ROCK: Nach dem Erfolg ist vor dem Erfolg

Als sich die Emo-Pioniere von At the Drive-In 2001 auflösten, entstanden zwei neue Bands: The Mars Volta und Sparta. Letztere sind gerade auf Tour, mit neuem Album im Gepäck.

Entspannt, trotz kriegerischen Namens: Sparta.

Tony Hajjar und Paul Hinojos beschlossen nach dem Erfolg von At the Drive-In ihrer Musikerkarriere einen neuen Schub zu geben. Bassist Matt Miller und Jim Ward, früher Backgroundsänger bei At the Drive-In, schlossen sich ihnen an. Sparta sollte die neue Formation der alten Kumpels heißen. Ein viel versprechender Plattenvertrag mit Dreamworks wurde noch im gleichen Jahr abgeschlossen: Die Vergangenheit der einzelnen Musiker schien dem Medienimperium die Entscheidung zu erleichtern. „Austere“, Sparta’s erste EP wurde Anfang 2002 veröffentlicht, ein paar Monate später
kam der erste Longplayer „Wiretap Scars“ in die Läden. Die Songs von Sparta ähneln dabei sehr denen von At the Drive-In, nur dass hier die Strukturen etwas einfacher und zugänglicher ausfallen. Die Meinungen der Fans von At the Drive-in sind gespalten, wobei Kritiker ständig Vergleiche mit den Progressivrockern von The Mars Volta ziehen.

Nach dem Album „Porcelaine“, das 2004 erschien, legte Ward eine unerwartete Pause ein. Der Sänger zog sich aus der Öffentlichkeit zurück, die Tour wurde abgebrochen. Erst später gab er zu verstehen, dass die Musik ihn nicht mehr berührte und dass er dringend eine Pause benötigte. Dies hatte wohl auch mit dem Verlust seines Cousins zu tun, der bei Mars Volta mitwirkte, bevor er seiner Drogensucht erlag. Da Ward sich nicht sicher war, ob er überhaupt noch einmal die Bühne betreten würde, trat Hinojos The Mars Volta bei und ersetzte den verstorbenen Jeremy Ward. Doch der Sänger schöpfte schnell neue Kraft indem er mit Hajjar neue Songs komponierte, diesmal ohne sich einer Deadline anpassen zu müssen. Die Beiden schrieben nebenbei sogar das Drehbuch zu einem 15-minütigen Kurzfilm, der von Tony Hajjar’s Kindheit in Beirut handelt. Das Werk trägt den Namen „Eme Nakia“ und ist der verstorbenen Mutter des Musikers gewidmet. Den Soundtrack spielte natürlich die Band selbst ein.

Keeley Davis, früher Gitarrist bei Engine Down, trat 2006 Sparta bei und nahm die neuen Lieder zusammen mit Ward und Hajjar auf. Die Band unterzeichnete einen Vertrag bei Hollywood Records und veröffentlichte im Oktober 2006 ihr neuestes Album „Threes“, zusammen mit dem selbstgedrehten Kurzfilm. Nach 15 Monaten ohne jeglichen Liveauftritt stellte die Band ihre neuen Songs auf dem legendären Festival Lollapalooza in Chicago vor. Es folgt eine ausgedehnte Tour durch die Staaten. Später verschlägt es die Emo-Rocker nach Europa, Australien und Kanada. Sparta’s Popularität erreicht neue Ausmaße, die Band spielte als Vorprogramm von Gruppen wie Pearl Jam, Deftones, und Alice in Chains. Nach soviel Erfolg lässt vielleicht auch bald der ständige Vergleich mit Mars Volta nach.

Sparta treten am 1. Dezember im Atelier auf. Die Luxemburger Miaow Miaow sind als Vorgruppe geplant.

www.spartamusic.com
Am 1. Dezember im Atelier


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.