PAUL SCHRADER: Mishima

La vie, la création littéraire et le suicide rituel de Yukio Mishima. Le film montre brillamment comment l’aspiration de Mishima à la beauté absolue finit par faire de lui un esthète fascistoïde, s’adonnant au culte de la violence. Certainement le meilleur film de Paul Schrader, surtout connu par ailleurs pour être le scénariste de „Taxi Driver“ et le réalisateur de „American Gigolo“.

A la Cinémathèque, le lundi à 18h30. mehr lesen / lire plus

Zacharaias Kunuk: Atanarjuat, the fast runner

Run for your life

Zacharaias Kunuks Geschichte vom Inuit „Atanarjuat“ fasziniert vor allem durch den Einblick in eine fremde Kultur, die sich in puncto Umgang mit Gewalt enttäuschend wenig von unserer abhebt. So beeindruckend schnell wie Atanarjuat vor seinen Feinden fortlaufen kann, kommt der Film jedoch nicht voran. Kein Kinoereignis für Eilige.

„Atanarjuat, the fast runner“ im Utopia

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Richard Eyre: Iris

Elegie für „Iris“

„Iris“ ist der Film zum Buch „Elegie für Iris“, das John Baylay schrieb in Erinnerung an seine Ehe mit der britischen Schriftstellerin und Intellektuellen Iris Murdoch, die im Alter an Alzheimer erkrankte. Es sind die wirklich exzellenten SchauspielerInnen, die diese Hommage an eine große Liebe vor dem Kitsch bewahren.

Ines Kurschat

Im Ciné Cité. mehr lesen / lire plus

Iain Softley: K-Pax

Un film tout en douceur, sans grands effets de science fiction, qui joue habilement avec notre désir de croire malgré tout à la vie extraterrestre. Le seul élément vraiment hollywoodien, c’est la morale familiale, très kitsch, qui se cache derrière. A part ça, même les acteurs excellents – et là, Jeff Bridges est meilleur que Kevin Spacey, trop souvent caché derrière des lunettes de soleil – jouent sans vouloir se profiler.

A l’Utopolis

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Jesse Nelsons: I am Sam

Außer der schauspielerischen Leistung von Sean Penn überzeugt wenig in Jesse Nelsons Film über den Kampf eines mental zurückgebliebenen Vaters um das Sorgerecht für seine Tochter: Die Leistung von Michelle Pfeiffer ist schwach, die Geschichte ist an vielen Stellen unglaubwürdig und das an sich interessante Thema wird sehr oberflächlich abgehakt. Einige Längen und ein amerikanisches Happy End gibt’s noch dazu.

Renée Wagener

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

Jacques Rivette: Va savoir

Va savoir

Das Leben ist ein (Beziehungs-)Theater. So ließe sich die – banale – Botschaft von „Va savoir“ zusammenfassen. Wären da nicht die guten Schauspielleistungen, die Tatsache, dass der neue Streifen des französischen Regisseurs Jacques Rivette so viele gute Kritiken bekam, bliebe völlig unverständlich.

Im Utopia

Ines Kurschat mehr lesen / lire plus

Jack Mangold: Kate and Leopold

Jack Mangolds Drehen an der Zeitmaschine hat als Resultat eine zwar unterhaltsame, aber im Grunde recht konservative Komödie. Leider werden die zaghaften Ansätze zum kritischen Vergleich zwischen der Gesellschaft des 19. und des 21. Jahrhunderts meist im Keim erstickt, und auch an Logik und geschichtlicher Präzision hapert es.

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

Hamilton Guy: The Man with the Golden Gun

Christopher Lee campe un vilain mémorable aux trois tétons, fou et génial à la fois – phénomène bien connu chez James Bond. Roger Moore n’a qu’à bien se tenir. En particulier les scènes du cabinet des horreurs de Scaramanga font toute l’originalité du film, puisqu’elles rendent à merveille le côté „pitrerie“ intrinsèque aux aventures de 007.

A la Cinémathèque, dans le cadre de la rétrospective Christopher Lee, ce vendredi 5 avril à 20h30.

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Richard Kelly: Donnie Darko

Richard Kelly, scénariste-réalisateur de „Donnie Darko“, part d’un scénario, qui détourne habilement d’autres films: „Harvey“ (1950) pour le lapin imaginaire, „Magnolia“ (1999) pour le personnage de „séminariste de motivation“ ou „The Sixth Sense“ (1999) pour la fin, qui fait qu’il faudra revoir le film pour y comprendre vraiment quelque chose. Il livre un visuel brillamment mis en scène, et une histoire qui joue de manière intelligente avec différents concepts de la mort et du temps.

Dans le cadre du festival „Cinénygma“, à l’Utopolis, samedi 6.4. à 19h30.

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Costa Gavras: Amen

Costa Gavras met en scène cette histoire autour de l’extermination des juifs par les nazis, en évitant tout voyeurisme macabre. C’est bien. Mais le film se déroule trop linéairement. Pas de hauts ni de bas dans l’émotion transmise. Mathieu Kassovitz a résolument trop peu d’expérience d’acteur pour rendre toute la profondeur d’un personnage de vicaire extrêmement tragique. Seul l’excellent Ulrich Tukur arrive à faire ressentir, par moments, toute l’horreur des événements mis en images dans ce film.

