Forum über Bücher und Kommerz

(avt) – Das neue Forum knüpft direkt an die Wahlen an. In seinem Leitartikel „No Country for Old Men“ analysiert Jürgen Stoldt einige Reaktionen auf die Wahlen vom 21. Oktober und stellt fest, dass der politische Wechsel, der bereits „in den Köpfen der politischen Klasse stattgefunden hatte“, dennoch für viele WählerInnen überraschend kam. So habe man innerhalb der neuen Koalition Nägel mit Köpfen machen müssen, um sich nicht das Heft aus der Hand nehmen zu lassen. Fernand Fehlen fordert in seinem Beitrag „Für eine Wahlrechtsreform“ die Benachteiligung der kleinen Parteien durch eine alternative Rechenmethode zu beenden. Die in Luxemburg geltende D’Hodt-Methode führt nach Ansicht Fehlens zu einer Verzerrung zwischen Stimmen- und Sitzverteilung. Jochen Zenthöfer hat die Berichterstattung des Luxemburger Worts während des Wahlkampfes einmal genau unter die Lupe genommen. Seine Zusammenstellung veranschaulicht, in welchem Maße, das Wort Wahlwerbung für Jean-Claude Juncker betrieben hat. Im Dossier dreht sich schließlich alles um den Luxemburger Buchmarkt. Ist dieser „wirklich zu klein“? fragt Michel Pauly. Zumindest sei die Buchbranche verglichen mit der Förderung der Musik- und Filmindustrie noch immer ein Stiefkind, unterstreicht Susanne Jaspers im Interview, wenngleich sie einen „produktiven Wandel“ des Luxemburger Verlagswesens feststellt.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.