Nationaler Bildungsbericht 2018: Und sonst so?

An der Universität Luxemburg wurden am 12. Dezember olle Kamellen verteilt. Von wem? Von der Uni und dem Bildungsministerium. Offiziell wurde der Nationale Bildungsbericht 2018 vorgestellt.

Pixabay

Einer der Aufzüge im futuristischen „Learning Center“ auf Belval fährt nur in den ersten Stock. Und wieder runter. Blöd, wenn die Pressekonferenz zum Nationalen Bildungsbericht vom Script (Service de Coordination de la Recherche et de l´Innovation pédagogiques et technologiques, des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend) und dem Lucet (Luxembourg Centre for Educational Testing, Universität Luxemburg) im zweiten Geschoss stattfindet. Am anderen Ende des Gebäudes. Ein verwirrender Start, der zu allem was folgte, passte. mehr lesen / lire plus

Le Kosovo se dote d’une armée professionnelle

L’Otan, présente dans le pays à travers sa Force pour le Kosovo (KFOR) regrette une décision qui pourrait accroître les tensions dans la région.

Le parlement kosovar a adopté vendredi trois lois déclenchant le processus de transformation de la Force de sécurité du Kosovo (KSF) d’unité de protection civile en armée professionnelle, pour passer de 2.500 à 5.000 soldats au cours des prochains dix années.

Dans une déclaration de son secrétaire général Jens Stoltenberg, l’Otan reconnaît le droit du Kosovo de décider de la transformation de la KSF, mais rappelle avoir « indiqué clairement que le moment était mal choisi ». mehr lesen / lire plus

COP24 et société civile : Mal aimée

Militer pour le climat dans un pays comme la Pologne ? La COP24 démontre une fois de plus que le combat contre la répression et celui contre le changement climatique sont liés.

Ne pas déranger ! (Photo : Wikimedia / Doman84 / CC BY-SA 4.0)

Les instances qui organisent la conférence climatique 2018 (COP24), ont une certaine vision de ce qu’est la liberté d’expression. Ainsi, lundi, la délégation américaine a pu inviter à une table ronde sur les mérites des énergies fossiles. Donner la parole aux fous, même dangereux, pourquoi pas ? Mais que dire si en parallèle, la liberté d’expression de la société civile est sévèrement encadrée ? mehr lesen / lire plus

Arte und Film Fund: Ja!

Nach zwei Koproduktionen machen der Fernsehsender Arte und der Luxemburger Film Fund Nägel mit Köpfen – und sind nun Partner im europäischen Mediendschungel.

Peter Boudgoust, Régine Hatchondo, Guy Daleiden (v.l.n.r.), Foto: Frédéric Maigrot

Bei der Mitgliederversammlung von Arte G.E.I.E. (Groupement européen d’intérêt économique) in Straßburg läuteten am 12. Dezember gleich zweimal die Hochzeitsglocken. Arte sagte „Ja“ zum finnischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Yle und zur luxemburgischen Filmförderung. Mit dem finnischen Sender arbeitet Arte seit 1999 zusammen, mit dem Film Fund und Iris Production entstanden die Serie „Bad Banks“ und die Doku-Reihe „1918-1939: les rêves brisés de l’entre-deux-guerres“. Das Häkchen für Luxemburg setzten der Direktor des Film Fund Guy Daleiden und die zwei Vorsitzenden von Arte, Régine Hatchondo (Vize-Präsidentin) und Peter Boudgoust (Präsident). mehr lesen / lire plus

Lasche Dieselgrenzwerte der Kommission gekippt

Als Reaktion auf die Benutzung von Manipulationssoftware bei Emissionstest von Dieselautos unter Laborbedingungen hat die Europäische Kommission 2016 neue Grenzwerte festgelegt. Im echten Fahrbetrieb sollten die „real driving emissions“ (RDE) gemessen werden. Die maximal zulässigen Werte wurden dabei erhöht. Dies, so die Kommission, um „technischen und statistischen“ Ungenauigkeiten Rechnung zu tragen. Beim Euro-6-Grenzwert wurden aus 80 mg Stickoxiden pro Kilometer 168 mg/km, später auf 120 mg/km korrigiert. Die Städte Paris, Brüssel und Madrid klagten gegen die Kommission, die ihrer Auffassung nach keine höheren Grenzwerte hätte festlegen dürfen. Das Gericht gab den drei Städten Recht und erklärte die Verordnung der Kommission – die höheren Grenzwerte also – für nichtig. mehr lesen / lire plus

Accord de partenariat UE-Japon : c’est fait !