A l’Utopia.

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Mira Nair: The Monsoon Wedding

Mit gewohnt farbenprächtigen Bildern hat die indische Regisseurin Mira Nair das vielleicht wichtigste Ereignis im Leben der oberen indischen Mittelklasse inszeniert, die standesgemäße Hochzeit. Nair gelingt es, mit Hilfe eines kleinen Lebensausschnitts die Tabus eines Landes zwischen Tradition und Moderne aufzuzeigen.

Im Utopia

Ines Kurschat mehr lesen / lire plus

Michael Mann: Ali

Tout ça pue la chasse aux Oscars. Avouons que Will Smith fait du bon boulot et que Jon Voight est génialement méconnaissable. Mais le film ennuie trop souvent, surtout que Michael Mann aime l’allonger avec des plans pseudo-lourds de sens, comme ceux montrant l’acteur principal fixant le large. Du coup, „Ali“ n’arrive pas à cerner véritablement le personnage exceptionnel qu’est Muhammad Ali. Procurez-vous donc plutôt le documentaire „When We Were Kings“ (1996) de Leon Gast.

A l’Ariston

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

STORYTELLING: … einen Umweg wert

Sarkasmus pur – das war schon Solodz‘ Erfolgsrezept beim ätzenden Episodenfilm „Happiness“, und mit „Storytelling“, einem Pseudo-Dokumentarfilm über eine amerikanische Mittelstandsfamilie, setzt er noch eins drauf. Leider ist das Resultat längst nicht so mitreißend, aber „Storytelling“ ist doch einen Umweg wert.

Im Utopia. mehr lesen / lire plus

Ken Loach: The Navigators

Ken Loach wie in frühen Tagen: Fast authentisch und gänzlich unspektakulär zeigt er uns die Folgen der Eisenbahn-Liberalisierung in Großbritannien, die unter Thatcher begonnen hat und von Tony Blair weiterverfolgt wird. Da nimmt sich unser liberaler Transportminister mit seinen Milliardenprogrammen fast wie ein Kryptokommunist aus. Ein etwas fatalistischer Film, der uns weniger die Zusammenhänge erläutert, dafür aber Einzelschicksale herausarbeitet. Ohne hollywoodgerechtes Ende bleibt eine gewisse, durchaus gewollte Frustration bei den ZuschauerInnen zurück. Vielleicht präsentiert uns Loach in zehn Jahren eine Fortsetzung und zeigt uns, was aus seinen ProtagonistInnen geworden ist.

Im Utopia

Richard Graf mehr lesen / lire plus

Beijing Bicyle: Parabel über das Leben im Kapitalismus

Die reizvolle Idee, diese Parabel über das Leben im Kapitalismus vor den Hintergrund eines post(?)-kommunistischen Landes zu setzen, wird leider wenig vertieft. Neben der schauspielerisch gelungenen Darstellung des absurden Konflikts um einen Fahrradklau und des Lebens der Jugendlichen im modernen China ist der zu lang geratene Film natürlich auch eine Liebeserklärung ans Zweirad.

Im Cité

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

THE OTHERS: Blauäugiges Entsetzen

Alejandro Amenábars Geistergeschichte startet mit einer interessanten Idee, aber es gelingt ihm nicht, daraus eine kohärente Geschichte zu machen. Auch von der Spannung her hält der Film nicht, was die Werbung verspricht. Dafür bleibt viel Zeit, Nicole Kidmans blauäugiges Entsetzen und ihre hübschen Kostüme zu bewundern

Im Utopia. mehr lesen / lire plus

David Lynch: Mulholland Drive

Il faut pouvoir entrer dans le film de David Lynch, surtout lorsque l’on sait que, pour la fin, le réalisateur ne peut donner d’explications. Il laisse donc les spectateurs interpréter à leur guise. En contrepartie d’une histoire peu compréhensible, „Mulholland Drive“ jouit d’une excellente mise en scène, d’une photo soignée et d’une intrigue intelligente. Avec ce film, David Lynch confirme son statut de réalisateur hors normes aux oeuvres souvent contestables. „Mulholland Drive“ nous permet aussi de découvrir Noemie Watts, qui pourrait bien faire parler d’elle dans un futur proche.

A l’Utopia.

Thibault Demeyer mehr lesen / lire plus

ITALIAN FOR BEGINNERS: Leicht aber nicht seicht

In Gestalt einer leichten Komödie wirft der Film hintergründige Fragen auf über Liebe und Tod, Verlust und Beginn von Beziehungen. Viel Situationskomik und mit dänischem Humor gewürzte Dialoge geben dem Film einen heiteren Grundton, der für gute Laune sorgt.

Im Utopia. mehr lesen / lire plus

COMEDIE: Les rois mages

Confronter des personnages du monde d’il y a 2000 ans avec celui d’aujourd’hui pour obtenir des effets comiques, la recette n’est pas originale. Mais quand c’est „Les inconnus“ qui l’interprètent, cela fait encore rire de bon coeur. Même si l’histoire du film n’est qu’un prétexte à l’enchaî nement de sketches – et finit en kitsch.

A l’Utopolis mehr lesen / lire plus