Peru: Neues Personal fürs Parlament

Die peruanischen Parlamentswahlen am 26. Januar sollen das korruptionsgeplagte Land einen entscheidenden Schritt weiterbringen. Dafür jedoch wäre nicht zuletzt eine Erneuerung im Parteienspektrum vonnöten.

Hat die Siegespose nicht verlernt: Die mit Korruptionsvorwürfen konfrontierte Politikerin Keiko Fujimori von der rechten „Fuerza Popular“ am 29. November vergangenen Jahres nach ihrer Entlassung aus der Untersuchungshaft. (Foto: EPA-EFE/Paolo Aguilar)

Nur ein paar Steinwürfe vom peruanischen Parlament entfernt sind noch immer verschiedene Wandbilder mit dem Konterfei von Keiko Fujimori und dem Logo ihrer Partei zu erkennen, der rechten „Fuerza Popular“. Dass die Malereien verblichen sind, könnte allerdings symbolträchtiger nicht sein. Denn für Marco Arana, der bei den am 26. mehr lesen / lire plus

Emotionsforschung: Ein politisches Gefühl

Der Ekel sei eine unterschätzte Empfindung und präge politische Präferenzen, behauptet der Philosoph Philipp Hübl. Man sei derlei Gefühlsneigungen allerdings nicht hilflos ausgeliefert, über die Vernunft seien Neukalibrierungen möglich.

Vertritt zum Teil steile Thesen: der Philosoph Philipp Hübl. (Foto: © Juliane Marie Schreiber)

In seinem neuesten Buch beschäftigt sich der Philosoph Philipp Hübl mit der Frage, wie unsere Gefühle und die Vernunft unsere Moralvorstellungen prägen und um Deutungshoheit ringen. Die Lektüre zieht einen regelrecht in ihren Bann. Dank der darin verwendeten lebensnahen Beispiele ist das Buch zugleich unterhaltsam und in seinen Grundzügen informativ. Gestützt wird Hübls Analyse durch empirische Studien über Urteile und beobachtbare Verhaltensweisen. mehr lesen / lire plus

Luanda Leaks : Le Luxembourg au service d’Isabel Dos Santos

Businesswoman d’exception pour les un-e-s, kleptocrate pour les autres : une chose est sûre, la fille de l’ex-président angolais possède des centaines de firmes et participations à travers le monde. Avec les Luanda Leaks, cet univers parallèle est révélé – et le woxx est associé au dernier leak de l’International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) en collaboration avec la Plateforme de protection des lanceurs d’alerte en Afrique (PPLAF).

(©ICIJ)

La première femme milliardaire d’Afrique serait une self-made-woman, c’est le mythe qu’entretien Isabel Dos Santos sur sa page web et ses comptes sur les réseaux sociaux. Pourtant, sachant que son père a régné en autocrate pendant une quarantaine d’années sur son pays et que c’est aussi par décrets présidentiels qu’elle s’est retrouvée à la tête de grandes firmes publiques, comme le groupe pétrolier Sonangol – véritable vache à lait du régime –, cette version de l’histoire devient difficile à avaler. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #080 – De Status vun der europäescher Ëmwelt

All Woch bitt d’woxx Iech an hirem Podcast en Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem Artikel.

Der Ëmwelt an Europa geet et schlecht an et bléift net méi vill Zäit, fir eppes dovunner ze retten. Dat ass, graff gesot, de Constant vum Rapport „The European Environment – State and Outlook 2020“ vun der europäescher Ëmweltagence EEA. Wäert sech dat mam European Green Deal, deen eng Billioun Euro an de Klima- an Ëmweltschutz wëll stiechen, änneren? Wat sinn déi grouss Baustelle vum Natur- an Ëmweltschutz an Europa a bei wat fir Punkte krut Lëtzebuerg an dem genannte Rapport eng Datz? mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 19. Januar: Presseclub mat der woxx

D’politesch Regierungs-Remaniementer vun der LSAP, e Rapport iwwert de Fonctionnement vum Haff en attente, de Finanzement vun der Piratepartei, d’geplangt Akzissen-Haussen vum Sprit an d’Banneliewen bei der ADR – Sujeten, déi déi läscht Deeg d’Aktualitéit dominéiert hunn. Mir schwätzen driwwer an analyséieren – am RTL-Presseclub um Sonndeg. Invitéen sinn d’Dani Schumacher aus dem Wort, de Pol Schock vum Lëtzebuerger Land, de Robert Schneider vum Tageblatt an de Joël Adami vun der Woxx.

