Im Kino: Sometimes I Think about Dying

Anders als der Titel es vermuten lässt, ist das Leben der Protagonistin in „Sometimes I Think about Dying“ ebenso monoton wie durchschnittlich. Einzige Ausnahme sind die Tagträume, in welchen sie sich selbst in leblosem Zustand vorstellt. Wie Frans Alltag dargestellt wird, könnte schnell bedrückend oder schlimmstenfalls sogar langweilig werden. Regisseurin Rachel Lambert und ihr Team behalten jedoch stets den Blick für das Skurrile und Außergewöhnliche. Das Ergebnis ist ein leiser, charmanter Film über zwischenmenschliche Verbindung.

Bewertung der woxx : XX
Alle Uhrzeiten finden Sie hier.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressiste sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.