Proactif weiter unter Beschuss

Nachdem der Proactif Generaldirektor Romain Schmit Ungereimtheiten in der Buchführung der Beschäftigungsinitiative eingeräumt hatte, wurde er am Freitag vom Dienst suspendiert. Durch seine Aussagen hatte er dem Präsidenten seines Verwaltungsrates, Robert Weber, widersprochen, der noch tags zuvor behauptet hatte, die im, vom Arbeitsminister in Auftrag gegebenen, Audit aufgeführten Unregelmäßigkeiten beruhten auf einer falschen Interpretation der Proactif-Buchhaltung. Inzwischen hat auch Robert Weber „nicht bewusst“ gemachte Fehler eingestanden und das Handtuch geworfen. Allerdings nicht als Proactif-Präsident, sondern als Vorsitzender der christlichen Gewerkschaft LCGB. Pikanterweise bleibt Weber, der ebenfalls CSV-Abgeordneter und Spitzenkandidat seiner Partei in Roeser ist, als Gewerkschaftssekretär Angestellter des LCGB  – um sich fortan um die Sanierung von Proactif zu kümmern. Da auch der LCGB mit Finanzproblemen zu kämpfen hat, wurden vor Monaten die CSV-Abgeordneten Spautz und Kaes zwangsweise beurlaubt, weil sie ja nicht mehr in vollem Umfange der Gewerkschaft zur Verfügung stünden. Andererseits hatte Weber betont, seine Aktivität bei Proactif sei vollkommen ehrenamtlich. Wenig begeistert zeigte sich auch Arbeitsminister Nicolas Schmit, der laut Tageblatt-Bericht inzwischen die Justiz eingeschaltet haben soll.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.