Im Kino: Dune

Langsamer Spannungsaufbau, ästhetische Bilder und Frauenfiguren, die es in sich haben: Diese für Denis Villeneuves Filme mittlerweile typischen Elemente zeichnen auch den ersten Teil seiner „Dune“-Verfilmung aus.

Mindestens genau so wichtig für die Handlung wie Paul, ist seine Mutter Jessica. (© 2021 Warner Bros. )

Die Trailer von Denis Villeneuves „Dune“ führen in zweierlei Hinsicht in die Irre: Der 155-minütige Streifen ist weder eine Aneinanderreihung von Kampfszenen, noch sind es ausschließlich Männer, die die Handlung vorantreiben. Auch die Information, dass es sich hierbei nur um den ersten Teil von „Dune“ handelt, ist in den Trailern auffallend abwesend.

Die Handlung von „Dune“, dessen Kinostart pandemiebedingt mehrfach verschoben werden musste, beruht auf dem gleichnamigen Roman von Frank Herbert aus dem Jahr 1965. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Délicieux

Un film feel-good sur la cuisine, on connaissait, mais avec une (petite) dimension historique, c’est plus rare. Si la sauce prend malgré un scénario assez peu relevé, c’est surtout grâce au sel du duo que forment Isabelle Carré et Grégory Gadebois.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Streams

Der tunesische Regisseur Mehdi Hmili entführt in „Streams“ nach Tunis, wo in seiner Erzählung rohe Gewalt gegen queere Prostituierte und Frauen herrscht. Ein Film über bedingungslose Mutterliebe zwischen Blutbädern.

In „Streams“, einer tunesischen, französischen und luxemburgischen Koproduktion von Mehdi Hmili, erfahren Amel (links) und ihr Sohn Moumen (rechts) sexualisierte Gewalt. (Copyright: Streams Film)

Eine Mutter schrubbt ihrem Sohn in der Dusche den Rücken, seine Haut ist makellos. Der Sohn heißt Moumen und an seinem Rücken lässt sich die Geschichte ablesen, die der Regisseur Mehdi Hmili in „Streams“ erzählen möchte. Am Ende des Films ist seine Haut mit Hämatomen und Blutkrusten übersät, die liebevolle Geste der Mutter Amel nur noch eine ferne Erinnerung. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Serre-moi fort

Le point fort du film, c’est sa construction savamment imbriquée qui emboîte la réalité, les souvenirs et les fantasmes, grâce aussi à l’attention portée à la musique, véritable personnage principal. Une construction qui devient son point faible aussi : dans ce qui à la longue devient un formalisme plutôt cérébral, l’émotion finit par se perdre.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Metri Shesh Va Nim

Le jeune réalisateur iranien Saeed Roustayi frappe un grand coup avec son dernier film, un polar efficace qui révèle un aspect méconnu de la société iranienne.

Les rafles sur les lieux de shoot permettent de faire du chiffre, mais qui organise le trafic ? (Photos : Wild Bunch)

Il n’y a pas à dire, ça commence très fort. Une descente de police pour coincer un trafiquant débouche sur une course-poursuite effrénée, dont l’issue tragique est proprement glaçante. C’est parti pour plus de deux heures d’immersion dans le quotidien des policiers de la brigade des stupéfiants. On entre dans le film déjà essoufflé, et la promesse de continuer sur cette lancée est tenue. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Les fans d’arts martiaux aimeront les combats de la première partie, avec le contrepoint comique très juste d’Awkwafina et le méchant (ou pas ?) campé par Tony Leung. Le finale sent un peu trop la mélasse numérique, malheureusement, mais le message sur la filiation n’en est pas trop dilué.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Supernova

Nach „The Father” kommt mit „Supernova” innerhalb kurzer Zeit bereits der zweite Film in die Kinos, der sich mit dem Thema Demenz befasst. Vor allem dank seines hervorragenden Schauspielerduos Colin Firth und Stanley Tucci gelingt Regisseur Harry Macqueen ein intimes und überaus berührendes Werk.

