Dans les salles : Présidents

Un point de départ plutôt amusant pour un film qui va cependant rapidement tourner en rond autour de ses deux personnages principaux. S’y ajoute la nécessité d’avoir suivi avec attention les dernières joutes présidentielles françaises pour ne pas manquer les nombreuses allusions. À réserver donc aux fans du spectacle républicain quinquennal.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Cruella

Disney hat der ikonischen Antagonistin aus „101 Dalmatiner“ 
ihr eigenes Prequel spendiert. 
Die größte Schwäche des lauten und visuell ansprechenden Spektakels ist der Anspruch, eine Herkunftsgeschichte zu erzählen, nach der niemand gefragt hat.

Cruella (Emma Stone) präsentiert ihre Kollektionen mit spektakulären Aktionen. (Foto: Laurie Sparham / Disney Enterprises Inc.)

Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Estella Miller (Emma Stone) ist ein rebellisches Kind, weswegen ihre Mutter sie Cruella nennt. Bereits seit ihrer Geburt hat sie ihre charakteristische Haarfärbung: eine Seite schwarz, die andere weiß. Als Estella von ihrer Schule fliegt, beschließt die kleine Familie, nach London umzuziehen. Doch noch bevor sie dort ankommen, stirbt die Mutter bei einem Unfall auf einer Modenschau. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : The Courier

Un solide numéro d’acteur de Benedict Cumberbatch, bien secondé par Merab Ninidze, dans ce film à la réalisation plutôt conventionnelle et au scénario qui ne surprendra guère amateurs et amatrices de films d’espionnage. Les autres pourront y apprécier l’atmosphère de guerre froide à l’ancienne.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Cybermobbing: #dreckshure

Die Doku #dreckshure thematisiert Hass gegen Frauen im Netz. Knackpunkt: Die Opfer sind vorwiegend Personen des öffentlichen Lebens und Männer geben Ratschläge.

Hass gegen Frauen ist keine Seltenheit – sowohl auf der Straße als auch im Internet. (Bildquelle: Screenshot/Arte)

Sie sollen aufgeschlitzt und vergewaltigt werden. Brutal ermordet. Erniedrigt. Die Doku #dreckshure von Florence Hainaut und Myriam Leroy beginnt mit hasserfüllten Aussagen aus dem Internet, vorgetragen von den Opfern. Das sind hier vor allem Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen. Aktivistinnen, Anwältinnen, Youtuberinnen, Schriftstellerinnen, Politikerinnen oder Journalistinnen. Die Filmemacherinnen wollen mit ihrer Doku wachrütteln: Es handelt sich bei Gewalt gegen Frauen nicht um bedauerliche Einzelfälle. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Minari

Un film déraciné, mi-coréen, mi-américain, qui quelquefois se cache derrière sa pudeur et quelques péripéties prévisibles pour éviter le pamphlet politique. Mais il réserve aussi son lot de scènes émouvantes, dopées par des personnages approfondis et interprétés de façon convaincante.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site.

  mehr lesen / lire plus

Im Stream: Bo Burnham: Inside

Vor fünf Jahren musste Bo Burnham Stand-up-Comedy wegen Panikattacken aufgeben. Nun wagt er mit einem Sketch-Musical-Film-Hybrid sein Comeback. Dabei gelingt ihm der Spagat zwischen Parodie und Hommage, Selbst- und Gesellschaftskritik.

In „Inside“ spricht Burnham offen über seine mentale Gesundheit. (Fotos : © Netflix)

„Bo Burnham: Inside“ lässt sich am besten mit einer Wundertüte vergleichen: Nicht nur kombiniert das Netflix-Special Elemente aus Stand-up, Sketch-Comedy, Musical und Doku, auch inhaltlich sind die 90 Minuten wenig vorhersehbar. Hinter dem Projekt steckt der US-amerikanische Künstler Bo Burnham, der sich 2018 mit „Eighth Grade“ erstmals als Filmemacher bewies.

Wie schon vorangegangene Netflix-Specials besteht auch „Inside“ größtenteils aus selbstgeschriebenen Liedern. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Mandibules

On connaît et on aime souvent Quentin Dupieux pour son ton décalé et ses histoires abracadabrantes. Mais ici, le duo comique tout comme les seconds rôles accumulent les attitudes énervantes, et l’ensemble ressemble plus à une blague potache qu’à un film digne du grand écran.

