Frollein Motte – Was ist eigentlich mit der Liebe los?

In dem Comic von Frollein Motte wird aus einem One-Night-Stand plötzlich Every-Night. Die woxx hat das Buch gelesen.

Eine junge Frau ist süchtig nach Tinder. Sie möchte nur das eine und keine ernste Beziehungen. Jedes Wochenende hat sie verschiedene One-Night-Stands. Aber eines Tages wird die One Night zur every-night. Sie verliebt sich kopfüber, obwohl sie das nie vorhatte, denn sie wollte nicht verletzt werden.

Trotzdem läuft eine zeitlang alles gut. Bis ihr Freund entscheidet, sie nicht als Teil seines Lebens haben zu wollen. Er hat entschieden, dass seine gedankliche Anwesenheit in der Beziehung seine Karriere stagnieren lässt. Die Protagonistin ist wieder ganz allein, ihr Frust wandelt sich ziemlich schnell in Wut, die sie positiv nutzt. Sie kramt ihr erstes Manuskript aus der Schublade, das dort seit drei Jahren ruhte, und schickt es an ein Dutzend Verlage. Gleich an dem Abend bekommt sie ein Angebot für einen Buchvertrag. Die Geschichte ist wirklich so passiert, die Autorin erzählt in „Was ist eigentlich mit der Liebe los?“ nämlich aus eigener Erfahrung.

Das Buch erschien im Dezember 2016 im „Jaja Verlag“. Die Autorin ist Teresa Mönnich, die unter ihrem Künstlerinnen Namen „Frollein Motte“ geschrieben und gezeichnet hat. Es handelt sich um einen Comic, und er enthält viele Bilder, Erlebnisse und Wünsche die eine Ansammlung an Zeichnungen aus dem Leben und den Gedanken der Illustratorin darstellen. Viele Seiten sind mit Texten von anderen Autor*innen, mit Gedichten oder Zitaten berühmter Persönlichkeiten gefüllt. Das Buch ist sehr leicht zu lesen, denn die Texte sind ziemlich kurz und einfach geschrieben. Ein tolles Werk, das zum Nachdenken über Beziehungen und Liebe anregt.

Die Autorin dieses Artikels, Jade, macht gerade ein Schulpraktikum bei der woxx.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.