MARKIEWICZ & EDMOND OLIVEIRA: Exposed for Destruction

„Es gehe um die Emanzipation der Vernunft und deren Zerstörungskraft“, erläuterte René Kockelkorn anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Exposed for Destruction“, die Werke der beiden „Kunstmilizionäre“ Edmond Oliveira und Filip Markiewicz zeigt. Die Arbeit von Oliveira besteht aus zwei Projektionen, die sich auf unmittelbare Weise mit politisch-sozialen Aspekten auseinandersetzen. Zum einen hat er mit dem Computer Aufnahmen der US-Airforce aus dem Irak-Krieg herunter geladen und an die Wand projiziert: Zu sehen sind verschwommene Stadtstrukturen und vor allem vereinzelte Menschen, nur wahrnehmbar als helle Lichtkonturen, sowie die Zielscheibe eines Kampfflugzeuges, der Bombeneinschlag und verschwundene oder flüchtende Menschen. Krieg wird zum Computerspiel: Ein Knopfdruck löscht Menschenleben, bei der viel gelobten rationalen Kriegsführung zählen nur noch die Treffer. In einer Toninstallation mit dem Titel „AudioDiary“ hat Oliveira den Tagesablauf eines Obdachlosen in Luxemburg-Stadt dokumentiert. Der auf Anrufbeantworter gesprochene bedeutungslose Tagesablauf spiegelt die eigene Angst wider, in der modernen Überflussgesellschaft verloren zu gehen. Im Gegensatz zu Oliveira erscheint die Arbeit von Markiewicz persönlicher: Neben Tuschezeichnungen setzt er sich in einer Rauminstallation mit Jugendkult, Idealen und dem Aspekt des Vergangenen auseinander. Hierfür hat er eine Punkband feiern und Wände besprayen lassen, dieses Event gefilmt und unter der erhaben-melancholischen Musik von Arvo Pärts in Slow Motion abgespielt: Der naiven Rebellion der Jugend wurde so ein Denkmal gesetzt. Insgesamt eine engagierte, sehenswerte Ausstellung.

In der Galerie Beaumontpublic + Königbloc, noch bis zum 30. Juni.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.