Leser*innen- Umfrage: Wie solls weitergehen?

Wir haben gefragt, Sie haben geantwortet: Vom 23. März bis zum 21. April hatten unsere Leser*innen die Möglichkeit, uns ihre Meinung zur woxx mitzuteilen. Neben Kritik gab es auch viele Verbesserungsvorschläge.

Copyright: Luigi Mengato/ flickr

In den letzten Monaten wurde innerhalb des woxx-Teams intensiv darüber diskutiert, wie unsere Online- und Printpräsenz in Zukunft aussehen soll. Dabei haben sich unterschiedliche Möglichkeiten herausgeschält, über die wir jedoch noch nicht abschließend entscheiden wollen. Zur Unterstützung baten wir unsere Leser*innen um ihre Meinung. Im Folgenden stellen wir einige Ergebnisse der Umfrage vor.

Einige Kritiken betrafen unsere Internetseite woxx.lu: das Layout, die Archivfunktion, die Übersichtlichkeit, die Frequenz der Posts. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 11. Abrëll: RTL-Presseclub mat der woxx

Geléngt der CSV mat der annoncéierter Equipe de Renouveau?
Wat fir eng Suitte kann den Dossier Fränk Engel soss nach kréien?
Wéi konnt et zu de villen Doudesaffer an den Alters-a Fleegeheemer kommen?
Wéi ass d’Ouverture vun den Terrassen ze bewäerten?
Ass et richteg, datt zu Lëtzebuerg weider ouni Aschränkung mam AstraZeneca-Vaccin geimpft gëtt?

Dat sinn Themen vum RTL-Presseclub vun dësem Sonndeg, 11. Abrëll.
Invitée sinn d’Dani Schumacher vum Wort, den David Marques vum Quotidien an de Richard Graf  aus der Woxx.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

Das lange Warten

Am Donnerstag vergangener Woche war es wieder so weit: Die woxx-Kooperative lud zu ihrer „AG“, natürlich online. Wie schon im letzten Jahr fiel damit der obligate Abschluss im Restaurant aus, weshalb einige Mitglieder ihr kühles Bier neben der Webcam bereitgestellt hatten. Tatsächlich gab es Anlass zum feucht-fröhlichen Feiern, denn erstmals seit 2016 schrieb die woxx wieder – wenn auch mit 2.864 Euro recht bescheidene – schwarze Zahlen. Das mag verwundern, da die Medienbranche ja insgesamt unter Covid zu leiden hatte. Das galt auch für die woxx, doch gingen die Einschränkungen einerseits mit Einsparungen einher, andererseits spielt das kommerzielle Anzeigengeschäft für die woxx aus altbekannten Gründen eine weniger einschneidende Rolle. mehr lesen / lire plus

In eigener Sache: Umfrage / Sondage (D/F)

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie mit, die woxx zu verbessern! Participez à notre sondage et aidez-nous à améliorer le woxx !

Mohamed Hassan/pxhere.com

(D) Liebe Leser*innen, vielen Dank, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um unsere Umfrage auszufüllen. Auf diese Weise helfen Sie uns, die woxx zu verbessern.

Hier gehts zur Umfrage: http://woxx.eu/umfrage

(F) Chers-ères lecteurs-trices, merci de prendre quelques minutes pour remplir ce questionnaire et nous aider ainsi à améliorer notre journal.

Accès au questionnaire : http://woxx.eu/questionnaire mehr lesen / lire plus

Projekt alternative Wochenzeitung: Trau keinem über 30

Am 1. März 1991 erschien die erste Wochenausgabe des GréngeSpoun. Ein kleiner Blick zurück in eine Zeit, in der vieles anders, aber manches nicht unbedingt einfacher war.

Zwar ist es (noch) kein Nachruf, aber bei dem Unterfangen, sich mit der ersten Wochenausgabe des woxx-Vorgängers GréngeSpoun auseinanderzusetzen, wird es einem etwas mulmig zumute. Sind es tatsächlich schon 30 Jahre her, seitdem das Projekt einer „wochenzeitung fir eng ekologesch a sozial alternativ“ in eine entscheidende Phase getreten war? Die Wochenzeitung hat also das gleiche Alter wie damals der Autor dieser Zeilen, als er das Edito zur 56. GréngeSpoun-Nummer verfasste. Es ging um das „erste Aktienerlebnis“ der Gründer*innen der gleichnamigen Kooperative, wenige Tage zuvor. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 21. Februar: RTL-Presseclub mat der woxx