Foto: Ferdinando Iannone / Campact

Tandis que l’actualité est occupée par les gilets jaunes, la tuerie de Strasbourg ou les dernières farces autour du Brexit, le parlement européen a entériné ce mercredi l’accord de libre-échange avec le Japon, communément appelé Jefta. Alors que le député européen CSV Christophe Hansen, le remplaçant de Viviane Reding, l’a qualifié d’« accord historique » (ce qui n’étonne guère de la part de celui qui menait les affaires de la Chambre de commerce à Bruxelles avant), d’autres n’y voient pas que des avantages. Au contraire, par exemple Attac Autriche qui dénonce une attaque contre la démocratie. mehr lesen / lire plus

Menschenrechte 2018: Eine Odyssee

Geburtstagsreden sind oft zäh, langatmig und stinken nach Eigenlob. Nicht so die von Amnesty International zum 70. Jahrestag der Menschenrechtsdeklaration am 10. Dezember. Die Organisation hebt in ihrem Jahresbericht vor allem Aktivistinnen hervor.

Lorena Flores Agüero

2018 war für Amnesty International ein Jahr, in dem die feindliche Haltung gegenüber Frauen, Homosexuellen und Ausländer*innen auf politischer Ebene erneut bedenkliche Züge angenommen hat. Amnesty warnt, dass diese Entwicklungen die Rechte und Freiheiten der genannten Menschengruppen in Gefahr bringen könnten. Eine Gefahr, gegen die in den letzten zwei Jahren besonders aktivistische Frauen ein Zeichen setzten. Manche landeten deswegen hinter Gittern, so beispielsweise die Palästinenserin Ahed Tamini, die sich für die Rechte ihre Mitbürger*innen stark machte, oder Loujain al-Hathoul, Iman al-Nafjan und Aziza al-Yousef, die in Saudi-Arabien für Frauenrechte eintraten. mehr lesen / lire plus

Update | Le Parlement européen en faveur de visas humanitaires

Être entendu sans risquer la mort avant d’atteindre le continent : les visas humanitaires pourraient sauver la vie de beaucoup de réfugiés.

Un système de visas humanitaires permettant à ceux dans le besoin d’entrer par un chemin légal en Union européenne pour y formuler une demande de protection internationale, telle était l’objectif d’une proposition législative mise au vote aujourd’hui au Parlement européen.

Comme l’expliquait son rapporteur, le socialiste espagnol Juan Fernando López Aguilar (S&D, ES) :  « Vous recevrez un permis limité territorialement pour entrer dans un certain État membre afin d’y demander asile. Vous pourrez le faire dans une ambassade ou dans un consulat de l’Union européenne ou dans une délégation européenne à l’étranger. mehr lesen / lire plus

Migration : « E Migrant ass net ëmmer e Flüchtling »

Jean Asselborn a d’emblée coupé l’herbe sous le pied de l’ADR lors du hearing, hier matin, consacré au Pacte sur les migrations de l’ONU.

Photo : SIP

Le « Pacte mondial sur les migrations sûres et régulières » n’a pas une existence facile. Alors qu’il a été mis sur pied par 170 États membres de l’ONU dans le but d’améliorer les conditions de l’immigration régulière, la table des négociations a été successivement désertée par l’administration Trump, puis par l’Autriche (qui préside à l’UE actuellement) suivie de la Hongrie, de la Pologne, de la République tchèque, de la Bulgarie et de l’Italie. mehr lesen / lire plus

Fin de l’affrètement de l’Aquarius

Privé de pavillon depuis deux mois, MSF et SOS Méditerranée mettent fin aux opérations de sauvetage de l’emblématique bateau.

Face aux attaques incessantes de plusieurs États européens, dont le navire et son équipe ont fait l’objet, SOS Méditerranée en partenariat avec Médecins Sans Frontières ont décidé de ne plus se servir de l’Aquarius pour leurs opérations de sauvetage. SOS Méditerranée pourra ainsi dès janvier reprendre les mission de recherche et de sauvetage en Méditerranée centrale, résolu à rester pleinement « engagée à fournir une assistance vitale aux naufragés » comme le note l’ONG dans un communiqué.

Elle y dénonce « dix-huit mois de criminalisation, de décrédibilisation et de diffamation contre les ONG de recherche et de sauvetage » qui n’auront que « davantage fragilisé les capacités de sauvetage en mer – déjà insuffisantes -, alors qu’augmentait le taux de personnes mortes noyées sur cette route migratoire connue pour être la plus dangereuse au monde ». mehr lesen / lire plus