 

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

Claudine Muno : Sou wéi et net war

Eng Sozialchronik aus Péiteng, wou dräi Bridder versiche laanschteneen ze kommen an hiert Liewen opzebaue – an d’Lächer ze fëllen, déi hier Elteren an hirem Liewen hannerloossen.

(©Zeechnung: Claudine Muno)

Si kéinten eigentlech net méi ënnerschiddlech sin: De vill ze séier erwuessene Simon, den ängschtleche Louis an d’enfant terrible, de Panda. An dach sinn se dräi Bridder, déi mat hirer Mamm zu Péiteng, deem vergiessene Fleck am südlechen Dräilännereck, an den 1990er Joeren opwuessen. Hire Papp léisst sech och heiansdo blécken, ass mol Museker mol Serveur a kënnt meeschtens heem wann him d’Suen ausginn.

Di Absence spléckt di dräi Bridder vun Ufank un. mehr lesen / lire plus

Aktionsplan 2019 – 2024: Ein Schritt in Richtung Inklusion

Mit dem neuen Aktionsplan für Menschen mit Behinderung hat sich die Regierung ehrgeizige Ziele gesetzt, die es in den nächsten fünf Jahren umzusetzen gilt.

Foto: stevepb/pixabay.com

Im Jahr 2012 trat in Luxemburg der erste Nationale Aktionsplan für Menschen mit einer Behinderung in Kraft. Gestern wurde nun der zweite vorgestellt, der bis 2024 reicht.

Der Aktionsplan enthält acht Schwerpunkte – drei weniger als der vorherige. Das hängt auch damit zusammen, dass seit 2012 die Umsetzung einiger Vorhaben bereits abgeschlossen oder in die Wege geleitet wurde. So verabschiedete das Parlament im Juli 2018 ein Gesetz zur Errichtung der Kompetenzzentren; im September desselben Jahres wurde die deutsche Gebärdensprache offiziell anerkannt; am kommenden 1. mehr lesen / lire plus

Ab Ende 2020 verbietet Luxemburg Glyphosat komplett

Im Koalitionsabkommen war das Verbot des umstrittenen Herbizids bereits angekündigt worden. Ab Februar startet die erste Etappe.

Nach dem 31. Dezember 2020 wird in Luxemburg kein Glyphosat mehr ausgebracht werden dürfen. Das stand eigentlich schon mit dem Koalitionsabkommen fest, wurde am heutigen Donnerstag, den 16. Januar, aber noch einmal bekräftigt. Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) gab den genauen Fahrplan wie das Verbot umgesetzt wird, bekannt.

Ab dem 1. Februar – also bereits in etwas mehr als zwei Wochen – wird die Zulassung für das Inverkehrbringen von gylphosathaltigen Herbiziden aufgehoben. Händler*innen dürfen demnach keine neuen Vorräte mehr einkaufen. Ihre Lagerbestände dürfen sie jedoch bis zum 30. mehr lesen / lire plus

Défense : Conscience verte

Qui s’était attendu à de nouvelles impulsions en matière de défense lorsque le ministère est passé au vert s’est trompé-e. François Bausch continue de servir l’appareil politico-militaire comme ses prédécesseurs. Pour son parti, des questions se posent.

Photos : © MAEE- Direction de la défense

En tant qu’ancien trotskiste, François Bausch n’a de toute façon jamais été un pacifiste, comme il l’a déjà confirmé aux collègues de Reporter. Pendant ses années d’errance gauchiste, il aurait même soutenu des mouvements révolutionnaires. Passé de l’autre côté du pouvoir, le même Bausch n’a eu aucun problème à s’adapter aux nouvelles réalités. Tout au contraire, il se montre même très zélé quand il s’agit d’endosser le costume de VRP pour vendre le Luxembourg aux forces militaires environnantes. mehr lesen / lire plus

Europäische Umweltpolitik: Schlechte Aussichten

Ein neuer Bericht zeigt, dass es um die Umwelt in Europa schlecht bestellt ist. Auch Luxemburg erhält schlechte Noten.

