PAUL ANDREW WILLIAMS: London to Brighton

Auch wenn der Film soziale Brennpunkte zum Gegenstand hat, bleibt er vor allem seicht und fährt sogar am Thema vorbei. Das Angeprangerte wird durch voyeuristische Einlagen verklärt und den SchauspielerInnen gelingt es zu keinem Moment glaubhaft zu überzeugen. Eine ungesunde Mischung aus Guy Richie-Komödien und Sozialdramen à la Ken Loach.

Im Utopia


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.