Essen, Trinken, Klon, Juncker

Kann man Klone essen? Manch eineR mag sich diese Frage noch nicht gestellt haben, andere dagegen schon … „Dazu wurden sie doch erfunden, oder?“ meint mampfend Kollege X. Unter gesundheitlichen Aspekten sei der Verzehr von geklonten Tieren unbedenklich, versichert die US-amerikanische „Food and Drug Administration“. Der 678 Seiten starke Untersuchungsbericht gibt sogar die Milch von Klon-Kühen zum Trinken frei. Doch halt mal! Gibt es nicht sinnvollere Anwendungen für die Klon-Technologie als Xs Hackfleischbrötchen und Ys Joghurt? Man könnte zum Beispiel die gesamte woxx-Redaktion klonen, und die Doubles würden dann die Überstunden schieben. Oder George W. Bush. Dessen Klon könnte für zwei weitere Mandate kandidieren und so den drögen US-Wahlkampf aufmischen. Und natürlich Jean-Claude Juncker, für den Fall, dass die EU ihn uns wegnehmen will … Wir bestehen natürlich darauf, das Original zu behalten und zum Premier auf Lebenszeit zu ernennen.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.