Neben Stanley Tucci und Colin Firth ist der dritte Hauptdarsteller in „Supernova” die englische Landschaft, die Kameramann Dick Pope meisterhaft in Szene setzt. (Foto: bbc.co.uk)

„We’re not going back”, sagt Sam (Colin Firth) zu seinem Partner Tusker (Stanley Tucci). Sie stehen am Anfang einer Reise: Ihr in die Jahre gekommener Camper mit Europa-Sticker an der Stoßstange und zotteligem Hund im Körbchen, zuckelt über die pittoresken Landstraßen des englischen Lake District. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Rouge

Difficile de montrer de manière équilibrée le déchirement entre sauvegarde des emplois et protection de l’environnement dans l’industrie lourde. Le film y parvient plutôt bien, en se concentrant sur des relations familiales à la fois tendues et pleines d’affection.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Playlist

Le premier long métrage de l’autrice de BD Nine Antico, « Playlist », est une comédie où se mêlent le noir et blanc façon nouvelle vague et la critique d’un milieu éditorial dans son petit bocal. Sara Forestier y fait des merveilles.

Sophie cherche l’amour… et un job de dessinatrice de BD. (Photo : Atelier de production)

Elle galère, Sophie. Certes, elle a un boulot : serveuse dans un restaurant. Mais ce qu’elle veut vraiment, c’est dessiner. Alors, quand se présente l’occasion de décrocher un poste de secrétaire et attachée de presse dans une maison d’édition de BD – pardon, de roman graphique, le patron insiste sur ce point –, elle n’hésite pas une seconde, pensant que ce sera le tremplin vers la publication de ses histoires. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Gunpowder Milkshake

On pourrait y voir du second degré, d’autant que la photographie et les décors sont soignés, mais cette histoire de baston quasi perpétuelle avec des filles qui sont aussi dures que les mecs dans les films testostéronés ne fait que renverser les codes sans les subvertir.

L’évaluation du woxx : O
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Onoda

« Onoda » raconte une histoire que le monde entier se devait de connaître : celle d’un soldat japonais prêt au combat qui passa trente ans sur une île des Philippines, croyant que la Seconde Guerre mondiale n’était toujours pas terminée.

Un film basé sur des faits historiques : Hiroo Onoda a combattu pendant trente ans après la capitulation de son pays. (Photo : Le Pacte)

Parler du dernier film d’Arthur Harari équivaut tout simplement à narrer l’histoire invraisemblable d’Hiroo Onoda. Ce ne furent pas mille et une nuits, mais dix mille que cet homme passa sur l’île philippine de Lubang ; ce qui représente pas moins de trente années. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Asa ga kuru

Le mélodrame est assumé, parfois déroutant pour la sensibilité occidentale, mais Naomi Kawase sert une histoire simple où les retours en arrière et les sauts en avant servent à approfondir les personnages, tout en assumant cette part de communion avec la nature qui traverse l’œuvre de la cinéaste.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: The Green Knight

Eine Geschichte über einen von König Artus‘ Rittern, die völlig ohne Kampfszenen und mit nur wenig Dialog auskommt? Das ist die Version von „The Green Knight“, die David Lowery uns mit diesem surrealistischen Fantasy-Film präsentiert.

„The Green Knight“ lässt offen, welche von Gawains Interaktionen real und welche imaginiert sind. (Fotos: © Ascot Elite Entertainment Group)

Man kommt nicht umhin beeindruckt zu sein von dem Mut, den Filmemacher David Lowery mit „The Green Knight“ an den Tag legt. Denn zu entziffern, an welche Zielgruppe sich der 130 Minuten lange Film richten soll, fällt auch nach angestrengtem Nachdenken schwer. Während der Trailer einen actionbepackten Sommerblockbuster erwarten ließ, ist das Endprodukt alles andere als das: Der im Mittelalter spielende Fantasy-Film enthält keine einzige Kampfszene, es gibt wenig Dialog, der Rhythmus ist langsam, keine der Figuren regt zur emotionalen Anteilnahme an, das Ende bleibt offen. mehr lesen / lire plus

Auf arte.tv: Emmanuelle – Königin des Softpornos

Die Regisseurin Clélia Cohen packt den französischen Erotikfilm-Klassiker „Emmanuelle“ aus: Ihre Doku zeichnet mit Archivmaterial, Interviews und Filmausschnitten nach, wie wichtig und umstritten der Streifen in den 1970er-Jahren war. Die scharfe feministische Kritik an dem Softporno ist Thema, die Debatte über rassistische Motive leider nicht.