D’Enquête #OpenLux ass hei am Land bei de Politiker a Reponsabelen vun der Finanzplaz op net vill Versteesdemech gestouss.
Wei bewäerten d’Journalisten den Ëmgang hei am Land mat dëse Recherchen?
Wat kann een dovun zeréckbehalen?
Wat ass generell den Ament zum Ëmgang vun der Regierung mat de Medien ze soen? Dat diskutéieren mer e Sonndeg am Presseclub mam:
Ines Kurschat vum Land, dem Luc Caregari vun der Woxx an dem Marc Schlammes vum Wort.

Weider Themen sinn d’Ëmsetzen vum Waringo Rapport an d’Reaktioun vum Monica Semedo.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 7. Februar: RTL-Presseclub mat der woxx

D‘Corona-Evolutioun generell an an de Schoulen, de Mord zu Bouneweg, an d’Demissioun vum Monica Semedo aus der DP. Doriwwer schwätzen dëse Sonnden de Raymond Klein vun der woxx an d’Dani Schumacher vum Lëtzebuerger Wort, Moderatioun: Pit Everling.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 10. Januar: RTL-Presseclub mat der woxx

Sinn d’Restriktiounen nach koherent?

Gi se vun de Leit nach matgedroen? Wat war mat der Commande vun de Covid-Vaccinë? Wat gouf richteg gemaach, wat ass schief gelaf? A wéi geet et weider? Dës Froe sinn Thema am Presseclub e Sonndeg . E weidere Sujet ass d’Situatioun an den USA.

An der Journalist*inne-Ronn diskutéieren: d’Dani Schumacher vum WORT, de Peter Feist vum Land, an de Raymond Klein vun der Woxx. Moderatioun: Annick Goerens.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 Auer live um Radio oder an Toun a Bild op RTL.
mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 13. Dezember: RTL-Presseclub mat der woxx

Ze vill, ze mann? Ze streng – net restriktiv genuch?

Iwwert d’Weiderféiere vun de Covid-Mesuren, déi fir vill Leit näischt bis ewell bruecht hunn, kann vill debattéiert a gestridde ginn. Wat sinn d’Mesurë wäert? Iwwerweit d’Ekonomie viru Mënscheliewen an ass d’Vertraue vun de Leit an d’Regierungs-Strategie nach ginn? Dës froe stelle mer eis e Sonndeg am Presseclub… aner Sujete sinn natierlech d’Resultater vun der Sonndesfro an d’Debatt ëm d’Sécherheet an der  Stad.

An der Journalisten-Ronn diskutéieren: d’Dani Schumacher vum WORT, de Christoph Bumb vum Online-Magazin Reporter, an de Luc Caregari vun der Woxx.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 Auer live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 24. Oktober: RTL-Presseclub mat der woxx

Huet d’Regierung déi richteg Decisiounen zur richteger Zäit an dëser 2. Corona-Well geholl?
Am Presseclub vun e Sonndeg geet Rieds iwwer d’Mesuren déi d’Regierung bis ewell geholl – an net geholl huet, iwwer d’Konsequenzen vun der Pandemie op d’ëffentlecht Liewen a wéi eis Gesellschaft sech doduerch verännert. Debattéiert gëtt awer iwwer d’Krisen-Kommunikatioun vun der Regierung.
Invitéen sinn: d’Dany Schumacher vum Wort, de Robert Schneider vum Tageblatt an de Richard Graf vun der Woxx.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 Auer live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #117 – Hannert de Kulisse vun enger néier Interviewserie

All Woch bitt d’woxx Iech an hirem Podcast en Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem Artikel.

D‘woxx präsentéiert am Podcast eng nei Interviewserie, déi dës Woch gestart ass. Si heescht „Was treibt Sie an?“ an ass vun der Tessie Jakobs an d‘Liewe geruff ginn. Si schwätzt haut mam Joël Adami doriwwer, wat hir Motivatioun dofir war a wisou et wichteg ass, net nëmme Politiker*innen an Aktivist*innen zu Politik ze befroen, mä och Leit, déi hiren Engagement aneschters gestalten. Donieft gi mir gewuer, wéi den éischten Interview war a wat eis an deenen nächste Méint esou erwaart.

