Corona: Scheibchenweise in die Panik?

Wie die Regierung ihre Maßnahmen vorstellt, ist in der Sache gut, in der Form aber gefährlich. In einer Krisensituation kann man leicht das Vertrauen der Menschen verspielen.

Erste von bisher drei Maßnahmen-Pressekonferenzen am 13. März: François Bausch, Corinne Cahen und Paulette Lenert.

„Nur keine Panik!“ Der Satz soll beruhigen … und führt zu Panikreaktionen wie kein anderer, wenn die Prämissen, auf denen er gründet, unglaubwürdig erscheinen. Für Panik gebe es keinen Grund, so am 4. Februar auf Radio 100,7 der Arzt Christian Mischaux: Dass das Coronavirus es bis Luxemburg schaffe, sei nicht unmöglich, die Wahrscheinlichkeit dafür aber gering. Und noch vor drei Wochen erklärte der Direktor der „Santé“ (Gesundheitsbehörde) Jean-Claude Schmit im gleichen Sender, das Risiko, dass es Fälle in Luxemburg geben werde, sei moderat. mehr lesen / lire plus

Forum 383 : « Validation externe »

Le numéro d’avril du magazine Forum est consacré à la cohésion sociale, ou plutôt à la question de savoir ce qui fait tenir ensemble un pays comme le nôtre, soumis à des changements structurels profonds.

(Source : forum.lu)

Les débats successifs sur l’identité, les langues et la croissance cachant plus qu’ils ne révèlent, un certain malaise – lié, comme l’estime Jürgen Stoldt dans son introduction – à la perspective d’une population résidente composée à 50 pour cent d’étrangers. Ajoutons à cela, la déconstruction d’un certain nombre de mythes nationaux, concernant la place financière (Luxleaks, Panama papers) ou encore l’histoire nationale (rapport Artuso), lesquels pourraient sérieusement mettre en péril le mastic social… Du moins celui d’une partie de la population davantage ancrée dans le local, comme l’explique le sociolinguiste Christoph Purschke. mehr lesen / lire plus