Bis zum 23. August in der Arte-Mediathek. mehr lesen / lire plus

Olivia Wilde: Booksmart

Mit ihrem Überraschungserfolg „Booksmart“ brachte Filmemacherin Olivia Wilde 2019 eine feministische und queere Variante des Partyfilms heraus – dank cleverer Dialoge, Schauspieler*innen in Höchstform und einem mitreißenden Soundtrack einer der besten Coming-of-Age Filme der letzten Jahre. Ins reguläre Kinoprogramm schaffte er es nie, dafür kann er jetzt auch in Luxemburg gestreamt werden.

Bewertung der woxx: XXX

Auf Amazon Prime Video mehr lesen / lire plus

Im Kino: Sweat

Mit „Sweat“ zeichnet der schwedische Filmemacher Magnus von Horn das intime Porträt einer einsamen Influencerin. Vor allem die Hauptdarstellerin weiß zu überzeugen.

Die meiste Zeit kommuniziert Sylwia via Social Media mit ihren Fans. Nur bei Workout-Sessions ist sie zum Greifen nah. (Quelle: Lava Films Publicity)

Sylwias (Magdalena Kolesnik) Alltag ist von morgens bis abends durchgetaktet: Workout-Sessions, kalorienarme Mahlzeiten, Fitnessstudio, Termin im Nagelstudio, Sponsorengeschenke auspacken, Fananfragen beantworten. Das meiste davon dokumentiert sie mithilfe ihres Smartphones – muss sie auch, denn Sylwia ist eine sogenannte Fitness-Influencerin.

Es geht dabei um wesentlich mehr als Kraft- und Ausdauertraining. Für ihre Fans ist Sylwia eine Art Lebenscoach. mehr lesen / lire plus

Im Stream: Dreck unter dem Swoosh

Der kanadische Filmemacher Paul Kemp schaut in seiner Doku „Das System Nike – Siegen um jeden Preis“ hinter die Kulissen des gewissenlosen Sportartikelherstellers Nike. Anlass ist die Sperre seines Aushängeschilds Alberto Salazar.

Der Nike-Coach Alberto Salazar kann trotz Dopingskandal und Missbrauchsvorwürfen auf Rückhalt der Marke mit dem Swoosh-Symbol vertrauen.
Paul Kemp erklärt, warum. (COPYRIGHT: Arte)

2019 wurde Alberto Salazar nach mehrjährigen Ermittlungen von der amerikanischen Anti-Doping Agentur (USADA) für vier Jahre gesperrt.

Die Vorwürfe: Handel mit Testosteron, Injektion verbotener Mengen an L-Caritin und der Versuch, Dopingkontrollen zu manipulieren. Salazars Athlet*innen wurden allerdings nie positiv getestet. Der Coach erhob Einspruch. Er wurde zuletzt im November 2020 verhört. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : The Mauritanian

Le scénario, adapté du livre d’un ex-détenu de Guantánamo, fait la part belle aux recettes du film de procès. On pardonne l’excès de flash-back grâce au sujet passionnant sur l’arrogance militaire des États-Unis, et surtout grâce aux interprétations habitées de Tahar Rahim et Jodie Foster.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Titane

Auch wenn der brutale Horrorstreifen von Julia Ducournau eine allegorische Sinnesebene vermissen lässt, so ist die Originalität von „Titane“ doch beachtlich. Das fand auch die Jury in Cannes, die Ducournau am Wochenende mit der Goldenen Palme auszeichnete.

Seit einem Autounfall hat Alexia eine spezielle Beziehung zu Autos und das nicht nur wenn sie, wie hier, auf diesen tanzt, um männliche Zuschauer zu unterhalten. (© Agora Films )

Nach einem Autounfall wird Alexia als Kind (Adèle Guigue) eine Titanplatte in den Kopf eingesetzt. Neurologische Schäden seien nicht ausgeschlossen, so die Einschätzung des behandelnden Arztes. Er lag wohl nicht falsch: Als Erwachsene ist Alexia (Agathe Rousselle) alles andere als durchschnittlich. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Gagarine

Un film de banlieue contemplatif, ça paraît un oxymore. Et pourtant, les ingrédients de la sauce prennent pour donner un charme et une douceur nostalgique à cette cité que le protagoniste ne peut pas se résoudre à abandonner. À l’heure actuelle, ça fait du bien.

L’évaluation du woxx : XXX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus