Auf arte.tv: Maman, il a quoi le chien?

Während die elfjährige Gwen ihre Pubertät durchlebt, versuchen ihre Eltern alles Sexuelle vor ihr abzuschirmen. Da ist der Familienhund, der seinen Bedürfnissen ungehemmt nachgeht, eine willkommene Abwechslung. Wie er, beginnt auch die Protagonistin ihren Körper zu erforschen. Trotz der Kürze des Films und der begrenzten Dialoge gelingt es Filmemacherin Lola Lefèvre uns ins Erleben dieses Kindes zu versetzen.

Frankreich 2022 von Lola Lefèvre. Mit den Stimmen von Athéna Dias, Lauren Nicolas und Lola Lefèvre. 7’.

Noch bis zum 16. November auf arte.tv


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.