Wasserdruck gegen gedruckte Zeitung

Keine Corona-Epidemie, keine langwierige Trambaustelle, kein verschlepptes Pressehilfegesetz, die das Erscheinen der woxx in den letzten Monaten in Gefahr gebracht hätten. Gegen Viren gibt es Masken, gegen Baulärm Ohrstöpsel und bei fehlendem Geld hilft der Gürtel, den man enger schnallt. Und trotzdem wäre diese Woche die „andere Wochenzeitung“ fast nicht erschienen. Ein Wasserrohrschaden, ein paar Stockwerke über der Redaktion, hat nicht nur das darunterliegende Büro auf Wochen hinaus unbenutzbar gemacht. Wasser verträgt sich auch nicht so gut mit Elektrizität. Zum Glück gibt es dafür Sicherungskästen, die uns mit einem leichten, hörbaren Klacken vor Schlimmerem bewahren. Dafür legen sie aber auch das eine Licht oder den anderen Computer lahm. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 11. Oktober: RTL-Presseclub mat der woxx

D’politesch Erwaardungen un den Etat de la Nation respektiv de Budgetsprojet 2021, d’Lëtzebuerger Medielandschaft am Ëmbroch, d’Debatt ëm Steiergerechtegkeet virum Hannergrond vun der industrieller Nei-Orientéierung an d’Roll vun der Monarchie no de Restrukturatiounen um Haff.
Dëst sinn d’Sujeten um Sonndeg am RTL-Presseclub.
Invitéen sinn: de Marc Schlammes aus dem Wort, de Christoph Bumb vum Online-Magasin Reporter an de Richard Graf vun der Woxx.

RDV fir de Presseclub um Sonndeg wéi gewinnt tëscht 11 an 12 Auer live um Radio oder an Toun a Bild op rtl.lu. mehr lesen / lire plus

ss oder sa, dann doch lieber sasch

Bierdeckel-Kampagne zum woxx-Launch im Jahr 2000.

Seit vergangener Woche erfreut sich das woxx-Team einer (zeitlich begrenzten) Verstärkung. Der Name Sascha Schlüter dürfte unseren online-Leser*innen bereits aufgefallen sein. Der Student der politischen Wissenschaften und der angewandten Informatik aus Bamberg hat sich bei der woxx für ein mehrwöchiges Praktikum beworben, das ihm bei seiner Entscheidung, ob er sich in Richtung Journalismus weiterentwickeln möchte, helfen soll. In die Printausgabe hat er es diese Woche mit einer Kurznachricht geschafft. Kopfzerbrechen schuf allerdings das bei diesen Texten statt des Vollnamens angewandte Kürzel. Die gebräuchlichen Initialen (ss) oder die manchmal genutzte Kurzform des Vornamens (sa) erwiesen sich als, naja, problematisch, sodass als Kompromiss die etwas verlängerten Initialen sa und sch, also sasch, zur Verwendung kamen. mehr lesen / lire plus

19 auf einen Schlag

Viele unserer Leser*innen beschieden uns in den letzten Wochen, dass in der monatelangen Corona-Krisenzeit mehr Zeit als üblich zum Studieren ihrer Zeitung blieb. Homeoffice sei Dank, wurde unsere Internetpräsenz öfter als sonst angeklickt. Aber auch so mancher unfreiwillig zu Hause verbrachte Abend erlaubte es intensiver als sonst, die Papierausgabe der woxx zu studieren. Umso größer der Frust einer langjährigen woxx-Leserin, die ihren Lebensmittelpunkt inzwischen auf eine griechische Insel verlegt hat. Mit Beginn der Corona-Krise kam ihr wöchentlicher Kontakt zur alten Heimat komplett ins Stocken. Wochenlang lief nichts, Reklamationen bei der lokalen und der hiesigen Post blieben erfolglos. Aber woxx-Leser*innen geben nicht auf und als irgendwann der Postversand wieder einsetzte, wurden sämtliche verloren geglaubte Hefte auf einen Schlag geliefert. mehr lesen / lire plus