L’évaluation du woxx : O
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: The United States vs. Billie Holiday

Queerbaiting, eine unplausible Liebesgeschichte und ein zu starker Fokus auf Drogenkonsum: Kritikwürdig ist an Lee Daniels Film „The United States vs. Billie Holiday“ einiges. Zum Glück macht Hauptdarstellerin Andra Day vieles davon wett.

Immer wieder landet Holiday wegen Fletcher vor Gericht, behält ihn aber dennoch in ihrem engsten Umfeld. (Foto: Ascot Elite Entertainment Group)

Beim Durchlesen der Rezensionen zu „The United States vs. Billie Holiday“ ist mehrheitlich Enttäuschung herauszulesen. Beklagt werden je nach Artikel unterschiedliche Mängel. Während es den einen im Film zu wenig um Holidays Einfluss auf die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung geht, wird anderen zufolge ihre stilprägende Gesangstechnik vernachlässigt. Noch andere wiederum bedauern, dass Holidays Beziehungen zu Frauen größtenteils ausgeklammert werden. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : L’étreinte

Malgré des situations dont on ne peut guère vanter l’originalité, le film parvient à se distinguer par le regard qu’il porte sur une veuve cinquantenaire dans une société où l’âge devient peu à peu un handicap. Un rôle sur mesure pour Emmanuelle Béart, qui remplit son contrat avec des accents de néoadolescente perdue.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Slalom

Montrer les ressorts complexes de l’emprise psychologique qui peut conduire à l’abus sexuel, c’est le thème glissant que traite « Slalom », premier long métrage de Charlène Favier. Un récit troublant, qui dépasse la rhétorique simplifiée de la victime et du bourreau.

Briser la solitude de la championne, mais à quel prix ? (Photos : Charlie Bus Production)

Dans le dossier de presse, la réalisatrice explique que la jeune comédienne Noée Abita est son « alter ego ». C’est en effet de violences sexuelles subies pendant son adolescence dans le milieu du sport que Charlène Favier a tiré le scénario de « Slalom », même s’il lui a fallu longtemps avant de s’autoriser à le faire. mehr lesen / lire plus

Sur Netflix : Army of the Dead

Après avoir refait le classique « Dawn of the Dead » de Romero en 2004, Zack Snyder relance les zombies. L’histoire est bien plus complexe qu’on ne le croit au début, et la critique sociale inhérente au genre ne manque pas. Certes, ce n’est pas un film intellectuel, mais ça reste un plaisir pour les adeptes.

Sur Netflix

L’évaluation du woxx : XX
mehr lesen / lire plus

Gwenlaouen Le Gouil: Das Trauma der First Nations

Zwangseinschulung, Vergewaltigung, institutionelle Diskriminierung: Die Ureinwohner*innen Kanadas leiden seit Jahrzehnten unter Unterdrückung und Gewalt. Die Doku „Misshandelt und umerzogen: Kanadas First Nations“ gibt erschreckende Einblicke in Kanadas Geschichte.

Der Regisseur Gwenlaouen Le Gouil dokumentiert wie nachlässig die Polizei in der kanadischen Stadt Thunder Bay ermittelt, wenn es sich bei den Opfern um indigene Frauen handelt. (Foto : CC BY Haydn Blackey SA 2.0)

„Sie haben uns gebrochen, weil sie unser Land wollten.“ Edmund Metatawabin läuft in karierter Jacke und mit Fellmütze dem Sonnenuntergang entgegen. Er befindet sich in einem Wald in Kanada. Dichter Schnee beschwert die Äste. Der Regisseur Gwenlaouen Le Gouil folgt ihm mit der Kamera. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Tom and Jerry

Pour celles et ceux qui ont grandi devant les dessins animés Hanna-Barbera (et pour les enfants en général), il y a un réel plaisir à retrouver les courses-poursuites des deux acolytes. L’intrigue principale qui les relie à un mariage fastueux dans un hôtel new-yorkais est elle plus laborieuse et trop lisse. Plutôt pour les nostalgiques.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : The Father

Avec son Oscar (prévisible) pour Anthony Hopkins, mais aussi une deuxième statuette pour le meilleur scénario adapté, « The Father » arrive dans les salles luxembourgeoises avec l’élan positif des récompenses prestigieuses. Le film est-il à la hauteur des attentes ? Plus ou moins.

