Welthandel, Hunger und Entwicklungshilfe: Danke für nichts

Klimawandel, Lieferkettenprobleme und der Krieg in der Ukraine verschärfen den Hunger in armen Ländern. Die tiefere Ursache der Hungerkrise liegt in der Struktur der globalen Landwirtschaft, die den Kapitalinteressen der reichen Länder entspricht. Bei der Entwicklungshilfe wird dies weiter systematisch ausgeblendet.

Fast 15 Millionen Sudanesen leiden an Hunger, schon in wenigen Wochen könnten es sogar noch drei Millionen mehr sein. Diese Warnung äußerte der für das Land zuständige Vertreter des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), Eddie Rowe, gegenüber dem staatlichen Auslandssender der USA, „Voice of America“: „Wir stehen kurz davor, unsere Aktivitäten einstellen zu müssen“, warnte er. Dem UN-Programm, das … mehr lesen / lire plus