Der letzte linke Kleingärtner, Teil 29: Von Saatgut und Sozis

Unser Kleingärtner sitzt in seinem Garten und sinniert: „Was wäre wenn …“. Wie immer kippt die zunächst gehobene Stimmung mit dem Auftauchen der Sozialdemokratie.

Manches ideelle Saatgut hält sich lang: Demonstration in Erinnerung an die portugiesische Nelkenrevolution. Unser Bild stammt vom 
25. April 2005. (Foto: EPA/Antonio Cotrim)

Heute war es soweit. Es ist immer ein großer Moment im Leben eines Kleingärtners, wenn das eigene Saatgut tatsächlich gedeiht. So ehrenwert es zum Wohl der weltweiten Sortenvielfalt sein mag, Saatgut selber nachzubauen, es also aus der Ernte des Vorjahres für die Aussaat im nächsten Jahr zurückzubehalten: Man verbringt etliche unruhige Tage, mitunter Wochen, ehe man sicher ist, dass es den Weg nach oben, also zur Sonne findet. mehr lesen / lire plus

Globale Automobilindustrie: Engpässe im Nanometerbereich

Es herrscht Mangel an Mikrochips und Halbleitern für die Autoindustrie. Bisher findet die Produktion vor allem in Asien statt. Nicht nur Chinas Probleme bei der Gewinnung des dafür benötigen Rohsiliciums sorgen für Druck auf den globalen Markt.

Ausgebremst: Der globale Chipmangel könnte laut Experten dazu führen, dass allein im ersten Halbjahr 2021 weltweit zwei bis vier Millionen Autos weniger als geplant die Fabriken verlassen. (Foto: EPA-EFE/Philipp Guelland)

Die Autoschrauberei als Massenphänomen und Lieblingshobby Millionen begeisterter zumeist junger Männer gehört der Vergangenheit an. Zum Glück, möchte man fast sagen. Vorbei sind aber auch die Zeiten, als halbwegs handwerklich Geschulte ihr Auto noch selbst reparieren konnten oder defekte Teile den Wagen nicht gleich ganz lahmlegten. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #138 – Kënschtlech Intelligenz an hir Problemer zu Lëtzebuerg

All Woch bitt d’woxx Iech an hirem Podcast en Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem Artikel.

Kënschtlech Intelligenz ass net nëmmen ee groussen Hype, mä schonn a ville Beräicher eng Realitéit. Dat zum Beispill an der Medezin, bei Astellungsprozesser, an der Finanzwirtschaft an an der Justiz.  Am Podcast vun dëser Woch erklärt de Joël Adami am Gespréich mam Luc Caregari, wat de sougenannten Algorithmic Bias ass a wéi en entsteet a wat en fir déi Lëtzebuerger Beispiller vun Kënschtlecher Intelligenz, déi mir eis ugekuckt hunn, heescht.

 

 

De Podcast abonnéieren: mat Apple Podcasts (iTunes) / op Spotify / mat Android / per RSS. mehr lesen / lire plus

Carolin Emckes Corona-Journal: Vielleicht, vielleicht, vielleicht

Wenn die Philosophin Carolin Emcke über Corona schreibt, gibt es neben tragischen Erinnerungen auch etwas zu Lachen. „Journal. Tagebuch in Zeiten der Pandemie“ ist ein wichtiges Buch über die andauernde Krise, das zum richtigen Zeitpunkt erscheint.

Carolin Emcke hat Humor. Auch wenn sie über die Corona-Pandemie schreibt. Mit Aussagen wie „Was schreibe ich also hinein in so einen Patientenwillen: es war gut bis hierher, alles weitere wäre Nachschlag?“ oder „(…) [S]chon jetzt ziehe ich bockig Grenzen ein, die ich auf gar keinen Fall unterschreiten will. ‚Happy Birthday‘ zu singen, jedes Mal beim Händewäschen, ist mein Limit“ ringt Emcke einem trotz angespannter Lage ein Lächeln ab. mehr lesen / lire plus

Mouvement Ecologique: Kein Wasserstoff im Tank

Wasserstoff ist immer öfter als vorgeblich nachhaltiger Energieträger für Industrie und Verkehr im Gespräch. Der Méco hat eine Stellungnahme veröffentlicht, mit der Forderung nach einem engen Rahmen für die Wasserstoffnutzung.