Die woxx von morgen #8 : Verschlimmbesserung

Diese Woche deponierte der Medienminister sein Reformvorhaben zur Unterstützung der geschriebenen Presse. Lange hatte es gedauert und doch kam der Beschluss des Regierungsrates etwas überraschend. Eine vorletzte Fassung des Textes hatte Ende 2019 mehr Fragen aufgeworfen als sie Antworten zu vorher kritisierten Vorentwürfen liefern konnte. Wohl um sich nicht weiter reinreden zu lassen, wurde der neue Text erst gar nicht mit den Betroffenen besprochen (zumindest nicht mit allen). Das Resultat – in dieser Ausgabe eingehend analysiert – wird unsere Kampagne alles andere als überflüssig machen. Im Gegenteil: Falls das Gesetz tatsächlich wie vorgesehen verabschiedet wird, erhöht sich die Bezuschussung zwar um etwa 14 Prozent – „too little to live, too much to die“, denn der anhaltende Einnahmenschwund, vor allem bei den Anzeigen, wird dieses Plus in zwei, drei Jahren aufgefressen haben. mehr lesen / lire plus

Le woxx de demain #7 : le virus de la digitalisation

Le journal que vous tenez entre les mains a failli être « mangé » par le coronavirus. Ne parlons même pas du risque, très concret à un certain moment, de ne plus pouvoir le diffuser. Mais des conditions de travail difficiles, une actualité limitée, surtout dans le domaine culturel, et des revenus en baisse, cela aurait pu signifier chômage partiel, voire pire. Mais en temps de crise, l’information, surtout alternative, a un rôle important à jouer. L’aide gouvernementale aux médias, mais surtout notre créativité face aux difficultés nous ont permis de rebondir. Au woxx, plus qu’ailleurs encore, les potentialités de la digitalisation ont été utilisées à fond : passage au télétravail et aux vidéoconférences (outils que nous avions heureusement commencé à mettre en place avant), focus sur les activités culturelles virtuelles et forcing en matière d’articles en ligne. mehr lesen / lire plus

Le woxx de demain #7 : digitalisation accélérée

La crise de la Covid-19 a conduit à une digitalisation accélérée dans de nombreux domaines, notamment celui de la presse. Au woxx, nous considérons cela comme une chance, tout en en mesurant les risques.

Recevoir notre bulletin email permet d’accéder aux articles en un clic dès le jeudi soir. (woxx-telexx)

À partir du 1er janvier 2021, le « Journal » ne sera plus un « vrai » journal. En effet, ce quotidien de tendance libérale, qui a contribué pendant 72 ans au pluralisme de la presse écrite luxembourgeoise, a décidé de sauter le pas et de se limiter à son édition en ligne (voir woxx 1585). mehr lesen / lire plus

Die woxx von morgen #6: Online, offline und Mischformen

Bei der woxx werden Online- und Printprodukt zusammen gedacht. So versuchen wir, für unsere Leser*innen ein wahrhaft multimediales Angebot auf die Beine zu stellen. Mit zusätzlicher Unterstützung gelingt uns das noch besser.

Bierdeckel-Kampagne zum woxx-Launch im Jahr 2000.

Als die woxx vor beinahe 32 Jahren gegründet wurde, war Online-Journalismus allerhöchstens ein weit entfernter Traum, zumindest in Luxemburg. Zwar gab es bereits 1974 an der Universität von Illinois eine reine Onlinezeitung, aber lange Zeit blieben solche Angebote eine Ausnahme. Der Siegeszug von elektronischen Medien setzte erst Mitte der 2000er-Jahre so richtig ein. Heute müssen sich Printzeitungen öfters mal die Frage gefallen lassen, warum das „bedruckte Totholz“ denn überhaupt noch existiert. mehr lesen / lire plus

Die woxx von morgen #6: Online, offline und dazwischen auch

Als die woxx vor beinahe 32 Jahren gegründet wurde, war Online-Journalismus allerhöchstens ein weit entfernter Traum. Heute müssen sich Printzeitungen öfters mal die Frage gefallen lassen, warum das „bedruckte Totholz“ denn überhaupt noch existiert. Abgesehen davon, dass die gedruckte Wochenzeitung in unseren Augen (und sicher auch in denen vieler unserer Leser*innen) immer noch ihre Berechtigung hat: Print und Online sind in der woxx-Redaktion keine Gegensätze, sondern ergänzen sich. Eine Übersicht jener Artikel, die exklusiv online erscheinen, findet sich jede Woche auf Seite 3. Eine gedruckte Zeitung hat immer ein Platzproblem: Oft könnten Artikel länger sein, durch einen begleitenden Kommentar oder interessante Links ergänzt werden. mehr lesen / lire plus