ROCK: Can music speak to your soul?

So lautet der einzige Satz im Booklet des soeben erschienen Debütalbums von Giardini di Mirò. Die Beschränkung auf das Wesentliche drückt sich auch in der Musik aus: die acht im Album enthaltenen Songs sind durchwegs Instrumentalstücke, lediglich für „Pet Life Saver“ und „Little Victories“ hat man mit Matteo A. („Yuppie Flu“) und Paul Anderson (Tram), zwei befreundete Guest-Singer engagiert. Mit dem von der renommierten Fachzeitschrift „Il mucchio selvaggio“ zum Debütalbum des Jahres erwählten „Rise and Fall of Academic Drifting“ ist den sechs Italienern ein Meisterwerk des Post-Rocks gelungen: stimmungshafte, psychedelisch angehauchte Tongemälde, wobei Gitarren und Geigen die prägnantesten Pinselstriche abgeben, melancholisch und trotzdem unbeschwert leicht, die ideale Untermalung endloser Winterspaziergänge!

Giardini Di Mirò: „Rise and Fall of Academic Drifting“, Homesleep Records.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.