62 Prozent der europäischen Ökosystemflächen leiden unter zu hohem Stickstoffeintrag. 
Das kann dazu führen, dass Gewässer wie dieser See in Schleswig-Holstein durch Eutrophierung „kippen“. (Foto: CC-BY-SA Wikimedia Commons/Smaack)

Mindestens eine Billion Euro will die Europäische Kommission in ihren europäischen Grünen Deal stecken, um den ökologischen Wandel zu finanzieren. Das wurde am vergangenen Dienstag von der neuen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verkündet. Ziel ist es hauptsächlich, bis 2050 klimaneutral zu werden. Doch die EU hat sich bis 2050 neben der Bekämpfung der Klimakrise auch noch andere Umweltziele gegeben. mehr lesen / lire plus

Europäischer Mindestlohn: Stresstest für Schmit

Nicolas Schmit soll für die EU-Kommission rasch einen europäischen Mindestlohn organisieren. Die Erwartungen waren groß, als er am Dienstag in Straßburg einen ersten Entwurf vorstellte, doch nun zeigt sich der Europäische Gewerkschaftsbund enttäuscht.

Wollen die „Europäische Säule sozialer Rechte“ stärken: 
EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte Nicolas Schmit und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, hier beide unter den wachsamen Augen von EU-Handelskommissar Phil Hogan. (Foto: Étienne Ansotte/© European Union, 2019)

Es ist die erste große Bewährungsprobe für Nicolas Schmit in seiner Funktion als EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte: die Einführung eines europaweiten Mindestlohns. Brüssel stehe ein Kampf bevor, titelte das Wirtschaftsblatt „Financial Times“ schon Anfang des Monats. mehr lesen / lire plus

Pétition : Pour un usage public de l’Hôtel des postes

Photo : woxx

À la mi-décembre, Déi Lénk avaient organisé un piquet devant l’ancien siège de Post, inoccupé depuis quelques années. Le bureau des postes installé dans le même bâtiment a déménagé, tout en s’éloignant du centre-ville, vers le boulevard Royal. Depuis, Post réfléchit à un autre usage et il semble bien qu’il soit question d’y installer notamment un hôtel, comme vient de le confirmer le ministre de tutelle, Étienne Schneider, dans une réponse à une question parlementaire. Classé monument national, le bâtiment ne sera cependant pas détruit (du moins dans son aspect extérieur et en ce qui concerne certaines structures internes), mais il sera mis à disposition au « prix du marché » – qui ne cesse de flamber au centre-ville. mehr lesen / lire plus

Unisec : Tanson et Meisch cherchent l’équilibre

Lors de la présentation de son premier rapport sur l’unité de sécurité pour mineur-e-s (Unisec) à Dreiborn, l’ombudsman Claudia Monti avait émis quelques critiques sur cette nouvelle institution. Notamment le fait que plusieurs jeunes n’auraient pas eu de contact régulier avec leur juge, l’absence de perspectives postséjour et le manque de profilage des jeunes qui pourront être enfermés dans l’Unisec. Une passe d’armes entre l’ombudsman et le parquet a même suivi. Maintenant, c’est aux ministres de la Justice et de la Jeunesse de répondre – à une question parlementaire de Françoise Hetto. Sur les jeunes qui n’auraient pas eu accès à leur juge, ils confirment qu’à l’exception d’un cas, tous et toutes ont à l’Unisec un contact « régulier et adéquat » avec la justice. mehr lesen / lire plus

„By the Edges of Our Absence“: Die Fülle der Leere

Heute beginnt die zweite Phase der Ausstellung „By the Edges of Our Absence“ im Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain. Die bisher gezeigten Exponate weichen neuen Werken. Ein Konzept, das mit Abwesenheit glänzt.

Doyles Video-Installation „100ft of Sea“ konfrontiert die Besucher*innen mit den Spuren der Abwesenheit, mit dem abstrakten Bildnis einer Verlusterfahrung. (© Mike Zenari/Casino Luxembourg. )

„What is present in our reality that we don‘t necessarily see?”, fragt die Künstlerin Judith Deschamps in einem Video zur Ausstellung „By the Edges of Our Absence“. Damit beschreibt sie nicht nur die Schlüsselfrage ihrer Sound-Installation „Ravissements“, sondern auch das Konzept der Sammelausstellung mit Alasdair Asmussen Doyle. mehr lesen / lire plus

Un an de rencontres pour les femmes réfugiées et migrantes

« Le Temps des femmes », lieu de rencontre pour les femmes réfugiées et migrantes, existe depuis un an. Un premier bilan montre que l’initiative de Caritas Luxembourg comble une lacune.

