Berufseinstieg von Flüchtlingen und Asylbewerber*innen: Der Abgrund zwischen Theorie und Praxis

Der Hochschulzugang für Asylbewerber*innen und Flüchtlinge lässt in Luxemburg zu wünschen übrig. Für arbeitssuchende Flüchtlinge gibt es im Vergleich zwar mehr Maßnahmen, nur gehen die in der Praxis oft nicht auf. Fabienne Colling (Präsidentin und Direktorin von Touchpoints) sowie Martine Neyen (Projektleiterin bei Touchpoints) sehen Handlungsbedarf.

„Menschen ohne universitären Abschluss haben oft gar nicht erst die Möglichkeit, geeignete Berufe zu finden“, bedauert Fabienne Colling. (Fotos: Touchpoints asbl + Privat)

woxx: Wie leicht ist der Berufseinstieg für Flüchtlinge und Asylbewerber*innen in Luxemburg?


Fabienne Colling: Es gibt durchaus Maßnahmen, um die Betroffenen in Arbeit zu bringen. Nur laufen die entsprechenden Schritte dazu in der Praxis nicht reibungslos ab. mehr lesen / lire plus

Ein Zeichen gegen „Straightwashing“?

Dem britischen Regisseur und Drehbuchautor Francis Lee wird vorgeworfen, der Paläntologin Mary Anning Homosexualität angedichtet zu haben. Aber ist das wirklich ein Problem?

© Mr. Grey‘ in Crispin Tickell’s book ‚Mary Anning of Lyme Regis‘ (1996); wikipedia.org

Wird das Leben einer historischen Persönlichkeit verfilmt, kommt es nicht selten vor, dass sich an deren Repräsentation gestört wird. Dies kann vor allem dann zum Problem werden, wenn es sich bei den Kritiker*innen um die dargestellte Person selbst, deren Angehörige oder Nachfahr*innen handelt.

Ein solcher Fall spielt sich zurzeit bezüglich des neuen Werks von „God’s own Country“-Regisseur Francis Lee ab. Der Film mit dem Titel „Ammonite“ handelt von der britischen, professionellen Fossiliensammlerin Mary Anning. mehr lesen / lire plus

Neuseeland: Massenmord und große Pläne

Der Mord an 50 Moscheebesuchern durch einen Rechtsextremen im neuseeländischen Christchurch sorgt unter Rechten und Verschwörungs
theoretikern weltweit für Resonanz.

Ein Arbeiter trauert vor der Al-Nur-Moschee, einer der beiden Moscheen, in denen ein Rechtsextremer im neuseeländischen Christchurch 50 Menschen getötet hat. (Foto: EPA-EFE/Mick Tsikas)

Eine der erfolgreichsten Verschwörungstheorien ist die vom Bevölkerungsaustausch, der von den Mächtigen dieser Welt initiiert worden sei, um Europa und die USA zu islamisieren beziehungsweise zu multikulturalisieren. Nun lieferte diese Theorie erstmals das Motiv für einen Terroranschlag: Der Titel des kurz vor der Tat online veröffentlichten sogenannten Manifests des mutmaßlichen Massenmörders, der am Freitag voriger Woche 50 Muslime in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch erschoss, lautet „Der große Austausch“, darunter prangt das aus drei Hakenkreuzen übereinander bestehende Nazisymbol der schwarzen Sonne. mehr lesen / lire plus

Migration : Jusqu’ici tout va bien

La Cour de justice de l’Union européenne estime qu’un système social défaillant n’est pas une raison suffisante pour ne pas appliquer le règlement de Dublin.

Rossella Muroni, présidente du parti Liberi e Uguali, s’opposant au démantèlement d’un camp de réfugié-e-s suite au décret Salvini à Castelnuovo di Porto en janvier 2019. (Photo : Facebook)

Abubacarr Jawo est originaire de Gambie. Après avoir traversé la Méditerranée, il introduit une première demande d’asile en Italie, puis continue sa route avant d’arriver en Allemagne où il fait sa deuxième demande d’asile, jugée irrecevable par les autorités allemandes. Celles-ci ordonnent alors son transfert en Italie, conformément au règlement Dublin III. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #039 – Féck mech, net de Klima

All Woch bitt d’woxx Iech an hirem Podcast en Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem oder zwee Artikelen.

