„Hémecht“: Vorsichtige Erneuerung

Konservativ – das Label passt seit ihrer Gründung auf die Luxemburger Geschichtszeitschrift „Hémecht“. Das soll nun anders werden: Trotz deontologischen Ausrutschern – von einem kritischen Beitrag Denis Scutos glaubte sich der Herausgeber Saint-Paul 2006 schriftlich distanzieren zu müssen – war bereits in den letzten Jahren eine zaghafte Öffnung hin zu weniger ideologisch ausgerichteten Beiträgen zu verspüren. Transnational, lokal und interdisziplinär ist der im Untertitel angeführte Anspruch des neuen Redaktionskomitees, dessen Mitglieder größtenteils an der Universität Luxemburg angesiedelt sind, und die das Image einer akademisch anerkannten Publikation pflegen wollen. Ob ihr Titel noch zeitgemäß sei, fragte Redaktionsmitglied Sonja Kmec rhetorisch anlässlich der Lancierung der neuen „Hémecht“ am Montag in der Nationalbibliothek. Sie wies auf die „patriotische Aufladung“ des Begriffs während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hin, sieht aber mit seiner heutigen Beibehaltung den „Menschen und seine Aktionen“ in den Mittelpunkt gesetzt. Die treue Leserschaft der Zeitschrift beruhigen wird auch die Tatsache, dass die Zeitschrift weiterhin bei Saint-Paul erscheinen wird. Eine durchaus konservative Logik der Bewahrung, die nur vom zukünftigen Inhalt der Zeitschrift Lügen gestraft werden kann.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.