Agentin 007: Ihr Name ist nicht Bond, James Bond

Lashana Lynch soll im neuen James-Bond-Film Agentin 007 spielen. An den Reaktionen wird deutlich, dass viele nur die Überschrift, nicht aber den Artikel gelesen haben.

© MTV International / wikipedia.org

Im nächsten James Bond Film soll 007 von einer schwarzen Frau gespielt werden. Das Gerücht ist zwar noch nicht offiziell bestätigt, Grund zur Aufregung gibt es anscheinend aber schon jetzt. Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind dominiert von Missverständnissen und Frauenfeindlichkeit.

Viele scheinen die Nachricht so verstanden zu haben, dass eine Frau James Bond spielen wird. Dem ist aber nicht so: Sie wird Agentin 007 verkörpern. Informationen des The Daily Mail zufolge, wird also lediglich Bonds Posten neu besetzt, zumindest zu Beginn der Films. James Bond wird aber nach wie vor von Schauspieler Daniel Craig gespielt. Kommentator*innen, die die neue Besetzung mit dem Argument kritisieren, James Bond sei ein heterosexueller Mann, können also beruhigt sein: Er wird das auch im nächsten Film noch so sein.

In zahlreichen weiteren Kommentaren wird die vermeintliche Fahrkompetenz weiblicher Agentinnen kritisiert. Einer schreibt „Bitte nët. Daat wär genausou schlëm wéi Fraënfussball“. Ein Kommentator prophezeit, dass der Film ein Flop werde, wenn 007 von einer Frau gespielt werde.

Im entsprechenden Artikel von RTL wurde sich aber auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Hier wird die Schauspielerin Lashana Lynch als „farbig“ bezeichnet. Um politische Korrektheit ist es nach wie vor schlecht bestellt, egal ob 007 von einer Frau gespielt werden wird oder nicht.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.