centre de danse Champs Elysées à Luxembourg (cours de deux heures, 1.200 LUF). Les inscriptions se feront sur place, lors du premier cours. Pour informations detaillées contactez El Messaoudi Bouchra, danseuse et chorégraphe, tél.: 00 33-66 25 22 188. ou 48 35 48. mehr lesen / lire plus

Rock: Lifehouse

No Name Face

Gar nicht depressiv

(mide) – Endlich mal wieder eine Rockcombo, die mit qualitativ guter Musik aus der derzeitigen Flut von amerikanischen Alternative-Bands herausragt. Die vier jungen Musiker (19-21 Jahre) von Lifehouse machen handfeste Musik, mit schönen Melodien, die sich im Kopf verankern und einer guten Portion Melancholie, ohne jedoch zu depressiv zu werden. Vergleiche mit „Pearl Jam“ sind durchaus angebracht in punkto Musik und Stimme des Sängers. Dies liegt auch sicher daran, dass sich am Mischpult kein geringerer als Brendan O’Brien befindet, der schon alle „Pearl Jam“ CD’s abgemischt hat.

No Name Face, eine CD’s ganz ohne Durchhänger. mehr lesen / lire plus

Rock: Lowgold

Tristement bien fait

(gk) – Ah la pop triste anglaise! Après „Coldplay“ et „Travis“, la presse musicale d’outre-Manche a déjà choisi ses nouveaux chouchous depuis quelque temps. Mais voilà, le succès en dehors de Grande-Bretagne ne semble pas être donné à Lowgold, contrairement aux deux autres groupes cités. Pourtant leur opus Just backward of square a beaucoup pour plaire. De très belles mélodies et des guitares chaleureuses s’accordent en chansons mélancoliques et entraînantes. A l’inverse de „Coldplay“, l’habillage sonore est ici bien plus électrique, bien plus rock. Ce qui ne change rien au charme des harmonies, ni à la délicatesse de la plupart des morceaux. mehr lesen / lire plus

Latin: Los Amigos Invisibles

Disco invisible

(roga) – Certes, la musique latino se prête à merveille pour les soirées de danse. Mais les styles convenus de la salsa, de la cumbia ou du son cubain ne conviennent pas à tout le monde. Los Amigos Invisibles ont modernisé le style venézuélien du „gozadero“ sur leur second disque „the new sound of venezuelan gozadera“. Avec leur troisième, Arepa 3000, paru sous le prolifique label de David Byrne, le groupe constitué de six garçons style jeunesse dorée a habilement assemblé une foule d’ingrédients – funk, rock, jazz, disco, hiphop, … – dans une musique entraînante. A la première écoute, ça fait drôlement disco, mais la substance est bien plus solide que ça. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: LA ROBE DES CHAMPS

cuisine française

Pommes en jacquette

(rw 606/01) – „La Robe des Champs“ a déménagé et s’est établie près du Viaduc au bd. de la Pétrusse. Cependant, ni le décor assez kitsch de ce resto misant sur la saveur de la pomme de terre a changé, ni la qualité plutôt moyenne des plats. En soi, l’idée de base d’accompagner des pommes de terre en robe des champs de diverses sauces et de salades est bonne. Mais au prix de 400 LUF ou plus par plat, il faudrait que les pommes de terre soient d’excellente qualité, les sauces plus raffinées et les salades plus attrayantes. mehr lesen / lire plus