Lipödem: Verstärkte Hilfeleistungen gefordert

Die Patiente Vertriedung (PV) und Lipödem Lëtzebuerg fordern zusätzliche Unterstützung für Lipödem-Patient*innen. Beim Lipödem handelt es sich um eine chronische Störung der Fettverteilung im Körper. Zwar ist diese Krankheit nicht heilbar, aber es gibt Behandlungsmaßnahmen – Lymphdrainagen zum Beispiel oder eine Kompressionstherapie. Besagte Organisationen begrüßen, dass neuerdings eine Rückerstattung der Krankenversicherung von 80 Prozent für Flachstrickstrümpfe und eine von 70 Prozent für Lymphdrainagen vorgesehen ist. Wie die Vertreter*innen am Mittwoch der Presse gegenüber erklärten, seien jedoch weitere Nachbesserungen nötig. Man wünsche sich für die Drainage eine Kostenübernahme von 80 oder 90 Prozent, so Michèle Wennmacher von der PV. Auch die 24 Sitzungen pro Rezept reichten längst nicht aus. mehr lesen / lire plus

Keine Angst vorm Killer-Fuchs

Manchmal könnte man meinen, die CSV wäre ständig auf der Suche nach Gründen, um das bei Jäger*innen wenig geliebte Fuchsjagdverbot kritisieren zu können. Vielleicht war es aber auch die berechtigte Sorge um junge Kälber, die die Agronomin Martine Hansen (CSV) zu ihrer parlamentarischen Frage an die Umweltministerin und den Landwirtschaftsminister antrieb. Die nunmehr frischgebackene Fraktionschefin wollte Ende Oktober wissen, ob es Zahlen zu den Fällen gäbe, in denen Kälber von Füchsen angegriffen oder gar getötet worden seien. Carole Dieschbourg (Déi Gréng) und Fernand Etgen (DP) antworteten: Seit 2016 werden solche Vorfälle von der Veterinärverwaltung dokumentiert. Insgesamt sind 30 Meldungen eingegangen – wobei nicht immer eindeutig festgestellt werden konnte, ob die Kadaver nicht post mortem von Füchsen angefressen wurden. mehr lesen / lire plus

Soli-Konzert: Emo rettet das 
Exhaus

Mit gleich zwei Emo-Punk-Bands veranstaltet die Trierer Villa Wuller ein Soli-Konzert für das Exhaus – ein Grund mehr, das Land mal ein Wochenende zu verlassen.

Von den freundlichen Ruinen …

Während das Großherzogtum in Infrastrukturen und Konzertangeboten förmlich ersäuft und die Menschen manchmal Angst haben, ein Konzert zu besuchen, weil sie dann automatisch andere Veranstaltungen verpassen, sieht die Realität in der Nachbarstadt Trier etwas anders aus. Nicht dass die ehemalige kaiserlich-römische Hauptstadt kein Kulturangebot hätte – nur ist hier seit diesem Jahr ein zäher, lokalpolitischer Kampf um das Exhaus entbrannt. Ob es an der politisch linken Ausrichtung der Jugendkulturstätte liegt, die den Stadtoberen nicht mehr schmeckt, am Druck von Rechtsaußen oder anderen, banaleren, ja menschlicheren Gründen wie Brandschutzauflagen, sei dahingestellt. mehr lesen / lire plus

Pacte mondial des migrations : l’Asti met en garde contre l’ADR

L’ONG espère que les députés seront « à la hauteur » lors du hearing organisé jeudi, à la demande du parti conservateur.

Le « Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières » est un document de l’ONU qui doit être adopté par les États membres lors d’une conférence à Marrakech ces 10 et 11 décembre.

Jeudi, un hearing sera organisé à la Chambre des députés, dans le contexte de la déclaration du ministre des Affaires étrangères et européennes, Jean Asselborn, à propos du pacte en question. Ceci à la suite d’une demande d’interpellation de Fernand Kartheiser (ADR).

Le député conservateur aimerait notamment interroger le gouvernement sur l’opportunité d’une adhésion du Luxembourg au Pacte mondial sur les migrations. mehr lesen / lire plus

Colombie : Entre conflits et espoirs

Colette Vernot et Guillaume Gass-Quintero

Alors que le monde entier se préoccupe du sort du Brésil, la Colombie s’aligne avec la droite dure de l’Amérique latine. Où en est-on après les 100 premiers jours du gouvernement d’Ivan Duque ?

L’élection d’Ivan Duque n’a pas apaisé la Colombie : au contraire, la grogne continue, comme ici le 25 novembre à Cali, où le peuple se mobilise contre les nouvelles taxes et pour une meilleure éducation. (Photo : EPA/Ernesto Guzman Jr)

« Lo imposible cuesta 
un poco más » 
Pepe Mujica

Au terme des trois premiers mois de la présidence d’Ivan Duque, un climat d’incertitude règne. mehr lesen / lire plus

Umgang mit Geflüchteten: Teilweise menschenunwürdig

Menschenunwürdige Tests, heruntergekommene, überfrachtete Unterkünfte, unzureichende Betreuung – was die Aufnahme- und Lebensbedingungen geflüchteter Menschen in Luxemburg betrifft, besteht laut CCDH großer Nachholbedarf.

