Ed Harris: Pollock

Das Original ist tot, es lebe das Klischee. So könnte man – etwas böswillig – Ed Harris‘ Film über den modernen, amerikanischen Maler Jackson Pollock zusammenfassen. Der Regisseur, Produzent und Darsteller in Personalunion bedient den allzu oft beschworenen Mythos eines (alkoholabhängigen) exzessiven Genies am Abgrund des Wahnsinns größtenteils ziemlich unreflektiert. Dass das Künstler-Porträt dennoch sehenwert ist, ist vor allem jener ernsten Eindringlichkeit zu verdanken, mit der die intimsten Momente des Expressionisten dargestellt werden: wenn er malt.

Im Ciné Cité

Ines Kurschat


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.