Auf Netflix: Da 5 Bloods

In „Da 5 Bloods“ thematisiert Spike Lee einen wichtigen Aspekt Schwarzer Geschichte. Der Film leidet allerdings unter einem Themenüberfluss und einem unvermittelten Tonwechsel.

„Da 5 Bloods“ kombiniert Traumabewältigung mit einer Schatzsuche. (Copyright: Netflix)

Wer nichts über die Handlung von „Da 5 Bloods“ weiß, könnte zunächst denken, dass es sich um einen Dokumentarfilm handelt. In den ersten Minuten werden nämlich Fotos und Videoaufnahmen eingeblendet, die in den 1960er- und 1970er-Jahren entstanden sind: Politische Reden, Demonstrationen, Gewaltexzesse. Roter Faden dabei ist die Position Schwarzer Menschen in den Vereinigten Staaten und ihre Beteiligung an amerikanischen Kriegseinsätzen. Zur Zeit des Vietnamkriegs machten Schwarze 11 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung aus, bei den Soldaten jedoch 35 Prozent aus. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Tout simplement noir

Avec l’actualité sur la place des personnes noires dans la société, ce documentaire parodique aurait pu s’enferrer dans une simplicité rigolote mais triviale. Mais non : on rit de bon cœur à la succession de sketches, et la profondeur se fait jour peu à peu, grâce à un pilonnage en règle des clichés de tous bords.

L’évaluation du woxx : XX

Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Jumbo

La coproduction luxembourgeoise « Jumbo » s’empare avec ambition d’un sujet original : l’amour qu’on peut porter à un objet. Un film singulier où respire l’empathie, mais qui a parfois du mal à choisir son chemin entre onirisme et réalité.

Jeanne et Jumbo : une étrange histoire d’amour. (Photo : Caroline Fauvet)

Pour Jeanne, c’est un coup de foudre. La jeune femme, qui assure le nettoyage nocturne d’un parc d’attractions, se découvre des atomes crochus avec le « Move It », un nouveau manège destiné à celles et ceux qui veulent des sensations fortes. Elle le surnomme « Jumbo ». Et sensations fortes il y a bien : dans un ballet aérien et coloré, aux images soignées par la réalisatrice belge Zoé Wittock, l’héroïne va aller jusqu’à ressentir un orgasme avec le compagnon inanimé qu’elle s’est choisi. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Escape from Pretoria

Un peu à la manière d’un « escape game », le film déploie un modeste suspense au moyen de recettes connues, mais au moins on ne s’ennuie pas. Divertissant, tant que l’on n’en attend pas un brûlot historique contre l’apartheid.

L’évaluation du woxx : X

Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Auf Netflix: Athlete A

Die Netflix-Doku „Athlete A“ handelt von sexuellem Missbrauch innerhalb des Turnvereins USA Gymnastics und der jahrelangen Schweigekultur darum. Sie macht deutlich, dass solche Verbrechen immer auf ein begünstigendes Umfeld angewiesen sind.

Machtmissbrauch, Angst, Schweigekultur – „Athlete A“ thematisiert die Bedingungen, unter welchen Sexualstraftäter*innen ungetraft bleiben. (Foto: Netflix)

„Athlete A“, so der mysteriöse Titel einer neuen Netflix-Doku. Auf dem Thumbnail des Trailers ist die untere Körperhälfte einer weiblich lesbaren Person zu sehen. Ihr Outfit erinnert an das von Leichtathletinnen oder Turnerinnen. Der Boden, auf dem die Person steht, ist in den Farben und Mustern der amerikanischen Flagge bemalt; bei genauem Hinsehen ist in der Mitte des Bildes ein Riss im Boden zu erkennen. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : La bonne épouse

Sous couvert de comédie (réussie) sur une école ménagère juste avant Mai 68, le film aborde le thème de l’émancipation féminine grâce à des personnages qui, au fil du temps, vont faire germer la graine de liberté cachée sous les convenances. On rit de bon cœur, avec des actrices particulièrement en verve.

L’évaluation du woxx : XX

Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Ema

Présenté à la Mostra de Venise en 2019, « Ema » est l’un des premiers films à sortir après le confinement. L’occasion de retrouver dans ce portrait de femme l’onirisme poétique de Pablo Larraín, malgré un scénario parfois confus et une certaine overdose sonore.