Dës Woch ass um Cover vun der woxx ee Schëld vun der grousser „Youth for Climate„-Demo vum 15. Mäerz ze gesinn. Dat awer net, well mir eis nach eng Kéier mam Engagement vu Jonke géint de Klimawandel beschäftegen, mä well et grouss Opreegung an Diskussioune ronderëm de Sproch gouf, deen op dem Schëld stoung: Fuck Me, Not the Climate. Déi Diskussiounen an de „public shaming“ goungen sou wäit, datt déi jonk Fra, déi dat Schëld gedroen huet, hire Facebook-Account desaktivéiert huet. mehr lesen / lire plus

Georges Hausemer & Susanne Jaspers: Wir sehen uns in Venedig

Der im letzten August an Krebs verstorbene Autor Georges Hausemer betrieb einen Online-Blog über seine Erkrankung. Die Print-Version, mit einer Fortführung seiner Frau Susanne Jaspers, ist eine ergreifende Beschreibung seiner allerletzten Reise.

Niemand will an Krebs sterben, auch Georges Hausemer nicht. Nachdem ihm die Diagnose keinen Interpretationsraum mehr ließ, fing der Autor an sich zu wehren – mit Wörtern und Sätzen, auf seine Art. Dabei erzählt er nicht nur von seinen Krankenhausaufenthalten, sondern auch vom Leben dazwischen, vom Genießen, vom Reisen und vom Schriftstellerleben. Aber der Tod schleicht sich trotzdem immer in die Zeilen ein, ob er will oder nicht. In einem Eintrag vom 10. mehr lesen / lire plus

Polemik: „Fick mich, nicht den Planeten“

Die um zwei Protestschilder herum entstandene Empörung auf Facebook offenbart, was Teile unserer Gesellschaft unter Konsens, Feminismus und legitimen Protestformen verstehen.

Auf der Demo war das „Destroy My Pussy, Not My Planet“-Schild eins von vielen. Auf Facebook bekommt man das Gefühl, dass es nur eins von insgesamt zwei Stück war. (© Joël Adami)

„Die bräuchten mal ein wenig Sex-Positivität, findest du nicht?“ – mit diesem Kommentar versehen schickte mir eine Freundin vergangenen Freitag zwei Fotos zu. Auf dem ersten waren eine, auf dem zweiten drei junge Frauen, bewaffnet mit jeweils einem Protestschild zu sehen: „Fuck Me, Not the Planet“ und „Destroy My Pussy, Not the Planet“. mehr lesen / lire plus

Racisme : L’impossibilité d’une île

Alors que le nation branding veut faire miroiter l’image d’un pays ouvert et tolérant, une étude récente apporte des chiffres désastreux sur le racisme au Luxembourg – qui ne se donne pas les moyens de lutter contre ce phénomène.

© goodfreefotoclipart

En novembre dernier, l’Agence des droits fondamentaux de l’Union européenne sur le racisme a publié le rapport « Being Black in the EU », pour lequel 6.000 personnes noires dans 12 États européens ont été sondées. Le résultat est pour le moins alarmant pour le grand-duché. Ainsi, 11 pour cent ont déclaré avoir été victimes de violences racistes dans les cinq ans précédant l’étude, ce qui place le Luxembourg en quatrième position derrière la Finlande, l’Irlande et l’Autriche. mehr lesen / lire plus

Centre Hospitalier Emile Mayrisch: Info-Tag zu Schlafstörungen

Ein Großteil der Bevölkerung leidet an Schlafstörungen. Um darauf aufmerksam zu machen, lädt das Centre Hospitalier Emile Mayrisch zum Gespräch mit Expert*innen ein – und bietet einen Selbsttest an.

Ausgeschlafen? „Nein“, antworten bis zu 46 Prozent der Weltbevölkerung – denn so viele leiden laut einer Pressemitteilung des Centre Hospitalier Emile Mayrisch (Chem) unter Schlafstörungen. Das internationale Klassifizierungssystem ICD unterscheidet 88 Arten von Schlafstörungen. Darunter fallen unter anderem Atemstörungen während des Schlafs (Schlafapnoe-Syndrome), übermäßige Tagesmüdigkeit, Durchschlafstörungen, Schlafwandeln sowie ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus (Narkolepsie).

Die Gründe der einzelnen Krankheitsbilder sind unterschiedlich. Auf dem Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen heißt es, dass die Hälfte der Schlafstörungen als Begleitsymptome oder Vorboten psychiatrischer Erkrankungen auftritt. mehr lesen / lire plus

Patrimoine architectural : « Sauver la situation »

Malgré un avis négatif de la Ville de Luxembourg, deux maisons jumelées situées en bas de l’avenue Victor Hugo au Limpertsberg viennent d’être mises sur l’inventaire supplémentaire des monuments nationaux.