Des sourires avant la tempête. (Photo : Sean Gleason/Orange Studio)

« The Father » débarque précédé de son anecdote croustillante : le dramaturge Florian Zeller ne voulait qu’Anthony Hopkins pour en jouer le personnage principal. Tant qu’à réaliser son premier film, l’auteur français actuellement le plus représenté sur les scènes internationales souhaitait viser au plus haut. Une ambition qui a payé, puisque l’acteur américano-britannique a fini par accepter et que des dates ont été trouvées dans son planning, toujours chargé pour un octogénaire. mehr lesen / lire plus

Auf arte.tv: Wie krank ist Homo-Heilung?

Verurteilt, einem Exorzismus unterzogen und in den Selbstmord getrieben: „Wie krank ist Homo-Heilung?“ ist eine Doku über vermeintliche Therapien für homo- und bisexuelle Menschen. Im Fokus stehen die Angebote religiöser Gruppen und Mediziner*innen. Ein Film, der zeigt, weshalb ein Verbot solcher Machenschaften dringend geboten ist.

Bis zum 15. August in der Arte-Mediathek. mehr lesen / lire plus

Im Stream: Judas and the Black Messiah

Mit einer Mischung aus Thriller, Historiendrama und Biopic zeichnet Regisseur Shaka King die Monate vor der Ermordung des Black Panther-Leaders Fred Hampton nach. Der Film weiß vor allem durch das hervorragende Drehbuch und die beeindruckenden Schauspielleistungen zu überzeugen.

Selbst O’Neal (vorne) kann Hamptons Überzeugungskraft nicht immer widerstehen. (Foto: Warner Bros)

Chicago in den späten 1960er-Jahren: In einem großen Hörsaal flimmern dokumentarische Videoaufnahmen über eine Leinwand. Sie zeigen Black Panther-Aktivist*innen bei Versammlungen, Demonstrationen, Presseinterviews. Als das Video endet, gehen wir von der Doku zur Fiktion über: Mit bedrohlichem Tonfall verkündet der von Martin Sheen gespielte J. Edgar Hoover: „The Black Pathers are the single greatest threat to our national security, more than the Chinese, even more than the Russians. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Pesar-Madar

Ce long métrage aux intentions excellentes attire l’attention sur le sort peu enviable des veuves en Iran en montrant une séparation forcée entre mère et fils. Le dépaysement et la réflexion sont là, et le film mérite d’être vu, même s’il tarde à démarrer et propose une fin qu’on est en droit de trouver trop abrupte.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Im Kino: The Mole Agent

Anders als es der Titel andeutet, geht es in diesem Film von Regisseurin Maite Alberdi nicht wirklich um Spionage. Stattdessen stehen Mitgefühl, Einsamkeit und Selbstfindung innerhalb eines Altenheims in Chile im Fokus.

Wer hätte das gedacht? Bei seiner Spionagetätigkeit schließt Sergio gleich mehrere Freundschaften. (Copyright: Gravitas Ventures)

Sergio ist 83, Witwer und lebt in Chile. Als er eine Jobanzeige sieht, in der Personen zwischen 80 und 90 Jahren gesucht werden, sieht er darin die Chance für einen Tapetenwechsel. Wie sehr das zutrifft, erfährt er beim Bewerbungsgespräch: Für mehrere Monate soll er sich für den Bewohner eines Altenheims ausgeben und Informationen über eine Frau namens Sonia sammeln. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Honest Thief

Que reste-t-il à voir lorsqu’on a déjà épuisé presque toute la programmation locale ? Peut-être cet honnête film de vengeance, avec un Liam Neeson qui déroule en habitué du genre. Pas d’intense réflexion ni de message politique ici, mais une action somme toute bien calibrée qu’amatrices et amateurs du genre pourront apprécier.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Auf Netflix: If Anything Happens I Love You

Mit simplen Animationen und ohne Dialog fängt der Kurzfilm von Will McCormack und Michael Govier den Alltag und die Erinnerungen von zwei trauernden Menschen ein. Am Sonntag wurde die beiden dafür mit einem Academy Award ausgezeichnet.

Die Trauer um ihr Kind eint und trennt die Figuren in „If Anything Happens I Love You“ zugleich. (Foto: Netflix)

„I hated when dudes tried to chase me, but I love it when you try to save me, ‘cause I’m just a lady.“ Wenn im Animationsfilm „If Anything Happens I Love You“ „1950“ von der US-amerikanischen Musikerin King Princess erklingt, wirkt es für einen Moment so, als werde die Geschichte eines lesbisches Mädchens erzählt. mehr lesen / lire plus