Ein Wasserstoffzug in Österreich. (Foto: Florian Kropshofer/Pixabay)

Wasserstoff wird gerne als die Zukunftslösung für eine CO2-neutrale Wirtschaft und Mobilität dargestellt. Fleißige woxx-Leser*innen wissen, dass die Sache nicht so einfach ist: Wenn wir in Zukunft wirklich mit einem privaten PKW herumfahren müssen, dann ist ein Elektroantrieb wesentlich effizienter als ein Wasserstoff-Auto mit Brennstoffzelle. In der Industrie wird Wasserstoff hingegen in Zukunft gebraucht, um Prozesse, die aktuell noch mit fossilen Energieträgern ablaufen, klimaneutral durchführen zu können. mehr lesen / lire plus

Künstliche Intelligenz: Hype mit Vorurteilen

Anwendungen, die mit künstlicher Intelligenz oder Machine Learning arbeiten, tauchen in vielen Bereichen auf. Um Algorithmic Bias machen sich jedoch die wenigsten Gedanken – auch in Luxemburg.

Automatisierte Gesichtserkennung basiert auch oft auf Machine Learning. Doch was, wenn der Computer auch Geschlecht, Alter und Emotionen erkennen soll? (Foto: Tumisu/Pixabay)

„Das einzig Magische an Machine Learning ist, dass keine Magie dahinter ist. Nur pure Mathematik, Logik und natürlich etwas Zufall und Glück …“ So beschreibt das Luxemburger Start-up DataThings Machine Learning die wichtigste Technik für Künstliche Intelligenz (KI) in seinem Firmenblog. Das Zitat zeigt, wie verdreht das Verständnis von vermeintlich objektiven KIs bei manchen Entwickler*innen ist: Einerseits soll pure, kalte Logik zum Einsatz kommen, andererseits muss man schon ein wenig Glück haben. mehr lesen / lire plus

Sommet climatique : Tout changer !

Le Leaders Summit, une chance pour la lutte contre le réchauffement global ? Il risque de fragiliser le multilatéralisme et d’ignorer la nécessité d’une transition juste.

Nasa ; Bill Anders ; PD

La COP26 aura-t-elle lieu en novembre ? Initialement prévue pour la fin de l’année dernière, elle avait été reprogrammée. Et voici que les déficits en matière de vaccinations font douter de la faisabilité de rassembler plus de 20.000 personnes, notamment de la société civile mondiale, à Glasgow pendant deux semaines.

Si la tenue de la COP26 est incertaine, un autre sommet va bien avoir lieu : le « Leaders Summit on Climate », convoqué par Joe Biden pour le 22 avril, le Jour de la Terre. mehr lesen / lire plus

300 Vorschläge zum sicheren Radfahren: Wenn die Basis mitreden darf

Der Meco rief im vergangenen Sommer zu einer Art Inventar in Sachen Radfahrinfrastruktur auf und brauchte sich nicht über die Beteiligung daran zu beklagen.

Als im vergangenen Jahr das beim Rad fahrenden Publikum sehr beliebte „Alles op de Vëlo am Mamerdall“ coronabedingt abgeblasen werden musste, hatte der Organisator Mouvement écologique auch gleich einen alternativen Zeitvertreib für die frustrierten Radfahrer*innen parat: Die Umweltgewerkschaft rief diese dazu auf bis Mitte Juli 2020 sowohl positive als auch negative Beispiele in Sachen sanfter Mobilität im Allgemeinen, aber auch zum Fahrrad im Besonderen auf einer Internetplattform zusammenzutragen. Getauft wurde das Unterfangen auf den Namen „Alles op de Vëlo Spezial“. mehr lesen / lire plus

Média de service public : Assez loin des seigneurs ?

La réforme de la radio 100,7 gagne en vitesse. Pourtant, il reste des ajustements à faire concernant la direction qu’elle prend.

La main invisible de l’État n’est pas près de se retirer complètement de la radio publique. (Photos : 100komma7)

L’histoire des médias publics est tout aussi compliquée que leur statut actuel. En France, les radios publiques ont été pendant longtemps directement sous contrôle étatique, et seules les radios privées – dont une certaine RTL – faisaient souffler un petit vent de liberté. Puis vint la libéralisation et la légalisation des radios pirates dans les années 1980, sous François Mitterand, et entre-temps la situation s’est inversée. mehr lesen / lire plus

Wie gefragt ist das Luxemburgische auf dem Arbeitsmarkt?

Ein Paper der Universität Luxemburg liefert Hinweise darauf, dass Luxemburgischkenntnisse zunehmend zum Einstellungskriterium werden.

Quelle: uni.lu

Wer hierzulande einen Job finden will, tut gut daran, Luxemburgisch zu können. Zu diesem Schluss kommt man jedenfalls beim Durchlesen einer rezent erschienenen empirischen Studie von Forscher*innen Fernand Fehlen und Isabelle Pigeron-Piroth. Dazu analysierten sie Stellenausschreibungen, die zwischen 1984 und 2019 in der Tageszeitung Luxemburger Wort veröffentlicht wurden. In die Studie flossen sowohl die erwünschten als auch die erforderten Sprachen ein.