Tatiana Chambert (à droite sur l’image) s’engage auprès du „Le Temps des femmes“ et accompagne les femmes réfugiées et migrantes dans leur démarche d’intégration. (Photo: Isabel Spigarelli)

Né du constat fait entre autres par Caritas Luxembourg que les femmes réfugiées et migrantes sont un groupe vulnérable auquel il faut porter une attention particulière, le lieu de rencontre « Le Temps des femmes » a été inauguré en janvier 2019. Les femmes peuvent y passer quelques heures pendant la journée pour participer à des activités de loisir, pour recevoir des consultations médicales et à propos d’autres sujets, ou tout simplement pour échanger des idées entre femmes – sans enfants, sans famille, loin des foyers. mehr lesen / lire plus

CCDH fordert mehr Schutz für unbegleitete Minderjährige

Die beratende Menschenrechtskommission übt Kritik an einem großhergzoglichen Reglement, das den Umgang mit unbegleiteten Minderjährigen regeln soll.

© ccdh.lu

Am heutigen Mittwoch legte die beratende Menschenrechtskommission (CCDH) einen kritischen Bericht zum Entwurf eines großherzoglichen Reglements vor. Dieses den legalen Rahmen für die Zusammenstellung und Funktionsweise der „commission consultative de l’intérêt des mineurs non accompagnés“ liefern. Die Bewertungskommission entscheidet in Fällen, in denen unbegleitete Minderjährigen der Flüchtlingsstatut verweigert wurde, ob diese in Luxemburg bleiben oder in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden sollen. Nachdem sie bereits seit zwei Jahren aktiv ist und insgesamt 23 Evaluationsberichte vorgelegt hat, soll diese Kommission nun also endlich regularisiert werden. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : 1917

Énorme fresque sur la Première Guerre mondiale, « 1917 » de Sam Mendes se colle sur le dos de deux soldats pour expliquer la grande histoire par la petite.

L’horreur des tranchées comme si vous y étiez. (Photos : © Universal Pictures International)

1917 est l’année du tournant d’une guerre à la fin de laquelle la plupart des soldats n’y croient plus vraiment. Les violentes batailles de la Marne et de la Somme ont poussé la désillusion dans les rangs à des dimensions lourdes à soutenir. Les troupes anglaises qui se trouvent dans le Pas-de-Calais combattent toujours pour chaque mètre contre les hommes du kaiser, qui manifestement ne veulent rien lâcher non plus. mehr lesen / lire plus

Musique orientale : La longue marche de l’oud

Le Trio Joubran, ambassadeur par excellence de la musique palestinienne, revient au Luxembourg pour une représentation consacrée à son dernier album, « The Long March ».

Trois frères dans le vent : le Trio Joubran. (Photo : CC BY-SA 4.0 Louis Vincent)

Samir, Wissam et Adnan Joubran sont nés avec la passion de l’oud dans le sang, pourrait-on dire : issus d’une longue lignée de luthiers, c’est tout naturellement qu’ils se mettent à jouer de ce luth oriental, instrument emblématique de la musique arabe. Et comme la fratrie est soudée, elle fonde le Trio Joubran au début des années 2000, posant déjà avec cette création un acte innovant. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Nan Fang Che Zhan De Ju Hui

Après l’intéressant « Black Coal », Yinan Diao continue son exploration des bas-fonds et de la pègre chinoise dans un film sombre et poisseux. L’invention visuelle est omniprésente, parfois difficile à suivre si l’on regarde le film de façon trop cérébrale ; mais en se laissant porter, on plonge avec délices dans ce lac aux oies (vraiment) sauvages.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site.

  mehr lesen / lire plus

Abwesenheit und ihre Reichtümer gemeinsam erfahren

Die Ausstellung „By the edges of our absence“ thematisiert die Abwesenheit. Eine interdisziplinäre Performance läutet ihre zweite Phase ein. Im Mittelpunkt: leere Ausstellungsräume.

© Mike Zenari / Casino Luxembourg

Welches Potential steckt in der Abwesenheit? Was lässt sich aus ihr erschaffen? Dieser Frage geht die Performance zur Ausstellung „By the edges of our absence“ im Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain nach. Dazu begegnen Judith Deschamps und Alasdair Asmussen Doyle, Künstler*innen der Ausstellung, zwei Menschen, die sich in ihrem Berufsalltag mit der Vermittlung von Inhalten und Eindrücken beschäftigen: Lynn Bidaine von der Hörgeschädigtenberatung und Alain Brever von der Blindenvereinigung „BBF – Berodung, Betreiung a Fräizäit“. mehr lesen / lire plus