Foto: wikipedia.com

Die konsultative Menschenrechtskommission (CCDH) hat Aufnahme, Betreuung und Integration geflüchteter Menschen hierzulande begutachtet. Das Urteil, das am Mittwoch der Presse vorgestellt wurde, fällt alles andere als positiv aus, auch wenn man anerkennen müsse, dass sowohl vonseiten der Regierung als auch der NGOs viel getan worden sei.

Als besonders erschreckend hebt die CCDH den Umstand hervor, dass manche Antragsteller*innen auf internationalen Schutz eine Untersuchung ihrer Genitalien über sich ergehen lassen müssen. Ziel der Untersuchung ist es, das Alter von Personen zu überprüfen, die angeben minderjährig zu sein, dies jedoch nicht ausreichend belegen können. mehr lesen / lire plus

Vel’oh: Ab sofort elektrisch

Am heutigen Freitag werden um 11 Uhr die neuen Vel’oh-Pedelecs anlässlich einer offiziellen Einweihung auf dem Knuedler in Betrieb genommen. In den letzten Wochen war etwa die Hälfte der seit 2008 auf dem Stadtgebiet und in einigen Randgemeinden vorhandenen Stationen für die neuen JCDecaux-Fahrräder mit elektrischer Unterstützung aufgerüstet worden. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden diese Stationen dann auch entsprechend mit Rädern bestückt. Eigentlich sollte das neue JCDecaux-System schon vor Monaten zur Sommersaison in Betrieb genommen werden, doch hatten unter anderem Lieferengpässe bei den Batterien den Start der neuen Bikes immer wieder verzögert. Nach dem Umbau der restlichen Stationen in den nächsten Wochen wird es dann keine normalen Vel’ohs mehr im Stadtbild geben. mehr lesen / lire plus

« Cum Ex »: Circulez, es gibt nichts zu sehen !

Après l’inversion des paragraphes dans deux réponses à des questions parlementaires pourtant distinctes, le gouvernement a refait preuve de créativité en inversant cette fois les langues. Se préoccupant tous les deux du scandale fiscal « Cum Ex », les députés CSV Laurent Mosar et Déi Lénk David Wagner ont voulu savoir comment et surtout combien le Luxembourg était impliqué dans ce énième cas d’évasion fiscale à grande échelle. Les réponses du ministre des Finances Pierre Gramegna sont à cent pour cent identiques, excepté que celle la première est en allemand, alors que c’autre est rédigée en français. Le contenu est d’ailleurs assez simple à résumer : d’emblée, le secret fiscal est invoqué, pour ne pas donner de renseignements spécifiques. mehr lesen / lire plus

Brexit: Letzter Strohhalm

Nach dem EU-Sondergipfel ist vor dem EU-Sondergipfel, oder: Der EU-Gerichtshof nahm am Montag dreizehn Brit*innen, die die Brexit-Verhandlungen verhindern wollten, weil sie nicht am Referendum teilnehmen konnten, den Wind aus den Segeln.

Wikimedia Commons

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber auch sie kommt früher oder später um – und im Fall von dreizehn der rund 1,2 Millionen Brit*innen, die nicht in Großbritannien, sondern in einem anderen EU-Mitgliedsstaat leben, ruht sie nun friedlich in den Aktenordnern des Europäischen Gerichtshofes. Hier wurde ihre Klage vom 27. Juli 2017 abgelehnt. Die britischen Staatsbürger*innen hatten die Aufnahme der Brexit-Verhandlungen angefochten. Das Argument: Sie seien ohne die Stimme der im Ausland lebenden Brit*innen eingeleitet worden. mehr lesen / lire plus

Aufwandsentschädigung bei Gemeindesyndikaten: Nach oben offen

Viele kommunale Aufgaben werden von Syndikaten übernommen. Deren Kontrolle lassen sich einige Gewählte recht stattlich vergüten.

Auch im Anschluss an die letzten Kommunalwahlen waren so manche Koalitionen auf die Schnelle zu Stande gekommen. Um sich handelseinig zu werden, reichte meist ein kleiner Zettel oder gar ein Bierdeckel: wer führt die Gemeinde, wer wird Schöffe oder Schöffin und wer geht in welches Syndikat? Damit waren dann die „lukrativen“ Posten verteilt, die inhaltlichen Fragen ließen sich in den darauffolgenden Tagen bereden, als die Feierlaune einmal abgeklungen war.

Während die Besoldung der Schöffenratsmitglieder nicht unbedingt berauscht – bei kleinen Landgemeinden werden den Bürgermeister*innen knapp 10.000 Euro pro Jahr als Entschädigung gewährt – erlaubt es die Mitgliedschaft in den Syndikaten mit weit weniger Zeitaufwand zum Teil an erkleckliche Summen zu gelangen. mehr lesen / lire plus