Willis Tipps: November 2018

Von Neapel um die Welt


Über Floriana Cangiano, kurz FLO, die gerade ihr drittes Album herausgebracht hat, gibt es zahlreiche Artikel im Internet, aber ausschließlich in Italienisch. Sie lebt in Neapel, ist Singer-Songwriterin und Schauspielerin und in Italien sehr bekannt. Ihr Album La Mentirosa wurde von Daniele Sepe produziert, der als Musiker seit den 1990ern musikalische Grenzen überschreitet. So ist denn auch FLOs Platte ein spannendes, multikulturelles Projekt geworden, in dem traditionelle süditalienische Taranta-Musik unter anderem auf Brasilianisches von Milton Nascimento und Mexikanisches trifft. Besonders eindrucksvoll ist das Lied über die mexikanische Legende Chavela Vargas. Die Platte mit zwölf Stücken ist voller Überraschungen, sowohl was die Musik, als auch was die Instrumentierung angeht. FLOs ausdrucksvolle Stimme schwebt über allem. Unbedingt hörenswert!

FLO – La Mentirosa (Soundfly)


 

Türkische Fantasien

Auf ihrer zweiten internationalen Veröffentlichung bleibt sich Gaye Su Akyol selbst treu und verbindet wieder türkisches „Chanson“ mit anatolischem Rock, der seit den 1960ern den damals sehr populären Arabesk-Stil mit psychedelischen Klängen mischt. Sie hat sich schon früh für selbstbewusste, provokante heimische Sängerinnen wie Müzeyyen Senar begeistert und dann Nirvana, Nick Cave und Tom Waits gehört. So erzeugt sie mit ihrer Band einen ganz eigenen, markanten Stil, in dem selbst die häufig eingesetzte Surf-Gitarre türkisch klingt. Das neue Album Istikrarlı Hayal Hakikattir („Starke Fantasie ist Wirklichkeit“), dessen Titel als kritischer Kommentar zu den politischen Verhältnissen in der Türkei zu verstehen ist, hat sie wieder selbst produziert und auf dem eigenen Dunganga-Label herausgebracht, um ihre künstlerische Unabhängigkeit zu wahren. Manchen ist türkische Musik fremd, aber diese selbstbewusste und politisch sehr wache Musikerin sollte mit einer inhaltlich wie musikalisch so starken Platte selbst Skeptiker*innen überzeugen.

Gaye Su Akyol – Istikrarlı Hayal Hakikattir (Dunganga/Glitterbeat)


1980er-Somalia-Funk

Das in Frankfurt/Main ansässige Analog Africa Label von Samy Ben Redjeb glänzt seit 1999 mit Veröffentlichungen von hier unbekannt gebliebenen musikalischen Schätzen, vor allem aus Afrika. Die 27. Platte des Labels ist ein Doppelalbum mit Musik aus Somalia. In den 1980ern war die Dur-Dur Band eine der großen Gruppen in Mogadishu, die die arabisch beeinflussten ostafrikanischen Traditionen mit Funk mischte. Und so groovt diese Band bemerkenswert präzise durch ihr ganz spezielles Repertoire, in dem Orgel, Wah-Wah-Gitarre und Bläser den Ton angeben. Das Mikrofon teilen sich drei Männer und die interessante Sahra Dawo. Der Gesang klingt ein bisschen nach der Pentatonik des nahen Äthiopiens, zeigt aber einen eigenen somalischen Stil. Die Doppel-CD Somalia mit informativem Booklet vereint die beiden ausgezeichneten, in Somalia aufgenommenen Alben der Band von 1986 und 1987 und zwei bisher unveröffentlichte Stücke in überraschend guter Soundqualität. Was für ein Glück, dass man diese tolle Musik über 30 Jahre später endlich auch hier genießen kann!

Dur-Dur Band – Somalia, Volume 1 & 2 (Analog Africa)

November – TOP 20

1. SANS – Kulku (Cloud Valley) Finnland/GB/Armenien
2. Vigüela – A Tiempo Real (ARC Music) Spanien
3. Bixiga 70 – Quebra Cabeça (Glitterbeat) Brasilien
4. Gaye Su Akyol – Istikrarlı Hayal Hakikattir (Glitterbeat) Türkei
5. Bokanté + Metropole Orkest – What Heat (Real World) USA/Guadeloupe/NL
6. Minyeshu – Daa Dee (ARC Music) Äthiopien
7. Damily – Valimbilo (Bongo Joe) Madagaskar
8. Baul Meets Saz – Namaz (Seyir Muzik) Indien/Türkei
9. Dur-Dur Band – Somalia: Volume 1, Volume 2 (Analog Africa) Somalia
10. Doctor Nativo – Guatemaya (Stonetree) Guatemala
11. Afro Celt Sound System – Flight (ECC Records) GB/Fusion
12. Ammar 808 – Maghreb United (Glitterbeat) Marokko/Algerien/Tunesien
13. Cimbalom Brothers – Testvériség / Brotherhood (Fonó Budai Zeneház) Ungarn
14. Grupo Mono Blanco – ¡Fandango! (Smithsonian Folkways) Mexiko
15. Lemma – Lemma (Buda Musique) Algerien
16. Stella Chiweshe – Kasahwa: Early Singles (Glitterbeat) Zimbabwe
17. Dawda Jobarteh – I Met Her by the River (Stern’s Music) Gambia
18. Tautumeitas – Tautumeitas (CPL-Music) Lettland
19. Moonlight Benjamin – Siltane (Ma Case) Haiti
20. Danças Ocultas – Dentro desse mar (Danças Ocultas) Portugal

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.