BIO-WEINBAU: Reine Kopfsache

Luxemburgs Biowinzer blicken zuversichtlich in die Zukunft. Das liegt nicht nur am voraussichtlich guten Jahrgang 2011.

„Was wurden wir damals belächelt, als wir die ersten paar Reben biologisch anbauten“, erinnert sich Armand Keiser, Präsident von „Bio-Label“. Er bezieht sich dabei auf ein Pionierprojekt, das vor 16 Jahren in Canach auf einem kleinen Areal der Stiftung „Hëllef fir d’Natur“ gestartet wurde. Die meisten Winzer seien der Meinung gewesen, die Trauben würden ohne Pestizide nicht bis zur Ernte überleben. Dass diese Überzeugung falsch war, ist mittlerweile erwiesen: Heute gibt es in Luxemburg insgesamt acht Biowinzer; vier von ihnen verdienen mit dem Weinbau ihren Lebensunterhalt. mehr lesen / lire plus

Studentenwohnungen: Studierende Überlebenskünstler

In ihren Broschüren wirbt die Uni Luxemburg mit multikulturellem Ambiente und niedrigen Einschreibegebühren für Studierende jeglicher Herkunft. Derweil haben vor allem internationale Studenten oft erhebliche Schwierigkeiten, bezahlbare Wohnungen zu finden.

Das Studentenwohnheim im ehemaligen Dominikanerkloster auf Limpertsberg ist voll besetzt. Trotzdem gebe es jedes Jahr viele Neuankömmlinge, die dringend eine Wohnung benötigen so Alexandre Nadialine
(Cercle des Etudiants Africains du Luxembourg).

Der Statec teilte vergangene Woche mit, dass die Preise für Appartements in Luxemburg im zweiten Trimester 2011 um 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Damit bestätigt das Statistikamt einmal mehr den Trend der stetig steigenden Immobilienpreise. Eine Problematik, die Agnès Rausch, Beauftragte des christlichen Studententreffs Lisel (Lieu d’initiatives et de services des étudiants au Luxembourg) schon lange kennt: „Mit dem Problem der hohen Wohnungspreise bin ich konfrontiert, seit ich in Luxemburg Sozialarbeit betreibe.“ Seit jeher mache das teure Wohnen den weniger Bemittelten am meisten zu schaffen. mehr lesen / lire plus

JUNGE KANDIDATiNNEN: Gemeindewahlen – U30

Am 9. Oktober sind Gemeinde-wahlen – eine Veranstaltung, die vielen Unter-30-Jährigen eher unattraktiv anmuten dürfte. Die woxx fragte nach den Problemen, Motivationen und Ambitionen junger KandidatInnen.

Es sind noch Plätze frei: Bei Kommunalwahlen dürfen auch schon Mal die „Jonk“ ran.

Auf öffentlichen Plätzen fallen einem zur Zeit leere Plakattafeln auf – ein Anzeichen dafür, dass Wahlen bevorstehen. Vom Publikum weitgehend unbemerkt, laufen langsam aber sicher auch in den Parteizentralen die Wahlvorbereitungen an: Kisten mit Wahlgadgets werden gestapelt und die eintreffenden Kandidatenlisten ins Internet gestellt. Schaut man sich diese Listen näher an, so blicken einem durchaus auch einige jüngere Gesichter entgegen. Ein Umstand, der nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte. mehr lesen / lire plus

PRESSE QUOTIDIENNE: Saint-Paul affronte la modernité

La Voix du Luxembourg va s’éteindre fin septembre. Le quotidien francophone du groupe Saint-Paul n’a pas su résister aux bouleversements qu’a connus récemment le paysage médiatique luxembourgeois.

Dans deux petites colonnes en bas de deuxième page, intitulées « Saint-Paul Luxembourg redéfinit son offre pour le public francophone », le Wort annonçait samedi dernier la fin de son pendant en langue française. Dix ans après sa première parution, le 2 octobre 2001, La Voix va donc disparaître. Ses 30 collaborateurs se retrouvent devant un avenir incertain. Le journal payant, initialement lancé pour concurrencer avec Le Quotidien, successeur de l’édition luxembourgeoise du Républicain Lorrain et produit en coopération avec la concurrence eschoise de l’editpress, n’a en fin de compte jamais pu amasser un nombre suffisant de lecteurs pour être rentable à longue durée. mehr lesen / lire plus

ADEM: Der schwarze Peter geht um…

Ein Spezialbericht des Rechnungshofes über Beschäftigungsmaßnahmen bringt vor allem eines ans Licht: Defizite in der Organisation der Arbeitsverwaltung.

Am vergangenen Mittwoch (13.7.) trafen sich die Haushaltskommission und der Beschäftigungsausschuss der „Chamber“ um über einen Spezialbericht des Rechnungshofes zu diskutieren. „Es ist offensichtlich, dass die Gouvernance der ADEM nicht funktioniert und es ist an der Zeit, dass die Direktion der ADEM ihre Verantwortung übernimmt“, äußerte sich LSAP-Fraktionschef Lucien Lux im Anschluss an die Sitzung. Eine deutliche Kritik, die von den Vertretern sämtlicher Parteien, ob Regierung oder Opposition, geteilt wurde. Man war sich einig, dass es womöglich personeller Konsequenzen an der Spitze des Arbeitsamtes bedarf, um erfolgreiche Reformen in Sachen Arbeitslosenbekämpfung durchführen zu können. mehr lesen / lire plus

OLIVIER HORLAIT: La Grèce, version idyllique

« Nicostratos, le pélican », un film pour enfants avec Emir Kusturica, crée une image qui peut surprendre en ce temps de crise : La Grèce comme un lieu idyllique, presque paradisiaque.

Loin des démonstrations, l’idylle se noue entre garçon et pélican.

Le contraste avec les images d’actualité ne pourrait être plus frappant : Le film d’Olivier Horlait joue sur une petite île grecque qui n’est guère touchée par la modernité, ni le tou-risme ni l’industrie n’y ont laissé des traces. Ici, tout le monde semble se connaître : On se croise au marché du village ou bien dans le bar d’Aristote (François-Xavier Demaison). mehr lesen / lire plus