Was das Luxemburgische anbelangte, haben die Forscher*innen eine deutliche Zunahme festgestellt: War es 2014 noch nur in 50 Prozent der Fälle gefordert, so sind es 2019 immerhin 67 Prozent. mehr lesen / lire plus

Zinnschauer: „Abenteuerlustige Offenohrigkeit”

Ein junger, bärtiger Mann steht mit akustischer Gitarre auf der Bühne. Klar, Singer-Songwriter, sagt man sich – doch dann beginnt der Ton- und Lichttechniker am Mischpult zu schreien, im Raum erklingen ein Schlagzeug und Streicher. Die vierte Wand ist durchbrochen und das Publikum findet sich inmitten einer Performance wieder. „Als würde man Mars Volta auf einer Akustikgitarre spielen”, so beschreibt das Label die Musik der deutschen Band Zinnschauer. Jetzt hat Zinnschauer ihr neues Album „Das Zimmer mit dem doppelten Bestand” herausgebracht. Die woxx 
hat sich mit dem Frontmann und Kopf der Band Jakob Amr unterhalten.

„Das Zimmer mit dem doppelten Bestand” ist das vierte Album der Band, die 2012 gegründet wurde.

mehr lesen / lire plus

EuGH: Hilfen für Airlines rechtmäßig

Die staatliche Garantie, die Finnland der nationalen Airline Finnair im Rahmen der Covid-19-Krise gewährleistet hat, ist mit dem Recht der Europäischen Union vereinbar. Das bestätigte das Gericht der Europäischen Union am vergangenen Mittwoch. Dagegen geklagt hatten keine Klimaschützer*innen, sondern die Billigairline Ryanair. Die argumentierte, solche staatlichen Hilfen würden den Wettbewerb verzerren, was das Gericht jedoch nicht so sah. Im Gegenteil hätte ein Zahlungsausfall Finnairs zu beträchtlichen Einschränkungen der finnischen Wirtschaft geführt. Ryanair hat angekündigt, in Berufung gehen zu wollen, und prangerte weiterhin die „rückgratlose“ Haltung der Kommission zu staatlichen Hilfen für Fluggesellschaften an. mehr lesen / lire plus

Le droit à l’information se fait attendre depuis 15 ans

Sur initiative de l’Association luxembourgeoise des journalistes professionnels (ALJP), l’Association luxembourgeoise des médias d’information (Almi) et le Conseil de presse, avec des organisations de la société civile, vont lancer dès lundi prochain une campagne pour rappeler une revendication de longue date : l’instauration d’un vrai droit d’accès à l’information. Contrairement à presque tous les autres pays européens, les journalistes luxembourgeois-es ne disposent pas d’un droit spécifique qui leur permettrait d’obliger telle administration publique, telle institution ou tel ministère à livrer les informations indispensables pour un travail journalistique, ouvrant ainsi la voie à la transparence si importante pour les sociétés démocratiques. Ce déficit a encore empiré lors la crise de la Covid-19. mehr lesen / lire plus

Fantasy- und Science-Fiction-Messe: Luxcon 2021

Zum zweiten Jahr in Folge fällt die Luxcon coronabedingt aus. Dieses Jahr gibt es immerhin ein Online-Programm, das sich sehen lassen kann.

Gemütliches Stöbern wie 2019 fällt dieses Jahr aus: Die Luxcon findet hauptsächlich virtuell statt. (Foto: Luxcon)

Die Luxcon ist eigentlich ein Pflichttermin für alle Fans des Fantastischen in Luxemburg und Umgebung. Das Event brachte alle zusammen, die sich für Fantasy, Science-Fiction und Horror interessieren. Wie schon 2020 steht auch dieses Jahr das Coronavirus einem physischen Treffen im Weg. Die Luxcon-Organisator*innen haben sich deshalb für ein hybrides Modell entschieden, das es erlaubt, die Vorträge, Lesungen, Diskussionen und Workshops online abzuhalten, ohne dass auf einen Raum für Austausch zwischen Fans verzichtet werden muss. mehr lesen / lire plus

Geschichte: Leben und leben lassen

Im Jahr 2021 finden in Deutschland bundesweit Veranstaltungen zum Thema „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ statt. Auch das Trierer Stadtmuseum Simeonstift begibt sich auf Spurensuche.

Foto: woxx

Im ersten Stock des Stadtmuseums können Besucher*innen über Videointerviews und Fotos den Zeugnissen jüdischen Lebens in der ältesten Stadt Deutschlands nachgehen – und darüber hinaus, denn die Ausstellung „Orte jüdischen Lebens in Trier“ behandelt auch andere regionale Orte wie Bingen, Worms oder Thionville.

Die ersten schriftlichen Nachweise der Präsenz jüdischen Lebens in der ehemaligen Römerstadt stammen aus einer Chronik des Jahres 1066 – aber Historiker*innen sind sich sicher, dass es seit der Spätantike eine jüdische Gemeinde in Trier gegeben haben muss. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Quo Vadis, Aida?

Mit ihrem immersiven Historiendrama greift die bosnische Filmemacherin Jasmila Žbanic eines der größten Massaker der Menschheitsgeschichte auf.

Als Dolmetscherin hat Aida zwar Privilegien, ihre Macht stößt jedoch schnell an ihre Grenzen. (Quelle: Elevation Pictures)

Bosnien-Herzegowina 1995: Als bosnisch-serbische Milizen die ostbosnische Stadt Srebrenica besetzen, suchen die rund 30.000 Einwohner*innen in und vor einem Lager der Vereinten Nationen Schutz. Dieses war 1993 zur Sicherheitszone erklärt worden. Wenige Tage später sollen 8.000 von ihnen – vor allem Männer – in Massenhinrichtungen ermordet werden.

„Quo Vadis, Aida?“ blickt durch die Augen einer Frau auf dieses historische Ereignis. Die Bosnierin Aida (Jasna Ðuricic) arbeitet während des Bosnienkrieges als Übersetzerin bei der UN. mehr lesen / lire plus

Notre conseil de série : The Spy

Depuis septembre 2020, Netflix propose une série française réalisée par l’excellent Gideon Raff, qui n’en est pas à son coup d’essai dans le registre du thriller (on lui doit « Hatufim » et son adaptation « Homeland »). « The Spy » est une minisérie de six épisodes basée sur le livre « L’espion qui venait d’Israël ».

Subtil et agile dans son rôle, Cohen marque la série de son empreinte. (Photo : Allociné)

Côté intrigue, il y avait déjà de quoi faire, tant l’histoire du véritable Eli Cohen (personnage principal) est romanesque. Espion surdoué du Mossad déployé en Syrie dans les années 1960, l’agent s’est révélé d’une efficacité à toute épreuve, et on lui attribue communément un rôle déterminant dans la victoire d’Israël lors de la guerre des Six Jours. mehr lesen / lire plus

Fukushima: Wasser ins Meer!

Um das radioaktiv kontaminierte Wasser in der Reaktorruine von Fukushima loszuwerden, will die japanische Regierung es filtern und dann ins Meer ablassen. Die woxx fasst die Reaktionen zusammen.

AKWs am Meer zu errichten hat viele Vorteile … (Foto der Bauarbeiten um 1970; US Department of Energy; PD)

Ist ein stillgelegtes AKW wirklich ein gutes AKW? Nein, denn es strahlt noch mindestens jahrzehntelang weiter und hinterlässt Müll, der noch viel länger strahlt. Erfolgt die Stilllegung wegen eines Unfalls, so ist die Belastung noch größer. Jüngstes Beispiel: die Atomzentrale in Fukushima, deren Havarie sich vor einem Monat zum zehnten Mal jährte (siehe woxx-Dossier, Französich und Deutsch). mehr lesen / lire plus

Toutes et tous uni.e.s dans un même cri

Stop

Stop al estar
Stop au seulement être

Stop
A solo mirar
Stop
À seulement observer

Stop
A solo llorar
Stop
A solo sufrir y vivirlo

Stop
À seulement pleurer
Stop
À seulement souffrir et subir

Stop
À l’inaction

Stop
À l’hypocrisie

Stop au symbolisme

Stop a mendigar
En consejos nacionales de mujeres

Stop à seulement mendier
Dans des conseils nationaux de femmes
Actos
Actes

Presencia
Présence

Hechos
Resultados

Des faits
Des résultats
La paridad
En la sociedad
Si es que hay respeto
Tiene que ser realidad
Ya
Aquí
Y ahora

La parité
Dans la société
Si le respect existe

Ici
Maintenant
Tout de suite. mehr lesen / lire plus

Auf Netflix: My Octopus Teacher

„My Octopus Teacher” ist eine Doku über den ausgebrannten Filmemacher Craig Foster und seine beste Freundin: ein Oktopus-Weibchen. Sie begeleiten einander ein Jahr lang durch einen südafrikanischen Algenwald. Die Unterwasseraufnahmen sind faszinierend, unerwartete Ereignisse sorgen für Spannung und feuchte Augen. Die Doku ist 2021 für den Oscar in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm” nominiert.

Auf Netflix.

Bewertung der woxx: XXX mehr lesen / lire plus