Ema danse sa vie avec un temps d’avance, sans entraves. (Photo : Cinéart)

Déjà, dans « Neruda » (2016), on avait pu apprécier le regard un peu tordu et teinté de poésie du réalisateur chilien. Décidément éclectique, après une biographie filmée de Jackie Kennedy, Pablo Larraín passe de l’évocation du grand poète au… reggaeton, cette musique latino très en vogue sur laquelle se plaquent des mouvements plutôt lascifs. mehr lesen / lire plus

Sur Netflix : The Highwaymen

Malgré un casting de gros calibre (Woody Harrelson et Kevin Costner) et l’idée originale de raconter la mythique histoire de Bonnie & Clyde du point de vue des forces de l’ordre, le film ne décolle jamais vraiment. Trop de longueurs et de détails non essentiels l’embourbent dans les déserts texans et empêchent de faire monter la tension. Et puis on sait comment ça va se terminer…

L’évaluation du woxx : X

Sur Netflix. mehr lesen / lire plus

Auf arte.tv: „Chinas ungeliebte Frauen“

Die Dokumentation „Chinas ungeliebte Frauen“ ist ergreifend: Sie porträtiert junge Frauen und Männer, die von der verzweifelten Suche nach Ehepartner*innen getrieben sind.

Die Doku „Chinas ungeliebte Frauen“ offenbart, welch hohen Stellenwert Heirat für manche chinesische Familien hat. Auf ledigen Frauen und Männern lastet ein hoher Druck, der einen als Zuschauer*in mitnimmt. (Fotos: Arte)

Qiu Huamei, Mitte dreißig und ledig, sitzt einer Partnervermittlerin gegenüber. Sie beschreibt selbstbewusst, was ihr in einer Beziehung wichtig ist: Der Mann soll die Frau respektieren und sich an der Hausarbeit beteiligen. Die Partnervermittlerin hakt ungeniert nach, ob Huamei ihren letzten Partner zur Hausarbeit gezwungen habe. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : De Gaulle

La musique, qui s’immisce même dans le point culminant – l’appel du 18 juin 1940 –, est particulièrement symbolique de ce film qui espère susciter des émotions avec des ficelles usées. Dommage, car l’histoire resserrée sur cette période aurait pu fonctionner, avec de vrais choix cinématographiques. Et Lambert Wilson comme Isabelle Carré font le boulot.

L’évaluation du woxx : O

Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Netflix-Doku Circus of Books: Unsere Eltern aus dem Schwulenpornoladen

Die Netflix-Dokumentation Circus of Books porträtiert die Familie Mason. Ihre Geschichte ist Porno, ambivalent und emotional.

Der Schwulenpornoladen Circus of Books wurde 2020 von Chi Chi LaRues aufgekauft: Neben High-End-Sextoys stellen dort nun auch queere Künstler*innen aus. (Quelle: Netflix)

„Rachel, das wird ein langweiliges Video“, sagt Karen Mason und füllt einen Krug mit Wasser. Das Bild ist verpixelt. Die Kameraführung schlecht. Hinter der Linse: Ihre Tochter Rachel, die Jahre später in der Netflix-Doku Circus of Books Regie führen wird. Mit Zirkus hat die Dokumentation wenig zu tun, dafür aber mit dem gleichnamigen Pornoladen in der Nähe von Los Angeles: Karen und Barry Mason, Rachels Eltern, verkauften von 1982 bis 2019 Hardcore-Schwulenpornos, Sextoys und queere Literatur in West Hollywood. mehr lesen / lire plus

Sur arte.tv : Freistatt

Les images somptueuses et la réalisation soignée se combinent pour décrire un enfer, celui des camps de redressement chrétiens en Allemagne après la Seconde Guerre mondiale. Un film qui refuse la facilité, dérangeant, brutal – mais nécessaire, dans la lignée des meilleurs drames historiques.

L’évaluation du woxx : XXX

Sur arte.tv mehr lesen / lire plus

Lisa Bryant: Überflug eines Prädators

Die vierteilige Netflix-Doku „Filthy Rich“ rollt den gesamten Skandal um den Multimilliardär und Pädophilen Jeffrey Epstein noch einmal auf – ohne alle Spuren zu verfolgen und bleibt so oft frustrierend oberflächig.

Annie Farmer, eines der ersten bekannten Opfer von Epstein.  © 2020 Netflix

„Eat the Rich“ – die Reichen aufessen – ist ein Songtitel für Hardrock-Legenden wie Aerosmith und Mötorhead, an Jeffrey Epstein würden sich aber wohl auch die Härtesten verschlucken, so massiv ist die Aura des puren Bösen, die dieser mythischen, schwer fassbaren und offenbar auch schwer gestörten Person anhaftete. Regisseurin Lisa Bryant hatte die Arbeit an der Dokumentation schon vor 2019 aufgenommen, also vor dem erneuten Prozess, der Inhaftierung und dem Selbstmord des Investors in einem New Yorker Gefängnis. mehr lesen / lire plus

Sur arte.tv : Pyromanen

Comment devient-on pompier pyromane ? Dans cette analyse contemplative de la vie de village norvégienne, la réponse est esquissée sur fond de flammes. Un drame psychologique teinté de naturalisme nordique, où les sens restent constamment en éveil.

