Mehr Inklusion gefordert

Nicht ausreichend auf Inklusion ausgerichtet, in segregierender Sprache verfasst – das Gutachten des „Conseil supérieur des personnes handicapées (CSPH)“ zum Gesetzesentwurf, der die Anliegen der „Élèves à besoins éducatifs particuliers“ regelt, fällt recht negativ aus.

(©Pixabay)

Die Kritik an den geplanten Änderungen in punkto schulischer Inklusion hält sich hartnäckig. Nachdem der CSPH bereits die geplante Änderung bezüglich der Sonderpädagogik im neuen Schulgesetz kritisiert hatte, hat die Organisation nun ein negatives Gutachten zum Gesetz zu den „Élèves à besoins particuliers“ vorgelegt.

Momentan bestehe die Erwartungshaltung, dass Menschen mit besonderem Förderbedarf sich den jeweiligen Strukturen anpassen müssen. Dabei sei das Gegenteil notwendig: „Es müssen Bedingungen geschaffen werden, damit jede*r ein ‘normales’ Leben ohne Einschränkungen führen kann“, heißt es im Avis.

Dies bringt den CSPH zu einem weiteren Kritikpunkt: Statt nämlich quer durchs Land Kompetenzzentren zu bauen, sollten vielmehr alle Schulen so ausgestattet werden, dass sie Schüler*innen mit besonderem Förderbedarf aufnehmen können. „Jeder schulischen Infrastruktur kommt die Aufgabe zu, die Entwicklung aller Kinder zu begünstigen“. Die Kompetenzzentren an sich werden im Avis gutgeheißen, insofern sie von Spezialklassen absehen.

Statt auf Inklusion zu setzen, sei der aktuelle Entwurf zu sehr auf bloße Integration ausgerichtet. Kinder mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf würden zwar teilweise im gleichen Gebäude unterrichtet, ohne dass aber eine Interaktion zwischen beiden Gruppen stattfände.

Alles in allem geht der Gesetzesentwurf der CSPH nicht weit genug. Das Lehrpersonal müsse zum Beispiel bereits in der Grundausbildung sonderpädagogisch geschult werden. Der CSPH fordert daher, einen nationalen Aktionsplan für schulische Inklusion auszuarbeiten.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.