BERLIN: Der Leutnant und der Blick von oben

Nicht zufällig entstammen die ersten fotografischen Beiträge über die Luftschifffahrt aus Militärkreisen. So hat der Nutzen, den das belagerte Paris durch eine Ballon-Postverbindung im Deutsch-Französischen Krieg 1870-71 gezogen hatte, schlussendlich zur Einführung eines Ballon-Detachements im Deutschen Heer geführt. Der sogenannte Deutsche Luftschifferverein sollte durch verschiedene Experimente mit Stoffen, Dichtungsmaterialien, Seilarten und Gas zu einer Optimierung der Ballonflüge führen. Im Rahmen dieser Abteilung stellte sich ein Mann, Leutnant Hugo Ernst Georg vom Hagen zwischen 1882 und 1886 der fotografischen Herausforderung. Für seine Luftaufnahmen von Berlin und Umgebung, die er vom Boden und aus dem Ballon schoss, erprobte er Kameras, Filmmaterial und baute eine Kamerabefestigung außerhalb der Trägerplattform des Fesselballons. Vom Hagen dokumentierte in seinen Fotos die ganze Bandbreite der Ereignisse vom Aufrichten der Fesselballons auf dem Boden bis zur Vogelperspektive aus der Luft. Dem Ausstellungsbesucher führen die vergilbten kleinformatigen Dokumentarfotos vom Leutnant nicht nur die Anfangsschwierigkeiten und den Stolz der Luftpioniere vor Augen, die in gestriegelter Uniform mit Schirmmütze, gestutzten Bärten und geschwellter Brust vor dem Fesselballon posieren. Diese Fotos dokumentieren auch die Kunstfertigkeit des Leutnants, dem es gelang schweres Fotomaterial in einem wackeligen Fesselballon so in Stellung zu bringen, dass er recht scharfe Panoramabilder aus der Luft machen konnte. Daneben sind diese Aufnahmen auch von historischem Interesse. Sie zeigen die verkehrsarmen Alleen, Paradestraßen, Häuserschluchten, die Schienenstränge und Hofstrukturen von Berlin. sowie die damals noch unbebauten ländlichen Vororte, die heute längst Teil der suburbanen Stadtstruktur sind.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.