L’évaluation du woxx : XX

À voir sur arte.tv mehr lesen / lire plus

Auf YouTube: Misdirection

In „Misdirection“ webt Regisseurin und Autorin Carly Usdin die Themen Queerness, psychische Krankheit und Magie nahtlos ineinander. Das Resultat ist so lustig wie herzerwärmend.

Jessie (l.) spielt nur mit Camila. (Quelle: Scheme Machine Studios)

Sich „Misdirection“ anzuschauen ist eine eher unbefriedigende Erfahrung: Der Film lässt einen mit einem derart schönen Gefühl zurück, dass es unfair wirkt, das Sehvergnügen schon nach nur 13 Minuten zu beenden. Bei „Misdirection“ handelt es sich nämlich um einen Kurzfilm.

Dass er so gelungen ist, ist vor allem Darstellerin Vico Ortiz zu verdanken, die die Protagonistin Camila durch ihr naturalistisches, energiegeladenes Spiel zum Leben erweckt. Drehbuch und technische Umsetzung tun ihr Übriges: Die Szenen, von denen jede unser Verständnis dieser Figur mit nur wenigen Einstellungen und Dialogzeilen erweitert, fließen mühelos ineinander über. mehr lesen / lire plus

Sur arte.tv : Ramdam

Tisser des liens entre la thématique de l’islam en France − si polarisante − et le film de famille − tant prisé dans les productions hexagonales −, le tout sur le ton de la comédie, c’est déjà louable. L’interprétation énergique apporte la touche finale à ce film malin, qui va plus loin que le simple divertissement sans pour autant se prendre au sérieux.

L’évaluation du woxx : XX

À voir sur arte.tv mehr lesen / lire plus

Méco sagt Schottergärten den Kampf an

Luxemburg hat keine natürliche Wüste, dafür jedoch viele künstliche: Besonders als Vorgärten sind Schotterflächen beliebt. Der Mouvement Écologique sagt ihnen nun den Kampf an.

Foto: Méco

Verkümmerter Boden, exotische Pflanzen, Aufheizung der Umgebung, Versiegelung der Oberfläche, fehlender Lebensraum für Insekten und Vögel – und hässlich sind sie auch noch. Dennoch entscheiden sich viele Haushalte in Luxemburg für Schottergärten. Vermutlich spielt bei der Entscheidung oft das Versprechen eine Rolle, dass Schotterflächen vor dem Haus besonders pflegeleicht seien. Dabei stimmt das nur zum Teil, denn schon nach weniger Zeit sprießt wieder „Unkraut“, das dann mühsam entfernt werden muss. In Zeiten des Artensterbens sind Schottergärten kein gutes Signal: Bienen und andere Insekten rettet man damit sicherlich nicht. mehr lesen / lire plus

Sur Netflix : Sawah

Parce que le woxx avait honteusement raté sa sortie dans les salles, la diffusion de « Sawah » sur le géant américain Netflix est la meilleure occasion de se rattraper et de vous parler de ce film qu’on aime plutôt bien.

Duo improbable : Samir et Daniel font tout pour échapper à la cavalerie grand-ducale et aux divers malfrats à leurs trousses. (Photos : Wady films)

Être DJ au Caire n’est pas une tâche facile. Au-delà des problèmes logistiques, il faut composer avec les forces de l’ordre et la politique toujours instable. Entre les insurrections successives, Samir cherche son chemin pour vivre de sa passion musicale. mehr lesen / lire plus

Sur lecinemaclub.com : Sapphire Crystal

Une plongée d’une demi-heure dans une soirée d’ultrariches genevois, filmée à l’iPhone comme il se doit. Comment justifier de privilèges outranciers dans la cité du calvinisme ? Certaines s’interrogent, certains revendiquent leur attitude, tous et toutes errent dans la nuit après leurs excès. Argent ou pas, on n’échappe pas au coup de blues d’une existence pas bien remplie.

L’évaluation du woxx : XX

Sur lecinemaclub.com mehr lesen / lire plus

Auf Vimeo: Got Game?

Der auf Vimeo veröffentlichte Kurzfilm „Got Game?“ nutzt den Schauplatz einer Sexparty in L.A., um Themen rund um Einsamkeit und zwischenmenschliche Verbindung zu thematisieren.

Beim Warten auf ihren Uber-Fahrer ist Khudeja noch voll „power“. (Fotos: hddn_pool)

Auf den ersten Blick scheint der Inhalt von „Got Game?” herzlich wenig mit der aktuellen Krisen-Gegenwart zu tun zu haben. Immerhin geht es um zwei Frauen, die ihren Abend auf einer Sexparty in Los Angeles verbringen. Schauplatz ist eine Privatwohnung mit Garten und Pool. Die meisten der rund 50 Anwesenden sind auf unverfängliche sexuelle Erfahrungen aus. Körperliche Nähe, Austausch von Körperflüssigkeiten mit fremden Menschen – als „Got Game?” mehr lesen / lire plus