La partie sud de l’avenue Victor Hugo ayant été envisagée, dès le plan Vago de 1967, comme un quartier central, permettant la construction d’immeubles jusqu’à sept étages, seules quatre maisons originales ont survécu. (Photo : woxx)

Ce mercredi, la ministre de la Culture Sam Tanson (Déi Gréng) a informé les propriétaires de la maison du 37, avenue Victor Hugo à Luxembourg-Limpertsberg qu’elle venait de prendre un règlement ministériel qui statue l’inscription sur l’« inventaire supplémentaire des monuments nationaux » de leur immeuble. mehr lesen / lire plus

Une femme à la tête du Conseil de la langue luxembourgeoise

Myriam Welschbillig remplace Marc Barthelemy, ancien président du CPLL devenu premier commissaire pour la langue luxembourgeoise.

image : sip

Le nouveau Conseil permanent de la langue luxembourgeoise (CPLL) dont les missions principales consistent dans l’étude et la diffusion de la langue luxembourgeoise ainsi qu’à coordonner les travaux autour du Dictionnaire luxembourgeois en ligne (LOD), s’est réuni une première fois le 10 janvier dernier. L’organe de conseil, longtemps présidé par Marc Barthelemy, est également chargé de produire des avis sur la langue à l’adresse des ministères de la Culture et de l’Éducation nationale, en collaboration avec d’autres instituts chargés de l’étude de la langue luxembourgeoise. mehr lesen / lire plus

Interventions militaires luxembourgeoises : Voir large !

Un projet de réforme destiné à faciliter les opérations militaires à l’étranger se heurte à de vives critiques. Alors que le droit international est déjà affaibli, interventionnisme et course à l’armement risquent de lui porter un coup fatal.

Le sousaphone de la musique militaire grand-ducale : la seule arme de gros calibre autorisée à attaquer sans mandat de l’ONU. (Wikimedia/Michal MaNas/CC BY 4.0)

La paix, c’est bien, mais bon… il faut voir plus large. Voilà l’idée de base de la réforme des opérations à l’étranger de l’armée proposée à la Chambre. « La notion d’opération pour le maintien de la paix (…) contribue également à donner une image erronée du caractère réel des missions », est-il écrit dans l’exposé des motifs du nouveau projet de loi. mehr lesen / lire plus

Interventions : Rwanda, Kosovo et le chemin de l’enfer

Faciliter les interventions militaires, est-ce une bonne idée ? 30 ans d’expériences et d’interrogations par rapport au « nouvel ordre mondial » inspirent le scepticisme.

Photos de victimes au Mémorial du génocide de Kigali au Rwanda. (Photo : Wikimedia/Nelson.gashagaza/CC BY-SA 4.0)

La multiplication des opérations militaires occidentales dans des pays tiers depuis les années 1990, c’est la raison invoquée pour réformer le cadre légal luxembourgeois dans lequel se déroulent de telles missions (voir woxx 1520 : « Voir large ! »). En effet, jusqu’en 1989, la division du monde en deux et l’équilibre de la terreur nucléaire limitaient les possibilités d’interventions ouvertes – l’action de l’ONU se limitait en général à des «  opérations de maintien de la paix ». mehr lesen / lire plus

Mozambique : l’appel aux dons de Caritas

Caritas Luxembourg appelle la population à se mobiliser afin de venir en aide aux milliers de personnes qui ont tout perdu suite au passage de l’Ouragan Idai.

Selon un communiqué de Caritas Luxembourg, « les personnes ont besoin actuellement avant tout d’eau potable, de nourriture, d’abris provisoires et de médicaments ». Aussi, le risque d’épidémie serait réel et de nouvelles pluies annoncées pour les prochains jours.

Actuellement, l’organisation caritative, avec ses partenaires locaux, se chargerait de la distribution de 600 sacs de farine de maïs et de 300 sacs de haricots, ainsi que de 1.000 sets de premiers secours et de médicaments contre la malaria et le choléra. mehr lesen / lire plus

Der Wald ist krank

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes am 21. März präsentierte die Natur- und Forstverwaltung (ANF) aktuelle Zahlen zur Waldgesundheit. Jährlich werden 1.200 Bäume im Großherzogtum untersucht. Sie dienen als Gradmesser für den Zustand des Waldes. Der ist schlecht, aber stabil. Jeweils ungefähr ein Drittel der Bäume ist gesund, mäßig oder gar stark geschädigt. Buchen und Nadelbäume konnten sich im Jahr 2018 leicht erholen, während der Zustand der Eichen und anderer Laubbäume sich verschlechtert hat. Die ANF betont, dass die Resultate angesichts des sehr trockenen Sommers noch schlechter hätten sein können. Sorge bereitet auch der Buchdrucker, eine Borkenkäferart, die 2018 in Fichtenwäldern viel Schaden anrichtete, was die ANF mit Informationsarbeit bei den Waldbesitzer*innen konterte. mehr lesen / lire plus

Arbeitstiere

Vollzeitbeschäftigte in Luxemburg arbeiten jährlich durchschnittlich 1.701 Stunden. Das dokumentiert eine Statec-Studie, die Zahlen aus dem Jahr 2016 referiert. Luxemburg liegt damit im europäischen Mittelfeld und über dem Durchschnitt der Eurozone (1.649 Stunden). Im direkten Vergleich mit den Nachbarländern ist Luxemburg Spitzenreiter. In Frankreich werden im Durchschnitt jährlich 1.544 Stunden gearbeitet, in Belgien 1.495 und in Deutschland 1.677. In Sachen Teilzeitarbeit rangiert das Großherzogtum hingegen auf den hinteren Plätzen. Während sich der Mittelwert in der Europäischen Union auf 26 Prozent beläuft, arbeiten in Luxemburg nur 18,3 Prozent der Angestellten in Teilzeit. In der Grenzregion liegt der Wert nur in Frankreich mit 17,7 Prozent noch niedriger. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Dandin traverse l’Atlantique

S’appuyant sur la résonance actuelle de la farce tragicomique de Molière, le Centaure propose un « George Dandin » revisité en dystopie hollywoodienne. Une adaptation où les intentions fusent, mais où l’on se perd un peu.

Une atmosphère hollywoodienne : le fil conducteur de la mise en scène d’Anne Simon. (Photo : Bohumil Kostohryz)

Même si leur langue a quelque peu vieilli, bien des pièces de Molière restent d’une actualité criante. C’est le cas pour « George Dandin », portrait d’un riche paysan parvenu qui acquiert un titre et une respectabilité grâce à son mariage avec Angélique, aux parents nobles mais désargentés. mehr lesen / lire plus

Jon S. Baird : Une dernière tournée

« Stan & Ollie » est heureusement bien plus qu’une biographie filmée des deux comédiens de légende Stan Laurel et Oliver Hardy – c’est un regard dans les coulisses d’un business qui ne pardonne rien et l’histoire d’une vraie amitié.

Une dernière aventure pour deux légendes vivantes. (Photos : outnow.ch)

Si la manie des dernières années de faire des biopics sur presque tout ce qui ne bouge plus est certainement due à un manque de fantaisie des scribouillards hollywoodiens, il reste encore des gens de l’autre côté de l’Atlantique pour extraire des perles de ce genre. Comme « Stan & Ollie », car on aurait aisément pu en tirer un film sur la gloire et l’ascension des deux comédiens issus du music-hall et du vaudeville et en faire un énième nanar sur l’Amérique-des-possibilités-infinies. mehr lesen / lire plus

Acht Kilometer Zaun gegen die afrikanische Schweinepest

Die afrikanische Schweinepest bereitet der Regierung Sorgen. Um die heimische Landwirtschaft vor ökonomischen Schäden zu schützen, wird jetzt ein Zaun errichtet.

In einer spontan einberufenen gemeinsamen Pressekonferenz gaben Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) und Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) Erklärungen zum aktuellen Stand der Maßnahmen zum Schutz gegen die afrikanische Schweinepest (ASP). Die Krankheit, die lediglich Wild- und Hausschweine befällt und für den Menschen ungefährlich ist, wurde im September 2018 bei Wildschweinen bei Étalle in Belgien, nahe der luxemburgischen Grenze, festgestellt.

Seitdem arbeiten Beamte aus Landwirtschafts- und Umweltministerium eng mit ihren Kolleg*innen aus Frankreich und Belgien, sowie mit Expert*innen der EU zusammen, um die Ausbreitung zu evaluieren und Maßnahmen zu treffen, die die Ausbreitung möglichst eindämmen sollen. mehr lesen / lire plus

Dessins/collages : Printemps abstrait

Récemment inaugurée à l’Institut Camões, l’expo « Printemps Luxembourg » réunit vingt dessins et collages plus ou moins printaniers de l’artiste portugaise Sofia Areal.

Le choix du nom de la nouvelle expo du centre culturel portugais était pour le moins en symbiose avec la météo généreuse du début du mois. Sofia Areal y expose depuis le 6 mars plusieurs œuvres déjà passées par des institutions telles que le Centre d’art moderne de la fondation Calouste Gulbenkian à Lisbonne, la fondation Serralves à Porto (Suzanne Cotter, l’actuelle directrice du Mudam, en a été la directrice) ou encore le Musée d’art contemporain de l’île de Madère. mehr lesen / lire plus